Advertisement

Zusammenfassung

Bei unseren bisherigen Betrachtungen wurde oft Wärme von einem Körper an einen andern übertragen, aber dabei spielte die Zeit keine Rolle. Wir haben im Gegenteil oft angenommen, daß die Wärme mit verschwindend kleinem Temperaturgefälle und damit unendlich langsam überging. Je langsamer aber die Wärme übertragen wird, um so größer werden die dazu notwendigen Einrichtungen. Die Kenntnis der unter gegebenen Verhältnissen auszutauschenden oder abzuführenden Wärmemengen bestimmt also die Abmessungen von Dampfkesseln, Heizapparaten, Wärmeübertragern usw. Aber auch die Berechnung von elektrischen Maschinen, Transformatoren, hoch beanspruchten Lagern usw. hat wesentlich auf die Möglichkeit der Abfuhr der Verlustwärme Bücksicht zu nehmen. Viele Vorgänge bei hoher Temperatur sind nur bei intensiver Kühlung der Wände möglich (Dieselmotor, Gasturbinen, Brennkammern, Strahldüsen von Raketen usw.). Ferner lassen sich alle Vorgänge, bei denen ein Stoff in einen andern hinein diffundiert, wie bei der Lösung von festen Körpern in Flüssigkeiten, bei der Verdunstung oder bei chemischen Umsetzungen, zum Wärmeaustausch in Parallele stellen, da sie verwandten Gesetzen gehorchen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    In den folgenden Abschnitten bezeichnen wir Temperaturen mit ϑ, da wir den Buchstaben t für die Zeit gebrauchen.Google Scholar
  2. 1.
    Schmidt, E.: Über die Anwendung der Differenzenrechnung auf technische Anheiz- und Abkühlungsprobleme. Beiträge zur technischen Mechanik und technischen Physik (Föppl-Festschrift). Berlin: Springer 1924. Vgl. auch die auf Kugel- und Zylinderkoordinaten erweiterte Darstellung in Forschg. Ing.-Wes. Bd. 13 (1942), S. 177/85.Google Scholar
  3. 1.
    Vgl. E. Schmidt: Das Differenzenverfahren zur Lösung von Differentialgleichungen der nichtstationären Wärmeleitung, Diffusion und Impulsausbreitung. Forschg. Ing.-Wes. Bd. 13 (1942), S. 177/85.CrossRefGoogle Scholar
  4. 1.
    Nusselt, W.: Das Grundgesetz des Wärmeüberganges. Gesundh.-Ing. Bd. 38 (1915), S. 477/490.Google Scholar
  5. 2.
    Vgl. M. Webee: Das allgemeine Ähnlichkeitsprinzip der Physik und sein Zusammenhang mit der Dimensionslehre und der Modell Wissenschaft. Jb. schiffbau-techn. Ges. 1930, S. 274.Google Scholar
  6. 2a.
    Bridgman-Holl: Theorie der physikalischen Dimensionen. Leipzig und Berlin 1932.Google Scholar
  7. 2b.
    Merkel: Die Grundlagen der Wärmeübertragung: Dresden und Leipzig 1927.Google Scholar
  8. 2c.
    Groeber-Erk-Grigull: Die Grundgesetze der Wärmeübertragung. 3. Aufl. Berlin 1955.CrossRefMATHGoogle Scholar
  9. 2d.
    ten Bosch: Die Wärmeübertragung. Berlin 1936.CrossRefGoogle Scholar
  10. 1.
    Die Schubspannung ist hier mit dem negativen Vorzeichen versehen, um die Analogie deutlicher hervortreten zu lassen.Google Scholar
  11. 1.
    Physik. Z. Bd. 11 (1910), S. 1072.Google Scholar
  12. 1.
    Vgl. E. Schmidt: The Design of Contra-flow Heat-Exchangers. Inst. Mech, Eng. Proc. Vol. 159 (1948), S. 351.CrossRefGoogle Scholar
  13. 1.
    Nusselt, W.: Z. VDI. Bd. 61 (1917), S. 685/89.Google Scholar
  14. 2.
    Hausen, H.: Z. VDI.-Beiheft Verfahrenstechnik (1943), S. 91/98.Google Scholar
  15. 1.
    Prandtl, L.: Phys. Z. Bd. 11 (1910), S. 1072.MATHGoogle Scholar
  16. 2.
    Hofmann, E.: Z. ges. Kälteind. Bd. 44 (1936), S. 44.Google Scholar
  17. 3.
    Kraussold, H.: Forschg. a. d. Geb. d. Ing.-Wes. Bd. 4 (1933), S. 39/44.CrossRefGoogle Scholar
  18. 4.
    Vgl. S. 377, Fußnote 2.Google Scholar
  19. 1.
    Vgl. Hütte, 27. Aufl., Berlin 1941. Bd. 1, S. 592.Google Scholar
  20. 2.
    Jeschke, H.: Techn. Mech. Ergänzungsheft zur Z. VDI, Bd. 69 (1925), S. 24.Google Scholar
  21. 3.
    Reichardt, H.: ZAMM Bd. 20 (1940), S. 297.MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  22. 1.
    Hilpert, Forsch, a. d. Geb. d. Ing.-Wes. Bd. 4 (1933), S. 215/24.Google Scholar
  23. 2.
    Schmidt E. und K. Wenner: Forschg. a. d. Geb. d. Ing.-Wes. Bd. 12 (1941), S. 65/73.CrossRefGoogle Scholar
  24. 3.
    E. Hofmann: Z. VD’I. Bd. 84 (1940), S. 97/101;Google Scholar
  25. 3a.
    sowie E. Eckert: Wärme-und Stoffaustausch. Berlin: Springer-Verlag 1949.CrossRefGoogle Scholar
  26. 1.
    Forschg. Tng.-Wes. Bd. 3 (1932), S. 181.Google Scholar
  27. 1.
    Techn, Mech. u. Thermodyn. (Forschung) Bd. 1 (1930), S. 341.Google Scholar
  28. 1.
    Forschg. Ing.-Wes. Bd. 4 (1933), S. 157.Google Scholar
  29. 2.
    Wärmeübergang bei freier Strömung am waagerechten Zylinder in zweiatomigen Gasen. Hab.-Schrift Aachen 1935.Google Scholar
  30. 3.
    Gröber, H. und S. Erk: Die Grundgesetze der Wärmeübertragung. 3. Auflage von U. Grigull. Berlin 1955.CrossRefMATHGoogle Scholar
  31. 3a.
    Schack, A.: Der industrielle Wämeüber-gang. Düsseldorf 1949.Google Scholar
  32. 3b.
    Eckert, E.: Wärme und Stoffaustausch. Berlin 1949.CrossRefGoogle Scholar
  33. 4.
    Nusselt, W.: Z. VDI, Bd. 60 (1916), S. 541.Google Scholar
  34. 1.
    Grigull, U.: Forsch. Ing.-Wes., Bd. 13 (1942), S. 49/57.CrossRefGoogle Scholar
  35. 1.
    Schmidt, E., W. Schurig und W. Sellschopp: Techn. Mech. Thermodyn., Bd. 1 (1930), S. 53.Google Scholar
  36. 1.
    Fritz, W.: Z. VDI, Beihefte Verfahrenstechnik Nr. 5 (1937), S. 149–55.Google Scholar
  37. 2.
    An Stelle von Wärmeaustauscher (heat exchanger) sagen wir hesser Wärmeübertrager (heat transmitter), da es sich dabei um einen Vorgang nur in einer Richtung ohne Gegenleistung in der andern Richtung handelt.Google Scholar
  38. 1.
    Zur Berücksichtigung der Druckverluste von Wärmeübertragern vgl. E. Schmidt: The Design of Contra-flow Heat Exchangers. The Inst. of Mech. Eng. Proc. 1948, Vol. 159, pag. 351.CrossRefGoogle Scholar
  39. 2.
    Nüsselt, W.: Z. VDI Bd. 55 (1911), S. 2021, und Forschg. Ing.-Wes. Bd. 1 (1930), S. 417.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1962

Authors and Affiliations

  • Ernst Schmidt
    • 1
  1. 1.Technischen Hochschule MünchenDeutschland

Personalised recommendations