Advertisement

Die deutschen Frauen im Mittelalter

  • L. Mittenzwey

Zusammenfassung

Bei den Germanen hatte das weibliche Geschlecht von jeher eine größere Achtung genossen als bei den Bölkern des Worfenlandes und den Griechen und Römern. Mit dem Eintritte des Christentunms war aber diese Reigung des germanischen Stammes nach mehr vertieft und geklärt warden. Die Ehe, welche sonst nur ein bürgerlicher Bertrag gewesen war, erhirlt jeßt eine besondere Weihe durch kirchliche Einsegnung. Die Braut wurde nicht mehr gekauft, sonder erhielt ein Heiratsgut, und bald seßten die Bäter auch ihre Töchter zu Erbinnen ein, wenn auch das Erbteil nach ein geringeres war als das der Söbue; die gleiche Teilnahme des weiblichen Geschlechts an der Erbschaft wurde erst seit dem dreizehnten Iahrhundert Brauch. Im übrigen war aber Franentugend hachgeschäßt, namentlich von den Rittern, und weibliche Hliflogkeit zu schüßen gegen jede Unbill gehörte zu den ersten und heiligsten Pflichten des edlen Wannes.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1898

Authors and Affiliations

  • L. Mittenzwey

There are no affiliations available

Personalised recommendations