Advertisement

Eine einfache Methode zur Bestimmung der Eisenbindungskapazität des Blutes und deren Verhalten bei Leberkrankheiten

  • Erich Klein

Zusammenfassung

Im Dezember 1953 wurde von Feinstein und Mitarbeitern (1) ein neues Verfahren zur Bestimmung der Eisenbindungskapazität des Blutes mit Verwendung von Fe59 angegeben. Wir haben den Arbeitsgang für eine einfache chemische Analyse modifiziert und damit einige Erfahrungen sammeln können. Danach scheint uns die Methode derjenigen von Schade (2), die wegen Trübung oder höheren Bilirubingehaltes des Serums häufig nicht anwendbar ist, überlegen und der von Laurell (3) mindestens ebenbürtig zu sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Feinstein, A. R., W. F. Bethard and J. D. Mccarthy: J. Labor. a. Clin. Med. 42, 907 (1953).Google Scholar
  2. 2.
    Schade, A. L., and L. Caroline: Science (Lancaster, Pa.) 100, 14 (1944); 104, 340 (1946).Google Scholar
  3. 3.
    Laurell, C.-B.: Acta physiol. stand. (Stockh.), Suppl. 46 (1947).Google Scholar
  4. 4.
    Heilmeyer, L., u. K. Plötner: Das Serumeisen und die Eisenmangelkrankheit. Jena 1937.Google Scholar
  5. 5.
    Gisinger, E., u. A. Neumayr: Wien. Z. inn. Med. 36, 107 (1955).PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Davies, G., B. Levin and V. G. Oberholzer: J Clin. Path. 5, 312 (1952).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Gitlow, ST. E., and M. R. Beyers: J. Labor. a. Clin. Med. 39, 337 (1952).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  • Erich Klein
    • 1
  1. 1.WürzburgDeutschland

Personalised recommendations