Advertisement

Zusammenfassung

Viele eiserne Konstruktionsteile werden nicht durch soge-nannte ruhende Belastungen beansprucht, deren Größe stets gleich groß bleibt, sondern durch Belastungen, deren Größe dauernd und dabei innerhalb sehr kurzer Zeiträume sehr häufig wechselt. In vielen Fällen schwankt die Belastung sogar zwischen einer größten Zugbeanspruchung durch die vollkommene Entlastung hindurch bis zu einer größten Druckbeanspruchung, um dann wieder abzunehmen und das Spiel von neuem zu beginnen. Als Beispiele von Konstruktionsteilen, die derartig dauernd wechselnde Spannungen auszuhalten haben, sei hier nur auf Wellen, Fahrzeugachsen, Kolbenstangen, Kurbelstangen und Kurbelzapfen hingewiesen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    E. Preuß, Versuche über die Spannungsverminderung durch die Ausrundung scharfer Ecken, Z. Ver. deutsch. Ing. 1912, S. 1349.Google Scholar
  2. 2).
    Näheres über das Verhalten des Eisens bei derartigen Versuchen sieheu. a.:A.Martens, Handbuch der Materialienkunde, S. 206; E. Preuß, Zur Geschichte der Dauerversuche mit Metallen, Baumaterialienkunde 1906, S. 245, und E. Preuß, Ergebnisse neuerer Dauerversuche, Dinglers Polytechnisches Journal 1907, S. 100.Google Scholar
  3. 1).
    Stahl und Eisen 1909, S. 409/10.Google Scholar
  4. 1).
    Vgl. E. Heyn und O. Bauer, Über den Einfluß der Wärmebehandlung von Bronze auf die Härte. Mitteilungen aus dem Kgl. Material -prüfungsamt zu Berlin-Groß-Lichterfelde-West 1910, S. 344.Google Scholar
  5. 1).
    Vgl. E. Heyn und O. Bauer, Untersuchungen über Lagermetalle. Weißmetall. Mitteilungen aus dem Kgl. Materialprüfungsamt zu Berlin-Groß-Lichterfelde-West 1911, S. 29.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1913

Authors and Affiliations

  • E. Preuß
    • 1
    • 2
  1. 1.MaterialprüfungsanstaltDeutschland
  2. 2.Technischen HochschuleDarmstadtDeutschland

Personalised recommendations