Kaiserin Maria Theresia

  • L. Mittenzwey

Zusammenfassung

Maria Theresia, Karl VI. Tochter, die edle dentsche Fran und Herrscherln, beren weibliche und fürstliche Tugenden sich in seltenem Masze die Wage hielten und deren Liebenswüedigkeit ihre Macht und Grösze vergessen liesz, hatte kaum den von ihrem Bater auf sie vererbten Thron bestiegen und ihre durch die „pragmatische Sanktion“ cersicherten Erblande in Besitz genommen, als ein mächtiger Fürstenbund: Preuszen, Frankreich, Spanien, Bahern und Sachsen sich rüsteten, um das Testament Karls VI. Umzustoszen und ihr das väterliche Erbe: Schlesien, Böhmen, Mähren, Österreich Stehermark, Kärnthen, Tirol und Mailand zu entreiszen. Maria Theresia sah sich von allen Seiten bedrängt, dabei fand sie bei ihres Baters Tode den Schatz leer und das Kriegsheer in dem erbärmlichsten Zustande. Schlesiten ging an Friedrich II. Verloren, Bahern und Franzosen besetzten Öberösterreich, die Sachsen sielen in Böhmen ein, die italienischen Provinzen neigten sich zu Spanien, Mähren schwankte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1898

Authors and Affiliations

  • L. Mittenzwey

There are no affiliations available

Personalised recommendations