Die elektrolytischen Vorgänge

  • Gustav Benischke

Zusammenfassung

Alle Stoffe lassen sich hinsichtlich ihres Verhaltens gegenüber der Elektrizität in drei Gruppen einreihen, und zwar
  1. I.

    in solche, die die Elektrizität nicht leiten, sondern die Wirkung in die Ferne vermitteln (§27); das sind alle isolierenden Stoffe. Sie sind charakterisiert durch die Dielektrizitätskonstante,

     
  2. II.

    in solche, die den elektrischen Strom leiten, ohne von ihm verändert zu werden. Das sind alle Metalle, weshalb man diese Art der Leitung metallische Leitung nennt. Sie sind cha-rakterisiert durch den spezifischen Widerstand oder durch den spezifischen Leitwert (§ 43),

     
  3. III.

    in solche, die den elektrischen Strom leiten und gleichzeitig chemische Veränderungen erleiden. Hierher gehören alle Säuren, Salze und Basen (gelöst oder geschmolzen). Sie heißen Elek-trolyte, und die Art der Leitung elektrolytische Leitung. Ihr spezifischer Widerstand hängt ab von der Art des chemischen Prozesses, der eintritt, wenn ein elektrisches Feld auf sie einwirkt.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Während aber Faraday unter Ionen nur die betreffenden chemischen Massen verstand, versteht man heute darunter die chemischen Massen samt ihren zugehörigen Ladungen. Bei Chlorsilber besteht also das Kation aus einer gewissen Masse Silber und einer gewissen positiven Ladung, das Anion aus einer äquivalenten Masse Chlor und einer negativen Ladung von gleicher Größe wie die positive des Kations. Will man besonders hervorheben, wenn man es mit Ionen zu tun hat, so versieht man die chemischen Zeichen mit dem + oder—Zeichen; also z. B. Silber-Kation: Ag+, Chlor-Aniont Cl-.Google Scholar
  2. 2).
    Man kann sich vorstellen, daß diese Eigenbewegung eine rotierende ist. Bei einer gewissen Geschwindigkeit fliegen die beiden Ionen einer Molekel infolge tier Zentrifugalkraft auseinander, nachdem schon die zusammenhaltende Kraft durch eine Wirkung des Lösungsmittels gelockert wurde.Google Scholar
  3. 1).
    Diese Zahl (Loschmidtsche Zahl) schwankt je nach der Methode, aus der sie gewonnen wurde, zwisehen 63 · 1022 und 75 · 1022.Google Scholar
  4. 1).
    Diese der verschiedenen Wanderungsgeschwindigkeit entsprechenden Konzentrationsänderungen bestehen natürlich nur, wenn nicht durch sekundäre Prozesse Störungen eintreten. Es können dadurch sogar Vergrößerungen der Konzentration vorkommen.Google Scholar
  5. 1).
    Annal, d. Phys. 1902, Bd. 9, S. 854.Google Scholar
  6. 1).
    Das Amalgamieren geschieht am einfachsten in der Weise, daß man das Zink in verdünnte Schwefelsäure taucht und Quecksilber mit einer Bürste oder einem Lappen aufreibt, oder dem geschmolzenen Zink 4% Quecksilber zufügt.Google Scholar
  7. 1).
    Nach einer internationalen Vereinbarung (ETZ 1910, S. 1303).Google Scholar
  8. 1).
    In Abb. 77 soll Hg2SO4 statt HgSO4 stehen.Google Scholar
  9. 1).
    Naumanns Lehr- und Handbuch der Thermochemie.Google Scholar
  10. 1).
    Abb. 80 bis 82 nach einem Prospekt der Kölner Akkumulatorenwerke Gottfried Hagen.Google Scholar
  11. 2).
    Nach Büttner, aus dem Hilfsbuch f. d. Elektrotechnik.Google Scholar
  12. 1).
    Näheres bei: Kammerhoff, „Der Edison-Akkumulator“, Berlin, 1910. Strasser, ETZ 1916 S. 326. Foerster, „Elektrochemie wässeriger Lösungen“, Leipzig 1915.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1920

Authors and Affiliations

  • Gustav Benischke

There are no affiliations available

Personalised recommendations