Advertisement

Die Erkenntnis der Lebenserscheinungen im Lichte einer neuen Theorie

  • Max Kassowitz

Zusammenfassung

Ich bin der Aufforderung des geehrten Vorstandes, in diesem Kreise über den Inhalt des ersten Bandes meiner „Allgemeinen Biologie“ zu referieren, mit der größten Bereitwilligkeit nachgekommen, weil es mir in hohem Grade erwünscht sein muß, die in diesem Buche entwickelte Auffassung der vitalen Prozesse dem maßgebenden Urteile der Fachmänner und der Freunde der physiologischen Wissenschaft zu unterbreiten. Wenn ich aber aufrichtig sein soll, so muß ich hinzufügen, daß diese ehrenvolle Aufforderung für mich noch mehr bedeutet, indem sie gewisse Besorgnisse, deren ich nicht vollständig Herr werden konnte, zum großen Teile zerstreute. Denn so sehr ich auch selbst von der Richtigkeit des meiner Arbeit zugrunde liegenden Gedankens durchdrungen bin und so gut der letztere die von mir selbst nach allen Richtungen durchgeführte Prüfung bestanden hat, so konnte ich mich doch der Sorge nicht völlig entschlagen, ob nicht meine Bestrebungen auf diesem Gebiete wenigstens anfangs mit einem gewissen Mißtrauen zu kämpfen haben werden und ob man nicht daran Anstoß nehmen wird, daß jemand, der nicht Physiologe von Beruf ist, es dennoch unternimmt, eine so tiefgreifende Veränderung unserer Vorstellungen über das Wesen der Lebenserscheinungen zu beantragen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Verlag M. Peries, Wien. 1899.Google Scholar
  2. 2).
    Anm. d. Herausg.: Dieser Optimismus erwies sich dann allerdings als nicht berechtigt.Google Scholar
  3. 1).
    Die Zukunft 1899, Nr. 45. Anm. d. Herausg.: Wir möchten darauf hinweisen, daß der positive Teil dieses Aufsatzes, in welchem K. seine eigene Theorie der Reizvorgänge entwickelt, auf S. 245 beginnt. Wer sich durch den nicht gerade leicht lesbaren kritischen Teil hindurchgearbeitet hat, wird sich dort durch die erfreuliche Einfachheit und Anschaulichkeit der neuen Auffassung entschädigt finden. — Übrigens dürfte der nächstfolgende Aufsatz „Wozu dient unsre Nahrung?” zur ersten Einführung in die Theorien von K. einigermaßen geeigneter sein.Google Scholar
  4. 1).
    Allgemeine Biologie, I. Band, Aufbau und Zerfall des Protoplasmas; Wien 1899.Google Scholar
  5. 1).
    Die Zukunft 1899, Nr. 4.Google Scholar
  6. 1).
    Vgl. den Artikel „Die Reize und das Leben” in Nr. 45 des vorigen Jahrganges der „Zukunft”.Google Scholar
  7. 1).
    „Die Wage”, Wien 1900. Unter Vitalismus versteht man die Lehre von der Lebenskraft. Diese Lehre, die bis um die Mitte unseres Jahrhunderts die Biologie beherrschte und die Leuchten der Wissenschaft, einen Humboldt, Hunter und Bichat, die großen Chemiker Berzelius, Dumas und Liebig, ja selbst noch Johannes Müller, zu ihren Anhängern zählte, schrieb alle Lebenserscheinun-,gen, die sich nicht auf den ersten Blick in chemische und physikalische Prozesse auflösen lassen, der Einwirkung eines geheimnisvollen immateriellen Agens zu, das, mit Vernunft und Zweckmäßigkeitsinn ausgestattet, die Entwicklung des von ihm beherrschten Individuums und den Ablauf seiner Funktionen leitet und überwacht. Diese Kraft sollte imstande sein, Kräfte derselben Art in ungemessener Zahl aus sich hervorgehen zu lassen, denn es mußte ja jedem neuen Lebewesen bei seiner Entwicklung seine eigene Lebenskraft mit auf den Weg gegeben werden; sie sollte aber auch die Fähigkeit besitzen, Materie aus dem Nichts zu erzeugen. Und noch im Jahre 1800 wurde eine Preisfrage der Berliner Akademie, ob die Pflanzen ihre Aschenbestandteile von außen beziehen oder selbst in ihrem Innern erzeugen, mit großer Bestimmtheit dahin beantwortet, daß sie sie selbst aus ihrem Innern erzeugen.Google Scholar
  8. 1).
    Die Zukunft, 1900, Nr. 32.Google Scholar
  9. 1).
    Lehmann, Handbuch der physiologischen Chemie, 1859.Google Scholar
  10. 1).
    Reinke, Die Welt als Tat. Berlin 1899, S. 269.Google Scholar
  11. 1).
    Siehe „Zukunft” vom 5. August 1899.Google Scholar
  12. 1).
    Andere Beispiele sind im ersten Band meiner Allgemeinen Biologie S. 193 verzeichnet.Google Scholar
  13. 1).
    Bericht der philosophischen Gesellschaft in Wien 1902. (Verlag von J. A. Barth, Leipzig.)Google Scholar
  14. 1).
    Ausführliches hierüber im zweiten Bande meiner Allgemeinen Biologie: Vererbung und Entwicklung. Wien 1899.Google Scholar
  15. 1).
    Die Zukunft 1902, Nr. 3.Google Scholar
  16. 1).
    Siehe VII. Jahrgang Nr. 45 und VIII. Jahrgang Nr. 4 und 32. Eine eingehendere Darstellung des Gärungsprozesses auf Grund der metabolischen Auffassung des Stoffwechsels findet der Leser in den Kapiteln 50 und 51 des ersten Bandes meiner Allgemeinen Biologie.Google Scholar
  17. 1).
    Siehe „Zukunft” vom 21. April 1902.Google Scholar
  18. 1).
    Die Zukunft 1903, Nr. 51.Google Scholar
  19. 1).
    Anm. d. Herausg.: S. das 25. Kapitel des III. Bandes der Allgemeinen Biologie.Google Scholar
  20. 1).
    Roux’ Archiv f. Entwicklungsmechanik. XX. Band, 1906.Google Scholar
  21. 2).
    B. Hatschek, Hypothese der organischen Vererbung. Leipzig 1905.Google Scholar
  22. 1).
    Vgl. das Kapitel über organische und anorganische Assimilation im ersten Bande meiner Allgemeinen Biologie (Aufbau und Zerfall des Protoplasmas).Google Scholar
  23. 1).
    Vgl. Retgers, Beiträge zur Kenntnis des Isomorphismus. Zeitschr. f. physiol. Chemie 1890, VI, S. 193ff.Google Scholar
  24. 1).
    Leipzig 1881. Neuerdings ausführlicher dargelegt in Roux’ Vortrag I über Entwicklungsmechanik, S. 190 ff. Leipzig 1905.Google Scholar
  25. 1).
    Vgl. die betreffenden Kapitel im ersten Bande der Allgemeinen Biologie.Google Scholar
  26. 1).
    Vgl. Meissner, Beiträge zur Ernährungsphysiologie der Zelle. Zeitschr. f. wiss. Zoologie, Bd. 46. Die Kohlensäureassimilation vom Standpunkt des Metabolismus1). Meine Herren ! Ich habe mir, obwohl nicht Botaniker von Fach, das Wort erbeten, weil ich geglaubt habe, einigem Interesse zu begegnen, wenn ich aus Anlaß der auf der Tagesordnung stehenden Frage der Kohlensäureassimilation jene Auffassung dieses Prozesses Ihrem maßgebenden Urteile unterbreite, welche ich, auf streng metabolischem Standpunkt fußend, im ersten Bande meiner Allgemeinen Biologie entwickelt habe.Google Scholar
  27. 1).
    Internationaler Botanischer Kongreß, Wien 1905. (Gustav Fischer, Jena.)Google Scholar
  28. 1).
    Näheres hierüber im ersten Bande meiner Allgemeinen Biologie, S. 193ff. Wien 1899.Google Scholar
  29. 1).
    Zeitschr. f. d. Ausbau d. Entwicklungslehre 1908.Google Scholar
  30. 2).
    Sitzungsberichte der Wiener Akademie VII. S. 683. 3) Archiv f. Anatomie u. Physiologie, S. 615.Google Scholar
  31. 4).
    Im 50. Bande von Virchows Archiv.Google Scholar
  32. 1).
    Zeitschr. f. d. Ausbau d. Entwicklungslehre 1908.Google Scholar
  33. 2).
    Sitzungsberichte der Wiener Akademie VII. S. 683. 3) Archiv f. Anatomie u. Physiologie, S. 615.Google Scholar
  34. 4).
    Im 50. Bande von Virchows Archiv.Google Scholar
  35. 1).
    Zeitschr. f. d. Ausbau d. Entwicklungslehre 1908.Google Scholar
  36. 2).
    Sitzungsberichte der Wiener Akademie VII. S. 683.Google Scholar
  37. 3).
    Archiv f. Anatomie u. Physiologie, S. 615.Google Scholar
  38. 4).
    Im 50. Bande von Virchows Archiv.Google Scholar
  39. 1).
    Allgemeine Biologie: II. Vererbung und Entwicklung, S. 264.Google Scholar
  40. 2).
    Philosophie zoologique. Nouvelle édition. 1873, S. 255.Google Scholar
  41. 1).
    Weis mann, Die Allmacht der Naturzüchtung, S. 27.Google Scholar
  42. 2).
    Entstehung der Arten, S. 295; Variieren der Tiere und Pflanzen, S. 313.Google Scholar
  43. 1).
    Vgl. das 34.—35. Kapitel im ersten Bande der Allgemeinen Biologie.Google Scholar
  44. 1).
    Busch, Archiv f. klin. Chirurgie, 22. Bd.Google Scholar
  45. 1).
    Näheres hierüber im 13. und 14. Kapitel meiner „Normalen Ossifikation”, Wien 1881.Google Scholar
  46. 1).
    Welt, Leben, Seele. Wien 1908.Google Scholar
  47. 1).
    Jenaische Zeitschr. XII, 1878; Kampf der Teile im Organismus, S. 31.Google Scholar
  48. 1).
    Pauly, Beilage zur Allgemeinen Zeitung, 1906, Nr. 122.Google Scholar
  49. 1).
    Vgl. hierüber: Die Theorie der Vererbung erworbener Eigenschaften in „Welt, Leben, Seele”, S. 178ff.Google Scholar
  50. 1).
    Wien 1907, Verl. M. Perles. Anm. d. Herausg.: Die eingehende Beweisführung für die Kassowitzsche Auffassung der Immunitätserscheinungen muß in seiner (132 Seiten umfassenden) Monographie selbst nachgelesen werden, wo natürlich eine weit größere Klarheit erzielt wird, als es in diesen kurzen Andeutungen möglich ist. Diese können aber doch immerhin einen Begriff davon geben, daß die metabolische Stoffwechseltheorie und namentlich die mit ihr zusammenhängende Theorie der Reizund Giftwirkung sich hier wieder in der Anwendung auf ein Spezialgebiet bewährt hat, auf das sie ursprünglich durchaus nicht zugeschnitten war, wo sie aber trotzdem aufhellend und vereinfachend wirkt und eine Menge von weit weniger einheitlichen Spezialhypothesen überflüssig macht. Ich schließe diese Ausführungen mit dem Wunsche, man möge es den hier vorgeschlagenen Modifikationen der herrschenden Immunitätslehre nicht entgelten lassen, daß sie von einem Theoretiker — allerdings auf Grund einer umfassenden und tiefgreifenden Analyse der allgemeinen Lebenserscheinungen — ersonnen wurden und nicht auf eigens hierzu unternommenen Versuchen basieren. Nicht dieser Geburtsfehler, für den die Theorie als solche nicht verantwortlich gemacht werden kann, sondern nur eine ohne Voreingenommenheit unternommene Prüfung auf ihre Brauchbarkeit als Arbeitshypothese sollte über ihr Schicksal entscheiden. Einer solchen Prüfung aber glaube ich mit Ruhe entgegensehen zu dürfen.Google Scholar
  51. 1).
    Die Zukunft 1908, Nr. 21.Google Scholar
  52. 1).
    Neue Weltanschauung 1910, Heft 12.Google Scholar
  53. 2).
    Nr. 6 u. 7 dieses Jahrganges.Google Scholar
  54. 1).
    Allgemeine Biologie, Bd. II: „Vererbung und Entwicklung”, 1899. — Die Krisis des Darwinismus. 15. Jahresbericht der Wiener philosoph. Gesellschaft, 1902. — Welt, Leben, Seele. Ein System der Naturphilosophie in gemeinfaßlicher Darstellung, 1907. — Knochenwachstum und Teleologie. Zeitschr. f. d. Ausbau d. Entwicklungslehre, 2. Jahrgang 1908.Google Scholar
  55. 1).
    Kassowitz, Metabolismus und Immunität. Wien 1907.Google Scholar
  56. 1).
    Neue Weltanschauung 1912, Nr. 10.Google Scholar
  57. 2).
    Allgemeine Biologie, Bd. IV: „Nerven und Seele”, 1906. — Welt Leben Seele Em System der Naturphilosophie in gemeinfaßlicher Darstellung, 1908. — Körner und Seele Journ. f Psychologie u. Neurologie VII). — Bewußtsein (Zukunft XVI)Google Scholar
  58. 3).
    Anm. d Herausg.: Dieser kurze Abschnitt bringt einige Andeutungen von Kassowitz’s „Prmzipen der generellen Mechanik”, die im 42. Kapitel des IV Bandes der Allgememen Biologie, betitelt „Das Grundgesetz der Bewegung” und im 1 Abschnitt Bewegung” von „Welt, Leben, Seele” dargelegt sind. Der dort entwicken onginellen Auffassung der Gravitation, der chemischen Affinität der Spannkraft und der elektischen Grunderscheinungen — allerdings nicht auf mathematischen, sondern nur auf logisch-anschaulischen Deduktionen sich aufbauend — reiht sich hier noch die Lösung des Widerspruches zwischen dem ersten und zweiten Hauptastz der mechanischen Wärmelehre durch Zurüekführung des Entropiesatzes auf eine subjektiv-wertende erkennenistheoretischen Grundsätze des Verfassers in Kapitel 43 des IV. Bandes und den Schlußabschnitten von „Welt, Leben, Seele” in diesem Aufsatz durch die Ausführungen über die Hypothese und über Vorzüge der mechanistischen Denkweise gegenüber der energetischen eine wertvolle Ergänzung.Google Scholar
  59. 1).
    A. Büttner, Von der Materie zum Idealismus. Krefeld 1912.Google Scholar
  60. 1).
    Wiener klin. Wochenschr. 1912, Nr. 43 u. sep. bei Braumüller, Wien.Google Scholar
  61. 1).
    Vgl. Huxley, Reden und Aufsätze, S. 278ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1914

Authors and Affiliations

  • Max Kassowitz
    • 1
  1. 1.Universität WienÖsterreich

Personalised recommendations