Advertisement

Zur Konstitutionspathologie des Blutplättchenapparates

  • Rudolf Stahl

Zusammenfassung

Über konstitutionelle Abwegigkeiten der Erythrocyten und Leukocyten ist schon ein größeres Tatsachenmaterial gesammelt. Es ist nur an das degenerative weiße Blutbild zu erinnern, an konstitutionelle Erythrocytosen und andere Anomalien des erythroblastischen Apparates, die nach den Anschauungen vieler Autoren zur Chlorose, hämolytischen und aplastischen Anämien, sowie der perniziösen Anämie ähnlichen Zustandsbildern oder dieser selbst führen. Demgegenüber sind die Untersuchungen über konstitutionelle Eigentümlichkeiten der Blutplättchen bisher noch sehr spärlich, wie überhaupt dieses dritte Form-element des Blutes noch trotz jahrzehntelanger Studien mancherlei Fragestellungen übrigläßt. Nachdem die Theoretiker durch subtile biologische Methoden und die verbesserte Färbetechnik Aufklärungen über Ursprung und Funktion der Blutplättchen gebracht, stellen diese Gebilde jetzt insbesondere dem Kliniker lohnende Aufgaben. Der Arzt am Krankenbett hat eine feste Basis und Anhaltspunkte gewonnen, die ihm bei der Deutung von der Norm abweichender Befunde einen guten Wegweiser darbieten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1).
    Hayem, Leçons sur les maladies du sang. Masson & Cie. 1900.Google Scholar
  2. 2).
    W. Türk, Über das Verhalten des Blutes bei Infektionskrankheiten 1898.Google Scholar
  3. 3).
    Helber, Dtsch. Arch. f. klin. Med. 81. 1904.Google Scholar
  4. 4).
    G. Puchberger, Virchows Archiv 171, 181. 1903.CrossRefGoogle Scholar
  5. 5).
    Cesaris-Demel, Zentralbl. f. Pathol. 17. 1906.Google Scholar
  6. 6).
    M. C. Levaditi, Journ. de Physiol et de Pathol. génér. 3. 1901.Google Scholar
  7. 7).
    Wright, Virchows Archiv 186. 1906.Google Scholar
  8. 8).
    Wright, Journ. of morphol. 1911. Ref. Fol. haemat. XI.Google Scholar
  9. 9).
    Fonio, Dtsch. Zeitschr. f. Chir. 117, 167. 1912.CrossRefGoogle Scholar
  10. 10).
    Fonio, Korrespondenzbl. f. Schweiz. Ärzte 1915, S. 48 u. 1918, S. 39.Google Scholar
  11. 11).
    Fonio und Schlesinger, Korrespondenzbl. f. Schweiz. Ärzte 1917, S. 20.Google Scholar
  12. 12).
    R. Paltauf, Krehl-Marchands Handb. d. allg. Pathol. 2 (1), 207. 1912.Google Scholar
  13. 13).
    R. Benneke, Krehl-Marchands Handb. d. allg. Pathol. 2 (2), 136. 1913.Google Scholar
  14. 14).
    Pappenheim, Münch. med. Wochenschr. 1901, S. 989.Google Scholar
  15. 15).
    Pappenheim, Morphol. Haematol. 1920.Google Scholar
  16. 16).
    Siess und Störk, Wiener med. Wochenschr. 18, 1123 1913.Google Scholar
  17. 17).
    E. Frank, Berl. klin. Wochenschr. 1915, Nr. 18, S. 454; Nr. 19, S. 490; Nr. 37, S. 961; 1916, Nr. 21.Google Scholar
  18. 18).
    E. Frank, Zeitschr. f. ärztl. Fortbild. 1919, Nr. 8.Google Scholar
  19. 19).
    Kaznelson, Zeitschr. f. klin. Med. 87. H. 1 u. 2.Google Scholar
  20. 20).
    Kaznelson, Dtsch. med. Wochenschr. 1918, Nr. 5, S. 114.Google Scholar
  21. 21).
    Kaznelson, Dtsch. Arch. f. klin. Med. 122, 72; 128, 119.Google Scholar
  22. 22).
    Glanzmann, Jahrb. f. Kinderheilk. 88, 1 u. 113.Google Scholar
  23. 23).
    Martius, Achylia gastrica. Leipzig u. Wien 1897.Google Scholar
  24. 25).
    Martius, Med. Klin. 1, 8. 1904.Google Scholar
  25. 25).
    Martius, Pathogenese innerer Krankheiten. Leipzig u. Wien 1909.Google Scholar
  26. 26).
    Martius, Konstitution und Vererbung. Springer, Berlin 1914.Google Scholar
  27. 27).
    Martius, Med. Klin. 1916, 18.Google Scholar
  28. 28).
    Naegeli, Verhandl. d. Deutschen Pathol. Gesellsch. 17. Tagung, München 1914, S. 550.Google Scholar
  29. 29).
    Naegeli, Blutkrankheiten 1920.Google Scholar
  30. 30).
    V. Schilling, Dtsch. med. Wochenschr. 1918, Nr. 19.Google Scholar
  31. 31).
    Julius Bauer, Die konstitutionelle Disposition zu inneren Krankheiten. Berlin 1917.Google Scholar
  32. 32).
    Julius Bauer, Zeitschr. f. angew. Anat. u. Konstitutionsl. 5, H. 1 u. 2. 1919.Google Scholar
  33. 33).
    Stahl, Dtsch. Arch. f. klin. Med. 132, H. 1 u. 2. 1920.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1920

Authors and Affiliations

  • Rudolf Stahl

There are no affiliations available

Personalised recommendations