Die Bedeutung des Ferritins für die Eisenübertragung von der Mutter zum Kind

  • Friedrich Wöhler

Zusammenfassung

Die Aufnahme von Eisen in den fetalen Organismus konnte durch die bisher bekanntgewordenen Untersuchungen nicht zufriedenstellend geklärt werden. Die Annahme, daß der Fetus seinen Eisenbedarf aus phagocytierten und hämolysierten Erythrocyten der Mutter deckt (R. Scholten und J. Veit; F. H. A. Marshall; H. J. Stander), mußte fallengelassen werden, nachdem von W. T. Pommerenke, P. F. Hahn, W. F. Bale und W. M. Balfour gezeigt werden konnte, daß schon 40 min nach oraler Gabe von radioaktivem Eisen an die Mutter dieses im Plasma des Neugeborenen aufzutreten begann. Daraus wurde geschlossen, daß die fetale Eisenversorgung aus dem mütterlichen Plasmaeisen erfolgt. Dabei kann es sich aber nicht um einen Diffusionsvorgang des Plasmaeisens durch die Placenta handeln, da die Serumeisenwerte der Neugeborenen entgegen dem Konzentrationsgefälle höher liegen als die der Mütter. Eine Tatsache, die von zahlreichen Untersuchern bestätigt wurde (L. Heilmeyer und H. Plötner; W. Neuweiler; H. Guthmann, Bruckner, Ehrenstein und Wagner; S Dahl; B. Fay, G. E. Cartwright und L. M. Wintrobe; F. Thoennes und R. Aschaffenburg; K. H. Schäfer; E. Vahlquist; H. Albers; S. Dahl; W. Brenner u. a.). Die latente Eisenbindungskapazität der Mütter wird außerdem erhöht, die der Neugeborenen stark erniedrigt gefunden (C. B. Laurell; B. Fay, G. E. Cartwright und L. M. Wintrobe; E. E. Smith; Schulman und Morgenthau).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albers, H.: Eisen bei Mutter und Kind. Leipzig 1941.Google Scholar
  2. Balfour, W. H.: Amer. J. Physiol., 137, 164 (1942).Google Scholar
  3. Brenner, W.: Z. Kinderheilk. 65, 727 (1948); 66, 14 (1948).CrossRefGoogle Scholar
  4. Bunge, G.: Z. physiol. Chem. 13, 399 (1889); 16, 173 (1892).Google Scholar
  5. Dahl, S.: Mschr. Geburtsh. 119, 291 (1945).Google Scholar
  6. Fay, B., G. E. Cartwright and L. M. Wintrobe: J. Clin. Invest. 28, 487 (1949).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Guthman, H., A. Brückner, H. Ehrenstein u. Wagner: Arch. Gynäk. 147, 469 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  8. Heilmeyer, L., u. K. Plötner: Das Serumeisen und die Eisenmangelkrankheit. Jena 1937.Google Scholar
  9. Keiderling, W., u. F. Wöhler: Arch. exper. Path. u. Pharmakol. 218, H. 5 (1954).Google Scholar
  10. Laurell, C. B.: Acta physiol. scand. (Stockh.) Suppl. 46, 14, 1 (1947).Google Scholar
  11. Marshall, F. H. A.: The Physiology of Reproduction. London 1932.Google Scholar
  12. Neuweiler, W.: Schweiz. med. Wschr. 1938, 68; Z. Geburtsh. 124, 252 (1942).Google Scholar
  13. Pommerenke, W. T., P. F. Hahn, W. F. Bale and W. M. Balfour: Amer. J. Physiol. 137, 164 (1942).Google Scholar
  14. Pribilla, W.: Acta haematol. (Basel) 12, 371 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  15. Schäfer, K. H.: Erg. inn. Med. 4, 706 (1953).Google Scholar
  16. Scholten, R., u. J. Verr: Z. Geburtsh. 49, 210 (1903).Google Scholar
  17. Stander, H. J.: Williams Obstretics New York Appleton C. D. 1941.Google Scholar
  18. Thoennes, F., u. R. Aschaffenburg: Abh. Kinderheilk. H. 35 (1934).Google Scholar
  19. Vahlquist, B.: Acta paediatr. (Basel) 28, Suppl. 5 (1941).Google Scholar
  20. Wöhler, F.: Dtsch. med. Wschr. 1955, 30.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  • Friedrich Wöhler
    • 1
  1. 1.Freiburg i. Br.Deutschland

Personalised recommendations