Advertisement

Die Untersuchung des Kokses

  • Oskar Simmersbach
  • Gustav Schneider

Zusammenfassung

Die Brauchbarkeit einer Steinkohle zur Verkokung prüft man im Laboratorium durch Bestimmung der Backfähigkeit und der Koksausbeute.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Statistisches Heft, S. 60. Essen, Mai 1929.Google Scholar
  2. 2.
    Ebenda S. 63.Google Scholar
  3. 3.
    Hinrichsen, W., u. S. Taczak: Die Chemie der Kohle, S. 295. Leipzig 1916.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Hinrichsen, W., u. S. Taczak: Wie vorher S. 291.Google Scholar
  5. 5.
    C. r., 1895. S. 820.Google Scholar
  6. 6.
    The Gas World, 7. Juni 1913. S. 770.Google Scholar
  7. 1.
    Vgl. Kattwinkel, R.: Glückauf 1926, S. 972.Google Scholar
  8. 1.
    Gas-u. Wasserfach 1926, S. 145.Google Scholar
  9. 1.
    Glückauf 1928, S. 1073 und 1106.Google Scholar
  10. 1.
    Stanton and Fieldner: l.c.Google Scholar
  11. 2.
    Stahl und Eisen, Bd 2, S. 1325 (1913).Google Scholar
  12. 1.
    Glückauf 1908, S. 1327.Google Scholar
  13. 1.
    Gas-u. Wasserfach 1913, S. 389; ferner Müschenborn, H.: Brennstoffchemie 1927, S. 138.Google Scholar
  14. 2.
    Brennstoffchemie 1928, S. 59.Google Scholar
  15. 1.
    Vgl. z. B. Keller, K.: Laboratoriumsbuch für die Kokerei und Teerproduktenindustrie der Steinkohle, S. 14. Halle/S. 1923.Google Scholar
  16. 1.
    Kokschemie, 2. Aufl., S. 246.Google Scholar
  17. 1.
    Nach Vita u. Massenez: Chemische Untersuchungsmethoden für Eisenhütten mit Nebenbetrieben 1913, S. 118.Google Scholar
  18. 1.
    Anleitung zur vereinfachten Elementaranalyse von M. Dennstedt. 3. Aufl. Hamburg 1910.Google Scholar
  19. 1.
    Z. angew. Chem. 1905, S. 1560.Google Scholar
  20. 1.
    Chem. Weekbl., Bd 24, S. 205; C. Bd 2, S. 297 (1927).Google Scholar
  21. 2.
    Vgl. z. B. Methoden von Brunck, Warnnis, Sauer u. Dennstedt, Kokschemie, 2. Aufl., S. 251 u. 252.Google Scholar
  22. 3.
    Stahl und Eisen 1910, 5. 1376.Google Scholar
  23. 4.
    Amer. Chem. Journ., Bd 2, S. 567; vgl. Z. analyt. Chem. 1890, S. 684.Google Scholar
  24. 1.
    J. amer. Chem. Society, Bd 25, S. 1263.Google Scholar
  25. 2.
    Z. analyt. Chem. 1910, S. 88.Google Scholar
  26. 3.
    Treadwell: Lehrbuch der analytischen Chemie, 4. Aufl., 2. Teil, S. 450.Google Scholar
  27. 1.
    Dies bewirkt, daß bei der Ausfällung des Bariumchromates dasselbe gut filtriert werden kann.Google Scholar
  28. 2.
    Simmersbach, O.: Stahl und Eisen 1913, S. 2027.Google Scholar
  29. 1.
    Gasanalytische Methoden, 4. Aufl., S. 390. Braunschweig 1913.Google Scholar
  30. 1.
    Vgl. auch Laboratoriumsbuch von K. Keller, S. 7. Halle/S. 1923.Google Scholar
  31. 1.
    Brunck: Z. angew. Chem. 1900, S. 1260.Google Scholar
  32. 2.
    Ind. Eng. Chem., Juni 1927; ferner Fuel 1928, S. 83.Google Scholar
  33. 3.
    Z. angew. Chem. 1924, S. 848; Brennstoffchemie 1924, S. 515, und 1926, S. 313.Google Scholar
  34. 4.
    Kokschemie, 2. Aufl., S. 256.Google Scholar
  35. 1.
    Trans. amer. Int. Min. Eng. 1895, S. 66.Google Scholar
  36. 2.
    Trans. amer. Inst. Min Eng. 1895, S. 862.Google Scholar
  37. 3.
    Stahl und Eisen 1913, S. 2027.Google Scholar
  38. 1.
    Gas-u. Wasserfach 1912, S. 864; Z. anorg. Chem. 1913, S. 425.Google Scholar
  39. 2.
    Z. f. analyt. Chem. 1889, S. 188.Google Scholar
  40. 1.
    Stahl und Eisen 1914.Google Scholar
  41. 2.
    Gas-u. Wasserfach 1919, S. 173 u. 192.Google Scholar
  42. 3.
    Amer. Min. Phys., Bd 2, S. 198.Google Scholar
  43. 1.
    Brennstoffchemie 1925, S. 1; 1926, S. 301; 1927, S. 69 u. 89.Google Scholar
  44. 2.
    Chim. et Ind., Bd 17, S. 215 (1927).Google Scholar
  45. 3.
    J. Soc. Chem. Ind; 1903, S. 969.Google Scholar
  46. 1.
    Vgl. Simmersbach-Anderson: The Chemistry of Coke, 2. Aufl., S. 175 (1904).Google Scholar
  47. 2.
    Das Arsen muß als arsenige Säure vorliegen. Ist es als Arsensäure vorhanden, so muß diese mittels SO2 zu arseniger Säure reduziert werden.Google Scholar
  48. 1.
    Nach Streit, 1.c., S. 10.Google Scholar
  49. 1.
    Stahl und Eisen 1884.Google Scholar
  50. 1.
    Ott: 1. c.Google Scholar
  51. 1.
    Stanton and Fieldner: Technical Paper 8, Bureau of Mines, S. 17. Washington 1912.Google Scholar
  52. 1.
    Ges. Abhandl. zur Kenntnis der Kohle, Bd 2, S. 103 (1918).Google Scholar
  53. 2.
    Ber. d. G. f. K., Bd 1, S. 21; ferner Laboratoriumsbuch von Keller, K.; 1923, S. 31; u. Handbuch der Kokerei, Bd 1, S. 49. Halle/S. 1927.Google Scholar
  54. 1.
    Glückauf 1922, S. 977. 2 Stahl und Eisen 1926, S. 565.Google Scholar
  55. 1.
    Vgl. Glötzner, J.: Stahl und Eisen 1923, S. 1455; ferner Selvig, W.A., u. W. R. Parker: Stahl und Eisen 1923, S. 857; Rose, H. J.: Ebenda S. 127; Wagner, A.: Stahl und Eisen 1925, S. 1855; Dolch, M.: Ebenda S. 21, 122. Letztere Literaturangabe betrifft ein neuartiges Pyknometerverfahren mit fester Füllmasse (vgl. hierzu auch Z. angew. Chem. 1925, S. 889).Google Scholar
  56. 2.
    Vgl. Ott: 1. c.Google Scholar
  57. 1.
    Vgl. Berthold: Probenahme von Koks, Kohlen und Briketts.Google Scholar
  58. B.
    er. Ges. f. Kohlentechnik, Bd 1, S. 350; ferner Handbuch der Kokerei, Bd 2, S. 14 (1928).Google Scholar
  59. 2.
    Vgl. Dörflinger, G.: Stahl und Eisen 1927, S. 1867.Google Scholar
  60. 1.
    Wolf. Vgl. Wolf, W.: Stahl und Eisen 1928, S. 33.Google Scholar
  61. 1.
    Vgl. hierzu Kinder, H.: Stahl und Eisen 1927, S. 1446; ferner Brennstofftechnik 1929, S. 136.Google Scholar
  62. 2.
    Gas-u. Wasserfach 1922, S. 592. 3 Brennstoffchemie 1923, S. 33.Google Scholar
  63. 1.
    Die Reaktionsfähigkeit des Kokses. Halle/S. 1927.Google Scholar
  64. 1.
    Als „Restgase“ werden die gasförmigen Stoffe bezeichnet, die bei der Nacherhitzung des Kokses entstehen. Der Ausdruck ist deshalb gewählt worden, weil diese Gase bei der Bestimmung als Rest bleiben (sie bestehen aus CH4, 112, N, NH3) und um nicht den Ausdruck „flüchtige Bestandteile” verwenden zu müssen, der wenig exakt ist.Google Scholar
  65. 1.
    Metallurgische Berechnungen von W. Richards. Deutsche Bearbeitung von Neumann und Brodai. Berlin 1913.Google Scholar
  66. 1.
    J. prakt. Chem., Bd 39, S. 508.Google Scholar
  67. 1.
    Vgl. Langbein: Z. angew. Chem. 1900, S. 1260.Google Scholar
  68. 1.
    Poggendorfs Annalen 1886, S. 102.Google Scholar
  69. 1.
    Z. phys. Chem. 1909, S. 235.Google Scholar
  70. 1.
    Vgl. Richards, I. W.: Metallurgische Berechnungen. S. 41. Deutsche Bearbeitung von Neumann und Brodal. 1913.Google Scholar
  71. 1.
    Für die Wärme von 1 kg Koks ist als mittlere spez. Wärme von Koks für t = über 2000° 0,55 eingesetzt.Google Scholar
  72. 2.
    angenommen als mittlere spez. Wärme von Asche für t = 1000 — 2000°.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1930

Authors and Affiliations

  • Oskar Simmersbach
  • Gustav Schneider
    • 1
  1. 1.Dortmund-EvingDeutschland

Personalised recommendations