Schiffskörper von Schwimmbaggern und Baggergeräten

  • Blaum
  • Friedmut v. Marnitz

Zusammenfassung

Die Schiffskörper von Baggergeräten müssen Raum und Tragfähigkeit in ausreichendem Maße bieten für die Aufnahme der Baggereinrichtung, der Maschinenanlage, der Unterkünfte, der Vorräte an Brennstoff und Wasser u. a. m. Dabei soll der Tiefgang gering bleiben und der Freibord ausreichend sein. Geräte, die gemeinsam arbeiten, wie beispielsweise Schuten und Eimerkettenbagger, müssen in ihren Abmessungen zueinander passen und abgestimmt werden. Die Schiffskörper, abgesehen von Hoppersaugern, Schleppern und sonstigen Geräten mit eigenem Fahrantrieb, sind quaderförmig mit rechteckiger Schwimmfläche und senkrechten Seitenwänden, jedoch erhalten die Schiffsenden oftmals einen auflaufenden Boden. Der Bewegungswiderstand wird dadurch erheblich herabgemindert, aber auch der Widerstand gegen trimmende Momente. Deshalb nimmt man bei Eimerketten- und stationären Saugbaggern meistens doch senkrechte Stirnwände.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Westdeutscher Schiffahrts-und Hafenkalender 1959 (Weska 1959)Google Scholar
  2. Kempf: Wirtschaftliche Geschwindigkeiten bei Fahrt auf flachem Wasser. Werft, Reederei, Hafen, Jahrgang 1923, H. 23.Google Scholar
  3. Handbuch der Werften 1956, Hamburg: Hansaverlag.Google Scholar
  4. Iilricii/Dankwardt: Konstruktions-Grundlagen für Schiffsschrauben. Leipzig: Fachbuchverlag 1956.Google Scholar
  5. Braun, K. TH.: Zwei Beträge zu schiffstechnischen Fragen bei Eimerkettenbaggern, Schiffstechnik Juni 1960.Google Scholar
  6. Ports and Dredging No. 46, Herausgegeben von IHC-Holland.Google Scholar
  7. Thode, H.: Zur Stabilität von Schwimmbaggern, „Hansa“ 1962, H. 4.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • Blaum
  • Friedmut v. Marnitz
    • 1
  1. 1.Frankfurt a. M.Deutschland

Personalised recommendations