Bezeichnungen und Vorbemerkungen

  • Leopold Schmetterer

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 5.1
    Man bezeichnet c M auch als charakteristische Funktion von M. Google Scholar
  2. 6.1
    Für eine genauere Orientierung sei auf P. Halmos, Measure Theory, D. Van Nostrand, Toronto-New York-London 1950,Google Scholar
  3. 6.1a
    und H. Richter, Wahrscheinlichkeitstheorie, Springer-Verlag, Berlin 1956, verwiesen.CrossRefGoogle Scholar
  4. 6.2
    Vgl. A. Ljapunov, Bull. Acad. Sci. URSS, Sér. Math. 4, 465–478, (1940).Google Scholar
  5. 6.3
    Im wesentlichen steht dieser Satz z. B. bei K. Krickeberg, Wahrscheinlichkeitstheorie, B. G. Teubner, Stuttgart 1963, 48.MATHGoogle Scholar
  6. 8.1
    Die Ungleichung wird auch manches Mal nach Bunjakowski benannt.Google Scholar
  7. 8.3
    Dies wurde zuerst von J. Radon durchgeführt: J. Radon, Österreich. Akad. Wiss., math.-naturw. Kl., S.-Ber., Abt. IIa, 1295–1438 (1913).Google Scholar
  8. 8.4
    Selbstverständlich gilt ein ganz analoger Satz für jede beliebige Komponente t i, 2 ≤ in, von t. Google Scholar
  9. 8.5
    Vgl. z. B. E. L. Lehmann, Testing Statistical Hypothesis, John Wiley, New York 1959, 354.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1966

Authors and Affiliations

  • Leopold Schmetterer
    • 1
  1. 1.Universität WienÖsterreich

Personalised recommendations