Zusammenfassung

Die Zittwerblüthen enthalten neben dem widerlich riechenden ätherischen Oel das in fetten Oelen und Alkohol lösliche Santonin. Die Resorption des Santonins geht theilweis schon im Magen vor sich. Die einzig rationelle Verwendung ist deshalb die ölige Lösung des Mittels, wodurch die Aufnahme im Magen verhindert wird1). Die von mir betonte Möglichkeit, dass ein Theil des vom Magen und Darm aus resorbirten Santonins nicht durch die Nieren, sondern wieder in den Darin ausgeschieden wird, ist auch später experimentell erwiesen worden2). Das Schicksal dieses Stoffes im Körper ist bisher nicht mit Sicherheit erkannt. Wahrscheinlich findet eine moleculare Umwandlung im Körper statt. Das Umwandlungsproduct wird von Mialhe für ein Oxydations-produet mit den Eigenschaften einer schwachen Säure gehalten. Es wird jetzt als Santogenin bezeichnet. Die Ausscheidung desselben kann selbst nach Dosen von 0,2–0,4 g 2–3 Tage lang nach dem Einnehmen im Harn nachgewiesen werden. Die Empfindlichkeit der Menschen für Santonin ist sehr verschieden. Es giebt solche, die bis auf ganz unbedeutende Nebenwirkungen grosse, weit über die maximale Grenze reichende Dosen vertragen und andere, die nach kleinen Mengen schwere Störungen aufweisen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    L. Lewin u. D. Caspari, Berliner klin. Wochenschr. 1883. No. 12.Google Scholar
  2. 2).
    Neumann, Der forensisch-chemische Nachweis d. Santonins. Dorpat 1883.Google Scholar
  3. 1).
    Duclaux, Journ. de Thérap. 1878. T. V. p. 850.Google Scholar
  4. 2).
    O. Blinn, Therapeutic Gazette. 1887. p. 497.Google Scholar
  5. 3).
    Laure, Journal de Médecine de Paris. 1887. 21. Août.Google Scholar
  6. 1).
    Munk, Archiv f. pathol. Anatomie. 1878. p. 136.Google Scholar
  7. 2).
    G. Hoppe-Seyler, Berliner Min. Wochenschr. 1886. p. 436.Google Scholar
  8. 3).
    Rose, Archiv f.. pathol. Anatomie Bd. XVI. p. 233 u. Bd. XVIII. p. 15.Google Scholar
  9. 4).
    Lohrmann, Württemb. med. Correspondenzbl. 1860. Bd. 30. p. 20.Google Scholar
  10. 1).
    Spengler, Deutsche Klinik. 1850. No. 46. p. 507.Google Scholar
  11. 2).
    Dunoyer, Gazette hebdom. de Médecine. 1884. p. 645.Google Scholar
  12. 3).
    Noack, Jahrb. f. d. ges. Medicin. Bd. 38. p. 19.Google Scholar
  13. 1).
    Poulson, Archiv f. experim. Pathol. u. Pharmakol. Bd. 29. 1891. p. 1.Google Scholar
  14. 2).
    Rulle, Ein Beitrag zur Kenntniss einiger Bandwurmmittel. Dorpat 1867.Google Scholar
  15. 1).
    Eich, Deutsche med. Wochenschr. 1891. No.32.Google Scholar
  16. 2).
    Zabel. Berliner klin. Wochenschr. 1897. p. 595.Google Scholar
  17. 3).
    Schlier, Münchener med. Wochenschr. 1890. p. 553.Google Scholar
  18. 1).
    Bayer, Prager med. Wochenschr. 1880. p. 440. — Paltauf, ibid. 1892. No.5u.6.-Maj, Gazettamed.Ital.-Lombard. 1881. Ser.VIII. T.III. No.37. p.361.Google Scholar
  19. 2).
    Hofmann, Wiener Min. Wochenschr. 1890. No. 26. p. 493.Google Scholar
  20. 3).
    Dardel, Revue medic, de la Suisse romande. 1886. T. VI. p. 449.Google Scholar
  21. 1).
    Kamnitzer, Ueber die Wirkung der Granatwurzelrinde. Berlin 1883.Google Scholar
  22. 2).
    Forget, Bulletin génér. de Thérapeut. 1838. T. XIV. p. 269Google Scholar
  23. 1).
    Bétancés, Bulletin génér. de Thérapeut. 1880. T. IC. p. 464.Google Scholar
  24. 2).
    Landis, University Medic. Magazin. Philad. 1888–1889. I. p. 639.Google Scholar
  25. 3).
    Rochemure, Étude sur les sels de Pelletiériné. 1879. p. 76.Google Scholar
  26. 1).
    Chéron, Journal de Therapeut. 1880. p. 182.Google Scholar
  27. 2).
    Grange, Des érupt. eczémat. par l’acide picrique. Paris 1877.Google Scholar
  28. 1).
    L. Lewin, Ueber Areca Catechu. Stuttgart 1889. p. 74.Google Scholar
  29. 1).
    Mögling, Berliner klin. Wochenschr. 1880. p. 557.Google Scholar
  30. 2).
    Litten, Charité-Annalen. 1882. Bd. VII. p. 187.Google Scholar
  31. 3).
    Vamossy, Wiener med. Presse. 1889. No. 17. p. 734.Google Scholar
  32. 4).
    Lohaus, Berliner klin. Wochenschr. 1892. No. 6. p. 130.Google Scholar
  33. 1).
    Hausser, Therap. Monatsh. 1897. No. 9.Google Scholar
  34. 2).
    L. Lewin, Archiv f. pathologische Anatomie. 1888. Bd. CXII.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1899

Authors and Affiliations

  • L. Lewin

There are no affiliations available

Personalised recommendations