Advertisement

Zusammenfassung

Durch eine politische und militärische Niederlage ohne gleichen war Preußen aus Hälfte seines Gebietes beschränkt, der unbedingten Herrschaft eines fremden Staates, der neuen Universalmonarchie, unterthan. Es war nicht das Heer, das diese Niederlagen verschuldet, nach schwereren hatte Friedrich der Große es zu neuen Siegen geführt, auch nicht die Führer, waren es doch die alten Generäle aus der Schule des großen Königs, nein allein die Berfassung des Staates, die Teilnahmlosigkeit seiner Unterthanen hatte den Sturz verursacht. Selbst die herrschende Klasse verzweifelte, da sie sich allein zu schwach fühlte, den Staates zu halten, aber doch nicht wagte, die anderen Stände zur Thätigkeit bevorrechtete Stellung preiszugeben. Den charakteristischen Ausdruck fand diese Geisinnung in der Proklamation des Gouverneurs von Berlin, Ministers Graf v. d. Schulenburg-Kehnert, nach der Schlacht bei Jena: „Der König hat eine Bataille verloren, die erste Bürgerpslicht ist Ruhe,“ und weiterhin: „Ruhige Fassung ist dermalen unser Los, unsere Aussichten müssen sich nicht über dasjenige entfernen, was in unsern Mauern vorgecht, dies ist unser einziges höheres Jnteresse, mit welchem wir uns allein beschäftigen müssen.“

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Bgl. über diese Bestrebungen in den meisten pr. Provinzen die vortreffliche Darstellung bie v. Treitschke, Deutsche Geschichte im 19. Jhd. 2, S. 278 ff.Google Scholar
  2. 2).
    Wissenschaftlich verteidigt vom historischen Standpunkte aus ist das neuständische Shstem von allem von Lancizolle, Über Königtum und Landstände in Preußen. Berlin 1846.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1886

Authors and Affiliations

  • Conrad Bornhak

There are no affiliations available

Personalised recommendations