Zusammenfassung

Die Aufzeichnung der schreibenden elektrischen Meßgeräte dient als Prüfschein über den zeitlichen Verlauf eines physikalischen oder chemischen Vorgangs. Derartige Geräte finden heute auf fast allen Gebieten der Technik und der Wissenschaft Anwendung. Zuweilen dienen die Schaubilder auch als Unterlage zur Überwachung von Energiemengen und damit von Geldwerten. Die Durchbildung der „Registrier-instrumente“ hat manche Schwierigkeit bereitet, weil das Drehmoment der Meßwerke nicht immer zur Führung einer Feder auf dem Papier ausreicht, und weil die Meßwerke eine drehende Bewegung ausführen, während fast immer eine Aufzeichnung in geradlinig-rechtwinkligen Koordinaten gefordert wird, da sich das Bogendiagramm schlecht auswerten läßt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Arch. techn. Mess. J 062–3. (Mai 1933.)Google Scholar
  2. 2.
    Arch. techn. Mess. J 062–4. (Okt. 1936.)Google Scholar
  3. 3.
    Himmler: Arch. Elektrotechn. Bd. 29 (1935) S. 577.Google Scholar
  4. 1.
    Palm, A.: Elektrotechn. Z. Bd. 34 (1913) S. 91.Google Scholar
  5. 1.
    DIN-Blätter 1507chwr(133)1510. Palm, Meßgeräte.Google Scholar
  6. 1.
    Teufert: McBtechn. Bd. 11 (1935) S. 197.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1937

Authors and Affiliations

  • A. Palm
    • 1
  1. 1.Frankfurt a. M.Deutschland

Personalised recommendations