Advertisement

Schlußbemerkungen

  • H. Birrenbach

Zusammenfassung

Aus den bisherigen Darstellungen geht nun hervor, daß die Versorgung der Großindustrie mit elektrischer Energie aus großen Kraft zentralen sowohl für die Abnehmer als auch für die EW von größter Bedeutung geworden ist. Für die ersteren insofern, als hierdurch eine Verbilligung der Anlagekosten gegenüber einer eigenen Kraftanlage und infolgedessen eine nutzbringendere Verwendung des Kapitals möglich ist, gleichzeitig aber auch eine leichtere Beweglichkeit in der Ausdehnung des Geschäftes erzielt wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturnachweis

  1. 1.
    Elektrotechnische Zeitschrift, Jahrgang 1900 – 1912.Google Scholar
  2. 2.
    Mitteilungen der Vereinigung der Elektr.-Werke, Jahrgang 1902–12.Google Scholar
  3. 3.
    Statistik der Vereinigung der Elektr.-Werke, Jahrgang 1900–1911.Google Scholar
  4. 4.
    A.-E.-G.-Zeitung, Jahrgang 1911–12.Google Scholar
  5. 5.
    F. Barth, Die zweckmäßigste Betriebskraft.Google Scholar
  6. 6.
    M. Berthold, Die Verwaltungspraxis bei Elektr.-Werken und elektr. Straßen- und Kleinbahnen.Google Scholar
  7. 7.
    F. Hoppe, a) Die Elektrizitätswerksbetriebe im Lichte der Statistik.Google Scholar
  8. 7.
    F. Hoppe, b) Was lehren die Statistiken der Elektr.-Werke für das Projektieren?Google Scholar
  9. 8.
    Rziha & Seidener, Starkstromtechnik.Google Scholar
  10. 9.
    G. Siegel, Die Preisstellung beim Verkauf elektr. Energie. 10. Weyl, Betriebsführung städtischer Werke.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1913

Authors and Affiliations

  • H. Birrenbach

There are no affiliations available

Personalised recommendations