Advertisement

Intravenöse Radiogold-Therapie der chronisch-myeloischen Leukämie

  • H. Vetter
  • E. Mannheimer

Zusammenfassung

Die Behandlung leukämischer Erkrankungen mit kolloidalen radioaktiven Substanzen wurde erstmals von Hahn bei einer Reihe von Fällen durchgeführt, doch existiert bis heute kein zusammenfassender Bericht über die erzielten Ergebnisse. Das Prinzip der Methode beruht auf der selektiven Anreicherung des intravenös verabreichten, kolloidalen Radiogolds in Leber und Milz, so daß hauptsächlich eine intensive Bestrahlung dieser beiden Organe, daneben aber auch eine gewisse Bestrahlung des Knochenmarkes resultiert.

Literatur

  1. Hahn, P. F.: Radioactive Colloids in the Treatment of Lymphoid-Macrophage Diseases. In: A Manual of Artificial Radioisotope Therapy. New York: Academic Press 1951.Google Scholar
  2. Fellinder, K., u. H. Vetter: Radiogold-Therapie der leukämischen Erkrankungen. Strahlenther. Sonderb. 33, 175 (1955).Google Scholar
  3. Fellinger, K., u. H. Vetter: Radiation Therapy by Means of Internally Administered Radioactive Isotopes. J. Egypt. Med. Assoc. 37, 812 (1954).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  • H. Vetter
    • 1
  • E. Mannheimer
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations