Zusammenfassung

Die Energieäußerungen des menschlichen Organismus, deren Größe sich u. a. kalorimetrisch feststellen läßt, sind am geringsten im Zustande körperlicher Ruhe und im Hungerzustande. Arbeit, d. h. die körperliche Arbeit, steigert den Gesamtstoffwechsel. Ein Einfluß der geistigen Arbeit auf den Stoffwechsel hat sich dagegen bisher mit Sicherheit mittels der üblichen Methoden nicht nachweisen lassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berger, Die Schallstärkemessung. Ges. Ing. 1914.Google Scholar
  2. Grix, Fortschritte in der elektrischen Beleuchtungstechnik. Ges. Ing. 1913.Google Scholar
  3. Haug, Hygiene des Ohres. 1902.Google Scholar
  4. Henning, Der Geruch. 1916.Google Scholar
  5. Hirsch, Die Berufskrankheiten des Auges. 1910.Google Scholar
  6. Hueppe, Hygiene der Körperübungen. 1910.Google Scholar
  7. Lecher, Lehrbuch der Physik für Mediziner. 2. Aufl. 1917.Google Scholar
  8. Lummer, Grundlagen, Ziele und Grenzen der Leuchttechnik. 1918.Google Scholar
  9. Lux, Das Beleuchtungswesen. 1914.Google Scholar
  10. Reichenbach, Beleuchtung in Weyls Handbuch der Hygiene. 2. Aufl. 4. Bd. 1913.Google Scholar
  11. Derselbe, Die Beziehungen der Beleuchtungstechnik zur Hygiene. Journal f. Gasbel. 1918.Google Scholar
  12. Rumpf, Die Erhaltung der geistigen Gesundheit. 1919.Google Scholar
  13. Schleyer, Bäder und Badeanstalten. 1909.Google Scholar
  14. Taylor-Roesler, Die Grundsätz3 wissenschaftlicher Betriebsführung. 1919.Google Scholar
  15. Weißbein, Hygiene des Sports. 1910.Google Scholar
  16. Zander, Die Leibesübungen und ihre Bedeutung für die Gesundheit. 3. Aufl. 1910.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1920

Authors and Affiliations

  • Oscar Spitta
    • 1
  1. 1.Universität BerlinDeutschland

Personalised recommendations