Advertisement

Kristallphysik

  • Carl W. Correns

Zusammenfassung

Zwillinge können nun nicht nur durch Wachstum entstehen, sondern auch durch mechanische Verformung des Kristalls. Wir begeben uns damit auf das Gebiet der Kristallphysik, eines Grenzgebiets zwischen der Physik, der Kristallkunde und der Mineralogie im engeren Sinne. Wie in jedem Grenzgebiet, so gibt es auch hier viele Überschneidungen. Das ist nur gut und fruchtbar. Der Forscher, der von der reinen Physik herkommt, ist gewohnt, die Vorgänge möglichst stark zu vereinfachen, um die grundlegenden Gesetzmäßigkeiten möglichst klar herauszuarbeiten. Dem Mineralogen andererseits, der mit den natürlichen Kristallen zu tun hat, steht die große Mannigfaltigkeit, wie sie die Natur uns bietet, vor Augen. Beide Behandlungsweisen müssen sich ergänzen. In dieser Einführung wird die Kristallphysik vom Standpunkt des Mineralogen aus betrachtet und vorwiegend das gebracht, was üblicherweise in physikalischen Vorlesungen und Lehrbüchern nicht im Vordergrund des Interesses steht, aber für das Verstehen von Vorgängen in der Erdrinde wichtig ist oder als Hilfsmittel zum Erkennen der Kristallarten dient.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Born, M., and K. Huang: Dynamic theory of crystal lattices. Oxford 1954.Google Scholar
  2. Kittel, Ch.: Introduction to solid state physics. New York-London 1954.Google Scholar
  3. Kleber, W.: Angewandte Gitterphysik, 3. Aufl. Berlin 1960.Google Scholar
  4. Wooster, W. A.: A text-book of crystal physics. Cambridge 1938.Google Scholar
  5. Wooster, W. A.: Experimental crystal physics. Oxford 1957.Google Scholar

Zu III 1–3. (S. 90–107)

  1. Becker, R.: Thermische Inhomogenitäten. Z. Physik 26, 919 (1925).Google Scholar
  2. Bergmann, L.: Schwingende Kristalle und ihre Anwendung in der Hochfrequenz- und Ultraschalltechnik, — 2. Aufl. Stuttgart 1953.Google Scholar
  3. Bhagavantam, S.: Crystal symmetry and physical properties. London-New York 1966.Google Scholar
  4. Cottrell, A. H.: Dislocations and plastic flow in crystals. Oxford 1953.Google Scholar
  5. Engelhardt, W. v.: Schleiffestigkeit und Grenzflächenenergie fester Stoffe. Naturwissenschaften 33, 195 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  6. Engelhardt, W. v., u. S. Haussühl: Festigkeit und Härte von Kristallen. Fortschr. Mineral. 42, 5 (1965).Google Scholar
  7. Exner, F.: Härte an Krystallflächen. Wien 1873.Google Scholar
  8. Fisher, I. C.: Dislocations and mechanical properties of crystals. New York-London 1957.Google Scholar
  9. Grailich, J., u. F. Pekárek: Das Skierometer, ein Apparat zur genaueren Messung der Härte der Kristalle. Sitzber. Akad. Wiss. Wien, Math.-naturw. Kl. 13, 410 (1854).Google Scholar
  10. Leibfried, G.: Gittertheorie der mechanischen und thermischen Eigenschaften der Kristalle. In: Handbuch der Physik, Bd. VII/1. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1955. (S. 104–324.)Google Scholar
  11. Nye, J. F.: Physical properties of crystals. Oxford 1957.Google Scholar
  12. Orowan, E.: Zur Kristallplastizität. I und IL Z. Physik. 89, 605 u. 614 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  13. Rosiwal, A.: Neuere Ergebnisse der Härtebestimmung von Mineralien und Gesteinen.Google Scholar
  14. Ein absolutes Maß für die Härte spröder Körper. Verh. geol. Reichsanstalt Wien 1916, 117.Google Scholar
  15. Schmid, E., u. W. Boas: Kristallplastizität. Berlin 1935.Google Scholar
  16. Stranski, I. N.: Über die Reißfestigkeit abgelöster Steinsalzkristalle. Ber. dtsch. chem. Ges. 75, 1667 (1942).CrossRefGoogle Scholar
  17. Taylor, G. J.: A theory of the plasticity of crystals. Z. Krist. 89, 375 (1934).Google Scholar
  18. Tertsch, H.: Die Festigkeitserscheinungen der Kristalle. Wien 1949.CrossRefGoogle Scholar
  19. Voigt, W.: Lehrbuch der Kristallphysik (mit Ausschluß der Kristalloptik). Leipzig-Berlin 1910.Google Scholar

Zu III4. (S. 107–133)

  1. Ambronn, H., u. A. Frey: Das Polarisationsmikroskop. Leipzig 1926. (Für Formdoppelbrechung.)Google Scholar
  2. Buchwald, E.: Einführung in die Kristalloptik. Sammlung Göschen, Bd. 619/619 a. 5. Aufl. Berlin 1963.Google Scholar
  3. Burri, C.: Das Polarisationsmikroskop. Basel 1950.Google Scholar
  4. Cameron, E.: Ore microscopy. New York-London 1961.Google Scholar
  5. Correns, C. W., u. G. Nagelschmidt: Über Faserbau und optische Eigenschaften von Chalzedon. Z. Krist. 85, 199 (1933).Google Scholar
  6. Freund, H. (Herausgeber): Handbuch der Mikroskopie in der Technik. Bd. I, Teil 1: Allgemeines Instrumentarium der Durchlichtmikroskopie. Frankfurt/Main 1957. Bd. I, Teil 2: Allgemeines Instrumentarium der Auflichtmikroskopie. Frankfurt/Main 1960.Google Scholar
  7. Hartshorne, N. H., and A. Stuart: Practical optical crystallography. London 1964.Google Scholar
  8. Johnsen, A.: Form und Brillanz der Brillanten. Sitzber. Akad. Wiss. Berlin, Math.-physik. Kl. 23, 322 (1926).Google Scholar
  9. Pockels, F.: Lehrbuch der Kristalloptik. Leipzig 1906.Google Scholar
  10. Pohl, R.: Optik und Atomphysik, 12. Aufl. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1967.Google Scholar
  11. Pribram, K.: Verfärbung und Lumineszenz. Wien 1953.Google Scholar
  12. Raaz, F., u. H. Tertsch: Siehe unter I.Google Scholar
  13. Ramachandran, G. N., and S. Ramaseshan: Crystal optics. In: Handbuch der Physik, Bd. XXV/1. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1961. (S. 1–217).Google Scholar
  14. Reinhard, M.: Universal-Drehtischmethoden. Basel 1931.Google Scholar
  15. Kinne, F., u. M. Berek: Anleitung zur optischen Untersuchung mit dem Polarisationsmikroskop, 2. Aufl. (bearb. v. M. Berek). Stuttgart 1953.Google Scholar
  16. Rosenbusch, H., u. A. Wülfing: Mikroskopische Physiographie der petrographisch wichtigen Mineralien, Bd. I, 1. Hälfte. Stuttgart 1921.Google Scholar
  17. Schneiderhöhn, H.: Erzmikroskopisches Praktikum. Stuttgart 1952.Google Scholar
  18. Schumann, H.: Über den Anwendungsbereich der konoskopischen Methodik. Fortschr. Mineral. 25, 217 (1941).Google Scholar

Zu III5. (S. 133–149)

  1. Bacon, G. E.: Neutron diffraction, 2. Aufl. Oxford 1962.Google Scholar
  2. Bijvoet, M. J., N. H. Kolkmeijer, and C. H. MacGillavry: X-ray analysis of crystals. London 1951.Google Scholar
  3. Bouman, J.: Theoretical principles of structural research by X-rays. In: Handbuch der Physik, Bd. XXXII. Berlin 1957. (S. 97–237.)Google Scholar
  4. Buerger, M. J.: X-ray crystallography. New York-London 1942.Google Scholar
  5. Crystal-structure analysis. New York-London 1960.Google Scholar
  6. Guinier, A., et G. von Eller: Les méthodes expérimentales des déterminations de structures cristallines par rayons X. In: Handbuch der Physik, Bd. XXXII. Berlin 1957. (S. 1–96.)Google Scholar
  7. International Tables for X-Ray Crystallography. Bd. 1–3. Birmingham 1952–1962.Google Scholar
  8. James, R. W.: The crystalline state, vol. II. The optical principles of the diffraction of X-rays, 2. Aufl. London 1963.Google Scholar
  9. Laue, M. von: Röntgenstrahlinterferenzen, 2. Aufl. Leipzig 1948.Google Scholar
  10. Lipson, H., and W. Cochran: The crystalline state, vol. III. The determination of crystal structures, 3. Aufl. London 1966.Google Scholar
  11. Raether, H.: Elektroneninterferenzen. In: Handbuch der Physik, Bd. XXXII. Berlin 1957. (S. 443–551.)Google Scholar
  12. Wilson, A. J. C: X-ray optics, 2. Aufl. London 1962.Google Scholar
  13. Wooster, W. A.: Diffuse X-ray reflections from crystals. Oxford 1962.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1968

Authors and Affiliations

  • Carl W. Correns
    • 1
  1. 1.Universität GöttingenDeutschland

Personalised recommendations