Advertisement

Ferromagnetismus und verwandte Erscheinungen

  • Robert Wichard Pohl

Zusammenfassung

Wir erinnern an einige Dinge aus Kap. XIV: Für freie Atome und Moleküle kennt man nur diamagnetische und paramagnetische Momente. Sie werden größtenteils durch Elektronen der Atomhülle verursacht. Diamagnetische Momente entstehen erst beim Einbringen der Atome in ein äußeres Magnetfeld, und zwar als Folge der Larmor-Rotation (§ 130 a). Diese Entstehungsart bewirkt, daß die magnetischen Momente der Atome trotz der Wärmebewegung stets dem äußeren Magnetfeld antiparallel gerichtet sind, Abb. 553*. Sie verschwinden wieder beim Herausnehmen aus dem Felde. Die meisten Atome besitzen aber schon unabhängig von einem äußeren Magnetfeld ein eigenes permanentes magnetisches Moment m p . Seine Richtung ist infolge der Wärmebewegung statistisch auf die Atome verteilt, Abb. 553**. Ein äußeres Magnetfeld erteilt den magnetischen Momenten m p eine Vorzugsrichtung. Daher vermag im Mittel ein einzelnes Atom einen Beitrag m′ = I/N v = σ* /N zur Magnetisierung I beizusteuern1. Dieser Beitrag wächst proportional mit der Kraftflußdichte B des äußeren Feldes.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1961

Authors and Affiliations

  • Robert Wichard Pohl
    • 1
  1. 1.Universität GöttingenDeutschland

Personalised recommendations