Advertisement

Zusammenfassung

Mit der fortschreitenden Entwicklung der Hochfrequenztechnik wurde es ein Bedürfnis, den Dämpfungsbeitrag der einzelnen Apparate einwandfrei bestimmen zu können. Den Energieverlusten in Leitern, Spulen und Kondensatoren entspricht eine Leistungskomponente, was gleichbedeutend ist mit einer Verringerung der nutzbar ausgestrahlten Energie in hochfrequenten Systemen. Es sind deshalb in den letzten zehn Jahren viele Methoden ausgearbeitet worden, die eine Verlustbestimmung ermöglichen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    K. W. Wagner, ETZ, Heft 40, 1911.Google Scholar
  2. 1).
    Orlich, Induktivität und Kapazität, S. 98.Google Scholar
  3. 1).
    Hausrath, Untersuchung elektrischer Systeme usf., S. 61. Berlin 1907. Springer. Niebuhr, Diss., Karlsruhe 1907.Google Scholar
  4. 1).
    Steinmetz, Lond. Electrician, 1901; El. World, 1901, Bd. 37, S. 1065.Google Scholar
  5. 2).
    Crover, Bull, of St. Wash. D. O. 1911.Google Scholar
  6. 1).
    Steinmetz, ETZ, Bd. 13, S. 227. 1892.Google Scholar
  7. 2).
    Crover, Bull. of St., Wash. D. C. 1911.Google Scholar
  8. 1).
    Giebe, Zeitschr. f. Instrum. 1909.Google Scholar
  9. 1).
    Näheres siehe: Hausrath, Differentialmethode zur Messung des effektiven Widerstands und effektiven Kapazität für Wechselstrom in elektrolytischen Zellen, insbesondere Akkumulatoren. (Nernst-Festschrift, 1912.)Google Scholar
  10. 1).
    E bedeutet die effektive Spannung, J L die effektive Stromstärke am Kondensator.Google Scholar
  11. 1).
    Monasch ist in seiner Arbeit über dielektrische Verluste in Kabeln näher auf diesen Fall eingegangen. Er benutzte die Brückenmethode und eine der Gleichung 14 entsprechende Formel und berechnete die Änderung von r L für den Fall, daß der Verlust der 2·1 ten Potenz von E proportional ist. (Diss. Danzig 1906.)Google Scholar
  12. 1).
    Strenggenommen sind C x und C y nur angenähert gleich (außer bei r x = r v), da die Kapazität in den äquivalenten Schemata (Fig. 1 und Fig. 2) nicht genau gleich ist. (Vgl. Hausrath, Differentialmethode usw. Nernstfestschrift 1912.)Google Scholar
  13. 1).
    Max Wien, Ann. der Physik Heft 14, 1904; Cohen, Bull. of the Bur. of St. 1907;Google Scholar
  14. 1a).
    Sommerfeld, Ann. der Phys. 15, 673 (1904), und 24, 609 (1907); Orlich, Kapazität und Induktivität; Rusch, ETZ Heft 45 (1908); A. Meißner, Jahrb. d. drahtl. Tel. (1909);MATHCrossRefGoogle Scholar
  15. 1b).
    Lindemann, Yerh. d. D. phys. Ges. 11, p. 682 (1909)Google Scholar
  16. 1c).
    Lindemann, Yerh. d. D. phys. Ges. 12, p. 572 (1910)Google Scholar
  17. 1d).
    Lindemann, Jahrb. der drahtl. Tel. 4. 561 (1911)Google Scholar
  18. 1e).
    H. C. Möller, Ann. der Physik, Heft 14, 1911; Herrmann, Yerh. d. D. phys. Ges. 13, 978 (1911);Google Scholar
  19. 1f).
    P. Girault, ETZ Heft 28, 1912; Vos, Verh. d. D. phys. Ges. 14, p. 683 (1912)Google Scholar
  20. 1g).
    Lindemann und Hüter, Yerh. d. D. phys. Ges. 15, p. 219 (1913).Google Scholar
  21. 1).
    Die Schaltung ist aus dem Werk von Eussel, A Treatise on the Theorie of Alternating Currents, Volume 1, entnommen und auf die Differentialanordnung angewendet.Google Scholar
  22. 1).
    Vgl. u. a.: Max Wien, Ann. d. Physik, Bd. 66, S. 859, 1898;MATHCrossRefGoogle Scholar
  23. 1a).
    Niebuhr, Diss., Karlsruhe, 1907;Google Scholar
  24. 1b).
    Rein, Eadiotelegraphisches Praktikum, 2. Aufl., 1913;Google Scholar
  25. 1c).
    O. Heinke, Verwertung des Lichtbogenwechselstroms in der Meßtechnik, ETZ, 1907, Heft 38.Google Scholar
  26. 1).
    Es soll die ganze Sekundärspule und Telephonwindungen je als eine Kondensatorbelegung bei obigen Betrachtungen angesehen werden. Diese Annahme darf hier gemacht werden, da es sich nicht um eine streng analytische Aufstellung, sondern nur um eine Deutung der physikalischen Erscheinungen handelt.Google Scholar
  27. 1).
    Siehe Orlich, Kapazität und Induktivität, S. 237.Google Scholar
  28. 1).
    Duddell, Brit. Patentschrift 1904.Google Scholar
  29. 2).
    Isakow (Physikal. Zeitschr., 15. Dez. 1912) hat obiges Schaltschema für Eesonanzmessungen angedeutet. Sein Schaltbild weist einen Fehler auf, der in obiger Figur verbessert ist.Google Scholar
  30. 1).
    Seibt, Z. f. Schwachstromtechnik, Heft 24, 1911.Google Scholar
  31. 2).
    Nesper, Die Frequenzmesser und Dämpfungsmesser der Strahlentelegraphie, 1907.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1913

Authors and Affiliations

  • August Hund
    • 1
  1. 1.Offenburg, BadenDeutschland

Personalised recommendations