Advertisement

Untersuchungen über den Einfluß von Erythrocytenantikörpern auf die Erythropoese

  • K. Wagner

Zusammenfassung

Bei immuno-hämolytischen Anämien erhebt sich wie bei Immuno-Agranulocytosen und Immuno-Thrombocytopenien immer wieder die Frage, ob neben der Erschöpfung des Knochenmarkes infolge excessiv gesteigerten peripheren Zellunterganges auch einer unmittelbaren Einwirkung der Antikörper auf die unreifen Vorstufen der Blutzellen eine Bedeutung zukomme

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. BjöRkman, S. E.: Acta haematol. (Basel) 11, 189 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  2. Bonham-Carter, R. E., I. A. B. Cathie R. G. Gasser: Schweiz. med. Wschr. 1954, 1114. Dameshek, W., and W. Bloom: Blood 3, 1381 (1948).W. 596 Piper:Google Scholar
  3. Gasser, C.: Helvet. paediatr. Acta 4, 107 (1949).Google Scholar
  4. Gasser, C.: Die hämolytischen Syndrome im Kindesalter. Stuttgart: Georg Thieme 1951. Grunxe, W.: Fol. haemat. (Lpz.) 63, 213 (1939).Google Scholar
  5. Heilmeyer, L.: Handbuch der inneren Medizin, 4. Aufl. Bd. II. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer-Verlag 1951.Google Scholar
  6. Linke, A., u. W. Ulmer: Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 58, 724 (1952).Google Scholar
  7. Linke, A., u. A. Wenke: 4. Kongr. Europ. Ges. f. Hämatologie, Amsterdam 1953.Google Scholar
  8. Owren, P. A.: Blood 3, 231 (1948).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  • K. Wagner
    • 1
  1. 1.GrazÖsterreich

Personalised recommendations