Advertisement

Die Verwaltung der Regierungsbezirke und Provinzen

  • Conrad Bornhak

Zusammenfassung

Die alten Kriegs- und Domänenkammern waren vortreffliche Verwal-tungsbehörden gewesen, so lange die Verwaltung sich in dem gewöhnlichen Geleise bewegte, so lange die Aufgabe des einen Tages dieselbe war wie die des anderen. Willkürlichkeiten der Verwaltung waren fast vollständig aus-geschlossen, da alle Angelegenheiten der kollegialen Beschließung der Kammer unterlagen. Hierin lagen die Vorteile aber auch die Nachteile der Organisation. Durch die kollegiale Behandlung aller einlaufenden Sachen war die Verwaltung unendlich schwerfällig geworden. Nur der rastlose Eifer Friedrich Wilhelms I. hatte diese unbeholfene Maschinerie in einem einigermaßen schnellen Gange erhalten können. Unter seinen Nachfolgern wurde sie mit der stetig wachsenden Schreiberei für außerordentliche Aufgaben thatsächlich unbrauchbar. Schon Friebrich der Große hatte daher bei der Umgestaltung des Accisewesens dasselbe den Kriegs- und Domänenkammern entzogen und beweglichen, nach französischem Vorbilde büreaukratisch organisierten Behörden übertragen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Vgl. Bd. II, S. 304.Google Scholar
  2. 1).
    Vgl. G. Meier, Reform der Vermaltungsorg. S. 215 ff.Google Scholar
  3. 2).
    N. C. C. XII, 2, Nr. 63.Google Scholar
  4. 1).
    Vgl. Bd. II, S. 301.Google Scholar
  5. 1).
    v. Bassewitz, Die Kurmark Brandenburg im Zusammenhang mit den Schicksalen des Gesamtstaats Preußen während der J. 1809 u. 10, Leipzig 1860, S. 175, 176.Google Scholar
  6. 2).
  7. 3).
    Vgl. Banb II, S. 349, v. Bassewitz a. a. D. S. 207.Google Scholar
  8. 1).
    N. C. C. XII, 2, Nr. 59.Google Scholar
  9. 2).
    N. C. C. XII, 2. Nr. 60.Google Scholar
  10. 1).
    Vgl. Kap. VIII.Google Scholar
  11. 2).
    Vgl. über diesen ebenso interessanten wie für Hardenbergische Verwaltung charakteristischen Versuch E. Meier, Reform der Verwaltungsorg. S. 253 ff., wo auch die K. D. v. 1. 8. 1812 abgedruckt ist.Google Scholar
  12. 3).
    G. S. 1815, S. 85.Google Scholar
  13. 1).
    G. S. 1817, S. 248.Google Scholar
  14. 2).
    G. S. 1828, S. 86.Google Scholar
  15. 3).
    G. S. 1847, S. 170.Google Scholar
  16. 1).
    G. S. 1826, S. 5.Google Scholar
  17. 1).
    v. Kamptz, Ann. D. inn. Verw. Bd. 9, S. 821.Google Scholar
  18. 1).
    Polizeireglement für die Haupt- und Residenzstadt Berlin v. 18. 9. 1822 bei v. Kamptz, Ann. Bd. 8, S. 491 ff., K. D. v. 16. 5. 1830 a. a. D. 23b. 14, S. 359.Google Scholar
  19. 2).
    G. S. 1817, S. 230.Google Scholar
  20. 3).
    G. S. 1826, S. 1.Google Scholar
  21. 4).
    G. S. 1815, S. 85.Google Scholar
  22. 1).
    G. S. 1823, S. 129.Google Scholar
  23. 2).
    Vgl. im einzelnen v. Rönne, Staatsrecht der pr. Monarchie, 3. A. Bb. I b, S. 480.Google Scholar
  24. 3).
    G. S. 1823, S. 130, 138, 146.Google Scholar
  25. 4).
    G. S. 1824, S. 70, 101, 108, 141.Google Scholar
  26. 1).
    G. S. 1843, S. 39.Google Scholar
  27. 1).
    V. v. 15. 3. 1825, G. S. 1825, S. 21.Google Scholar
  28. 1).
    G. S. 1825, S. 200.Google Scholar
  29. 2).
    G. S. 1826, S. 110.Google Scholar
  30. 3).
    G. S. 1825, S. 215.Google Scholar
  31. 1).
    v. Kamptz, Ann. d. inn. Verw. Bd. 11, S. 299.Google Scholar
  32. 2).
    v. Lancizolle Rechtsquellen für die gegenwärtige landständische Verfassung in Preußen. Berlin 1847, S. 185.Google Scholar
  33. 3).
    Für Preußen G. S. 1842, S. 215, für Brandenburg S. 218, für Pommern S. 221, für Schlesien S. 224, für Posen S. 227, für Sachsen S. 230, für Westfalen S. 233, für die Rheinprovinz S. 238.Google Scholar
  34. 4).
    Über die weitere Verteilung der Mitgliedschaft unter Standesherren und Ritterschaft in Sachsen und unter kleinere Bezirke der Provinz in Brandenburg unter Pommern vgl. die betr. Verordnungen.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1886

Authors and Affiliations

  • Conrad Bornhak

There are no affiliations available

Personalised recommendations