Zusammenfassung

Aus unscheinbaren Anfängen ist der preußische Staat allmählich, aber stetig zu seiner heutigen Bedeutung emporgewachsen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Bornhak, Preuß. Staats- u. Rechtsgeschichte (Berl. 03).Google Scholar
  2. 2).
    Preußen verzichtete nur auf den j östlichen Teil Seiner polnischen Erwerbungen, auf Ansbach/ Bayreuth, Ostfriesland, Lingen und das im ReichsdeputationShauptSchluß erworbene Fürstentum (Bist.) Hildesheim nebSt der Stadt Goslar.Google Scholar
  3. 3).
    Ältere Besitzungen in dieser Provinz Sind nut Kleve, Mörs u. Geldern.Google Scholar
  4. 1).
    Der große Kurfürst urteilte: „BündniSSe find gut, eigene Kräfte aber beSfer“, und Friedrich der Große: „Jeder Staat irrt, der Sich nicht auf die eigene Kraft verläßt, sondern auf die Bundesgenossen“.Google Scholar
  5. 2).
    G. 3. Sept. 14 (GS. 79).Google Scholar
  6. 3).
    Staatsschatz § 130 Anm. 1.Google Scholar
  7. 4).
    Ernst Meier, Die Reform der preuß. Verwaltung untet Stein und Hardenberg (Leipzig 81). — Frh. v. Stein, gb. 1757 in Nassau a. d. Lahn, Seit 1780 im preußischen Staatsdienst, 1804 Finanzminister, 1808 auf Verlangen Napoleons enttassen und zur Flucht genötigt, 1813–14 einflußreich im Hauptquartier der gegen Napoleon Verbündeten u. auf dem Wiener Kon-greß, gest. 1831. — Frh. v. Hardenberg, gb. 1750, seit 1792 im preuß. Staatsdienst, 1804–6 Minister des Aus-wärtigen, 1810 Staatskanzler (§ 44 Anm. 3), 1814 in den Fürstenstand erhoben, gest. 1822.Google Scholar
  8. 1).
    Erwiderung an die Stände von Preußen, die eine Bestätigung ihrer Privilegien forderten (1717).Google Scholar
  9. 2).
    Ausspruch gegenüber den Jülich-Bergischen Ständen, die sich auf ihre Privilegien beriefen (1723).Google Scholar
  10. 3).
    LR. II 13 § 1.Google Scholar
  11. 4).
    Bundesakte 8. Juni 15 (GS. 18 S. 143) Art. 13; Wiener Schlußakte 15. Mai 20 (GS. 113) Art. 64–59; Fin Ed. 27. Okt. 10 (GS. 25) a. E. u. 7. Sept. 11 (GS. 253) § 14; V. betr. die Repräsentation des Volkes 22. Mai 15 (GS. 103); V. betr. Einführung des Staatsrats 20. März 17 (GS. 67) § 2a u. Staatsschulden G. 17. Jan. 20 (GS. 9) § II u. XIII.Google Scholar
  12. 5).
    Pat. 3. Feb. 47 (GS. 33).Google Scholar
  13. 6).
    V. 6. u. Wahl.-G. 8. April 48 (GS. 87 u. 89).Google Scholar
  14. 7).
    VU. 5. u. Wahlgesetze 6. Dez- 48 (GS. 375, 395, 399).Google Scholar
  15. 8).
    V. 30. Mai 49 (GS. 205); § 42 Abs. 4 d. W. Die Dreiklassenteilung findet sich zuerst in der rhein. GemeindeO. (§ 81 Aum. 21) § 50.Google Scholar
  16. 9).
    Desgt. zur belgischen Verfassung, die der preußischen sonst mehrfach zum Vorbild gedient hat. Smend, die preuß. VU. im Vergleich mit der belgischen (Göttingen 04).Google Scholar
  17. 10).
    VU. Art. 109. Vereinigung der gesamten Staatsgewalt im Staatsober-haupte (monarchischer Grundsatz) LR. II 13 § 1, Wiener Schlußakte 15. Mai 20 Art. 57.Google Scholar
  18. 1).
    VerfaffungSurunbe 31. Jan. 50 (GS. 17). Bearb. Arndt. (7 Aufl. Verl. 11) u. Auschütz 2 Bde. (1.Bd. Berl. 12), serner mit allen auschließenden Vorschriften vom Verfasser (Berl. 03).Google Scholar
  19. 2).
    Vgl. über Art. 9 (Enteignungen) § 377 Abs. 3 u. § 333 Abs. 3 d. W.; üb. Art. 12–14, 17, 19 (Kirche) § 287 Abs. 1, § 289; üb. Art. 20–26 (Unterricht) § 302 Abs. 3, 303 Abs. 3–6, 305 Abs. 2; üb. Art. 40–42 (Freiheit des Grundeigentums) § 338 Abs. 2 u. § 340 Abs. 1; üb. Art. 99 bis 104 u. 110 (Finanzen) § 121 Abs. 4, 123 Abs. 2, 130 Abs. 4 u. 139 Abs. 1Google Scholar
  20. 3).
    VU. Art. 4, 9, 11, 31, 33 u. 34.Google Scholar
  21. 4).
    Das. Art. 3, 17, 19, 26, 89, 98, 105 (G. 24. Mai 53) n. 113.Google Scholar
  22. 5).
    § 37 Abs. 31 d. W.Google Scholar
  23. 6).
    Aufgehoben find Art. 15, 16 u. 18 auf dem Gebiete der Kirche § 289 Anm. 3; Art. 40–42 auf dem der Agrargesetz-gebung § 338 Anm. 3 d. W.; Art. 105 auf dem der Gemeindegesetzgebung § 76 Anm. 3; Art. 113 auf dem der Schule § 299 Anm. 5.Google Scholar
  24. 7).
    Hiernach würden die Bezeichnungen: „Staatsgebiet, Staatsangehörigkeit, Staatsverfassung“ durch „Landesgebiet u. f. w.“ zu ersetzen sein. Die Gesetz-gebung hat jedoch diese Ausdruckswetse nut bei den „Landesbehörden“ u. „Landesgefetzen“ zut Anwendung gebracht.Google Scholar
  25. 8).
    RVerf. Art. 2.Google Scholar
  26. 9).
    Auswanderung VU. Art. 11 ; Militär Art. 34–38; Rechtspflege Art. 5–8, 10, 33, 86–97/ 111 u. 116; Presse Art. 27, 28 u. 113; Vereins- und Ver-sammlungsrecht Art. 29 u. 30; Briefgeheimnis Art. 33.Google Scholar
  27. 1).
    § 29 d.W. — Größe u. Bevölkerung § 55 Anm. 2 (Übersicht), periodische Feststellung der letzteren § 12 d. W.Google Scholar
  28. 2).
    VU. Art. 1 u. 2. — Über die Zugehörigfeit des neutralen Gebiets Moresnet schweben Verhandlungen mit Belgien.Google Scholar
  29. 3).
    KO. 29. März 37 (GS. 71). — Verb. § 231 Anm. 3 d. W.Google Scholar
  30. 4).
    G. u. Pat. 12. März 50 (GS. 289 u. 295).Google Scholar
  31. 5).
    Pat 5. Nov. 54 (GS. 593) u. G. 23. März 73 (GS. 119). Vtr. mit Oldenburg 20. Juli 53, geänd, 10. Fed. 12 (GS. 211 u. 213).Google Scholar
  32. 6).
    G. 20. Sept. 66 (GS. 555) u. je 4 Patente u. Proklamationen 3. Okt. 66 (GS. 591–602). — Geschichtliche Entstehung Vf. 3. April, 21. u. 25. März 67 (MB. 89, 53 u. 56).Google Scholar
  33. 7).
    G. 24. Dez. 66 (GS. 876) u. je 2 Patente u. Proklam. 12. Jan. 67 (GS. 137, 138, 173 u. 174).Google Scholar
  34. 8).
    G. 24. Dez. 66 (GS. 875), Pat. u. Prokl. 12. Jan. 67 (GS. 129 u. 131). — Geschichtliche Entstehung u. Zusammen-setzung Vf. 12. Aug. 67 (MB. 241). — Das Herzogt. Lauenburg, anfänglich nur in Personalverbindung, ist durch G. 23. Juni 76 (GS. 169) mit dem Staate vereinigt. — Sonderstellung des Kreises (§ 83 Anm. 18) als Landeskommunalverband § 842 d. W.Google Scholar
  35. 9).
    G. 3. April 69 (GS. 540) u. Vt r üb. Teilung des Kommuniongebietes am Unterharze 9. März 74 (GS. 295) Art. 1 u. 2 nebst G. 21. Aprit 75 (GS. 199).Google Scholar
  36. 10).
    RG. 15. Dez. 90 (RGB. 207) u. preuß. G. 18. Feb. 91 (GS. 11). — Entführung von Reichsgesetzen RG. 22. März 91 (RGB. 21), 14. Dez. 92 (RGB. 1052), 4. Juni u. 24. Juli 93 (RGB. 193 u. 236), preußischen Gesetzen G. 22. März 91 (GS. 39), V. 20. März 93 (GS. 61), 8. April 94 (GS. 31) u. 1. Feb. 97 (GS. 23) ; Auseinandersetzung mit der Gemeinde V. 17. Mai 93 (GS. 91). — Hiernach u. nach Einführung einiger Einzelgesetze gilt in Helgoland bis auf einige Gebiete (Kommunalverfassnng, § 842 d. W., Zölle u. Abgaben, Jagdrecht, Gewerberecht, Enteigung) im wesentlichen dasselbe Recht wie in Schl. Holstein.Google Scholar
  37. 11).
    Vtr. 2. März 87 (GS. 177).Google Scholar
  38. 12).
    KO. 20. Mai 18 (KA. II 347) u. 12. März 23 (GS. 127).Google Scholar
  39. 13).
    StGB. § 813 u. 4.Google Scholar
  40. 14).
    G. f. d. östl. Prov. 7. Okt. 65 (GS. 1033), f. d. übrigen Landesteile außer Hohenzollern u. Jadegebiet 7. April 69 (GS. 729), erg. 24. Mai 01 (GS. 145) u. (Abschreibung im Grundbuche) 3. Juni 74 (GS. 239). — Ausf Justr. 20. Juli 78 (MB. 190), Nachtr. 21. Okt. 82 (MB. 281) u. 9. Dez. 90 (MB. 91 S. 6). — Die trigonometrischen Punkte werden auch nach ihrer Höhenlage bestimmt Best. üb. Anschluß der Nivellements an den preuß. Landeshorizont 12. Jan. 95 (MB. 96 S. 1). Strafe der Beschädigung StGB. § 304.Google Scholar
  41. 15).
    Satzungen 1. Mai 01. Vorsitzender ist der Chef des Generalstabes der Armee (§ 99 Abf. 3). — Grundsätze für Benachrichtigung der Landesaufnahme üb. topographische Veränderungen Vf. 1. April 12 (MB. 173).Google Scholar
  42. 1).
    § 287 Anm. 2 d. W.Google Scholar
  43. 2).
    Die Zahl der Polen betrug (1910) 3,5 Mill. (9 v. H. der Bevölkerung).Google Scholar
  44. 3).
    Ansiedlungen § 343 Abs. 4. Ankauf von Domänen § 126 Anm. 3. Besitzbefestigung § 343 Abs. 4. — Schulwesen G. 4. u. 6. Mai u. 15. Juli 86 (GS. 143, 144 u. 185), § 303 Anm. 10, § 305 Anm. 7, 8, § 314 Anm. 15 d. W. — Kreistetlungen zu gleichem Zwecke § 55 Anm. 5. — Mittlere und untere Beamte sowie Volkschullehrer beziehen widerrufliche und nicht pensions-fähige Gehaltszulagen (Ostmarkenzu-lagen). — Berücksichtigung bei Diensteinkommensverbesserung der katholischen Geistlichen § 295 Anm. 7.Google Scholar
  45. 4).
    Reichs- u. Staatsangehörig-keitsG. 22. Juli 13 (RGB. 583); in den Schlußbest. (§ 36–41) werden die Erteilung der Urkunden, die im Verkehr der Bundesstaaten kostenfrei, sonst gegen Stempel- u. Ausfertigungsgebühren von höchstens 3 M. erfolgt (§ 38, 39), die Zuständigkeit und das Verfahren (§ 40) geregelt. Gegenüber dem seitherigen G. (1870) hat das neue G. im Jnteresse der Erhaltung des Deutschtums im Auslande u. in den Schutzgebieten den Verlust der Staatsangehörigkeit durch zehn-jährige Abmesenheit beseitigt, andererseits sucht es den Wiedergewinn der verlorenen Staatsangehörigkeit zu erleichtern (Anm. 5 u. 9) u. die mehrsache Staatsangehörigkeit zu beseitigen (Anm. 12). — Bearb. v. Romen (Berl. 13).Google Scholar
  46. 5).
    Dabei gilt Els.-Lothringen als Bundesstaat u. die Schutzgebiete gelten als Jnland R. u. StG. § 1, 2. Die unmittelbare Reichsangehörtgkeit kann verliehen werden an Ausländer, die sich in einem Schutzgebiete niedergelassen od. ihren dienstlichen Wohnsitz im Auslande haben, an Eingeborene in einem Schutzgebiete und an ehemalige Deutsche, die sich nicht im Jnland niedergelassen haben § 33–35. — Für die Schweiz gilt derselbe Grundsatz, wie im deutschen Reiche, während in den Vereinigten Staaten von Amerika das Vereinsbürgerrecht das Staatsbürgerrecht nach sich zieht.Google Scholar
  47. 6).
    R. u. StG. §31–3, 4–6.Google Scholar
  48. 7).
    R.u.StG. §34, 5, 14–16, 38 u. Zust G. § 155. Anstellung naturalisierter Nichtedutscher § 63 Anm. 6 d. W.Google Scholar
  49. 8).
    R. u. StG. § 7. — § 10 Abs. 1 d. W.Google Scholar
  50. 9).
    R. u. StG. § 8, 9. Erleichterungen für ehemalige Deutsche und Ausländer, die mindestens 1 Jahr aktiv in dem Heer oder der Kriegsflotte gedient haben § 10–13.Google Scholar
  51. 10).
    Das. § 175, 6.Google Scholar
  52. 11).
    Das. § 171, 20, 21, 28, 24, 38 u. Zust. § 155. Entlassung der Ehe-frauen u. unter väterlicher Gewalt oder Vormundschaft stehend. Personen R. u.StG. § 18, 19. Wehrpflichtige, über deren Dienstverpflichtung noch nicht endgültig ent-schieden ist, bedürfen eines Zeugnisses der Ersatzkommission, daß nach deren Überzeugung die Auswanderung nicht zur Umgehung der Dienstpflicht nachgesucht wird das. § 221. Für Militär-personen des stehenden Heeres sowie für Offiziere des Beurlaubtenstandes u. Beamte ist die zuvorige Entlassung aus dem Dienste erforderlich das. § 222, 3, 5 u. MG. 2. Mai 74 (RGB. 45) § 60. Für Personen der Reserve, Ersatzreserve u. Landwehr ersten Aufgebots ist Genehmi-gung der Militärbehörde erforderlich, die nur im Falle der Einberufung versagt werden darf R. u. StG. § 224, G. 9. Nov. 67 (BGBl. 131) § 15 Abs. 3 u. StGB. § 3603, Verfahren § 219 Nr. 5 d. W. Für die Landwehr zweiten Aufgebots bedarf es nur der Anzeige G. 11. Feb. 88 (RGB. 11) Art. II § 43. — Verbot der Auswanderung Wehrpflichtiger §11 d.W.Google Scholar
  53. 12).
    R. u. StG. § 172 u. 25. Eine mehrfache Staatsangehörigkeit ist hier-nach nur für die Bundesstaaten möglich.Google Scholar
  54. 13).
    Das. § 173,4 u. 26–29.Google Scholar
  55. 14).
    D.s. § 36. — Nach den sog. Bancroftverträgen, die der norddeutsche Bund — und ähnlich die füddeutschen Staaten — mit den Vereinigten Staaten von Amerika abgeschlossen haben, ver-lieren Angehörige eines Staates ihre Staatsangehörigkeit, wenn sie solche in dem anderen Staate erworben und sich 5 Jahre in diesem aufgehalten haben.Google Scholar
  56. 15).
    Persien Vtr. 11. Juni 73 (RGB. 351), Art. 17, Marokko Vtr. 3. Juli 80 (RGB. 81 S. 103) Art. 15, die Schweiz u. die Türkei. Für Österreich ist Ent-lassung nicht mehr erforderlich Vf. 20. Sevt. 03 (MB. 14).Google Scholar
  57. 16).
    Els.-Lothringen Frankf. Fr. 10. Mai u. Dekl. 11. Dez. 71 (RGB. 215 u. 1872 S. 7), Helgoland Vtr. mit Eng-land 1. Juli 90 Art. XII u. Schleswig Wiener Fr. 20. Okt. 64 Art. XIX. Die Kinder der Einwohner, die nach letzterem für Dänemark optiert hatten, galten nach dänischem G. nicht als Dänen. Durch Vtr. zwischen dem d. Reich u. Dänemark 11. Jan. 07 (RAnzeiger Nr. 20) ist die Verleihung der preußischen Staatsange-hörigkeit zugesagt, soweit solche bean-tragt wird.Google Scholar
  58. 1).
    Das Verhältnis mird am besten als „Staatsangehörigkeit“ bezeichnet. Der Ausdruck des LR. (Einl. § 37 u. 43): „Untertan“ betont nur die Pflichten, der der VU. (Art. 3): „Staatsbürgerrecht“ lediglich die Rechte.Google Scholar
  59. 2).
    LR. II 13 § 1, 4 u. 16. — Der Homagialeid bei Erwerb von Rittergütern oder Ausübung ständischer Rechte ist auf-gehoben G. 28. Mai 74 (GS. 195). Verzeichnisse dieser Güter (Ritterguts-matrikeln) werden dagegen wegen ihrer Bedeutung für ständische u. landschaftliche Wahlen (§41 Abs. 3, 833, 843 u. 351 Abs. 5. d. W.) weitergeführt. — Strafe des Widerstandes gegen die Staatsgewalt StGB. § 111–123.Google Scholar
  60. 3).
    Ümter der Selbstverwaltung § 78, 81–84 d. 28.; Schöffen- u. Geschworenen-amt §189 Abs. 2, §183 Abs.4; Schied-mannsamt §192 Abs. 2; Vormundschaft § 208 Abs. 3.Google Scholar
  61. 4).
    ZPO. § 376, 380–390. — StPO. § 48–55. — StGB. § 138.Google Scholar
  62. 5).
    Das. § 139.Google Scholar
  63. 6).
    Strafe der Aberkennung das. § 31 bis 37 (§346 neugefaßt EG. z. BGB. Art. 341). — Schutz das. § 105–109.Google Scholar
  64. 7).
    VU. Art. 5 u. 6. — Sklaven werden mit dem Betreten des Staats-gebietes frei G. 9. März 57 (GS. 160). Generalakte zur Bekämpfung des Sklaven.-handels in Innerafrika nebst Dekl. 2. Juli 90(RGB. 92 S. 605, 658; 12 S. 373, 375), Ergänzung des Kap. VI (Beschränkung des Spirituosenhandels) Konv. 3. Nov. 06 (RGB. 08 S. 5); Ausführung V. 17. Feb. 93 (RGB. 13). Bestrafung des Sklavenraubes u. des Sklavenhandels G. 28. Juli 95 (RGB. 425). — Auf-hebung der Leibeigenschaft § 338 Abf. 1 d. W., der Schuldhaft § 202 Abs. 2. — Strafe der Freiheitsberaubung StGB. § 234–241 u. 341, des Hausfriedens-bruchs § 123 u. 342. Schadenersatz bei widerrechtlicher Freiheitsverletzung BGB. § 823 Abs. 1, bei unschuldig erlittener Untersuchungs- u. Strafhaft § 216 Abs. 3 u. 218 Abs. 1 d. W. — Voraussetzungen der Verhaftung u. Haussuchung § 235 u. 236 d. W.Google Scholar
  65. 8).
    VU. Art. 32. — Petitionen unter einem Gesamtnamen sind nur Behörden und Korporationen gestattet, das. — § 82 Anm. 10 d. W.Google Scholar
  66. 9).
    VU. Art. 4; § 36 d.W.Google Scholar
  67. 1).
    Das LR. II 9 bestimmt üb. Erwerb, Nachweis und Verlust des Adels. Diese und die Vorschriften über Rang und Stand der Ehefrau (II 1 § 193, 738–40), der ehelichen, der durch Verfügung der Staats-gewalt ehelich erklärten, der unehelichen und der angenommenen Kinder (II 2 § 59, 603, 641, 683–5) werden, als dem öffentlichen Recht angehörig, durch das BGB. — wenngleich dieses den Übergang des Familiennamens regelt § 1355, 1577, 1616, 1706, 1758 u. 1772 — nicht berührt AG. z. BGB. Art. 891c — Stempel bei Standeserhöhungen § 155 Anm. 7. — Die Stände waren im älte-ren Reiche: a) der hohe Adel, geistliche und weltliche Fürsten mit Sitz und Stimme im Reichstage (Reichsstandschast), b) der Adel (Ritterschaft), der land-sässige u. die keiner Landeshoheit unterworfene Reichsritterschaft, c) der persönlich freie Bürgerstand und d) der meist in Hörigkeit verfunkene Bauernstand. Diese Stände waren durch besondere Rechte und Beschäftigungen sowie durch Erschwerung des Übertritts streng von-einander geschieden. Die Unterschiede schwanden jedoch durch den Fortfall der geistlichen Herrschaften und die Mediati-sierung eines großen Teils des hohen Adels (§ 5 Anm. 2), durch die Beseiti-gung der Hörigkeit und der Sonderrechte beim Grunderwerb (§ 338 Abf. 1) und Gewerbebetrieb (§ 363 Abs. 3) und durch die Aufhebung der Privatgerichtsbarkeit (§ 178 Abs. 3), gutsherrlichen Polizei (§224 Abs. 3) und ständischen Vertretung (§833, 843).Google Scholar
  68. 2).
    Strafe der Anmaßung des Adels StGB. § 3608. Die Verleihung steht dem König zu VA. Art. 50. Die Anerkennung oder Nichtanerkennung bildet ein Hoheits-recht, das im Auftrage des Landesherrn vom Heroldsamt (§ 39 Abs. 61 d. W.) aus-geübt wird u. auch für den Richter ver-bindlich ist URG. 19. Nov. 09 (IMB. 388, MB. 10 S. 47). Das KG. erachtet da-gegen durch solche Entscheidung den Richter zwar im Standesamts-Berichtigungsver-fahren (§ 207 Abs. 2 d.W.) für gebunden Beschl. 17. Nov. 11 (MB. 12 S. 2), nicht aber in dem ihm freie Entscheidung gewährenden Strafverfahren (§ 217 Abs. 2) U. 27. Mai 10. Unzu-lässigkeit des Rechtswegs über die Befugnis KG. 16. Feb. 95 (IMB.426). — In der Rheinprov. sind durch V. 21. Jan. 37 (GS. 7) u.in Westfalen durch KD.26./28.Feb.37 (KI. XLIX 155) einigen Adelsfamilien gewisse von dem Pflichtteile abweichende letztwillige Verfügungen gestattet (Auto-nomie); das BGB. läßt diese unberührt EG. Art. 216. — In Bayern, Sachsen u. Baden bestehen Verzeichnisse (Adels-matrikeln) über die zur Führung des Adels Berechtigten.Google Scholar
  69. 3).
    Weitere Vorrechte des Königs § 39 d. W.Google Scholar
  70. 4).
    Vtr. 7. Dez. 49 (GS. 50 S. 289.) Art. 12, AE. 14. Aug. 52 (GS. 771) u. 2. Aug. 75 (GS. 580). — Führung des Prädikates „Hoheit“ AE. 29. März 50 (MB. 95). — Die Linie Hohenz. Hechingen ist ausgestorben. — Dieselben Rechte, soweit sie auf Reichsgesetzen be-ruhen, haben die Bundesfürsten u. deren Angehörige. Erstere genießen außerdem besonderen strafrechtlichen Schutz StGB. § 81, 94, 95, 98–101, 3607 u. Stempelsteuerfreiheit im Fall der Gegenseitigkeit StG. 95 (GS. 535) § 5 Abs. 2.Google Scholar
  71. 5).
    G. 9. Nov. 67 (BGBl. 131) § 1.Google Scholar
  72. 6).
    G. 25. Juni 68 (BGBl. 523) § 4 u. G. 13. Feb. 75 (RGB. 52) § 3.Google Scholar
  73. 7).
    G. 98 (RGB. 361) § 3 u. 5 Abs. 5.Google Scholar
  74. 8).
    § 31 des Einkommenst. u. des Ergänzungsst. G. 06 (GS. 260 u. 394); von der Kommunalgrundsteuer bleiben nur Schlösser u. Gärten frei G. 14. Juli 93 (GS. 152) § 24 Abs. 1a, Kommunaleinkommensteuer § 40 Abs. 1 Nr. 1, (Dienste) § 68 Abs. 5; Kreisabgabenpflicht § 83 Anm. 8 d. W., der Landesherr ist auch aus dem Besitze der Königlichen Familiengüter nicht kreisab-gabenpflichtig OV. (XXXIII 1).Google Scholar
  75. 9).
    G. 5. Juni 69 (BGBl. 141) § 1, V. 2. Juni 77 (RGB. 524) § 11, (Erb-schaftsstener) § 156 Abs. 2 u. (Stempel) § 155 Abs. 2 u. 1589 d. W.Google Scholar
  76. 10).
    ZPO. § 219 Abs. 2, 375 Abs. 2, 479 Abs. 2 u. 482 Abs. 3. — StPO. § 71, erg. G. 1 7. Mai 98 (RGB. 252) Art. II.Google Scholar
  77. 11).
    AG. (z. ZPO.) 99 (GS. 388) § 2.Google Scholar
  78. 12).
    EG. zum BGB. Art. 57 nebst 60, 61, 216 u. AG. 20. Sept. 99 (GS. 177) Art. 88; EG. z. GVG. 27. Jan. 77 (RGB. 77) § 5 u. z. StPO. 77 (RGB. 346) § 4, beide erg. G. 17. Mai 98 (RGB. 252) Art. II; EG. z. ZPO. 77 (RGB. 244) § 5, erg. G. 17. Mai 98 (RGB. 332) Art. II1, z. KonkO. 77 (RGB. 390) § 7, erg. G. 17. Mai 98 (RGB. 248) Art. II3. — Wegen Be-freiung von der Pflicht znr grundbuchlichen Eintragung § 211 Anm. 2 d. W. — Die Bestimmungen des LR. über Unklag-barkeit der von preußischen Prinzen und Prinzessinnen ohne Genehmigung des Familienoberhauptes eingegangenen Dar-lehen (I 11 § 676, 677), über Erleichte-rung der Testamentsform für Familien-angehörige des Landesherrn (I 12 § 176) u. über bit Ehe zur linken Hand (II 1 § 193, 738–740 u. Abschn. 9) sind aufrecht erhalten AG. z. BGB. 20. Sept. 99 (GS. 177) Art. 991b u. c.Google Scholar
  79. 13).
    StGB. § 96, 97 u. 100.Google Scholar
  80. 14).
    V. 20. März 17 (GS. 67) § 41 u. 14. Okt. 54 (GS. 541) § 11 u. 21.Google Scholar
  81. 15).
    Aum. 10–12. Anwendung auf d. Mit-glieder des Herzvgl. Hvlsteiuscheu Firsten-Kauses G. 25. März 04 (RGB. 143). — Die Mitglieder des Hauses Hannover, das seinen Wohnsitz außerhalb des Reichs genommen und des Hauses Nassau, das das Großherzogtum Luxemburg erworben hat, unterstehen der inländischen Gesetz-gebung nicht als Reichsangehörige, sondern nur mit dem im Inlande belegenen Ver-mögen. Das kurhessische Hans ist erloschen u. kommt nnr mit seinen landgräflichen Nebenlinien in Betracht. — Für Vor-mundschafts-, Nachlaß- u. Teilungssachen sind die Oberlandesgerichte zuständig G. 21. Sept. 99 (GS/249) Art. 137. — Für die Ansprüche der Häuser an das Domänengut wurden besondere Abfindun-gen gewährt § 125 Abs. 2 d. W. Die Mitglieder des vormals hess. Fürstenhauses beziehen Apanagen vom Staate als dem Eigentümer des vormals kurhess. Staats-schatzes § 124 Anm. 6.Google Scholar
  82. 16).
    Einkst G.06 (GS. 260) § 32, Ergst G. 06 (GS. 294) § 3 Abs. I.Google Scholar
  83. 17).
    Anm. 1.— Die Fürsten Stolberg (Roßla, Stolberg u. Wernigerode) hatten sich schon vor Auflösung des Reichs durch Vertrag der Reichsunmittelbarkeit begeben, werden aber, da ihre Reichsstandschaft fortdauerte, den Standesherren zugezählt; Eins. der KrO. G. 18. Juni 76 (GS. 245), Konsistorien § 299 Anm. 3 d. W. — Als Standesherrn werden auch die auf dem alten Provinziallandtag viril-stimmberechtigten, vormals nicht reichs-unmittelbaren Besitzer gewisser Guts-bestände in Schlesien und der Lausitz (freie Standesherrschaften) bezeichnet.Google Scholar
  84. 18).
    BA. 8. Juni 15 (GS. 18 S. 143) Art. 14: Die Gewährleistung hat mit Aufhören des deutscheu Bundes ihre Be-deutung verloren.Google Scholar
  85. 19).
    Pr. V. 21. Juni 15 (GS. 105) u. Instr. 30. Mai 20 (GS. 81). Für Han-nover (Fürst Bentheim) V. 23 u. 48, Kur-hessen V. 33 u. 49, für Nassau einzelne Rezesse. Spatere Bestimmungen Anm. 20 u. 22. — Schücking, die Sonderstellung der Mediatisierten in Preußen (Marburg 09).Google Scholar
  86. 20).
    G. 10. Juni 54 (GS. 363).Google Scholar
  87. 21).
    Aus Grund der V. 12. Nov. 55 (GS. 688) sind Rezesse abgeschlossen mit Wied am 25. Juli 60, Solms-Braunfels am 22. Nov. 61, Solms-Hohensolms am 22. Juli 62.Google Scholar
  88. 22).
    G. 15. März 69 (GS. 490). Auf Grund dieses Gesetzes ergiugen Gesetze für Areuberg-Meppen 27. Juni 75 (GS. 327), G. f. Sayn-Wittgenstein-Berleburg 25. Okt. 78 (GS. 305), für Bentheim-Tecklenburg v. dems. T. (GS 311).Google Scholar
  89. 23).
    EG. u. AG. z. BGB. (wie Anm. 12).Google Scholar
  90. 24).
    G. 9. Nov. 67 (BGBl. 131) § 1 u. G. 25. Juni 68 (BGBl. 523) § 4.Google Scholar
  91. 25).
    G. 14. Juli 93 (GS. 152) § 40 Abs. 3; Kreisabgabenpslicht § 83 Anm. 8 d. W. — Die Freiheit von der Staats-einkommensteuer ist gegen Entschädigung ausgehoben G. 18. Juli 92 (GS. 210).Google Scholar
  92. 26).
    G. 27. Jan. 77 (RGB. 77) § 7 u. Instr. 30. Mai 20 (GS. 81) § 17. S. § 1873 d. W.Google Scholar
  93. 27).
    V. 12. Okt. 54 (GS. 41) §22.Google Scholar
  94. 28).
    KrO. (§ 83 Anm. 9 u. 18) östl. Prov. § 975, für Hannover § 53 Abs. 2, Hess.-Nassau § 54 Abs. 2, Westfalen § 993, Rheinprov. § 994. In den beiden letzteren Provinzen ist auch die Anhörung vor Austellung der örtlichen Verwaltungsbeamten vorgesehen West-falen § 992, Rheinprvv. 992, 3.Google Scholar
  95. 1).
    VU. Art. 62 u. 64. — Bedeutung der Gefetzgebung § 1 Abs. 4 d. W. — Ge-setzesform für gewisse Behördeneinrich-tungen §43 Abs.1, Verträge §85 Anm.3, Staatshaushalts-Voranschläge §121 Abs.4 u. für Aufnahme von Staatsschulden § 130 Abs. 4 d. W. — Fleischmann, Der Weg der Gesetzgebung in Prenßen (Bresl. 98). 2) VU. Art. 107. — Die erschwerende Form — die in anderen Staaten in dem Erfordernis einer höheren Zahl der Be-schlußfahigkeit oder einer größeren Mehr-heit (Reich § 14 Abs. 12 d. W.) besteht — ist den Verfassungen des festländischen Europa entnommen. Amerika hat neben den gesetzgebenden besondere verfassung-gebende Stellen. Dem englischen Recht ist die Scheidung unbekannt.Google Scholar
  96. 3).
    VU. Art. 63. Häusel, Die Notverord-nung nach deutschem Staatsrecht (Leipz. 04).Google Scholar
  97. 1).
    Das. Art. 45. Man unterscheidet die Schlußgenehmigung des Königs (Sank-tion), Gesetzesbefehl, wobei das Gesetz mit Eingangs- und Schlußformel verfehen wird, die Ausfertigung und die Veröffent-lichung.Google Scholar
  98. 2).
    V. 24. Aug. 1717 (C. C. M. II. Abt. 1 S. 613). — Die älteren landes-herrlichen Verordnungen sind in den Sammlungen von Mylius enthalten. Die erste u. zweite heißen corpus constitu-tionum Marchicarurn (C. C. M.) und reichen von 1415 bis 1747, die dritte, das novum corpus constitutionum Bo-russico-Brandenburgensium (N. C. C.) umfaßt deu Zeitraum von 1761 bis 1806.Google Scholar
  99. 3).
    LR. Einl. § 11.Google Scholar
  100. 4).
    G. 3. April 46 (GS. 151) § 1. Verweisung der landesherrlichen Einzel-erlasse in die Amtsblätter G. 10. April 72 (GS. 357) nebst Vf. 22. Juli u. 12. Sept. 72. Einrichtung der GesSamml. V. 27. Okt. 10 (GS. 1), der Amts-blatter V. 28. März 11 (GS. 165) u. (Grundsätze für Einrückungsgebühren) Vf. 11. Juni 02 (MV. 123). — Eiuf. in die Rheinprov. u. in Hohenzollern V. 9. Juni 19 (GS. 148) u. Erl. 19. Sept. 52 (GS. 588), i. d. Jadegebiet G. 14. Mai 55 (GS. 306), in Schleswig-Holstein u. Lauen-burg V. 29. Jan. 67 (GS. 139) u. G. 23. Juni 76 (GS. 169) § 11, in die übrigen neuen Provinzen V. 1. Dez. 66 (GS. 743). — Ganzjährige Vvrausbestel-lung KD. 1. April 74 (MB. 128). — Bezeichnung der GesSamml. als: „Prenß. GesSamml.“ AE. 24. Rov. 06 (GS. 439). Zusammenstellungen der Gesetze § 1 Anm. 10 d. W.Google Scholar
  101. 5).
    VU. Art. 106. Für Reichsgesetze besteht diese Beschräukung nicht.Google Scholar
  102. 6).
    G. 16. Feb. 74 (GS. 23). Für Einzelerlasse währt die Frist 8 Tage G. 72 (Anm. 4) § 4; gleiches gilt für Polizeiverordnnngen § 231 Anm. 4.Google Scholar
  103. 7).
    KrO. 81 (GS. 180) § 20 Abs. 2. Die Bezeichnung als Kreisblatt kann polizeilich nicht gehindert werden OV. (XXX 418).Google Scholar
  104. 8).
    G. 10. März 73 (GS. 41), eingef. in Laueuburg G. 28. Feb. 77 (GS. 87); V. 27. Okt. 10 (GS. 1) § 6. — Verlag u. Vertrieb der Amtsblätter Vf. 11. Juli 02 (MB. 153).Google Scholar
  105. 9).
    StMB. 28. Nov. 61 (MB. 62 S. 1).Google Scholar
  106. 10).
    Dieser ist zugleich Reichsanzeiger Vf. 18. Nov. 73 (MB. 74 S. 23).Google Scholar
  107. 11).
    Die Veröffentlichungsblätter für einzelne Verwaltungszweige sind teils als amtliche Verordnungsblätter un-mittelbar für die beteiligten Behörden maßgebend, wie das ZB. der preuß Ver-waltung der Zölle u. indir. Steuern § 153 Anm. 3, das VB. f. d. Straf-anstaltsverw. § 239 Anm. 5, das MB. d. Gesundheitswesens § 264 Abs. 2, das Kirchliche Gesetz- u. VB. § 300 Abs. 2, das Eisenbahn VB. § 386 Abs. 3, teils stellen sie als Nachrichtensammlung die den Behörden anderweit mitgeteilten Verordnungen zusammen, wie die Mit-teilungen aus der Verw. der dir. Steuern § 141 Anm. 1, das Justiz MB. § 180 Abs. 3, die Zeitschrift f. d. Bauwesen § 275 Abs. 4, das ZB. f. d. Unterrichtsverw. § 302 Abf. 5, die Zeitschrift f. d. Berg-, Hütten- u. Salinenwesen § 332 Abs. 3, das MB. f. Landwirtschaft, Do-mänen u. Forsten § 337 Abs. 3, das MB. der Handels- u. Gewerbeverw. § 364 Aum. 2. — Sammlungen der Ent-scheidungen des Oberverwaltungs-gerichts § 53 Anm. 5, 6, des Kammer-gerichts § 184 Anm. 4. — Fach-wissenschaftliche Zeitschriften (Archive) be-stehen auf deu Gebieten des Bauweseus § 275 Abs. 4, Hanbels § 372 Abs. 3 u. der Eisenbahnen § 386 Abs. 3. — Veröffentlichungsblätter für das Reich § 14 Anm. 12.Google Scholar
  108. 1).
    VU. Art. 53. — Die die Unteilbarkeit bedingende Primogenitur, zuerst in betreff der Kurfürsten durch die goldene Bulle (1356) eingeführt, hat von da ihren Weg in die deutschen Hausgesetze ge-funden. Mit der Aufnahme in die VU. sind die bis dahin nur für die Familien-glieder verbindlichen hausgesetzlichen Bestimmungen zu allgemein gültigen, ver-fassungsrechtlichen geworden. — Durch Hervorhebung des Mannesstammes und der agnatischen Linealfolge wird die Thron-folge der Frauen und ihrer Nachkommen (Kognaten) ausgeschlossen.-Die Haus-gesetze (Ordnung des Kurf. Albr. Achilles, Achillea 1473, die den Grundsatz der Un-teilbarkeit für die Mark Brandenburg fest-stellte, und Geraer Hansvertrag 1603) werden in den Ed. 13. Aug. 1713 über die Unveräußerlichkeit und 17. Dez. 1808 über die Veräußerung der Domänen be-stätigt.Google Scholar
  109. 2).
    BU. Art. 54 Abs. 2.Google Scholar
  110. 3).
    Das. Art. 61, 52, 62, 63 u. 65. — § 37 d. W. Vertragschlüsse § 85 Anm. 3.Google Scholar
  111. 4).
    VU. Art. 45 u. 47. — § 63 Abs. 1 d. W. — Vollziehende Gewalt § 1 Abs. 2 und § 43 Abs. 1 d. W.Google Scholar
  112. 6).
    VU. Art. 49, wonach die Nieder-schlagung bereits eingeleiteter Unter-suchungen nur auf Grund eines besonderen Gesetzes erfolgen kann. — Behandlung der Begnadigungsgesuche Vf. 14. Aug. 79 (IMB. 237), bezüglich der Beamten Vf. IMin, 3. April, HMin. 12. Juni 12 (IMB. 339, 398). — Die Begnadigung ganzer Klassen heißt Amnestie, die Wieder-Herstellung aberkannter Ehrenrechte (§214 Abs. 35) Rehabilitation; Verfahren AO. 30. Dez. 52 u. Verf. 18. Jan. 53 (IMB. 123). — Das Begnadigungsrecht umfaßt auch die Disziplinarentscheidungen Vf. 13. Mai 62 (das. 305). — Ermächtigung zur Nichteinziehung staatlicher Einnahmen G. 11. Mai 98 (GS. 77) § 18, (aus Verträgen) § 37 Abs. 3, (Defekten) § 38. Zur Niederschlagung oder Herabsetzung geringer Strafen sind ermächtigt die Min. der Fin. § 153 Anm. 9, der Landw. § 351 Anm. 13 d. W., u. alle Min. zur Ausübung des Begnadigungsrechts bei den durch polizeiliche Strafverfügung (§ 235 d. W.) festgesetzten Strafen AO. 22. Jan. 13 (MB. 89). — Bedingte Begnadigung § 220 Abs. 1.Google Scholar
  113. 6).
    Das. Art. 43 u. 44. — Bestrafung der gegen die Person des Landesherrn ge-richteten Verbrechen u. Vergehen StGB. § 80, 86, 94, 95, 98, 99 u. (des Regenten) 97 und 101. — Eine Regelung der Ministerverantwortlichkeit (VU. Art. 61) ist nicht erfolgt.Google Scholar
  114. 7).
    AE. 18. Jan. 61 (MB. 73).Google Scholar
  115. 8).
    VU. Art. 50, LR. II 13 § 7 u. (Adel) II 9 § 9, 13 u. Anh. 118; Strafe unbefugter Annahme StGB. § 3608. Vereinsabzeichen dürfen nicht ordensartig geformt sein oder getragen werden Vf. 7. Juli 97 (MB 132) u. 16. März 99(MB. 52). Sanitätsmannschaflen § 109 Anm. 10, freiwillige Feuerwehren § 253 Anm. 8 d. W. — Der Verlust der Titel u. Orden tritt mit Aberkennung der bürgerlichen Ehrenrechte ein StGV. § 33 u. 343. Titeltveileihung an Staatsbeamte § 70 Anm. 3. Kommunalbeamte § 82 Anm. 14. Doktorwürden §307 Anm. 12 u. 13. — Die preußischen Orben sind: a) der schwürze Adlerorden (1701); b) der Berdienstorden der Preuß. Krone Urk. 18. Jan. 01 (GS. 5); c) der rote Ablerorden (1792, als Großkreuz u. in vier Klaffen und mit besonderen Abzeichen (Schleife, Eichenlaub, Krone); d) der Hohenzollernsche Hausorden für Berdienste um das Königl. Haus, 1851 gestistet, 1861 erweitert; e) der Kronenorden (1861) in vier Klassen; (c—e werden mit Schwertern für Aus Zeichnung vor dem Feinde verliehen); f) der Orden pour le mérite mit einer militärischen (1740) und einer 1842 für Wissenschaft u. Kunst gestifteten Friedensklasse; g) das EisemeKreuz, 1813 gegründet, 1870 mit zwei Klassen und einem Großkreuz erneuert; Ehrenzulage G. 2. Juni u. AE. 19. Nov. 78 (RGB. 99 u. 361) u. (Anlegung von Eichen blättern) 18. Aug. 95 (MB. 216); h) der Johanniterorden § 293 Anm. 3c d. W. i) der Luisenorden für Frauen, 1814 gestistet, 1850 u. 1865 erneuert u. erweitert; k) das grauen-Berdienstkreuz in 2 Klassen (in Silber u. Gold Urk. 22. Okt. 07 (GS.281); 1) das Allgemeine Ehrenzeichen in Silber, 1830 erweitert; Stiftung eines Kreuzes Stat. 17. Zuni 00 (GS. 17), dasselbe in Bronze Urk. 27. 3an. 12 (GS. 4); m) die Rettungsmedailleam Bande, Urk. 1. Feb. 33 (GS. 85), Dekt. 3. Nob. 38 (GS. 39 6. 29), AE. 8. April 01 (GS. 69) u. Bf. 30. Okt. 95 (MB. 239); n) das Militär-Ehrenzeichen in zwei Klassen (1864); o) die Dienstauszeichnungen für Offiziere, Unteroffiziere u. Gemeine u. die Landwehr-Dienstauszeichnung AE. 4. Juli 13 (ABB. 135). p) der Wilhelmorden für hervor ragende Berdienste um die Wohlfahrt u. Beredelung des Bolkes, insbes. auf sozialpolitischem Gebiete B. 18. Jan. 96 (GS. 7); q) die rote Kreuzmebaille in 3 Klassen Urk. 1. Okt. 98 (GS. 321), Nachtr. 12. Nov. OO (GS. 380); r) Kön. preuß. Berdienstkreuz mit 2 Klaffen in Silber u. Gold Urk. 27. Jan. 12 GS 3). Die Berwaltung der Ordensangelegen-heiten führt die dem Präsidium des Staats min. unterstellte General-Ordens-kommission AE. 22. Jan. 50 (GS. 42). — Die mit Orden Beliehenen befinden sich in der seit 1877 herausgegebenen Ordensliste verzeichnet. — Grundsäße für die Berleihung Bf. 30. Okt. 95 (MB. 239). — Reihenfolge beim Tragen der Orden A. O. 27. Des. 71 (MB. 72 S. 2). — In Sterbefällen werden die Orden zurückgereicht, der schw. Ablerorden und die Orden I. Kl. an den König persönlich, die übrigen an die GenOrdenskommission Bf. 5. Feb. 68 (MB. 88). — Bereine oder öffentliche Körperschaften dürfen Ab zeichen oder Auseichnungen nur verleihen, wenn sie nicht ordensartig geformt find oder getragen werden Bf. 7. Juli 97 (MB. 132) u. 16. März 99 (MB. 52). Strafe des unbefugten Tragens StGB. § 3608. Berlust mit Aberkennung der bürg. Ehrenrechte das. § 33 u. 343. An würdige, nicht unterstüßungsbedürf tige Ehepaare wird bei der goldenen oder diamantenen Hochzeit die Ehejubiläums Medaille verliehen Bf. 12. Feb. 09 u. 13. Aug. 99. — Bei dem 7ten, ohne Dazwischenkunft von Töchtern in derselben Ehe geborenen Sohn kann die Annahme einer Patenftelle von Sr. Majestät zugestanden werden; ein Patengeschenk wird dagegen in der Regel erst bei dem 8ten lebenden Sohne gewährt Bf. 10. Jan. 74 (MV. 93) u. 27. Mai 10 (MB. 169). — Namensänderungen § 207 Abs. 4.Google Scholar
  116. 9).
    Das Kabinett besteht seit der Zeit des großen Kurfürsten und wurde bei Um gestaltung der obersten Staatsbehördenaus-drücklich aufrecht erhalten B. 27. Okt. 10 (GS. 3). — Seine Bedeutung im Konstitutionellen Staate ist indes eine wesentlich eingesch’ränktere. Näheres zur Gesch. u. Berf. des Geh-Zivilkabinetts Zischft. f. Sozialwiss. VI, S. 802. — Militärkabinett § 102 Anm. 3, Marinekabinett § 117 Abf. 2.Google Scholar
  117. 10).
    Die Bezeichnungen find „S. Maiestät” u. „Allerhöchst”. — Titel u. Wappen (größeres, mittleres u. kleineres) B. 9. Jan. 17 (GS. 17), AE. 16. Aug. 73 (GS. 307), erg. (CI38) AE. 30. März 74 (GS. 128) und (C II Abs. 3 u. 4) AE. 8. Dez. 97 (GS 98 S. 2). — Berwendung des Wappens zur Warenbezeichnung § 370 Abs. 5 d. W.Google Scholar
  118. 11).
    Regl. 29. Juli 90.Google Scholar
  119. 12).
    G. 14. April 03 (GS. 115).Google Scholar
  120. 13).
    Steuer- und Portofreiheit § 36 Abs. 32. Sonstige Borrechte § 36 Abs. 3 b. W. —- Die Jahresrenten zum Unterhalt der Mitglieder des Kön. Hauses (Apanagen) flie&#x00DF:en in Preußen aus den Einfünften des Königs. — In dem Bermögen scheiden sich die mit ihren Ein künften zum Unterhalt der Familie des Landesherrn bestimmten Familien- oder Hausfideikommißgüter von den durch den Landesherrn erworbenen, nicht mit solcher Zweckbestimmung versehenen sog. Schatull-gütem. Den ersteren kommen die Borrechte der Domänen (§ 124 Anm. 3) zu LR. II 14 § 12–15.Google Scholar
  121. 14).
    Eine Zivilliste wurde zuerst: in England unter Georg III. zwischen Regierung u. Parlament vereinbart; sie wird hier für die Regierungszeitiedes Monarchen besonders festgestellt. Der Name kommt von der Liste der zivilen Berwaltungs ausgaben, die ursprünglich aus dieser Summe zu bestreiten waren. In Frankreich wurde die Zivilliste infolge der während der Rebolution erfolgten Einziehung der königl. Güter eingeführt. In den deutschen Staaten ist sie durch Geseße festgestellt.Google Scholar
  122. 15).
    G. 30. April 59 (GS. 204), 27. Jan. 68 (GS. 61), durch das zugleich mehrere in den neuen Provinzen belegene Schlösser überwiesen würden, 20. Feb. 89 (GS. 27) u. 17. Juni 10 (GS. 101).Google Scholar
  123. 16).
    KO. 11. Jan. 19 (GS. 2) Nr. 4.Google Scholar
  124. 17).
    RG. 6. Feb. 75 (RGB. 23) § 72 Abs. 1. In dieser Tätigkeit ist das Haus eine öffentliche Behörde.Google Scholar
  125. 18).
    AE. 14. Aug. 52 (GS. 771) Nr. 1.Google Scholar
  126. 19).
    Bek. 17. Jan. 38 (GS. 11) Nr. 1. — Die gleichzeitig vom Finanz-Min. abgetrennten Domänen gelaugten 1848 an bieses zurück § 47 Abs. 1 b. WGoogle Scholar
  127. 20).
    AE. 16. Aug. 54 (GS. 516).Google Scholar
  128. 21).
    KO. 14. März 55 (IMB. 175). Das Heroldsamt, das hiernach neben der Bearbeitung der Standeserhölsungen auch über die Berechtigung zur Führung des Abels zu entscheiden hat (§ 36 Anm. 2), bildet in dieser Beziehung eine öffentliche Behörde.Google Scholar
  129. 22).
    KO. 20. März 52 (MB. 80).Google Scholar
  130. 23).
    KO. 30. Aug. 43 (IMB. 232). — Anm. 13. Unter Bermalt, d. Hausmin. stehen außerdem das königlich Prinzliche Familienfideikommiß u. das dem Kronprinzen als Thronlehen ver liehene Fürstentum Oels.Google Scholar
  131. 24).
    BU. Art 54 Abf. 1, 56–58. — Strafrechtlicher Schuß des Regenten eines Bundesstaates StGB. §96, 97, 100.Google Scholar
  132. 1).
    § 85 Anm. 3 b. SB.Google Scholar
  133. 2).
    VU. Art. 62 Abf. 1. Die Benennung beruht auf G. 30. Mai 65 (GS. 316) § 1; vordem hießen sie erste und zroeite Kammer.Google Scholar
  134. 3).
    § 39 Anm. 24 b. SB.Google Scholar
  135. 4).
    BU. Art. 78 Abs. 1 u. Geschäfteordnungen (§1 Abs. 3 d. W.), f. d. Herrenhaus 15. Juni 92; f. d. Haus der Abg. 16. Mai 76, erg 12. Feb. u. 5. Dez- 77, ferner (§ 64, Erweiterung der Ordnungsgewalt zum Recht zeitweiliger Ausschließung) 10. Mai 10 (Drucks. Abg. 10 Nr. 266), Bearb. von Plate (2. Aufl. Berl. 10).Google Scholar
  136. 5).
    BU. Art. 81 u. 82.Google Scholar
  137. 6).
    Das. Art 51, 76 (Fassung des G. 18. Mai 57 GS. 369) u. 77 Abf. 1. — Jebe Sißungsperiode bildet ein in sich abgeschlossenes Ganzes, in der alle in ihr nicht zur Beschlußnahme gebiehenen Geseßesvorlagen, Anträge und Petitionen für erledigt erachtet werden GeschO. des AbgH. (Anm. 4) § 74.Google Scholar
  138. 7).
    BU. Art. 51, 52 u. 77. — Neben dem Bertagtwerden kann jebes Haus fich unter kurzer Unterbrechung der Sißungen selbst vertagen.Google Scholar
  139. 8).
    Das. Art. 79. — Die Minister haben Zutritt zu den Sißungen u. mussen jederzeit gehört werden; ihre Gegenwart kann verlangt werden Art. 60.Google Scholar
  140. 9).
    Das. Art. 80 u. G. 30. Mai 55 (GS. 316) § 2.Google Scholar
  141. 10).
    Bf. 6. Mai 54 (MB. 91).Google Scholar
  142. 11).
    BU. Art. 108.Google Scholar
  143. 12).
    Das. Art. 83. — § 17 Anm. 23 b.2B.Google Scholar
  144. 13).
    StGB. § 11 u. 12.Google Scholar
  145. 14).
    Das. § 105 u. 106.Google Scholar
  146. 15).
    BU. Art. 84 Abs. 2–4; G. 1. Feb. 77 (RG. 346) §6; ZPO. § 9041 u. 9051.Google Scholar
  147. 16).
    § 17 Anm. 26 b. 28.Google Scholar
  148. 17).
    BU. Art. 78. — Übernahme der Stellvertretungskosten für unmittelbare Staatsbeamte auf Staatsfonds StMB. 24. Oft. 69 (MB. 276).Google Scholar
  149. 18).
    BU. Art. 74 Abf. 2 (Fassung des G. 27. März 72 GS. 277).Google Scholar
  150. 19).
    BU. Art. 84 u. G. 20. Suli 76 (GS. 345).Google Scholar
  151. 1).
    B. 12. Okt. 64 (GS. 541), die auf Grund der durch G. 7. Mai 53 (GS. 181) erteilten Ermächtigung erlassen u. an Stelle der Art. 65–68 der BU. getreten ist. — Bedeutung § 1 Abs. 3 d. 28.Google Scholar
  152. 2).
    B. § 1,7; Bertust b. Mitgliedschaft, der bei den auf Vorschlag Berufenen mit dem Verlust der den Vorschlag be gründenden Eigenschaft eintritt, §8–11. Eine Berufung königlichen Prinzen hat seither nicht stattgefunden.Google Scholar
  153. 3).
    B. § 2 u. 11.Google Scholar
  154. 4).
    Das. § 3–6, 8 u. 11.Google Scholar
  155. 5).
    Oberburggraf, Obermarschall, Landhofmeister u. Kanzler.Google Scholar
  156. 6).
    Aus diesen sind Kronsnndiken zur Abgabe von Rechtsgutachten bestellt.Google Scholar
  157. 7).
    § 293 Anm. 3b.Google Scholar
  158. 8).
    B § 42, 4, § 8 u. B. 10. Nov. 65 (GS. 1077).Google Scholar
  159. 9).
    Zur Zeit die 18 Familien Alvensleben, Arnim, Below, Bonin, Borcke (Pommern), Bredow, Bülom, Groeben, Hanstein, Kleist, Königsmarck, Often, Puttkammer (Pommern), Schulenburg, Schwerin, Beltheim, Wedel u. Zißewiß (Pomm.).Google Scholar
  160. 10).
    § 307 Anm. 1.Google Scholar
  161. 11).
    Zur Zeit die 51 Städte Aachen, Altona, Barmen, Berlin, Bielefeld, Bochum, Bonn, Brandenburg, Breslau, Bromberg, Ehar lottenburg, Danzig, Dortmund, Düsseldorf, Duisburg, Elberfelb, Elbing, Erfurt, Essen, Flensburg, Frankfurt a.M. u. a. O., Glogau, Görliß, Graudenz, Greifsmald, Halberstadt, Halle, Hannover, Hildesheim, Kassel, Kiel, Koblenz, Köln, Königsberg, Krefeld, Lieg niß, Magdeburg, Memel, Minden, Mühlhausen, Münster, Nordhausen, Osnabrück, Posen, Potsdam, Stettin, Stralsund, Thorn, Trier und Wiesbaden.Google Scholar
  162. 1).
    BU. Art. 69, G. 30. April 51 (GS. 213) Art. I, v. 17. Mai 67 (GS. 1481) Art. I u. 23. Juni 76 (GS. 169) § 2, v. 28. Juni 06 (Anm. 8) § 1.Google Scholar
  163. 2).
    Die B. 30. Mai 49 (GS. 205), die nur bis zum Erlaß eines Wahlgeseßes in Kraft bleiben sollte (BU. Art. 115), ist da leßteres noch nicht ergangen, noch maßgebend, auch in den 1866 erworbenen Landesteilen G. 11. März 69 (GS. 481) § 1, nachdem sie gem. G. 30. April 51 (GS. 216) in Hohenzollern eingeführt war. Einf. in Lauenburg G. 23. Juni 76 (GS. 169) § 2, in Helgoland G. 18. Feb. 91 (GS. 11) § 3 u. 10. Die B. ist für das Wahlgeschäft — nicht für das Wahlrecht — ergänzt durch G. 28. Juni 06 (GS. 318) u. gilt vor den entsprechenden Vorschriften der BU. (Art. 70–72 u. 74) Bf. 5. Nov. 58 (MB. 222); Wahlregl. 14. März 03, mit Ergänzung in neuer Fassung veröffentlicht Bf. 30. Nov. 06 (MB. 07 S. 1), Erläuterung Bf. 8. April 08 (MB. 65). Schuß des Wahlrechts StGB. § 107 bis 109 u. 339 Abs. 3; Druckschriften zu Wahlzwecken § 247 Abs. 4 u. Anm. 3 d.. W.Google Scholar
  164. 3).
  165. 4).
    Mil. G. 2. Mai 74 (RGB. 45) § 49.Google Scholar
  166. 8).
    B.(Aum.2) §29. Nicht wählbar find Herrenhausmitglieder BU. Art. 78 Abs. 4. u. Präsident n. Mitglieder der Ober rechnungskammer § 123 Abs. 3 d. W.Google Scholar
  167. 6).
    BU. Art. 73 (Fassung des G. 27. Mai 88 GS. 137). — Es ist anzunehmen, daß die Wahlperiode vom Tage der ersten Wahl ab, nicht — wie die Regierung es angenommen hat — von dem des ersten Zusammentritts ab zu berechnen sei.Google Scholar
  168. 7).
    B. § 1 u. 4.Google Scholar
  169. 8).
    BU. Art. 69. — G. 27. Juni 60 (GS. 357), ergänzt G. 28. Juni 06 (GS. 313), wodurch von der nächsten Wahl ab bei Teilung einiger größeren Wahlbezirke u. Berlegung einiger Wahlorte die Zarhl der Abg. um 10 vermehrt ist; ferner f. Oft preußen u. Sachsen G. 23. Juni 09 (GS. 531) § 2, f. Weftpreußen u. Posen G. 6. Juni 87 (GS. 197) § 2, f. Pommern G. 31. März 00 (GS. 99) § 10 u. 18. April 11 (GS. 58) § 2, f. Posen 31. März 00 (GS.94) § 3 u. 4, f. Schlesten G. 29. März 97 (GS. 92) § 2, G. 20. Mai 04 (GS. 71); f. Sachsen G. 7. März 08 (GS. 22), G. 21. März 10 (GS. 18) § 2 u. 18. April 11 (GS. 59) § 2, 31. März 13 (GS. 37) § 3; f. Schl.-Holftein G. 15. Feb. 72 (GS. 158) § 2, G. 21. März 10 (GS. 19) § 3 u. KrO. 26. Mai 88 (GS. 139) § 3 Abs. 3 u. § 4 insbes. Lauenburg G. 23. Juni 76 (GS. 169) § 2 u. -Helgo land G. 18. Feb. 91 (GS. 11) § 10; f. Hannover KrO. 6. Mai 84 (GS. 181) § 1 u. Aul. B., G. 19. Juni 07 (GS. 151) § 4; f. Hessen-Nassau KrO. 7. Juni 85 (GS. 193) § 1 u. Anl. B., erg. § 2 der G. 31. März 95 (GS. 78), 23. März 96 (GS. 40), 25. März 99 (GS. 67), 25. Juni 00 (GS. 155), 30. März 06 (GS. 90) u. § 4 des G. 21. März 10 (GS. 21); f. d. Rheinprov. G 10. April 01 (GS. 111;§ 2, v. 19. Juni 07 (GS. 140) § 2, v. 21. Mai 09 (GS. 65) §4 u. drei G. 21. Mai 10 (GS. 23 u. 25) § 2 u. 5. — Beränderungen der Gemeindegrenzen ziehen mit der Beränderung der Kreisgrenzen auch die der Wahlkreisgrenzen nach sich § 83 Abs. 1 b. W.Google Scholar
  170. 9).
    B. § 5–7 (§ 5 erg. G. 11. März 69 GS. 481 § 21) Regl. § 1, 2.Google Scholar
  171. 10).
    G. 29. Juni 93 (GS. 103), das §10 der B. (Anm.2) erseßt hat u. (nach Aufhebung des § 5 (G. 30. Juni 00 GS. 185 § 5) in Hohenzollern gem. G. 2. Juli 00 GS. 245 eingeführt ist. Nach dem G. 93 werden die infolge der neuen Steuergeseßgebung (§ 140 Abs. 3 b. 28.) nicht mehr veranlagten Wähler mit 3 M. u. bei Nichterhebung von Gemeindesteuern die staatlich veran lagten Grund-, Gebäude- und Gewerbesteuern in Ausaß gebracht, während die Bildung der Abteilungen auch in den mehrere Urmahlbezirke umfassenden Gemeinben für die Urwahlbezirke erfolgt. Abteilungen V. 49 § 12 u. 14 (§ 11 u. 13 find mit Neuregelung der direkten Steuern fortgefallen). Aufstellung der Sisten § 15, 16. Regl. § 1, 3–9. — Ursprung der Dreiklassenteilung § 31 Abs. 5, insbes. Anm. 7.Google Scholar
  172. 11).
    Dreiklassenordnung bei den Gemeindewahlen § 77 Anm. 7.Google Scholar
  173. 12).
    B. § 17–25; die Wahlorte (§ 26) find jeßt burch G. 60 (Anm. 8) § 4 bestimmt. Zulässigkeit der Abstimmung innerhalb einer festzuftellenden Frist (Fristwahl), statt in gemeinschaftlicher Bersammlung zu bestimmter Stunde (Ter minswaht) ErgG. 06 (Anm. 2) § 3 nebst 31a; Regl. § 10–22.Google Scholar
  174. 13).
    V. §26–31; Zulässigkeit der Wahl in Wahlmännergruppen u. der Fristwahl ErgG. § 4 nebst 1, 2 u. 31a; Regl. §23 bis 31.Google Scholar
  175. 1).
    Behörde im Gegensaß zum Beamten (§ 62) ist das von der Einzelperson un abhängige Amt, das auch eine Mehrheit von Beamten umfassen kann (§ 54 Anm. 11) und beim Wechsel der Person fortdauert. — Den Strafantrag bei Behördenbe leidigung kann auch die unmittelbar vorgeseßte Behörde [teilen StGB. § 196. Die Borschrist behandelt die Behörden als Personeneinheiten, da regelmäßig nur Personen beleibigt werden können. Die Beleidigung braucht deshalb nicht gegen alle oder gegen einzelne bestimmte Mit glieder gerichtet zu sein URGer. 12. April 81 (Entsch. Straff. IV 76), muß sich aber auf die amtliche Tätigkeit beziehen 8. Feb. 82 (das. 135). — Bearbeitung der ein schlagenden Geseßgebung § 32 Anm. 1 b. W.Google Scholar
  176. 1).
    B. 27. Okt. 10 (GS. 3), erg. KO. 3. Juni 14 (GS. 40), 3. Nov. 17 (GS. 289), 11. Jan. 19 (GS. 2) u. Bek. 17. Jan. 38 (GS. 11).Google Scholar
  177. 2).
    B. 10 (Abschn. Staatsmimster). (Ernennung durch den König, Gegenzeichnung der Regierungshandlungen u. Verantwortlichkeit § 39 Abs. 2, Beteiligung an den Sißungen des Landtags § 40 Anm. 8, Pensionierung § 74 Abs. 1 b. W. — Zur Bertretung der Minister sind Unterstaatssekretäre bestellt, die in mehreren Ministerien zugleich eine Ab teilung leiten. Befugnis zum Erlaß reglementarischer Anordnungen KO. 4. Juli 32 (GS. 181), von Polizeinerord nungen § 231 Abf. 21.Google Scholar
  178. 3).
    Die W&#x00DF:rde des an die Spiße der ganzen Berwaltung gestellten Staats kanzlers (B. 1810 Nr. II) wurde nach dem Tode des Fürsten Hardenberg (§ 30 Anm. 4) nicht wieder beseßt.Google Scholar
  179. 4).
    Auswärtiges, Krieg, Justiz, Finanzen u. Inneres. Die später gebildeten Ministerien wurden aus dem Win des Innern abgezweigt.Google Scholar
  180. 5).
    B. 20. März 17 (GS. 67) u. 6. Jan. 48 ((SS. 15).Google Scholar
  181. 6).
    Die Aufhebung (1848) ist wieber rückgängig gemacht AE. 12. Jan. 62 (MB. 21).Google Scholar
  182. 7).
    Das neue Regul. ist nicht veröffentlich’t.Google Scholar
  183. 8).
    B. 48 § 5.Google Scholar
  184. 9).
    Das. § 1 u. 2.Google Scholar
  185. 10).
    B. 17 § 4 u. Dekl. 5. April 17 (GS. 122).Google Scholar
  186. 1).
    KO. 3. Juni 14 (GS. 40) Abs. 2 u. 12. — Abweichung im Reiche § 20 d. W. — Ministerpräsident § 19 Abs. 2. — Sißungen des Staats-Min. unter Vorsiß des Kaisers heißen Kronrat. -Knischewski, das preußische Gesamtministerium (Berlin 02).Google Scholar
  187. 2).
    KO. 3. Nov. 17 (GS. 289) VIII.Google Scholar
  188. 3).
    VU. Art. 57 u. 58; § 39 Abs. 7 d.W.Google Scholar
  189. 4).
    VU. Art. 63; § 37 Abs. 32 d. W.Google Scholar
  190. 5).
    § 81 Abs. 3.Google Scholar
  191. 6).
    § 81 Anm. 8, § 82 Anm. 20, § 83 Anm. 13 u. § 84 Anm. 20.Google Scholar
  192. 7).
    § 343 Anm. 9.Google Scholar
  193. 8).
    § 39 Anm. 8 Abs. 2.Google Scholar
  194. 9).
    § 309 Anm. 9.Google Scholar
  195. 1).
    AE. 17. April 48 (GS. 109) II1.Google Scholar
  196. 2).
    AE. 7. Aug. 78 (GS. 79 S. 25) Nr. 1 u. G. 13. März 79 (GS. 123).Google Scholar
  197. 3).
    AE. 4. Nov. u. 22. Dez. 87 (GS. 88 S. 4); § 366 II4 d. W.Google Scholar
  198. 4).
    Die Leiter der 2. und 3. Abteilung führen die Amtsbezeichnung General-direktor der direkten Steuern, sowie der Zölle u. indirekten Steuern.Google Scholar
  199. 5).
    § 376 Abs. 4 d. W. — Sonstige deutsche Münzstätten in München, Muldner-hütte b. Freiberg i. S., Stuttgart, Karlsruhe u. Hamburg.Google Scholar
  200. 6).
    § 57 Anm. 9.Google Scholar
  201. 7).
    KO. 17 (§44 Anm. 1) Nr. I 1.Google Scholar
  202. 1).
    Von 1814–19 bestand ein besonderes Min. der Polizei. Von 1830–42 führte das Min. des I. die Bezeichnung: „M. des I. u. der Polizei“.Google Scholar
  203. 2).
    Gewerbe der Presse, der Unternehmer v. Fecht- u. Tanzschulen, v. Turn- u. Badeanstalten; der Pfandleiher; der an öffent-lichen Orten ihre Dienste anbietenden Ge-werbetreibenden; des Kleinhandels mit Getränken, der Gast- und Schankwirtschaft, der Schauspieler, Schausteller u. Musiker (auch beim Betriebe im Umherziehen) AE. 17. März 52 (GS. 83) u. 30. Juni 58 (GS. 501). — Dem Min. des Innern untersteht auch die Lebens- und die Feuerversicherung soweit nicht das Aussichtsamt für Privatversicherung (§ 323 Abs. 6 d. W.) zuständig ist; technische Hilssarbeiter § 323 Anm. 1. — Für das Beamtenbaugenossenschaftswesen ist ein technischer Hilfsarbeiter im Range der Räte 4. Kl. angestellt AE. 3. April 06 (GS. 114).Google Scholar
  204. 3).
    AE. 30. Nov. 10 (GS. 11 S. 21), Zuständigkeit Vf. 24. März 11 (MMB. 130). Befugnis zu reglementarischer Regelung wie § 49 Abs. 1.Google Scholar
  205. 4).
    AE. 21. Feb. 70 (MB. 89). — Die Komm. soll das einheitliche Zusammenwirken aller Zweige der Staatsver-waltung aus dem Gebiete der Statistik herbeiführen.Google Scholar
  206. 5).
    AE. 10. Juli 48 (GS. 336). Jeßige Bezeichnung AO. 24. April 05 (GS. 232). — Veröffentlichungen Vf. 5. Feb. 63 (MB. 25).Google Scholar
  207. 6).
    § 293 Anm. 3h.Google Scholar
  208. 7).
    GeschAnw.27.Aug.01 (MMB.273), GebO. 26. Juli 10 (das. 305). — Abwässerbeseitigung §272 Abs. 2, Wasserversorgung § 273 Abs. 3 d. W.Google Scholar
  209. 8).
    § 265 Abs. 3.Google Scholar
  210. 9).
    Instr. 27. Okt. 49.Google Scholar
  211. 1).
    AE. 3. Nov. 17 (G. S. 289) Nr. III.Google Scholar
  212. 2).
    V. 13. Mai 67 (GS. 667).Google Scholar
  213. 3).
    V. 5. Sept. 77 (GS. 215) Art. I. — § 298 Abs. 6 u. § 299 Abs. 1 d. W.Google Scholar
  214. 4).
    AE. 14. Okt. 78 (GS. 79 S. 26) u. 3. Sept. 84 (GS. 85 S. 95).Google Scholar
  215. 5).
    § 268 Anm. 1.Google Scholar
  216. 1).
    AE. 17. April 48 (GS. 109) I.Google Scholar
  217. 2).
    AE. 25. Juni 48 (GS. 159) Nr. 5.Google Scholar
  218. 3).
    AE. 7. Ang. 78 (GS. 79 S. 25) u. G. 13. März 79 (GS. 123).Google Scholar
  219. 4).
    AE. 17. Feb. u. G. 26. März 90 (GS. 35 u. 37).Google Scholar
  220. 5).
    In den Ministerien des Kultus u. der Landwirtschaft sind besondere technische Beamte angestellt.Google Scholar
  221. 6).
    § 349 Anm. 2.Google Scholar
  222. 1).
    Dem Min. wurden überwiesen das Gestütwesen AE. 11. Aug. 48 (GS. 228), die Deichsachen § 52 Anm. 1, die Jagdpolizei G. 7. März 50 (GS. 165) § 31, die Rentenbanken, die zugleich unter dem Fin Min. stehen § 47 Abs. 3 d. W., das Tierheil-(Veterinär-)wesen AE. 27 April 72 (GS. 594), das Grundkreditwesen AE. 10. Sept. 74 (GS. 310) u. 13. Aug. 76 (GS. 397) u. die ländlichen Fortbildungs-schulen AE. 24. Jan. 95 (GS. 77).Google Scholar
  223. 2).
    AE. 7. Aug. 78 (GS. 79 S. 25) 1; G. 13. März 79 (GS. 123).Google Scholar
  224. 1).
    In Deichsachen ist d. landw. Minister zuständig, bei unterlaufendem Schisfahrts-oder Strompolizeiinteresse unter Hinzutritt des Handels- od. des Min. d. öff. Arbeiten AE. 26. Nov. 49 (GS. 50 S. 3).Google Scholar
  225. 2).
    Der Leiter dieser Abt. heißt Ober-berghauptmann. Bergbaudeputation §335 Anm. 6 d. W.Google Scholar
  226. 3).
    § 332 Anm. 13.Google Scholar
  227. 4).
    § 134 Anm. 7 d. W.Google Scholar
  228. 5).
    Diese Gebiete nebst dem später aus das Landw.-Min. übergegangenen länd-lichen Fortbildungsschulen (§ 51 Anm. 1) wurden dem Hand.-Min. durch AE 3. Sept. 84 (GS. 85 S. 95) überwiesen.Google Scholar
  229. 1).
    G. 3. Juli 75/2. Aug. 80 (GS. 328) § 17 bis 30a u. u. 88. — § 29 Abs. 1 in der Fassung d. G. 27. Mai 88 (GS. 226) — (der übrige Teil des Ges. ist aufge-hoben LVG. § 154); Regul. 22. Feb. 92, (MB. 133), Nachtr. 15. Mai 93 (MB. 123). — Rang § 70 Anm. 7 d. W.Google Scholar
  230. 2).
    G. 28. Juni 11 (GS. 81).Google Scholar
  231. 3).
    G. 8. Mai 89 (GS. 107).Google Scholar
  232. 4).
    LVG. § 83, fowie § 93 u. 94. — Verfahren § 59 Abf. 4 d. W. — Entscheidung über Amtskonstikte § 64 Anm. 8.Google Scholar
  233. 5).
    In der Begründung seiner Entscheidungen sucht das OVG. die allgemeinen Grundsäße des öffentlichen Rechts klar zu legen u. dadurch dieses Recht auszubauen, insbs. wo es aus älteren Vorschriften beruht. — Sammlung der diefem Zwecke dienenden Entscheidungen seit 1877, 62 Bäude mit Hauptregister zu B. 1–50 (Berl., Heymann). Bearb. nach Gebieten in 4. Ansl. v. Kuuße u. Kauß (3 Bde. u. Ergänzungsbände, Berl. 09) u. (ausführlicher) v. Kampß, Genzmer u. a. (4 Bde. Berl. 97/8 u. Ergänzungsbände).Google Scholar
  234. 6).
    Gewerbest. G. 24. Juni 91 (GS. 205) § 37, Einkommenst. G. 06 (GS. 260) § 49–54 und Ergänzungsst. G. 06 (GS. 294) § 37. Die Steuersenate können in Kammern geteilt werden G. 26. März 93 (GS. 60); zur Zeit ist dies nicht geschehen StMB. 30. März 00. Sammlung der Entscheidungen seit 93 (15 Bde. Berl., Heymann); systemat. Übersicht v. Maaß (Berl. 08), die Entscheid. sind auch in die Kunßesche Bearbeitung (vor. Anm) ausgenommen.Google Scholar
  235. 1).
    Diese Gliederung entspricht der preußischen Verwaltungsorganisation, während im allgemeinen, insbesondere auch in der Reichsgeseßgebung alle Verwaltungsbehörden in Zentral-, höhere und untere eingeteilt werden. Zentralbehörden sind in Preußen die Minister, untere die Landräte und die Magistrate der Stadtkreise; die zwischen beiden stehende höhere Behörde wird hier durch zwei Stellen, den Oberpräsidenten u. den Regierungspräsidenten nebst Regierung gebildet.Google Scholar
  236. 2).
    Dezentralisation wird zweisach angewendet, als Einschränkung der Staatsverwaltung unter Erweiterung der Selbstverwaltung u. als Übertragung von Zuständigkeiten von den höheren auf die unteren Staatsbehörden.Google Scholar
  237. 3).
    Selbstverwaltung bedeutet zunächst die Verwaltung der eigenen Ange-legenheiten öffentlicher Verbände durch selbstgewählte Organe (wirtschaftliche Selbstverwaltung). Die wichtigsten und allgemeinsten Selbstverwaltungskörper sind die Kommunalverbände (§ 76–74). Der Kreis dieser Angelegenheiten ist mit der Entwicklung der Selbstverwaltung erheblich erweitert worden. Eine fernere Bedeutung hat die Selbstverwaltung durch Heranziehung dieser Organe oder der von ihnen gewählten oder vorgeschlagenen Personen zu Geschäften der staatlichen Verwaltung erlangt (obrigkeitliche Selbst-verwaltung). Diese früher aus Einzelgebiete beschränkte Heranziehung (§ 97 Abf. 3 u.113 Abs. 43, §114 Abs. 6; §141 Abs. 1, 182 Abs. 2, 183 Abs. 4, 192) hat in der neuen Verwaltungsorganisation eine allgemeinere Gestaltung erfahren (§ 54 Abs. 2 u. Amtsvorsteher § 224 Abs. 3). Da für diefe Personen die Besorgung der Staatsgeschäste keinen Lebensberuf bildet, ist — im Hinblick auf die Entwickelung des englischen selfgovernment in den Friedensrichtern — anch diese ehren- oder nebenamtliche Tätigkeit als Selbstverwaltung bezeichnet worden (Gneist).Google Scholar
  238. 4).
    Tezner, die deutschen Theorien der Verwaltungsrechtspflege (Berl. 01).Google Scholar
  239. 5).
    LVG. 30. Juli 83 (GS. 195) § 1 bis 49 u. (Schlug- u. Übergaugsbestimmungen) § 146–159; die § 50–126 des Ges. betreffen das Verfahren (§ 59 d. W.) u. § 127–145 die Polizeiverwaltung (§ 221 Abf. 3 d. W.). — Bearb. vom Verfasser (§ 32 Anm. 1 d. W.) S. 364, ferner v. Friedrichs (Berl. 10), v. Studt u. Braunbehrens (Bd. I Organifationsgeseße 8. Bearb. 11, II Prov. u. KrO. v. Tzschoppe 8. Bearb. Berl. 12, III. Kommnnalsteuer Städte- u. LdgO. von Freund 7. Bearb. 10, IV sonstige Einzelgeseße 5. Bearb. 06, V GewO. 5. Bearb. 12, VI Arbeiter-versicherung von Hossmann 5. Bearb. 13, VII. Volksschule v. Klotsch 2. Vearb. 08); besondere Bearbeitungen für Posen von Haase (3. Aufl. v. Delius 13) Hannover 3. Aufl. v. Delius (13), Westfalen v. Braunbehrens (3. Aufl. 98), Hessen-Nassau v. Trott zu Solz (2. Aufl. 11), u. Rheinprov. v. Bitter (3. Aufl. 05).Google Scholar
  240. 6).
    LVG. § 154, 155; KrO. (§ 80 Anm. 18) f. Schl.-Holstein § 155, Hannover § 120, Westfalen § 102, Heff.-Naffau § 119, Rheinprov. § 104, G. f. Posen 19. Mai 89 (GS. 108).Google Scholar
  241. 7).
    LVG. §3. Besondere Staats-verwaltungsbehörden bilden daneben die Militärintendanturen (§ 103), die Behörden der indirekten Steuerverwaltung (§ 153 Abs. 2), die Justizbehördenn. Gerichte (§ 180–187), die Kirchenbehördeu (§ 295 u. 299 Abs. 2–4), die Schulbehörden (§ 302 Abs. 5), die Arbeiter- u. Angestelltenversicherungsbehörden § 317 Abs. 3 u. 321, die Bergbehörden (§ 332 Abs. 3), d. landw. Behörden (§339 Abs. 2) u. die Eisenbahnbehörden (§ 386 Abs. 3). — Reichsbehörden § 18–20.Google Scholar
  242. 8).
    Die obersten Behörden und die Ortsbehörden werden abgesehen von dem Oberverwaltungsgericht (§ 53) nur mittelbar berührt; erstere werden insbesondere durch die mit der Organisation verbundene Dezentralisation von Einzelheiten der lausenden Verwaltung entlastet.Google Scholar
  243. 9).
    LVG. § 3 u. 4. Ähnliche Bildungen in der Arbeiterversicherung § 317 Abs. 3 u. im Bergwesen § 335 d.W. — In dem Zusammenwirken der Beamten u. Laien — wie es schon von dem Minister von Stein geplant war — verbinden sich in zweckent-sprechendster Weise Geseßes- u. Geschäfts-kunde mit unmittelbarer Anschauung und praktischer Erfahrung. Die Verwaltung wird dadurch vor einseitiger Auffassung bewahrt, das Interesse der Bevölkerung an den öffentlichen Angelegenheiten und ihr Vertrauen zur Regierung wächst und die Gegensäße zwischen den Interessen beider finden ihren Ausgleich. — Anderer-feits leidet die preuß. Einrichtung unter der zu großen Zahl der in den Ministern, Oberpräs., Reg.-Präs., Landräten u. Orts-polizeibehörden (§ 224 Abs. 3) überein-ander ausgebauten Behörden, wie in des Versass. Abhandlung „Die Vereinfachung der preuß. Verwaltung“ (Verwaltungs-archiv XV, 325) näher ausgeführt wird. Andere Geseßgebungen, insbes. die des Reiches, seßen nur höchste, höhere und untere Behörden voraus; Aum. 1.Google Scholar
  244. 10).
    LVG. § 17 u. (frühere Vorschrift) V. 30. April 15 (GS. 85) § 4 u. 32. — Die Regierungen werden in den älteren Geseßen den Provinzialbehörden zugezählt, seit dem LVG. aber als Bezirksbehörden von diesen geschieden.Google Scholar
  245. 11).
    LVG. § 3. — § 58 Abs. 3 d. W.Google Scholar
  246. 12).
    Nach der Art der Beseßung der Behörden scheiden sich zwei Systeme. Im Büreausystem (bei vorzugsweiser Ausbildung in Frankreich auch Präsektursystem genannt) gipfelt die Behörde in einem ein-zelnen Beamten, der für ihre Maßregeln allein verantwortlich ist. Im Kollegial-system besteht die Behörde ans mehreren (mindestens 3) Beamten, die nur nach Mehrheitsbeschluß entscheiden können. Das erstere System ermöglicht eine kraftvolle u. schöpserische Tätigkeit, eine rasche Durch-führung u. eine wirkungsvolle Verantwort-lichkeit, während bei leßterem eine viel-seitigere und unbefangenere Benrteilung und eine größere Gleichmäßigkeit des Verfahrens erreicht werden kann. — Die ältere preußische Geseßgebung suchte beide Vorzüge dadurch zu vereinigen, daß sie den büreanmäßig eingerichteten oberen u. unteren Behörden in den die Mittelinstanz bildenden kollegialen Regierungen ein Gegengewicht gab; die neuere stellt dagegen in allen Instanzen Einzelbeamte u. Kollegien nebeneinander.Google Scholar
  247. 13).
    LVG. § 3 u. 17.Google Scholar
  248. 1).
    Das. § 1 u. 2. — Ältere Provinzen V. 30. April 15 § 1. Die Vereinigung der Provinzen Ost- u. Westpreußen (1829) ist wieder beseitigt G 19. März 77 (GS. 107). Dagegen bilder die aus der Vereinigung der Provinzen Kleve-Berg u. Großherzogt. Niederrhein hervorgegangene Rheinprovinz noch seßt eine Provinz, der dann das Fürstentum Lichtenberg (Kreis St. Wendel KO. 25. März 35 GS. 43) u. das Oberamt (jeßt Kreis) Meisenheim (G. 24. Feb. 72 GS. 171) zugelegt sind. — Ausscheiden des Stadtkr. Berlin aus dem Verbande der Prov. Brandenburg ProvO. 29. Juni 75 (GS. 81 S. 234) § 2; desgl. aus ihrer Verwaltung LVG. § 1. — Reg.-Bez. Sigmaringen (Hohenzollern) V. 17. Jan. 52 (GS. 35) §1. — Neue Provinzen Schl.-Holstein AE. 17. Juni 68 (GS. 620), Anschluß von Lauenburg G. 23. Juni 76 (GS. 169) § 5 u. Helgoland G. 18. Feb. 91 (GS. 11) § 3. — Hannover, Anschluß des Jadegebietes G. 23. März 73 (GS. 107); Vereinigung der früheren Berghanptmannschaft Klausthal mit dem RB. Hildesheim V. 17. Juni 68 (GS. 671); Umwandlung der früheren Landdrosteien in Regierungsbezirke LVG. § 2 Abs. 1. — Hessen-Nassau. V. 22. Feb. 67 (GS. 273) § 1, 2, 10 u. AE. 7. Dez. 68 (GS. 1056). — Die Reihenfolge für die Aufführung der Provinzen ist — wie die Übersicht zu Anm. 2 sie angibt — festgestellt AE. 4. Sept. 69 (MB. 233).Google Scholar
  249. 2).
    V. 30. April 15 § 35, 36. — Kreiseinteilung in Schl.-Holstein V. 22. Sept. 67 (GS. 1587) §1, Kr.Lauenburg G. 23. Juni 76 (GS. 169) § 6; — Hannover LVG. § 2 Abs. 2 u. KrO. 6. Mai 84 (GS. 181) § 1 Abs. 1 u. Aul. A; — Hessen-Nassau KrO. 7. Juni 85 (GS. 193) § 1 Abs. 1 u. Anl. A. — In Hohenzollern heißen die Kreise Oberämter V. 7. Jam 52 § 2. — Übersicht (s. folg. Seite). — Im Großh. Hessen u. in Els.-Lothringen (§ 27 Abs. 4 d. W.) heißen die nnteren Verwaltungsbezirke gleichfalls Kreise, während in Bayern, Württemberg u. Sachsen die höheren Verwaltungsbezirke als Kreise bezeichnet werden. Die Kreise in Baden sind nur kommunale Verbände.Google Scholar
  250. 3).
    § 4 u. 5 der KrO. 72 (GS. 81 S. 180) u. der KrO. f. Hannover, f. Hessen-Nassau., f. Westfalen u. f. d. Rhein-prov. (§ 83 Anm. 18); ZustG. § 2. Grundsäße für die AuSeinanderseßung OV. (X 10). — Von der Möglichkeit des Ausscheidens kleinerer Städte ist noch kein Gebranch gemacht. Dagegen sind die Stadtkreise Eisleben, Eelle und Emden, mit weniger als 25000 Einwohnern Stadtkreise geblieben.Google Scholar
  251. 4).
    § 83 Abs. 1 u. 84 Abs. 1 d. W.Google Scholar
  252. 5).
    Teilung der Prov. Preußen (Anm. 1) u. einzelner übergroßer Kreise (Geldern 1857, Benthen, Köslin u. Sternberg 1873, Koniß 1875, Bochnm 1885, Hohensalza (vorm. Inowrazlaw)1886, Dortmund, Hagen u.Duisburg 1887). Außerdem wurden durch G. 6. Juni 87 (GS. 197) zur Förderung des deutschen Elements in den Provinzen Westprenßen u. Posen 17 neue Kreise gebildet.Google Scholar
  253. 6).
    So gehört beispielsweise der Kr. Grassch. Schaumburg in der allgemeinen Verwaltung zu Hess. -Nassau, in der Militär- und der Justizverwaltung zu. Hannover u. in der indirekten Stener- u. der Postverwaltung zu Westfalen. — Näh. in der §54 Anm. 9 erwähnten Abhandlung.Google Scholar
  254. 1).
    V. 1815 §2, 3 u. Instr. 31.Dez. 25 (GS. 26 S. 1); Verhältnis zum Minister § 12, 13; der OPr. führt den Vorsitz im Medizinal- u. im Provinzial-schulkollegium § 264 Anm. 7 u. § 302 Abs. 5 d. W.), aber nicht mehr in dem Konsistorium § 299 Abf. 2, 3 d. W. — Mitgliedschaft im Staatsrate § 45 d. W. — Der OPr. d. Prov. Brandenburg ist zugleich OPr. von Berlin LVG. § 41 Abs. 1, verb. § 42, 43 Abs. 1 u. § 47. In Hohenzollern werden die ObPräs.-geschäfte von dem Reg.Pr. u. den zu-ständigen Ministern wahrgenommen V. 7. Jan. 52 (GS. 35) § 1, 5, LVG. § 5 u. 18, AE. 11. Aug. 09 (AVB. 355) nebst V. 14. Juni 10 (GS. 154).Google Scholar
  255. 2).
    Das. §8 u. 9; besondere Vertretung als kön. Kommissar des Prov.landtags PrO. 29. Juni 75 (GS. 81 S. 234) § 26 u. im Vorsitz beim Prov.schulkoll. § 299 Anm. 9. — Oberpräsidialräte haben den Rang der Räte Zter Klasse AE. 13. April 88 (GS. 76). — Bei den Ob.-Präs. in Breslau, Münster u. Koblenz sind als weitere Vertreter Oberregierungs-räte bestellt.Google Scholar
  256. 3).
    Instr. § 1III u. § 112 u.3.Google Scholar
  257. 4).
    Das. § 1I u. 22–4; § 241 Anm. 1 d. W. — Strombauverwaltung § 349 Abs. 2. — § 57 Anm. 3.Google Scholar
  258. 5).
    Instr. § 2I, KO. 31. Dez. 25 (GS. 26 S. 5) DII 1 u. ProvO. § 20, 26, 27 u. 114. — § 84 Anm. 20 u. § 268 Anm. 9 d. W.Google Scholar
  259. 6).
    Instr. § 25; Militärverwaltung § 9; Zivilversorgung § 10. — In Ersatzange-legenheiten bildet der OPr. mit dem kommandierenden General die dritte Instanz § 97 Abs. 3 d. W.Google Scholar
  260. 7).
    Instr. §26. Diese Reichte (Konsist.-Instr. 23 Okt. 17 GS. 237 § 3, 4, KO. 25 (Anm. 5) B 7 u. V. 27. Juni 45 GS. 443 § 1 u. 2) sind durch die der Kirche in dem (Später aufgehobenen) Art. 15 der VU. gewährte Selbständigkeit wesentlich eingeschränkt. Andererseits sind in der jüngsten Kirchengesetzgebung neue, auch der evangelischen Kirche gegenüber wirksame Aufsichtsrechte hinzugetreten § 289 u. 290.Google Scholar
  261. 8).
    Genehmigung zu Apotheken Instr. §114b, zu gemeinnützigen Anstalten §114d, zu Sparkassen Regl. 12. Dez. 38 (GS. 39 S. 5) Nr. 2, 19 u. 20, zu Synagogen-satzungen G. 23. Juli 47 (GS. 263) § 50, zu öffentlichen Kollekten in den einzelnen Regierungsbezirken oder der Provinz außer Kirchenkollekten Instr. § 114e u. § 258 Anm. 6 d. W., desgl. zu Ausspielungen AE. 2. Nov. 68 (GS. 991). — Ernennung der Amtsvorsteher KrO. 13. Dez. 72 GS. 81 S. 180) § 56. — Polizei-verordnungsrecht § 231 Abs. 22 d. W.Google Scholar
  262. 9).
    Instr. § 1II, § 4–8 n. 111.Google Scholar
  263. 10).
    Das. u. V. 30. April 15 (GS. 85) § 4.Google Scholar
  264. 11).
    ZustG. § 7 u. KrO. § 177; LVG. § 127 u. 130.Google Scholar
  265. 12).
    Das. § 4, 48, 49, verb. § 121. — Zuständigkeit u. Verfahren § 59 d. W.Google Scholar
  266. 13).
    LVG. § 10–15. — Berlin § 43 Abs. 1. — Hohenzollern § 5. — Hessen-Nassau § 84 Nr. 2 d. W.Google Scholar
  267. 14).
    G. 19. Mai 89 (GS. 108) Art. II u. III.Google Scholar
  268. 1).
    V. 26. Dez. 08 (GS. 464) u. 30. April 15 (GS. 85) § 9–14, 17, 19, 23–33. Bis 1804 hießen die später zu Oberlandesgerichten gewordenen Provin-zialjustizkollegien Regierungen.Google Scholar
  269. 2).
    Regierungs Instr. 23. Okt. 17 (GS. 248), erg. KO. 31. Dez. 25 (GS. 26 S. 5) u. Gesch.Anw. v. dems. Tage (KA. IX 821); diese Best. sind mehr-fach ersetzt durch die Grundzüge für eine vereinfachte GeschO. AE. 10. Juni u. Vf. 15. Juli u. 23. Sept. 10 (MB. 251 u.265), erstere (Ia) erg. 20. Jan. 13 (MB. 49). — Einf. in Hohenzollern V. 7. Jan. 52 (GS. 35) § 6–8, in Schl.-Holstein AE. 20. Juni 68 (GS. 620), in Hess.-Nassau V. 22. Feb. 67 (GS. 273) § 1, 2, 5 und 6. — In Hannover, wo früher für die innere Verwaltung die Landdrosteien, für Kirchen-u. Schulsachen die Konsistorien u. für dir. Steuern, Domänen u. Forsten die Finanz-direktion zuständig waren, ist die Einrichtung der Regierungen mit den durch das LVG. eingeführten Abänderungen am 1. Juli 1885 eingetreten LVG. § 2, 25 bis 27, KrO.6.Mai 84(GS.181) §120. — Bearb. vom Berfasser (§ 32 Anm. 1 d. W.) S. 283.Google Scholar
  270. 3).
    RJ. § 1; §54 Anm. 7. Die teilweise den Regierungen übertragen gewesene Berw. der indir. Steuern ist aus die Oberzolldirektionen (§ 153 Abs. 2 d. W.) u. die der Gemeinheitstetlungen u. Ablösungen aus die Gen.-Kommissionen (§ 339 Abs. 2 d. W.) übergegangen. — Der evangelischen Kirche gegenüber hat die Regierung nach Übergang der Vermögensverwaltung aus die Konsistorien nur Aufsichtsrechte auszuüben u. auch von diesen ist ein Teil auf den Regierungspräs. übergegangen § 298 Anm. 5; letzteres gilt auch gegenüber der katholischen Kirche § 296 Anm. 4. — Im Schulwesen stehen nur die Elementar-, Bürger- u. Privatschulen unter den Regierungen, die höheren unter den Prov.-Schulkollegien (§ 302 Abs. 5 d. W.) — Allg. Befugnisse und Obliegenheiten der Regierungen RJ. § 6–16, GeschA. II A, insbesondere geschäftlicher Verkehr mit auswärtigen Behörden RJ. § 9, Vf. 10. Juni 94 (MB. 102) u. 6. April 06 (MB. 157), wonach die für die Justizbehörden gegebenen Vorschr. (§ 180 Anm. 10) sinngemäß anzuwenden sind; Zwangsgewalt RJ. § 11 Abs. 1 nebst V. 26. Dez. 08 (GS. 17 S. 282) § 42 u. 48, KO. 25 D XII u. rhein. Ressortregl. 20. Juli 18 (KA. II 619) § 18. Der OPr. und die Regierungen können von der Einziehung dem Staate gebührender Einnahmebeträge absehen u. Desekte niederschlagen,wenn die Entziehung mit unverhältnismäßig. Kosten verbunden ist Vs. 8. Nov. 10 (MB. 11 S.2). — Subalternbeamte KO. 25 D IX. Die Büreaubeamten heißett Regierungssekretäre § 63 Anm. 13 d. W.Google Scholar
  271. 4).
    RI. § 2–5 u. KR. 25 D II. Aussicht über die privaten Versicherungsunter-nehmungen § 323 Anm. 17.Google Scholar
  272. 5).
    RI. § 39 u. 40, KO. D I, GeschA. III u. IV Abs. 10. — Fortsall der Re-gierungsvizepräsidenten LVG. § 17 u. AussVs. 9. Feb. 84 (MB. 15) I.-Zuständigkeit in Berlin Anm. 9.Google Scholar
  273. 6).
    LVG. §3 u. 18 nebst AussVs.III; verb. RI. § 17, 19 u. 219 u. 13 nebst KO. 25 D II 1 u. GeschA. II D. — Poltzeiverordnungsrecht § 231 Abs. 2 Nr. 2. Die Zwangsbefugnisse, welche für die Regieruttgspräsidenten neu geregelt sind, (§ 59 Abf. 6), richten sich gem. LVG. § 6 für die Regierungen noch nach RI. § 11 nebst V. 08 (Anrn. 3) § 48.Google Scholar
  274. 7).
    LVG. § 24, AussVf. (Anm. 5) VI. – RJ. § 394 u. KO. 25 D VII.Google Scholar
  275. 8).
    LVG. § 19 u. 20, verb. § 8 u. (übergangsbest.) 146, AussVf. II, III Abs. 9 u. V.Google Scholar
  276. 9).
    RI. § 26, 31, 18–21, KO. D II 2 u. 3 u. GeschA. II E u. D. — Geschäftsgang RJ. § 22–33, KO. D V, VII u. VIII, GeschA. III u. IV Abs. 2–7; Unterschrift bei Berichten AE. 20. Okt. 94 (MB. 197). — § 54 Aum. 12 — Bei der Regierung in Sigmaringen sindet eine Scheidung in Abteilungen nicht statt; ihre Mitglieder werden zugleich in den dem Regierungspr. überwiesenen Angelegenheiten beschäftigt LVG. § 21. In Stralsund u. Aurich fehlt die Kirchen- u. Schulabteilung, die in Erfurt, Stade, Osnabrück u. Aachen zugleich von dem dem Regierungspräsidenten beigegebenen Oberregierungs-rat geleitet wird LVG. § 22, V. 22. April 92 (GS. 96) u. 2. Sept. 94 (GS. 173). — In Berlin werden die Kirchen-, Invaliden-, pensions- u. unterstützungs-, sowie die Witwen- und Waisensachen (Landespolizei § 223 Abs. 2; Strom-u. Schissahrtsvolizei § 349 Anm. 5) vom Polizeipras., die Militär-, Bau- u. Kassen-sachen von der Min. Militär- u. Baukommission, die dir. Steuern von einer besonderen Direktion bearbeitet, während die Gemeindeanssicht u. die Einleitung des Disziplinarversahrens dem Oberpräs. zusteht LVG. § 42, 44, 45, 47, V. 5. Sept. 77 (GS. 215) Art. III u. IV, V. 20. Okt. 96 (GS. 203) Art. IV u. V. 26. Jan. 81 (GS. 14). Schulwesen § 302 Anm.9 d.W.Google Scholar
  277. 10).
    KO. 25 D III u. RJ. § 41. In Marienwerder, Potsdam, Posen, Breslau, Oppeln, Schleswig, Arnsberg, u. Düsseldors u. bei dem Polizeipräsidenten in Berlin ist in Angelegenheiten des Regierungspräsidenten, in Oppeln, Arnsberg u. Düsseldorf in den Kirchen- u. Schulabteilungen ein zweiter Oberregierungs-rat u. in Marienwerder, Potsdam, Frank-furt a. O., Stettin, Posen, Bromberg, Breslau, Oppeln, Magdeburg, Merseburg, Kassel u. Wiesbaden in d. Finanzabtei-lungen ein besonderer Oberregierungsrat als Leiter für die Steueraugelegenheiten bestellt V. 4. Juni 95 (GS. 187) u. 19. Mai 03 (GS. 172).Google Scholar
  278. 11).
    RJ. § 43; KO. D II 3 Abs. 3 u. Gesch.A. II D.Google Scholar
  279. 12).
    RJ. § 42. — Voraussetzung in Befähigung für die höhere Verwaltung (§ 63 Abs. 3 d. W.) und in betress der als Rechtsberater der Regierungen angestellten Justitiarien (RI. § 44) richterliche Befähigung (§ 189 Abs. 2 d. W).Google Scholar
  280. 13).
    Medizinalräte RI. §47; Bauräte RI. § 48 u. etatsmaßige Bauinspektoren AE. 3. Mai 90 (GS. 131) nebst Vf. 31. Mai 90 (MB. 92); Gewerbeschulräte AE. 6. Dez. 99 (GS. 00 S. 77); Gewerberäte § 364 Abs.4 d.W.; der Wohnungs-inspektor (Düsseldorf) § 312 Anm.2; Ver-sicherungsrevisoren §323 Anm. 1; Bezirks-polizeikommissare §223 Anm. 6; Melio-riationstechnische Bauräte § 344 Anm. 8; Departementstierärzte §357 Abs.3; Schulrate RJ. § 46 u. B. 27. Juni 45 (GS. 440) § 7 (die geistlichen Räte sind sortgefallen); Katasterinspektoren §141 Abs. 2 d.W.; Forsträte AE. 18. Sept. 50 (GS. 489) u. Torstassessoren AE. 24. Aug. 92 (MB. 321); Regierungskasseninspektoren Anm. 18.Google Scholar
  281. 14).
    RJ. § 22, 34–36, GeschA. III, IV Abs. 9; AussVf. (Anm. 5) III Abs. 8. — § 64 Anm.4 d.W. — Verhalten der Re-gierungsbeamten RJ. § 38 u. KO. 25 D X.Google Scholar
  282. 15).
    RJ. §5, KO. DV(Abs. 2 geändert AE. 21. Sept. 05 GS. 403) u. VI. 16) G. 21. Juli 52 (GS. 465) § 31. – § 66 d. W.Google Scholar
  283. 17).
    Konflikte bei Amtsvergehen (§ 64 d. W.) G. 8. April 47 (GS. 170) § 4 Abs. 3, über Unzulässigkeit des Rechtswegs (§ 176 Abs. 2 d. W.) V. 1. Aug. 97 (GS. 573) § 5 Abs. 3.Google Scholar
  284. 18).
    RJ. § 45, KO. D II 5 u. GeschA. II E. — § 122 Anm. 21 d. W. Bei einigen größeren Regierungen sind zur unterstützung des Kassenrates u. zur Beteiligung bei der Kommunalkassenanssicht Reg.Kasseninspektoren angestellt Vs. 5. Juli 06 (MB. 234).Google Scholar
  285. 19).
    GeschA. II D Abs. 1. Vollziehung Bf. 4. Mai 89 (MB. 89).Google Scholar
  286. 20).
    LVG. § 28–34, 48 u. 49 nebst AnsfVs. (Anm. 5) IV u. V, für Berlin LBG. § 43 Abs. 2, 3 u. ZustG. § 161; für Hohenzollern LBG. § 35; Hessen-Nassau § 81 Nr. 2 d. W. —Die Bildung von Abteilungen (LBG. § 29) ist erfolgt in Berlin, wo eine Abt. für den erweiterten Landespolizeibezirk (§ 221 Anm.5) bestimmt ist, im RegB. Düsseldorf B. 28. Mai 88 (GS. 136) u. 3. Feb. 12 (GS. 12), Arnsberg V. 6. März 89 (GS. 31). — Zuständigkeit u. Versahren § 59 d. W., Diszivlinarverhältnis der Mit- glieder und Stellvertreter § 66 Anm. 15 d. W., Rang der Berw.-Ger.- Direktoren § 70 Anm. 21 d. W.Google Scholar
  287. 21).
    § 56 Anm. 14 d. W.Google Scholar
  288. 1).
    KrO. 13. Dez. 72 (GS. 81 S. 180) § 74; KrO. s. Schl.-Holstein § 66, Hannover § 22, Hessen-Nassau § 24, Westsalen § 30 u. die Rheinprovinz § 30, 992 u. 102. — Für Posen ist die frühere Mitwirkung der Kreisvertretung beseitigt AO. 2. Feb. 33 (KA. XVII 33). — Dr. Gelpke, die geschichtliche Entwickelung des Lasdratsamres (Berl. 02).Google Scholar
  289. 2).
    KrO. § 75 Abs. 1. Tagegelder u. Reisekosten Vf. 14 Juli n. 29. Okt. 74 (MB. 226 u. 1875 S. 65). Die Bestellung eines Staatlichen Kommissars ist dadurch nicht ausgeschlossen OV. (X 24). — Für kürzere Vehinderungssälle kann der Landrat (mit Ausschlug des Vorsitzes im Kreistage KrO. § 118 Abs. 1, im Kreis-ausschusse § 136 Abs. 2 u. der Ersatzangelegenheiten und Flurabschätzungen Vs. 17. Dez. 96 u. 22. Jan. 97 MV. 30) durch den Kreissekretär vertreten werden KrO. § 75 Abs. 2. — Entsprechend KrO. f. Hannover § 23, Hessen-Nassau § 25, Westfalen § 31, die Rheinprovinz § 31, Schl.-Holstein § 67.Google Scholar
  290. 3).
    Schl.-Holstein KrO. 26. Mai 88 (GS. 139) § 66–69 u. (Helgoland) G. 18.Feb.91 (GS. 11) §4. Hannover KrO. 6. Mai 84 (GS. 181) § 22–24, 26, 118, 119 u. Amts-O. 10. Mai 59 (han. GS. I 483) § 5 u. 6; verb. § 224 Abs. 3 d. W. — Hessen-Nassau KrO. 7. Juni 85 (GS. 193) § 24–26, 28, 117, 118. — In Hohenzollern ist (obste zwingenden Grund) die Bezeichnung „Oberamtmann“ geblieben LVG. § 5 u. G. 7. Jan. 52 (GS. 35) § 3, 9 u. 10.Google Scholar
  291. 4).
    In Posen kommt die ältere Vorschrift (Regul. 13. Mai 38 GS. 423) weiter zur Anwendung G. 6. Juni 87 (GS. 197) § 5, während in Hohenzossern (Anm. 3) die Befähigung für den höheren Ver-waltungs- oder Justizdienst ersorderlich ist G. 10. Aug. 06 (GS. 378) § 103.Google Scholar
  292. 5).
    V. 30. April 15 (G. 85) § 44, LVG. § 18.Google Scholar
  293. 6).
    Instr. 31. Dez. 16, nicht verössentlicht u. ohne Gesetzeskrast Vs. 24. Nov. 22 KA. VI. 929). Erweiterte Zuständigkeit in Kassensachen Vs. 6. April 12 (MB. 112). Für Bureau- und Reisekoften erhält der Landrat eine Panschalvergütung, diese erhöht sich, wenn er Pserde hält. Gewähruug bei Verträgen mit Fuhr-unternehmern od. Haltung eines Automobils Vs. 10. Sept 07. (MB. 259). — Tagegelder u. Reisekosten der als Hilssarbeiter beigegebenen Regierungsassessoren Vs. 8. März 92 (MB- 166)– Kreis-sekretär Anm. 2; Kreisassistentenprüsung 18. April 08 (MB. 52 u. 1912 S. 296), Austellung der Militäranwärter Vs. 15. u. 25. Mai, 14. Juli u. 23. Sept. 08 (MB. 09 S. 115). — Kreisstatistiken Vs. 27. Juni 62 (MV. 230). — Stempel zur Vollziehung § 61 Anm. 2 d. W.Google Scholar
  294. 7).
    B. 15. (Anm. 5) § 33. Dementsprechend konnten sie mit Stimmrecht zu den Regterungssitzungen zugezogen werden KO. 31. Dez. 25 (GS. 26 S. 5) D. V.Google Scholar
  295. 8).
    LVG. § 3, KrO. (Anm. 1) § 76 u. 77; KrO. f. Hannover § 24, Hessen-Nassau § 26, Westfalen § 32, d. Rhein-prov. § 32, Schl.-Holstein § 68. — Zwangs-befugnisse § 59 Abs. 6 b. W.Google Scholar
  296. 9).
    § 83 Abs. 3 d. W.Google Scholar
  297. 10).
    LVG. §36; Dienststellung des Aus-schusses u. seiner Mitglieder § 39, 40, 48 u. 49; Zuständigkeit u. Verfahren § 59 d. W.Google Scholar
  298. 11).
    LVG. § 37, 38 u. KrO. § 170. — Dienststellung, Zuständigkeit u. Versahren wie vor. Anm. — In einzelnen Fäuen (ZustG. § 109, 114, V. 31. Dez. 83 GS. 84 S. 7, V. 30. Juli 00 GS. 308 § 1, G. 19. Mai 08 GS. 133 § 8) tritt in kreisangehörigen Städten mit über 10000 Einwohnern an die Stelle des Kreisausschusses der Magistrat, in Städten mit Bürgermeistereiverfassung (§ 822) der Bürgermeister mit den Beigeordneten LBG. § 4. In Hannover ist die Zahl dieser Städte noch erweitert KrO. f. Han. §28. Die Zuständigkeit dieserMagistrate ist enger begrenzt, als die der Stadtausschüsse und die der letzteren enger, als die der Kreisansschüsse.Google Scholar
  299. 1).
    LVG. § 6. — Besondere Arten des Verwaltungsversahrens in Mili-tärsachen (Ersatzgeschäft) § 98, Kassensachen § 122 Abs. 4, Polizeisachen 230–232, Arbeiterversicherungssachen § 317 Abs. 4, Bergsachen § 332 Abs. 3, landwirtschaft-lichen Auseinandersetzungen § 339 Abs. 4, bei Ablösungen § 341, Enteignungen § 377 Abs. 3 d. W.Google Scholar
  300. 2).
    LVG. § 3, 4, 7 u. 54; die Zuständigkeit der Selbstverwaltungskörper wird durch Gesetz bestimmt § 4 u. 7 Abs. 2. Für die durch Reichsgesetz dem Streitversahren zugewiesenen Streitigkeiten kann Zuständigkeit und Instanzen-zug durch Kön.V. bestimmt werden G. 27. April 85 (GS. 127). — Die örtliche Zuständigkeit bestimmt sich, wo Grundstücke in Trage stehen, nach deren Lage, sonst nach dem Wohnsitze der Beteiligten LVG. § 58–59. — Verwaltungsgerichtsbarkeit im Reiche § 20 Anm. 5.Google Scholar
  301. 3).
    Die Notwendigkeit dieser Änderung war in des Versassers „Weiterführung der Verwaltungsorganisation“ Verl. 1878, sowie in § 57 der älteren Auflagen dieses Werkes näher entwickelt.Google Scholar
  302. 4).
    Zuständigkeits G. 1. Aug. 83 (GS. 237); Bearb. V. Friedrichs (Berl. 04) u. mit dem LVG. (§ 54 Aum. 5). Das Gesetz (teilt sich als eine Reche von Ergänzungsgesetzen aus den verschiedenen Verwaltungsgebieten dar und wird mit dem Fortschreiten der Einzelgesetzgebung von dieser allmählich ausgesogen werden. Die Bestimmungen dieses Gesetzes kommen demgemäß mit den Einzelgebieten zur Darstellung. — Über die Mängel dieser Gesetzgebungsweise u. die Art der Abhilfe S. 10 u. 11 der in vor. Anm. erwähnten Schrift, sowie die in § 54 Anm. 9 erwähnte Abhandlung.Google Scholar
  303. 5).
    LVG. § 50; danach bleibt die Befugnis der Aussichtsbelhörden zur Erteilung von Anweisungen an die nach-geordneten Behörden u. zur Außerkraft-setzung ihrer Verfügungen u. Anordnungen bestehen. — Abweichung bei Polizeiverfügungen § 231 Abs. 4 u. 6 d. W.Google Scholar
  304. 6).
    LVG. § 51–53 u. (Berechnung) ZPO § 221, 222, 224 und BGB. § 187–193. — Gleiche Frist bei Berufungen u. Revisionen LBG. § 85 u. 95, bei weiteren Beschwerden § 121 und in Polizeisachen § 129. — Zustellungen § 198 Abs. 4 d. W.Google Scholar
  305. 7).
    LVG. § 55, 56 u. Regul. 28. Feb. 84 für Provinzialräte (MB. 35), Bezirksausschüsse (MB. 37) und Kreis- (Stadt-) Ausschüsse (MB. 41), Ferien vom 21. Juli bis zum 1. Sept. § 5 der Regul.; Geschästs-übersichten Bs. 22. Dez. 84 (MB. 85 S. 1). Heranziehung der königl. technischen Be-amten Vs. 9. Mai 74 (MB. 119). — Oberverwaltungsgericht § 53 Anm. 1 d. W.Google Scholar
  306. 8).
    LVG. § 60. § 59 Abs. 6 d. W.Google Scholar
  307. 9).
    Daneben gelten gem. LVG. § 157 die besonderen Bestimmungen über das Verfahren in Disziplinarsnchen (§ 66 d. W.), Armenstreitigkeiten (§ 284 Abs. 5), Gewerbekonzessionssachett (§ 366I1, 2d. W.). — Ein besonderes Verfahren be-Steht ferner vor den Vergausschüssen § 335, in Waldschutzsachen § 353 Abs. 6 d. W. u. in betr. der Rechtsmittel gegen Polizeiverfügungen§232Abs.3d.W. — Bartels, d. Berfahren vor den Ver-waltungsgerichten (Berl. 07). Kunze, d. Verwaltungsstreitverfahren (Berl. 08).Google Scholar
  308. 10).
    Die künst0liche Übertragung der Grundsätze des Zivilprozesses (insbef. über Klage, Parteien, Beweis, Gebundenheit des Richters an den Klageantrag, Rechtskraft u. ausschiebende Wirkung der Rechtsmittel) aus die Verwaltung ist lebhast bekämpst in „Zorn, Kritische Studien zur Verwaltungsgerichtsbarkeit“ (Verwaltungsarchiv II Heft 1 u. 2).Google Scholar
  309. 11).
    Ausschließung u. Ablehnung der Gerichtspersonen LVG. § 61, 62; nebst ZPO. § 41–49; Verfahren in erster Instanz LVG. § 63–81; insbesondere Beiladung § 70, öffentliche, mündliche Verhandlung § 71–81. Es gilt hiernach die Untersuchungsmaxime (§ 76), wenngleich diese mehrfach — insbes. durch Beschränkung der Entscheidung auf die vorgeladenen Parteien u. die erhobenen Ansprüche (§ 79) — von der Verhandlungsmaxime (§ 197 Anm. 1 d. W.) durchbrochen wird. Auch gilt nicht der Parteibetrieb (§ 198 Abs. 4), sondern der amtliche Betrieb. Die Vorschriften der ZPO. Finden deshalb nur beschräankte Anwendung. — Die Geltendmachung des Anspruchs vor dem Verwaltungsgericht unterbricht die Verjährung BGB. §220.Google Scholar
  310. 12).
    LVG. § 82–92. In Armenstreitsachen ist statt des OVG. das Bundesamt f. Heimatwesen zuständig § 284 Abs. 5 d. W.Google Scholar
  311. 13).
    LVG. § 93–99, 101, verb. ZPO. § 551; Wiederaufnahme des Verfahrens LVG. § 100 u. 101 nebst ZPO. § 578 bis 589. — Beschwerden über Leitung des Verfahrens § 110, 111; Wiedereinsetzung in den vorigen Stand § 112.Google Scholar
  312. 14).
    LVG. § 82, 83, 93.Google Scholar
  313. 15).
    Das. § 102–109, Vf. u. Tarif 27. Feb. 84 (MB. 30); Kostenfreiheit u. Armenrecht (LVG. § 1075 u. 109) § 195 Abs. 3 d. W.; Feftsetzung; Verrechnung u. Einziehung (LVG. § 108). Best. 17. Jan. 05 (MB. 23). Die zivilprozeßrechtlichen. Gebühren der Zeugen u. Sachverständigen (§ 195 Abs. 4 d. W.) gelten auch hier LVG. § 106. — Gerichtliche Geschäfte auf Ersuchen der Verwaltungsgerichte sind kostenfrei G. 99 (GS. 326) § 7. Die Stempelfreiheit des Verfahrens (LVG. § 102) umfaßt nicht die Vollmachten Vf. 26. Juni 96 (MB. 116). — Die Kosten und die (durch das BGB. Nach EG. Art. 103 nicht berührten) Ansprüche auf ihre Rückerstattung verjähren in vier Jahren AG. Z. BGB. 20. Sept. 99 (GS. 177) Art. 8.Google Scholar
  314. 16).
    LGV. § 113.Google Scholar
  315. 17).
    Das. § 115–126.Google Scholar
  316. 18).
    LVG. § 132, 133. Die Geldstrafen unterliegen der Beitreibung im Verwaltungswege (Abs. 6), doch ohne vorgängie Anmahnung Vf. 15. März 88 (MB. 90). — Die Haft wird nach StGB. § 28 u. 29 berechnet.Google Scholar
  317. 19).
    G. 99 (GS. 388) § 5, V. 15. Nov. 99 (GS. 545), erg. (§ 50a) V. 18. März 04 (GS. 36); AusfAnw. 28. Nov. 99 (i. d. Amtsbl.), erg. (Art. 74a) Anw, 4. Juli 04 (MB. 257) u. (Aufhebung des § 80 Abs. 1) Vf. 20. Juni 12 (HMB. 506). Bearb. Vom Verfasser (§ 54 Anm. 5 d.W.) S. 535, ferner v. Kautz (4. Aufl. Berl. 11). Dem Verfahren unterliegen diekte u. indirekte Staats-, Kirchen-u. Gemeindeabgaben, Gebühren, Strafen u. Kosten das. § 1 u. 1 d. V. f. d. östl. Prov. 30. Juli 53 (GS. 909), f. Neuvorpommern 1. Feb. 58 (GS. 85), f. Westfalen 30. Juni 45 (GS. 444), f.d. Rheinprov. 24. Nov. 43 (GS. 351), f. d. neuen Prov. 22. Sept. 67 (GS. 1553). Beschlagnahme der Staatschuldbuchforderungen G. 20. Juni 83 (GS. 120) § 7, des Arbeits- u. Dienstlohnes § 202 Abs. 2 d. W.Google Scholar
  318. 20).
    RG. 9. Juni 95 (RGB. 256).Google Scholar
  319. 21).
    Indirekte Steuern G. 26. Juli 97 (GS. 237) § 54 Abs. 2. — Verfahren § 201 Abs. 3 d. W.Google Scholar
  320. 22).
    Dies gilt für den Abgabenpflichtigen (OV. XXV 93), wie für den Abgabenberechtigen bei Rückgewähr überhobener Beträge (OV. XXVIII 115). — Privatrecht BGB. § 288.Google Scholar
  321. 1).
    § 81 Abs. 4 u. 82 Abs. 2; verb. § 78 d. W. — Eine eigene Stellung nehmen die selbständigen Städte der Provinz Hannover ein, die, obwohl zu den Kreisen gehörig, doch die (sonst den Kreisbehörden übertragenen) Geschäste der Landesverwaltung wahrzunehmen haben KrO. f. Han. § 27. (Weitere Befugnisse § 58 Anm. 11, § 225 Anm. 2, § 232 sind die Städte: Hameln, Nienburg, Peine, Goslar, Einbeck, Northeim, Osterode, Duderstadt, Münden, Ülzen, Aurich, Norden, Leer, Papenburg und Lingen.Google Scholar
  322. 2).
    Westf. LandGO. 19. März 56 (GS. 265) § 74 u. rhein. GemO. 23. Juli 45 (GS. 523) § 108.Google Scholar
  323. 1).
    Kanzlei-Regl. 19. Dez. 33 (KA. XLII 365).Google Scholar
  324. 2).
    Stempel zur Vollziehung amtlicher Schriftstücke durch Landräte Vf. 16. Dez. 93, anwendbar auf Bürgermeister u. Kön. Polizeibehörden in Stadtkreisen 9. Juni 94 (MB. 1 u. 101), sowie auf Bürgermeister in Städten mit mehr als 10000 Einwohnern Vf. 21. Sept. 01(MB. 211).Google Scholar
  325. 3).
    Aussonderung u. Vernichtung alter Akten Vs. 10. Nov. 76 (MB. 254): b. d. Justiz Vf. 6. u. 8. Sept. 00 (JMB. 569, 575 u. 577), der Rechnungen u. Belege § 122 Anm. 13 d. W.Google Scholar
  326. 4).
    33 od. 37 cm Höhe u. 21 cm Breite Vf. 9. März 77 (MB. 85), 13. März u. 27. Nov. 84 (MB. 51 u. 258). — Einteilung in Ries zu 1000 Bogen Vf. 2. Juni 83 (MB. 209). — Prüfung der Papiersorten Porschr. des StM. 28. Jan. 04 (MB 110, JMG. 56), Vf. 15. April u. 7. Aug. 10 (MB. 114 u. 295) u. 14. Huli 11 (MB. 210), 24. Jan. 13 (MB. 30), der Tinten Vf. 22. Mai 12 (MB. 225). Verwendung von Tintenstist Vf. 22. Juli 11 (MB. 211).Google Scholar
  327. 5).
    Vf. 21. Okt. 58 (MB. 203).Google Scholar
  328. 6).
    Grundzüge des Min. für den Geschäftsverkehr der Staats- u. Kommunalbehörden Vf. der Min. d. In. u. d. Fin. 12. Aug. 97 (MB. 144), ferner (ältere Vorschristen) V. 27. Okt. 10 (GS. 3) Abschn. Staatsmin. Abs. 8 u. RegInftr. 23. Okt. 17 (GS. 248) § 33. — Die hergebrachten, aber entbehrlichen Redewendungen enthält Rothe, über Kanzleistil 13. Aufl. Berlin 13). — Unwendung der neuen einheitlichen Rechtschreibung StMB. 23. Dez. 02 (IMB. 03 S. 3) u. 11. Juni 03 (MB. 158). — Über Vereinfachung des Geschäftsganges s. die § 54 Anm. 9 erwähnte Abhandlung u. § 57 Anm. 2.Google Scholar
  329. 7).
    Bei mehrstelligen Zahlen sind die Gruppen zu 3 Ziffern durch Zwischenräume, die Dezimalstellen durch Kommas zu bezeichnen StMB. 8. März 81 (MB. 90, IMB. 58). — Als gesetzliche Zeit ist in deitschland die mittlere Sonnenzeit des 15. Längengrades festgesetzt MG. 12. März 93 (MGB. 93). — Temperaturangaben sind nach dem 100 teiligen Themometer (Celsius) zu machen Vf. 19. Juli 92 (MB. 249).Google Scholar
  330. 8).
    G. 28. Aug. 76 (GS. 389) § 1 bis 3, 10, 11 u. V. 12 Okt. 81 (GS. 329). — Deutsche Sprache bei den Gerichten § 181 Abs. 3. u. (DolmetscherO.) § 191 Anm. 5 d. W., in össentlichen Versammlungen § 248 Abs. 3.Google Scholar
  331. 9).
    Die Ausscheidung entbehrlicher Fremdwörter ist neuerdings in der Gesetzgebung wie in der Verwaltung bewirkt, erscheint aber noch weiterer Ausdehnung fähig. Sarrazin, Verdeutschungswörterbuch (4. Aufl. Berl. 12), Bruns, Die Amtssprache (7. Aufl. Berl. 04).Google Scholar
  332. 10).
    V. 22. Nov. 42 (GS. 309), f. die neuen Provinzen G. 27. Feb. 68 (GS. 177) u. daneben f. Schlesw.- Holstein V. 22. Juli 72 (GS. 585). Bergamtsgebühren § 329 Anm. 10. — Andererseits sind einige Verwaltungsgebühren für Erlaubniserteilungen in der Form des Stempels neu eingeführt worden § 155 Abs. 3. — Verjährung wie § 59 Anm. 15.Google Scholar
  333. 1).
    Geschichte § 30 Abs. 5. W. — Die besonderen Verhältnisse der für einzelne Verwaltungszweige angestellten Beamten finden sich bei diesen vermerkt: Kommunalbeamt § 78; Kreisbeamte § 83 Anm. 14; Provinzialbeamte § 84 Abs. 4; gesandtschaftliche Beamte § 87 Anm. 7; Kassenbeamte § 122 Abs. 2; Forstbeamte § 128; Zollbeamte § 153 Abs. 3; Justiz- und richterliche Beamte § 188–191, 194; Polizeibeamte § 226–229; Medizinalbeamte § 264; Baubeamte § 275 Abs. 3 u. 276; Lehrer § 305–307; Beamte der Zentralgenossenschaftskasse § 327 Anm. 3; Bergbeamte § 332 Abs. 3; tierärztliche Beamte § 357; Fischereibeamte § 362 Abs. 2; Eisenbahnbeamte § 386 Abs. 3 d. W. — Reichsbeamte § 21–24.Google Scholar
  334. 2).
    VU. Art. 98.Google Scholar
  335. 3).
    LR. II 10, nebst Ergänzungen eingeführt in Hohenzollern AE. 6. Feb. 54 (GS. 80), in die neuen Provinzen V. 23. Sept. 67 (GS. 1919) u. in Lauenburg G. 25. Feb. 78 (GS. 97) § 1, 2, 61 u. V. 31. Mai 79 (GS. 363). — Preuß. Beamtengesetzgebung von Pfasseroth (4. Aufl. 05).Google Scholar
  336. 4).
    Mit dem Durchdringen des Staats-gedankens erscheinen die Beamten nicht mehr als persönliche Diener des Landes-herrn, sondern als Diener des Staates. Ihr Verhältnis ift damit aus einem privat-rechtlichen zu einem öffeutlichrechtlichen geworden. Die Begriffsbestimmung des LR. nach der die Beamten vorzüglich bestimmt sind, die Sicherheit, die gute Ordnung u. den Wohlstand des Staates unterhalten u. befördern zu helfen, u. wonach sie dem Staatsoberhaupte besondere Treue und Gehorsam Schuldig und dem Staate zu besonderen Diensten durch Eid u. Pflicht zugetan sind (II 10 § 1–3), ist unvollständig. Wenn das LR. ferner den Beamten auch die Geistlichen (II 11 § 19 u. 96) u. Militärbedienten (II 10 § 4–67) zuzählt, so ist ersteres mit der der Kirche durch VU. Art. 15 gewährten Selbständig-keit nicht mehr vereinbar, letzteres im Begriffe richtig, aber, was die Personen des Soldatenstandes anlangt, der völlig gesonderten Einrichtung des Militärwesens nicht entsprechend; Militärbeamte § 21 Anm. 4. Strafrechtlicher Begriff § 23 Anm. 5. — Hosbeamte sind keine Staatsbeamte, diesen jedoch in einzelnen Beziehungen (Kommunalbesteuerung § 80 Abs. 6 d. W.) gleichgestellt. — Beamte der Kirchenbehörden § 80 Anm. 21. — Merkmale der Beamteneigenschaft Vf. 1. Juni u. 22. Nov. 91 (MB. 92 S. 37 u. 36).Google Scholar
  337. 5).
    OV. (XVI 154).Google Scholar
  338. 6).
    Reg.-Inst. (§ 57 Anm. 2) § 50 nebst KO. 25 (das.) Nr. IX.Google Scholar
  339. 1).
    VU. Art. 45 u. 47.Google Scholar
  340. 2).
    V. 27. Okt. 10 (GS. 3). Der König ernennt die Räte bei allen Zentral- u. Prov. Behörden u. die im Range höher oder gleichstehenden Beamten (das. Abschn. Staatsmin. Abs. 6); ferner die Richter einschließlich der Handelsrichter AG. z. GVG. 24. April 78 (GS. 230) § 7; die Universitätsprofessoren, die Direktoren der Gymnasien, Real- u. höheren Bürger-schulen u. Seminare u. die Rendanten der Hauptkassen V. 10 Abschn. Min. d. Inn. u. V. 9. Dez. 42 (GS. 43 S. 1) § 3. — § 46 Abs. 13 d. W.Google Scholar
  341. 3).
    RegInstr.23.Okt.l7(GS.248) § 12.Google Scholar
  342. 4).
    VU. Art. 108 u. V. 22. Jan. u. 6. Mai 67 (GS. 132 u. 715) Mit der ABleiftung werden die Dienstpflichten verstärkt, nicht erst neu begründet KO. 11. Aug. 32 (GS. 204); entsprechen StGB. § 359. Die Verweisung auf den geleisteten Dienstied beim Übertritt in ein Andres Amt (KO. 10. Feb. 35 KA. XIX 9) ist fortgefallen Vf. 26. Okt. 88 (MB. 191); eine Erneuerung ist jedoch bei Thronwechseln erforderlich. — Vereidigung derKanzleiarbeiter StMB. 12. Okt. 61 (MB. 267).Google Scholar
  343. 5).
    VU. Art. 4. Die Verpflichtung zur Kautionsleistung, die durch das BGB. Nicht berührt war EG. Art. 90, ist aufgehoben. Die Aushebung betrisst jedoch die Gemeindebeamten nicht G. 7. März 98 (GS. 19). Anm. 8. D. W.Google Scholar
  344. 6).
    RG. 22 Juli 13 (BGBl. 583) § 14, 15. — Die Reichsangehörigen stehen in betress der Zulassung zu össentlichen Ämtern einander gleich RVerf. Art. 3. — Den in den Reichsdiest oder elsaß-lothringischen Landesdienst übertretenden Beamten bleibt die Wiederaufnahme in den preuß. Staatsdienst ohne Verlust am Diensteinkommen und Dienstalter gesichert AE. 2. Feb. 81 (MB. 46, IMB. 56). Im Gegenseitigkeitsverkehre mit Waldeck wird die Übernahme eines Beamten als Versetzung innerhalb des übernehmenden Staates angesehen; Dienstzeit u. Dienstalter kommen dabei in Anrechnung Accessionsvertrag (§ 33 Anm. 11) Art. 7. — Die Anstellung naturalisierter Nichtdeutscher im preußischen Staatsdienste (nicht im Kommunaldienste Vf. 12. Feb. 48 MB. 2) fordert höhere Ermächtigung KO. 17. Okt. 47 (MB. 305) u. StMB. 21. Juli 68 (MB. 197). Anstellung von Kuxemburgern StMB. 16. Feb. 80 (MB. 106)Google Scholar
  345. 7).
    § 62 Aum. 1 d. W.Google Scholar
  346. 8).
    G. 10. Aug. 06 (GS. 378), Ausf. Anw, 12. Aug. 06 (MB. 231), Nachtr. (zu § 12 Abs. 4) 23. Aug. 07 (MB. 258). Bearb. v. Schwerin (Berl. 08). Die Ausbildung der Referendare ist auf die Regierungen Königsberg, Danzig, Potsdam, Frankfurt, Stettin, Posen, Breslau, Oppeln, Merfeburg, Schleswig, Hannover, Münster, Kassel, Köln u. Düsseldorf beschränkt. Die anhaltischen Referendare sind zur Vorbereitung und Prüfung zugelassen Vtr. 11. Dez. 99 (GS. 00 S. 33.).Google Scholar
  347. 9).
    G. § 10–13. — Befähigung zum LandratSamt § 58 Abf. 2 b. WGoogle Scholar
  348. 10).
    RG. 31. Mai 06 (RGB. 593) § 15–18. — Grundsätze für die Be-setzung BB. 20. Juni 07 (ZB. 317, MB. 294, JMB. 559), erg. 12 (ZB. 279 und 670), mit Erläuterung des Bundesrates und preuß. Ausf.-Best., sowie Verzeichnis der im Reiche vorbe-haltenen Stellen u. der Anstellungs- u. der Vermittlungsbehörden (Anl. F nebst Bek. 15. Juni 11 ZB. 297, erg. 26. Sept. 12 ZB. 782 u. 3. Jan. 13 ZB. 88 und Anl. H, erg. 1912 S. 688 und 762) und Best. über Kommandierung u. Beurlaubung der Militäranwärter (Anl. L); Anlagen M und N ersetzt MB. 1911 S. 307, 1913 S. 4, 99. Stellen und Anstellungsbehörden in Preußen MB. 08 S. 193. Übersicht der zur Anstelluttg verpflichteten Privatbahnen ZB. 12 S. 199. Anstellung der mit Aussicht auf Zivil-versorgung verabschiedeten Offiziere, Nachr. des KrM. 30. Jan. 13 (im Buch-handel Berl. b. Mittler), Auskunftstelle, Bf. 7. Mai 13 (MB. 108) u. (Ruhen der Pension) § 101 Abs. 6 d. W. — Annahme als Lohnschreiber Vs. 7. Dez. 09 (MB.10 S.2) u. 9. Mai 13 (MB. 111). — Anstellung d. Gendarmen § 227 Abs. 2 u. Schutzleute § 228, der Forstschutzbeamten § 128 Abs. 2 d. W. — Berücksichtigung der Militäranwärter in den Gemeinden § 78 Anm. 7, in den Provinzen § 84 Anm. 19.Google Scholar
  349. 11).
    RG. 06 (vor. Anm.) § 363, 4 Google Scholar
  350. 12).
    Vf. 4. Feb. 56 (MB. 57), 22. Dez. 59 (MB. 60 S. 13), 14. Dez. 91 (MB. 92 S. 80) u. (Schulbildung) StMB. u. AE. 28. Jan. 01 (ZBU. 274); verb. § 303 Abs. 2 d. W.Google Scholar
  351. 13).
    AO. 31 Okt. 27 (KA. XI 869), und 10. Nov. 55. — Prüfung der Zivilsuper-nunierare und Militäranwärter Vs. u. PrüsO. 21. Aug. 94 (MB. 159). — Die Scheidung in 2 Besolbungsklassen (Sekre-täre und Assistenten) ist beseitigt Vf. 13. März 96 (tticht verössentlicht) u. (Polizei-behörden u. Landratsämter) 2. April 96 (MB. 57 u. 58).Google Scholar
  352. 14).
    Oberzolldirektionen Vf. 24. Sept. 10 u. StMB. 01 (Anm. 12) Nr. III. — Katasterverwaltung Vf. 19. März 60 (MB. 103) u. 16. Aug. 71 (MB. 318); Kön. Polizeiverwaltungen § 224 Anm. 5. — Generalkommissionen § 339 Anm. 8, Eifenbahndirektionen § 386 Anm. 8 d. W.Google Scholar
  353. 15).
    StMB. 19. Sept. 36 (KA. XXI 1) u. BB. 07 (Anm. 10) § 19–21.Google Scholar
  354. 1).
    LR. II 10 § 2, 3 u. II 13 § 1, 16. UmfangOV. (XXVI 12, XII 423, XIV 418). — Unzulässigkeit des Eintretens für die gegen die Staats- oder Rechtsordnung ge-richteten Bestrebungen OV. 11. Jan. 88 (MB. 33) u. 29. Jan. 97 (MB. 92); diese Pslicht, bie auch den mittelbaren Staatsbeamten obliegt, bemißt sich nach den verschiedenartigen Ämtern verschieden OV. (XIV 404).Google Scholar
  355. 2).
    RegJnstr. 23. Okt. 17 (GS. 248) § 8.Google Scholar
  356. 3).
    KO. 21. Nov. 35 (GS. 237) und (Regierungsbeamte) KO. 31 Dez. 25 (GS. 26 S. 5) DX. — Vernehmung der Beamten als Zeugen oder Sach-verständige § 216 Anm. 8., vor Militär-gerichten § 105 Anm. 5.Google Scholar
  357. 4).
    BGB. §839, Abhandlung von Meltz (Leipz. 03); in der Amtspslicht erscheint die allgemeine Ersatzpflicht (§ 823) er-weitert. Bei Hastung für Stellvertreter (§ 831) bleiben weitergehende, die Be-amten betressende landsrechtliche Vor-schristen (LR. I 13 § 41–45) unberührt EG. Art. 78 u. AG. Art. 891b. Mehrere aus einer unerlaubten Handlung verant-wortliche Beamte (Kollegien) hasten dem Verletzten gegenüber als Gesamtschuldner BGB. § 840 Abs. 1, während in dem Verhältnis zueinander der Beamte haftet, der den Schaden verursacht hat § 841. Der Anspruch verjährt in 3 Jahren § 852. — Zuständig sind ohne Rücksicht auf den Wert die Landgerichte G. 24. April 78 (GS. 230) § 39 Abs. 12 u. 3. — Ministerverantwortlichkeit § 39 Abs. 2 d. W.Google Scholar
  358. 5).
    BGB. § 89 Abs. 1 u. 31; EG. Art. 77.Google Scholar
  359. 6).
    G. 1. Aug. 09 (GS. 691); für Schulverbände steht die Regelung noch aus. — Sonstige Hastung d. Beamten d. Staate gegenüber LR. II 10 § 88–91 u. (Be-amtenkollegien) 127–145. Desekte § 68 d. W Rechtskrast der Amtshandlungen minderjähriger Beamten LR. II 18 § 810. Pslicht zur Stempelverwendung StG. 09 (GS. 535) § 133, 151, 19 u. (Reichs-stempel) § 158 Anm. 2 d. W.Google Scholar
  360. 7).
    VU. Art. 97.Google Scholar
  361. 8).
    G. 13. Feb. 54 (GS. 86) einges. in die neuen Prov. V. 16. Sept. 67 (GS 1516) Art. IV u. eingeschränkt durch RG. 27. Jan. 77 (NGB. 77) § 11; Verfahren G. 8. April 47 (GS. 170) u. LVG. § 114; der Antrag auf Vorentscheidung unterbricht die Verjähruttg BGB. § 210. Die Vorschrift gilt für mittelbare und un-mittelbare (Staats-, nicht für Reichsbeamte.Google Scholar
  362. 1).
    LR. I 13 § 41–45, Sortdauernd gültig G. 20. Sept. 99 (GS. 177) Art. 891b u. (Hastung für Stellvertreter) EG. z. BGB. Art. 78.Google Scholar
  363. 2).
    LR. II 10 § 92, 93; G. 21. Juli 52 (GS. 465) § 8–13. — Die Aussichts-behörfe kann die Niederlassung in einer anderen Gemteinde, als der des Amts-sitzes, hiudern (Residenzpslicht) Vf. 24. Feb. 63 (MB. 67), OV. CLI 425.Google Scholar
  364. 3).
    RVerf. Art. 21 u. VU. Art. 78. Stellvertretungskosten § 40 Anm. 17 d.W. — Unerlaubte Entfernung zieht für ihre Dauer den Verlust des Diensteinkomntens u. wenn sie über 8 — nach Aufforderung zur Rückkehr über 4 — Wochen dauert, die im Disziplinarversahren (§ 66 Abf. 1 d. W.) auszusprechende Dienstentlassung nach sich Disz.G (§ 66 Anm. 3) § 9–11 u. StMB. 2. Sept. 99 (MB. 818).Google Scholar
  365. 4).
    Vf. 24. Aug. 49 (MB. 189). — Gewisse Beamte find zu dieSem Dieust überhaupt nicht heranzuziehen GBG. §344; G. 24. April 78 (GS. 230) § 33.Google Scholar
  366. 5).
    OB. (XVI 399).Google Scholar
  367. 6).
    RegJnstr. 23. Okt. 17 (GS. 248) § 396; Instr. 31. Dez. 25 (GS. 26 S. 1) § 114h; Bf. 29. Juni 56 (MB. 194). — Beurlaubung der Justizbeamten § 188 Anm. 1.Google Scholar
  368. 7).
    KO. 15. Juni 63 (MB. 137).Google Scholar
  369. 8).
    LR. II 20 § 360 nebst Bf. 16. Sept. 47 (MB. 249) u. 15. Juni 56 (MB. 219) fordert Ministerialgenehmigung, die für Beamte königlicher oder kommunaler Polizeibeamten den Reg.-Präf. übertragen ist Bf. 1. April 09 (MB. 82); Bf. 17. Okt. 74 (MB. 262) verbietet die Annahme von Eifenbahnfreikarten. Die Genehmigung schließt die Bestrafung nach StGB. § 331 aus; Grundsätze Bf. 22. Nov. 01 (MB. 255) und 2. Aug. 12 (MB. 276). — Strafe der Bestechung StGB. § 331 bis 335.Google Scholar
  370. 9).
    KO. 13. Juli 39 (GS. 235), Bf. 7. Feb. 83 (MB. 39); dies gilt auch für unbesoldete KO. 25. Juli 40 (MB. 436), während bei mittelbaren Beamten die Übernahme der mit dem Hauptamte unvereinbaren Nebenämter im Wege der Auf sicht zu hindern ist Bf. 21. Jan. 82 (MB. 47) und OB. 8. Juli 10 (MB. 12 S. 5). Nebenämter in anderen Staaten dürfen von Beamten, die vom König oder mit dessen Genehmigung angestellt sind, nur mit Allerhöchster Erlaubnis angenommen werden AE. 27. Juni 84 (ZBU. 517). Die Genehmigung zur Über nahme kann vom Minister den Provinzialbehörden übertragen werben AE. 25. Aug. 09 (GS. 784); dieses ist geschehen, soweit es sich um Personenwechsel im Hauptamt handelt Bf. 5. März 10 (MB. 55). — Richter § 189 Anm. 12; Baubeamte § 276 Abf. 2 d. SS.; Meliorationsbauinspektoren § 344 Anm. 8. — Beschränkung des Er werbes von Domänen- oder Forstgrundstücken durch Domänen- oder Forstbeamte § 126 Anm. 1, von Bergwerken und Kuren durch Bergbeamte § 332 Abs. 3 d. M.Google Scholar
  371. 10).
    StMB. 2. März 51 (MB. 38). Der Genehmigung bedarf auch die Mahl zum Gemeindeverordneten, nicht die zum Kreistagsmitgliede Bf. 25. Mai 93 (MB. 126). — Gemeindeauffichts-, richterliche u. Polizeibeamte, Geistliche unb Lehrer sind von Gemeindeämtern ausgeschlossen § 81 Abs. 4 u. 82 Abs. 2 d. W.Google Scholar
  372. 11).
    BGB. § 1784 u. 1888 nebst AG. Art. 72.Google Scholar
  373. 12).
    RGewO. § 12 u. pr. GewO. 17. Jan. 45 (GS. 41) § 19. — Musikmachen der Beamten Erl. 19. Mai 79 (MB. 158).Google Scholar
  374. 13).
    G. 10. Juni 74 (GS. 244).Google Scholar
  375. 14).
    StMB. 3. Nov. 96 u. Bf. 7. April 97 (MB. 52). Das — nach Wegfall der Beitrittspflicht zur allgemeinen Mitwen-kasse bereits beseitigte — Erfordernis der Eheerlaubnis ist für Staatsbeamte und Geistliche aufgehoben G. 20. Sept. 99 (GS. 177) Art. 42. Jm Geschäftsbereich der Min. b. Jnn., d. Fin. u. d. Justiz haben sie jedoch Anzeige zu erstatten Bf. 7. u. 20. April 97 (MB. 52, JMB. 98).Google Scholar
  376. 1).
    § 23 Anm. 6. — Die gerichtliche Verurteilung zu längerer als einjähriger Freiheitsstrafe, zu Verluft der bürgerlichen Ehrenrechte oder Stellung unter Polizeiaufficht zieht den Verlust des Amtes von selbst nach sich DiszG. (Anm. 3) § 7; verb. § 214 Abs. 3 d. W.Google Scholar
  377. 2).
    Das unwürdige Verhalten wird im ReichsbeamtenG. den Amtspflichtverletzungen zugezählt § 23 Abs. 1. d. W., im preuß. DiszG. (folg. Anm.) § 2 aber neben diefe gestellt. Darunter fallen Schuldenmachen KO. 12. Mai u. Vf. 24. Sept. 41 (MB. 202 u. 262), Trunkenheit KO. 24. Dez. 36 (KA. XXI 13) u. Verletzung der Amtsverschwiegenheit § 64 Anm. 3.Google Scholar
  378. 3).
    DisziplinarG. 21. Juli 52 (GS. 465), eingef. in die neuen Provinzen nach Maßgabe der V. 23. Sept. 67 (GS. 1613), in Lauenburg nach G. 9. April 79 (GS. 345) § 27. AusfG. in Waldeck Anm. 10. — Bearb. v. Sendel (2. Aufl. Berl. 94) u. v. Rheinbaben (2. Aufl. Berl. 11). — Richterliche Beamte § 189 Abs. 3 d. W. Disziplinarverhältnis der Geistlichen und Kirchenbeamten § 299 Anm. 19, der Privatdozenten § 307 Anm. 4.Google Scholar
  379. 4).
    DiszG. §14–17. Durch ihren Zweck unterscheiden sich die Disziplinarstrafen sowohl von den auf Grund der allgemeinen Strafgesetze verhängten Strafen, als von den behufs Durchführung einer Anordnung auch gegen Beamte anwendbaren Zwangstrafen (§ 59 Abf. 6 b. SS.). — Bezeichnung der unteren Beamtenklassen der Steuerverwaltung StMB. 28. Feb., der Polizeiverwaltung StMB. 6. Okt. u. der Eisenbahn, Bau-, Handels- unb Gewerbeverwaltung StMB. 26. Nov. 53 (MB. 113, 263 u. 54 S. 2). Unbeibringliche Geldstrafen dürfen nicht in Haftftrafen umgewandelt werden StMB. 2. März 50 (MB. 93). — Gewährung eines Teils der Pension bei Dienstentlassungen DG. § 16 Abf. 3 u. Bf. 18. Nov. 98 (MB. 99 S. 1). Wieder angestellte Beamte erlangen den im Disziplinar- oder Strasverfahren verlorenen Pensionsanspruch wieder Vf. 22. April, 24. Mai und 24. Sept. 01 (MB. 153, 160 und 220).Google Scholar
  380. 5).
    DiszG. § 18–21. Die Befugnis der Provinzialbehörden, die bei diesen angestellten unteren Beamten mit Geldstrafe zu belegen (§ 19 Abf. 6), betrifft alle bei der Behörbe beschäftigte Beamte mit Ausnahme der Mitglieder u. in deren Stellen beschäftigten Hilfsarbeiter MB. 2. Mai 53 (MB. 114).Google Scholar
  381. 6).
    DtszG. § 83–86. Die Entlassung erfolgt durch Plenarbeschluß der betreffenden Behörde Vf. 21. Juli 57 (MB. 141) u. 23. Feb. 61 (MB. 159); dieses betrifft nicht Lehrer an öffentlichen Schulen 9. Nov. 63 (MB. 231). Denselben Grundsatz enthält KomnunalbeamtenG. 30. Juli 99 (GS. 141) § 9, 19 u. 21.Google Scholar
  382. 7).
    DiszG. § 22.Google Scholar
  383. 8).
    DiszG. § 24 – 31. Allgemeine Provinzialbehörde idt die Regierung, für Beamte im Auslande die zu Potsdam § 25; Berlin LBG. § 45, 47. Sonstige Provinzialbehörden sind die Oberzolldirektionen, Provinzialschulkollegien, Oberbergämter, Generalkommissionen u. die Eisenbahndirektionen G. 17. Juni 80 (GS. 271). Das OB. (§ 53 d. W.) u. die Oberrechnungskammer(§ 123 Abs. 3) bilden für ihre mittleren u. unteren Beamten selbst die erste Instanz — Auf Grund d. DiszG § 26 ist die Zuständigkeit der Provinzialbehörden durch StMB. 23. Aug. 53 (MB. 227), 16. März 54 (MB. 75), 30. Mai 64 (MB. 137), 5. Nov. 77 (MB. 78 S. 24) u. 5. Okt. 94 (ZB. UB. 730) weiter ausgedehnt. Die richterlichen Mitglieder des Disziplinarhofs (§ 30) werden nach Aufhebung des Ober-Tribunals dem Kammergericht in Berlin entnommen G. 9. April 79 (GS. 345) § 13. — Disziplinarbehörden für Waldeck-Pyrmont B. 18. Jan. 69 (GS. 209) u. (Anwendung auf Lehrer) 2. Nov. 74 (GS. 353) u. 25. März 85 (GS. 67).Google Scholar
  384. 9).
    DiszG. § 23 u. 32 Abf. 2.Google Scholar
  385. 10).
    DiszG. § 32–40. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Borsitzenden StMB. 24. Mai 65 (MB. 177). Abweichend bei Berhandlung vor den Berw. Gerichten LBG. § 1572, verb. Anm. 15. — Die tatsächliche Festftellung im Strafverfahren ift für den zur Beurteilung derselben Tatfachen berufenen Disziplinarrichter bin dend, da das Disziplinarverfahren nur eine den befonderen Pflichten der Beamten entsprechende Ergänzung des Strafverfahrens bildet OB. (XXII 428); das Staatsmin. ist mit Rücksicht auf die der Disziplinarbehörde zugestandene freie Beurteilung (DiszG. § 38 Abs. 1) zu dem entgegengesetzten Ergebnis gelangt StMB. 23. März 91 (MB. 134). — Jm Berfahren festgesetzte Ordnungsftrafen dürfen den Höchstbetrag von 90 M. (§19 Abf. 7) nicht übersteigert StMB. 31. Mai 98 (MB.502).Google Scholar
  386. 11).
    DiszG. § 41–46. Der Staatsanwalt kann auch zugunften des Angeklagten Rechtsmittel einlegen u. jedes von ihm eingelegte Rechtsmittel kann eine günstigere Entscheidung herbeiführen OB. (LIV 458).Google Scholar
  387. 12).
    Daf. § 47. Begnadigung § 39 Anm. 5 d. W.Google Scholar
  388. 13).
    Das. § 48–54; StMB. 20. Juni 84 (MB. 159.) Gehaltszahlung Bf. 27. Feb. 65 (MB. 149), 7. Mai 83 (MB. 83) und 8. Aug. 95 (MB 193). Die frühere Gehaltskürzung bei mehr als vierwöchiger Freiheitsstrafe ist aufgehoben StMB. 19. Okt. 03 (MB. 04 S. 141).Google Scholar
  389. 14).
    DiszG. § 55, 66, 68–77 u. G. 79 (Anm. 8) § 15–20 (§ 15 u. 19 in Fassung des G. 24. Feb. 13 G. S. 25 Art. II). — Rechtsanwälte § 193 Abf. 3 b. W.; Notare § 194 Anm. 4. — Die früher dem Justizwaisenunterftützungsfonds überwiesenen Geldstrafen gegen Justizbeamte fließen jetzt zur Staatskasse AE 11. Mai 85 (JMB. 170).Google Scholar
  390. 15).
    Die besondere Borschrift des DiszG. § 78 ist nach ZustG. § 203 u. 363 fortgefallen OB. (XVIII 432). Gemeindeu. Gutsvorsteher § 81 Anm. 12 d. W. Bürgermeister, Magistratsmitglieder u. städtische Gemeindebeamte ZustG. § 20 Abs. 1–3. Die Entfernung der Gemeindebeamten aus dem Amte wegen Dienstunfähigkeit erfolgt durch die vorgesetzte Dienstbehörde, bei Widerspruch — soweit nicht die Borschriften für Staatsbeamte (§673 d.W.) gem. KBG. 30. Juli 99 (GS. 141) § 12 Absatz 3 ftatuarisch eingeführt sind — in dem Disziplinarverfahren vor dem Bezirksausschusse DiszG. § 94 u. 95, ZustG. §20 Abs. 2, OB. (XXIII 60); Amtsvorsteher u. Kreisbeamte KrO. § 68 u. 1343; Mitglieder der Provinzialräte, Bezirks- u. Kreis- (Stadt-) ausschüsse LBG. § 14, 32 u. 39, der Provinzialausschüffe ProvO. 29. Juni 75 (GS. 81 S. 234) § 51; für Provinzialbeamte daf. § 98. — Hohenzollern Amts-u. LandesO. (Neufassung 00 GS. 324) §47 u. 77. — Beamte der Landesvers.anstalten § 320 Anm. 12), der Brandvers.anst. § 324 Anm. 8.Google Scholar
  391. 16).
    Auf diese finden, nachdem sie Reichsbeamte (§ 21 Anm. 4) geworden sind, an Stette des DiszG. § 79–82, die Bestimmungen des RBeamtG (§ 23, insbes. Anm. 13 d. W.) Anwendung.Google Scholar
  392. 1).
    DiszG. § 871, 96, OB. (LII 436 u. LIII 438). — Abweichung für Richter § 189 Abf. 3 u. die ihnen gleichgestellten Mitglieder des OB. § 53, der Bezirks ausschüsse § 57 Abs. 7, der Ob. Rechnungskammer § 123 Abs. 3, des Ob. Land. Kulturgerichts und der Generalkommissionen § 339 Abf. 2, 3 b. W.Google Scholar
  393. 2).
    Daf. § 872, 94 u. 96, AC. 14. Juni u. 24. Okt 48 (GS. 153 u. 338); die weiter gehende Borfchrift für die neuen Prov. (B. 23. Sept. 67 GS. 1613, Art. IV ist aufgehoben G. 14. Nov. 04 GS. 283).Google Scholar
  394. 3).
    DiszG. §873 u. 88–96 (§88–93 auf Lehrer an höheren, nicht vom Staate allein unterhaltenen Schulen anwendbar G. 25. April 96 GS. 87 Art. VII) u. StMB. 3. Jan. u. 9. März 59 (MB. 45 u. 109). Berfahren bei widerruflich angestellten Beamten Bf. 12. Nov. 73 (MB. 74 S. 23).Google Scholar
  395. 4).
    PensG. 27. März 72 (Fassung des G. 31. März 82 GS. 133 Art. I) § 1 Abf. 3 u. § 30. — Beamte d. Selbstverwaltung § 66 Anm. 15 d. W.Google Scholar
  396. 1).
    B. 24. Jan. 44 (GS. 52); städtische Beamte ZustG. § 175, ländliche § 325, f. d. östl. Prov., Schl.-Holst., Hess.-Nassau u. Hohenzollern durch die neuen Landg.-Ordnungen (§ 81 Anm. 2, 18, 19, 20) ersetzt, Beamte der Amtsverbände KrO. 72 (GS 81 S. 180) § 55 b Nr. 2, Kreis-beamte § 128a. — Eisenbahndirektionen wie § 66 Anm. 8. — Niederschlagung G. 11. Mai 98 (GS. 77) § 38; verb. § 57 Anm. 3 d. W. Bollstreckung d. Beschlüffe der Gerichtsbehörden Bf. 19. Nov. 86 (JMB. 332).Google Scholar
  397. 2).
    StMB. 31. Aug. 63 (MB. 194).Google Scholar
  398. 1).
    § 23 Anm. 6.Google Scholar
  399. 2).
    LR. II 13 § 16. — § 24 Anm. 2 b. W. — Recht zum Waffengebrauche für Forst- und Jagdbeamte § 128 Anm. 10, Grenzaussichtsbeamte § 153 Anm. 8, Gefängnisbeamte § 180 Anm. 5, Polizeibeamte § 226 Anm. 2, Strafanstaltsbeamte § 239 Anm. 7.Google Scholar
  400. 3).
    LR. II 10 §84. Titel im Gegensatz zur Amtsbezeichnung ist die mit dem Amt verbundene oder besonders verliehene mit Rangftellung oder ähnlichen Borrechten verbundene Benennung OB. (LII 442). — Strafe unbefugter Führung StGB. § 3608. — Berlust bei Aberkennung der bürgerlichen Ehren rechte daf. § 33 u. 343 u. bei Dienstentlassung im Disziplinarverfahren G. 21. Juli 52 (GS. 465) § 162. — Allerhöchst vollzogene Patente über Titel- u. Charakter-verleihungen sind stempelfrei Bf. 17. Nov. 96 (MB. 226). — Titelverleihung an Kommunalbeamte § 82 Anm. 14.Google Scholar
  401. 4).
    B. 7. Feb. 17 (GS. 61). — Saage, Berordn. üb. den Rang der höheren Beamten (Berl. 05), mit Nachtrag (08). — Bearb. § 73 Anm. 1 d. W. u. Saage (Berl. 05).Google Scholar
  402. 5).
    AE. 19. Feb. 49 (MB. 39) und 5. Mai 88.Google Scholar
  403. 6).
    § 1–5 u. 7 der B. u. (Ober-rechnungskamnmer) § 123 Anm. 5 d. W. — Ebenso der Oberlandtallmeister AE. 3. April 89 (GS. 95), der Präsident des Oberkirchenrats, als Direktor einer früheren Ministerialabteilung, u. der Präf. der Just Prüf Kom. § 180 Anm. 3.Google Scholar
  404. 7).
    AE. 6. Nov. 75 (GS. 602). — Die Senatspräsidenten haben den Bortritt vor den Räten d. 2. Klasse AE. 28. Juli 79 (GS. 571).Google Scholar
  405. 8).
    AE. 27. Jan. 06 (GS. 3).Google Scholar
  406. 9).
    AE. 11. Aug. 79 (GS. 579), 3uf. 4 erg. 27. Jan. 98 (GS. 5) I, Bf. JustM. 28. Jan. 98 (JMB. 23). — Kammergericht Anm. 8.Google Scholar
  407. 10).
    § 386 Anm. 6 d. W.Google Scholar
  408. 11).
    KO. 31. Dez. 18 (KA. III 427); § 307 Anm. 16 d. W.Google Scholar
  409. 12).
    KO. 26. Jan. 34 (GS. 19).Google Scholar
  410. 13).
    AE. 3. Dez. 32. — Ebenso R Milgerichts-Räte und-Anwälte AE. 23. Feb.08.Google Scholar
  411. 14).
    B. 17 § 2, 4 und 7; von den Räten der Ministerien (und der Ober-rechnungskammer Anm. 6) gehören 2/3 der 2. u. 1/3 der 3. Rangklasse an AE. 13. Feb. 36. — Die Ernennung älterer Regierungs-und Landräte zu „Geheimen Regierungsräten“ ist nur eine Titelverleihung.Google Scholar
  412. 15).
    AE. 15. Juni 92 (GS. 203).Google Scholar
  413. 16).
    § 56 Anm. 2 d. W.Google Scholar
  414. 17).
    Bf. 15. Dez. 26 (KA. X 934).Google Scholar
  415. 18).
    § 103 Anm. 6 u. § 150 Anm. 9.Google Scholar
  416. 19).
    AE. 9. Mai 92 (GS. 105) und 19. März 94 (GS. 27).Google Scholar
  417. 20).
    AE. 24. März 97 (MB. 95). Den Archivaren der Staatsarchive kann bis zur Hälfte nach zwölfjähriger Dienstzeit die vierte Rangklaffe verliehen werden AE. 30. Okt. 07 (GS. 297).Google Scholar
  418. 21).
    AE. 4. Aug. 80 (GS. 349).Google Scholar
  419. 22).
    AE. 18. Sept. 50 (GS. 489) Nr. 3 u. 14. Okt. 91 (MB. 216), wonach der Titel „Forstmeister“ den älteren Oberförstern verliehen wird.Google Scholar
  420. 23).
    Berleihung des Ranges der 4. Klasse und der Titel Bergrat und Oberbergrat an Beamte der staatlichen Bergverwaltung AE. 5. Nov. 98 (GS. 333), 19. Mai 08 (GS. 139) und 29. März 12 (GS. 52).Google Scholar
  421. 24).
    AE. 27. Jan. 98 (GS. 5) V.Google Scholar
  422. 25).
    Anm. 8; der mit Leitung der Amts anwaltschaft Berlin (Mitte) beauftragte StaatSanw. hat ben Rang der 4. Kl. AE. 26. März 06 (GS. 116).Google Scholar
  423. 26).
    AE. 14. April 02 (GS. 123).Google Scholar
  424. 27).
    KO. 13. Nov. 17 u. 23. Dez. 42 (MB. 43 S. 192). — Technische Hochschulen § 307 Anm. 16 d. W.Google Scholar
  425. 28).
    § 357 Anm. 3 u. 7 d. W.Google Scholar
  426. 29).
    AE. 29. Juli 92 (GS. 264), 27. Mai 95 (GS. 264), 27. Jan. 98 (GS. 5) VI u. VII u. v. 27. Jan. 06 (GS. 174).Google Scholar
  427. 30).
    AE. 1. Dez. 79 (MB. 80 S. 4), 17. Juni 81 (MB. 178) u. 27. Jan. 98 (GS. 5) III.Google Scholar
  428. 31).
    AE. 26. April 69 (GS. 648).Google Scholar
  429. 32).
    B. 17 § 6 A Abs. 3, Bf. 4. Feb. 55 (MB. 17) u. AE. 7. Aug. 99 (GS. 157.)Google Scholar
  430. 33).
    KO. 21. Okt. 78 (MB. 248) u. Anm. 22.Google Scholar
  431. 34).
    AO. 27. April 85 (MB. 160).Google Scholar
  432. 35).
    AO. 10. Aug. 90 (MB. 170).Google Scholar
  433. 36).
    AE. 11. Okt. 86 (MB. 212).Google Scholar
  434. 37).
    AE. 25. Nov. 68 (GS. 1067) u. 16. Nov. 91 (MB. 216).Google Scholar
  435. 38).
    AO. 14. Okt. 91 (MB. 92 S. 31).Google Scholar
  436. 39).
    B. 17 § 6 A u. 71.Google Scholar
  437. 40).
    KO. 1. Nov. 35 (GS. 230).Google Scholar
  438. 41).
    B. 17 (Anm. 4) § 6B. — Den Kanzleivorstehern d. Zentralbehörden kann der Titel „Kanzleirat“, den sonstigen mittleren Beamten der Titel „Rechnungsrat“ verliehen werden AE. 29. Juli 08 (MB. 175).Google Scholar
  439. 42).
    AE. 11. Okt. 86 (MB. 212).Google Scholar
  440. 43).
    KO. 25. Nov. 43 (GS. 44 S. 15); AE. 13. April 74 (GS. 142).Google Scholar
  441. 44).
    AE. 12. Juli 96 (GS. 171).Google Scholar
  442. 45).
    AO. 29. Mai 97 (MB. 133).Google Scholar
  443. 46).
    Gendarmerie.AE. 15. April 05 (GS. 227), Königl. Polizeiverwaltungen AE. 15. Mai 11 (GS. 78).Google Scholar
  444. 47).
    AE. 17. Mai 06 (GS. 193); zugleich ist den zum Tragen des Portepees Berechtigten der Titel Wachtmeister verliehen u. als Fußgend. das Tragen des Offizierdegens außer Dienst gestattet. Gleichen Rang haben die Wachtmeister der Kön. Polizeiverwaltungen AE. 11 (vor. Anm.)Google Scholar
  445. 48).
    B. 29. Juli u. Bf. 14. Aug. 89 (MB. 158 u. 204). — Staatseisenbahn-u. Baubeamte AE. 30. Dez. 89 (MB. 90 S. 19), Ausdehnung auf die mit dem Sharakter Bau- oder Gewerberat beliehenen Bau- u. Maschineninspektoren im Bereiche der Bau-, Unterrichts- u. landiv. Berw. u. die Gewerbeinspektoren AE. 16. Dez-98 (MB. 99 S. 13). — Insbesondere Forstbeamte Bf. 6. Mai 47 (MB. 267), Regl. 29. Dez. 68 (MB. 69 S. 41), Zus. 31. Jan. 77 (MB. 59) u. Bf. 18. Juli 83 (MB. 163), der Gemeinden AE. 11. Okt. 99 (MB. 203) u. 1. Juli 12 (MB 238); Steueraufsichtsbeamte Borschriften nebst AusfBest. 4. Okt. 99 (ZB. b. Abg. 245 und 257); städtische Polizeibeamte Bf. 13. Okt. 95 nebst Zusammenstellung (MB. 226) u. (Litewken u. Umhänge) Bf. 7. Mai 04 (MB. 116) und 9. Sept. 05 (MB. 166), Anwenbung auf ländliche Bf. 7. Feb. 94 (MB. 42) u. 13. Okt. 95 (MB. 226); ferner (Schutzmannschaft) Regl. 6./11. Mai 68, AE. 6./11. Mai 69 (MB. 90) und 13. Juni 94 (MB. 117) u. (Berlin) Bf. 12. Juni 98 (MB. 131) und KO. 21. Febr. 06 (MB. 38); Gefängnis-u. Strafanstaltsbeamte Bf. 24. Juni 69 (MB. 198); Unterbeamte der Weinbau- u. Kellereiverwaltungen AO. 12 u. Bf. 22. Feb. 02 (MB. 60); Oberlandstallmeister AE. 27. Dez.11(LMB.12 S.29), Gestütsbeamte AE. 17. März u. 15. Sept. 62 (MB. 202 u. 203); Lotsenkommandeure und Hafenmeister AO. 26. Okt. 91 (MB. 216). — Anlegung der Uniform bei feierlichen Gelegenheiten und bei Erscheinen vor dem König KO. 6. Okt. 24 (KJ. XXIV 311). — Strafe des unbefugten Tragens StGB. § 3608.Google Scholar
  446. 49).
    KO. 23. Dez. 39 (MB. 49 S.218).Google Scholar
  447. 1).
    Diensteinkommen ist alles, was dem Beamten für seine Dienste bar oder in Natur dauernd gewährt werden muß. Es wurde im Laufe der letzten Jahrzehnte erheblich (§ 72 Anm. 2) erhöht.Google Scholar
  448. 2).
    Rechtsweg G. 24. Mai 61 (GS. 241) § 1–8. — Das BGB. beläßt die vermögensrechtlichen Ansprüche u. Berbindlichkeiten der Beamten, Geistlichen u. Lehrer u. ihrer Hinterbliebenen aus dem Amts- oder Dienstverhältnisse der Landesgesetzgebung, insoweit es darüber nicht besondere Bestimmungen trifft EG. Art. 80. Solche Bestimmungen ergingen — abgeferjen von denen über Bormundschaftsübernahme § 65 Anm. 11, Eheschließung daf. Anm. 14 u. Wolmungskündigung § 73 Anm. 2 — über die Berjährung der Ansprüche (in 4 Jahren) BGB. § 197 und über die Haftung des Fiskus für Beamte und der Beamten gegenüber Privaten § 64 d. W. Ebendahin gehören die Bestimmungen, daß der Pfändung nicht unterworfene Forderungen (folg. Anm.) nicht abgetreten werden können BGB. § 400 u. 411 u. daß die Aufrechnung gegen sie unzulässig ist das. § 394; doch bleiben nach EG. Art. 81 für die Abtretung weitergehende landesgesetzliche Einschränkungen (Unab-tretbarkeit der Ansprüche auf Ruhegehalt G. 27. März 72 GS. 268 § 26 und auf Mitwen- und Waisengeld G. 20. Mai 82 GS. 298 § 17) u. für bie Aufrechnung alle abweichenden landesgesetzlichen Be-stimmuugen in Kraft. — Zuständig sind ohne Rücksicht auf den Wert die Land-gerichte G. 24. April 78 (GS. 230) § 39 Abs. 11.Google Scholar
  449. 3).
    ZPO. § 8117,8 u. 850 Abs. 17,8, Abs. 2, 4, 5 nebst § 832, 833; StPO. § 495; BGB. § 400. Für die älteren Prov. gilt gem. EG. Art. 80, 81 noch die weitere Einschränkung der Ger. O. (§ 178 Abs. 2 d. W.) Anh. § 160 ff. nebst KO. 23. Mai 26 (GS. 54), wonach ebenso wie nach dem Pensions G. (§ 74 Anm. 4 d. W.) § 26 u. dem Hinterbliebeneuversorgungs G. (§ 75 Anm. 4) §17 jede Übertragung u. Berpfändung wirkungslos ist.Google Scholar
  450. 4).
    RMilG. (Fassung des G. 6. Mai 80 RGB. 103) § 66 u. AusfBest. 6. Jan. 88 (MB. 121, JMB. 170).Google Scholar
  451. 5).
    AE. 14. Dez. 91 (JMB. 361, MB. 1892 S. 80), Bf. 8. März 93 (MB. 40) u. 23. Aug. 94 (MB. 195). Anwendbarkeit auf die in mittlere Stellen übertretenden zivilversorgungsberechtigten Unterbeamten, einschl. der Schutzmänner u. Gendarmen AE. 22. April u. Bf. 31. Mai 07 (MB. 168).Google Scholar
  452. 1).
    G. 7. März 08 (GS. 35) § 1 u. 11. Mai 98 (GS.77) § 21. Ausf. Bf. 11. April u. (Ouittungsformulare) Vf. ObRech Kamm. 13. März und Vf. 8. Mai 08 (MB. 92 und 95), 4. Okt. 99 (MB. 231 u. 232). Fällt die Zahlung auf einen Sonn- oder Festtag, so erfolgt sie am Tage vorher Vf. 27. Aug. 93 (MB. 192). Portofreie Zahlung an auswärts stehende Beamte Vf. 13. Dez. 82 (MB. 83 S. 7), bis 899 M. durch Postanweisung Vf. 14. Juli 02 (MB. 125). Nicht etatsmäßige Beamte erhalten ihr Einkommen monatlich, wenn es fest (fixiert) ist, im voraus, sonst nachträglich Vf. 16. Dkt. 71 (MB. 305), 19. März u. 24. Mai 74 (MB. 74 u. 163) u. 7. Mai 75 (MB. 166). Zahlung an kündbar angestellte Beamte Vf. 19. Juni 81 (MB. 164), an Hilfsarbeiter StMB. 2. Juli 59 (MB. 106). Verpflichtung zur Rückzahlung beim Ausscheiden U. RGer. 22. Dez. 81 (MB. 88 S. 148). — Das Diensteinkommen zu Gefängnisstrafe verurteilter Beamten wird nur noch zur Deckung der Stellvertretungskosten einbehalten Vf. 19. Okt. 02 (MB. 04 S. 141) u. 19. April 05 (MB. 72). Zu Stellvertretungskosten ist übrigens das bei zeitweiliger Nichtbesetzung der Stelle ersparte Diensteinkommen zu verwenden Vf. 19. Juni 05 (MB. 105). — Rückstände verjähren in 4 Jahren BGB. § 197, 201.Google Scholar
  453. 2).
    Diensteinkommensverbesserung vom 1. April 1908 ab G. 26. Mai 09 (GS. 85) § 1–3 nebst Besoldungs O. (GS. 352). Danach steigen die Gehälter auf: A nach Dienstaltersstufen (Klasse 1–53), B in anderer Weise durch Alterszulagen oder nach Durchschnittssätzen (Kl. 54); dann folgen C die Einzelgehälter (Kl. 54) u. D die Gehälter bei der Zentralgenossenschaftskasse (§ 30 Abs. 1). — Festsetzung nach dem Dienstalter u. Anrechnung der Militärdienstzeit der Militäranwärter. (Gehaltsvorschr.) 5. Juni 09 (MB. 11 S.219).Google Scholar
  454. 3).
    Diese können in Dienstgebäuden an Unterbeamte, die Heiz- 2c. Vorräte unter sich haben, von den Provinzialbehörden gegen Entgelt widerruflich bewilligt werden AE. 28. Jan. 62 (MB. 326).Google Scholar
  455. 4).
    Regul. 26. Juli u. Vf. 27. Okt. 80 (MB. 264 u. 263, JMB. 330), erg. Nachtr. 20. April 98 (MB. 120), Vf. 10. Okt. 82 (MB. 251), 23. Juli 86 (MB. 157), 7. Aug. 88 (MB. 148), 7. Sept. 89 (MB. 162), 16. Feb. 00 (MB. 99) u. (§ 14) 12. Nov. 00 (MB. 01 S. 12 u. 193), verb. AE. 24. Juni 61 (MB. 217); Forstbeamte Bf. u. Vorschr. 31. Jan. 93 (MB. 31). Berechnung der Vergütungen G. 11. Mai 98 (GS. 77) § 28 u. 29, der Unterhaltungskosten StMB. 13. Mai 84 (MB. 119). — Entschädigungen für Wasserverbrauch und Zentralheizung Vf. 25. Jan. 99 (MB. 49). Einkommenbesteuerung G. 96 (GS. 260) § 14 Abs. 2, Kommunalbesteuernng G. 14. Juli 93 (GS. 152) § 24 Abs. 1 cm, k. — Anspruch der Hinterbliebenen § 75 Abs. 2 d. W.Google Scholar
  456. 5).
    Diese ist für die betressenden Beamtengattungen nach den Servisklassen sestgestellt. Bemerkungen zur BesoldungsO. 09 (GS. 416) Nr. 5.Google Scholar
  457. 6).
    G. 12. Mai 73 (GS. 299), erg. G. 25. Juni 10 (GS. 105); § 6 des ersteren G. ist durch das umzugskosten G. (§ 73 Anm. 2 d. W.) erledigt.Google Scholar
  458. 7).
    Behandlung bei Stellvertretungen Vf. 14. Dez. 50 (MB. 367). — Unentgeltliche Verabreichung von Formularen neben der Aufwandentschädigung Vf. 12. Dez. 94 (MB. 95 S. 2).Google Scholar
  459. 8).
    StMB. 11. Mai 63 (MB. 189, JMB. 214).Google Scholar
  460. 1).
    G. 26. Juli n. Ausf. Best. StM. 24. Sept. 10 (GS. 150 u. 269), Vf. 22. Sept. 10 (MB. 518) u. (Zu- u. Abgänge) 13. Juli 11 (MB. 209); § 4 des G. ist erläutert 20. Mai 12 (GS. 135) und § 28 der Ausf.-Best. aufgehoben gem. Befchl. 24. Juli 13 (GS. 379); ferner (Kraftwagen) 3. Okt. n. (Reisen nach nahe geleg. Orten) 13. Okt. 11 (GS.206 n. 213) nebft Vf. 31. Okt. 11 (MB. 340). Beamte ohne bestimmten Rang werden dnrch den Verwaltungsvorgefetzten und den Fin Min. eingeordnet G. 10 § 13. So erging für Forstbeamte Vf. 13. Jan. 98 (MB. 36), Katasterkontrolleure 26. Juli 73 (MB. 359), Reg.-Baumeister Vf. 8. Sept. 73 (MB. 276), Landmesser und technische Sekretäre Vf. 2. Ang. 93 (MB. 258), Schutzleute in Berlin u. Umgebung § 228 Anm. 1, Polizeikommissare § 228 Anm. 2, Beamte der geistl., Unterricht- und Medizinalverw. 24. Aug. 77 (MB. 242), Archivbeamte 9. Dez. 90 (MB. 239), Veterinärbeamte § 357 Anm. 7 d. W., Fischeneister 17. Oktober 79 (MB. 80 S. 23). — Anpassung der Sätze für einzelne nicht zu den unmittelbaren Staatsbeamten gehörige Personenklassen Vf. 26. Feb. 03 (MB. 33). — Sondervorschriften (G. 10 § 17) für Justizbeamte § 185 Anm. 1, Flurschädenabschätzungen § 115 Anm. 10 d. W., Eisenbahnrevisionen u. Strombesahrungen V. 7. Jan. 76 (GS. 31) n. 14. Dez. 98 (MB. 99 S. 12); Beamte der Lokalverw. der Zölle und indir. Steuern V. 22. April 85 (GG. 125) u. 9. Aug. 92 (GS. 240), der Auseinandersetzungsbehörden, der Ansiedlungskommission, der Melioriatiousbauverw. u. des Forsteinrichtungsbureau im landw. Min. V. 23. September 11 (GS. 210) und 9. Juli 12 (GS. 203); Gendarmen § 227 Anm. 4, Strasanstaltsbeamte im Aussichtsdienst außerhalb der Anstalt § 239 Anm. 13, Medizinalbeamte § 264 Anm. 7, Berg-, Hütten- und Salinenbeamte V. 20. März 09 (GS. 23), Staatsersenbahubeamte § 386 Anm. 8. — Einschränkung d. Dienstreisen Vf. 26. April 09 (MB. 113). — Albrecht, Rangverhältnisse, Tagegelder, Reife- u. umzugskosten der Reichs-, preußischen Staats-und els.-lothringischen Landesbeamten (6. Ast. v. Becker Berl. 12.)Google Scholar
  461. 2).
    G. 24. Feb. 77 (GS. 15), erg. (§ 3) G. 24. Aug. 96 (GS. 173); Ausf. Vf. 4. Mai 77 (MB. 112) u. f. Forstbeamte Vf. 17. April 77 (MB. 145). — Befondere Sätze für Gendarmen n. Staatseisenbahnbeamte wie Anm. 1, Volksschullehrer in Westprenßen n. Posen § 395 Anm. 8 d. W. — Vergütung des am bisherigen Ausenthaltsorte weiter zu zahlenden Mietzinses G.77 §4 Abs. 2 u. der Vermietungskosten Vf. 7. Juli 19 (MV. 232), 14. Juli 11 (MV. 297) und 12. Sept. 12 (MB. 277). Beamte, Militärpersonen, Geistliche und öffentliche Lehrer können bei Versetzungen das Mietverhältnis unter Einhaltung der gefertzlichen Frist (Schluß des Kalendervierteljahres spätestens am dritten Werktage des Viertel-jahres) kündigen BGB. § 579, 565 n. 596 Abs. 3. — Bearb. Anm 1.Google Scholar
  462. 3).
    Verrechnung G. 11. Mai 98 (GS. 77) § 23–26.Google Scholar
  463. 4).
    Pensions G. 27. März 72 (GS. 268), erg. durch G. 31. März 82 (GS. 133), 30. April 84 (GS. 126) 27. Mai 07 (GS. 95) u. (mittelbare Beamte) G. 1. März 91 (GS. 19). Ausf Vf. 13 Juni u. 29. Aug. 97 (MB. 292 u. 253) mit Zusammenstellung des veränderten Gesetzestertes; erg. (AV 1 u. 2a) 4. Sept. 97 (MB 253) u. (Gerichtsbehörden) 24. Juni 07 (JMB. 409). Das G. findet auf Lehrer u. Beamte an höheren Schulen (§ 306 Abs. 3) Anwendung, und zwar — soweit diese nicht vom Staate zu unterhalten find — nach Maßgabe des G. 25. April 96 (GS. 87), nebst Ausf Best. 1. Juni 96 (ZBU. 452), wonach insbesondere die gesamte, im öffentlichen Schuldienste in Preußen zugebrachte Zeit anzurechnen und die Pension von den zur Unterhaltung der Schulen Verpslichteten gem. V. 28. Mai 46 (GS. 214) § 4–9, 16–18 u. AE. 23. März 48 (GS. 113) auszubringen ist. Volksschullehrer § 395 Abs. 3. — Verfahren Vf. 24. Sept. 74 (MB. 249) u. in betr. der indir. Gteuerverw. 6. Jan. 75 (MB. 66), der Baubeamten 26. Sept. 82 (MB. 256), erg. (Abf. 6) 29. April 99 (MB. 80). Justizbeamte § 188 Anm. 1 d. W. — Das Bezugsrecht darf nicht abgetreten oder verpfändet werden PG. § 26. — Rechtsverhältnis wie § 71 Anm. 2. — Eine ausgedehnte Geschäftstätigkeit für Lebens-, Kapital-, Leibrenten- und Begräbnisgeldversicherung hat der prenßische Beamtenverein in Hannover entfaltet.Google Scholar
  464. 5).
    PG. § 1 (G. 1882) § 2–7 u. 29 (§ 4 erg. G. 07 Art. 1). Zwangsweise (unfreiwillige) Pensionierung dienstunfähiger Beamten § 673 d. W.Google Scholar
  465. 6).
    PG. §8–19(§8, 16, 17, 19 u. 19a in der Fassung des G. 1882, des G. 12. Mai 99 GS. 43 der G. 1896 u. 1997 Art II-VI; von § 10 (Diensteinkommen) ist Nr. 5 aufgehoben G. 31. März 05 (GS. 177) u.Nr. 1 ergänzt (Berücksichtigung des Wohnungsgeldzuschusses) G. I2. Mai 73 (GS. 299) § 6 u.G.26 Mai 09 GS. 91 Art. I3). Dienstzeit der Beamten des Kunstgewerbemuseums G. 19. Juli 86 (GS. 295). — Die Dienst-zeit wird — soweit sie nicht volle Jahre umfaßt — nach Tagen berechnet Vf. 26. Nov. 99 (MB. 01 S. 2), Vf. 10. April 83 (MB. 54), erg. 7. Jan. 95 (MB. 22). — Im Disziplinar- od. Strafgerichtlichen Wege entlassenen u. wieder angestellten Beamten wird die vor der Entlassung zurückgelegte Dienstzeit angerechnet Vf. 22. April, 7. Juli u. 24. Sept. 91 (MB. 153, 189 u. 229).Google Scholar
  466. 7).
    PG. § 21–23 (in der Fassung des G. 1881). Übertragung auf die Provinzialbehörden der allgemeinen Verw. Vf. 29. Juli u. 29. Okt. 84 (MB. 194 u. 231), erstere (Nr. 12) geändert Vf. 22. April u. 24. Mar 01 (MB. 153 u. 160) u. (Geltung im Geschäftsbereiche des Kultusministers) 11. Okt. 84 (ZBUV. 85 S. 136), der Forstverwaltung 12. Nov. 81 (MB. 266), auf die Oberzolldirektoren (ZV. der Abgaben 1884 Nr. 22), im Bereich der Justizbeamten Vf. 17. März 85 (JMB. 104), der Beamten der landwirtschaftlichen Verwaltung Vf. 16. Jan. 85 (MB. 30), auf die Eisenbahndirektionen Bek. 10. Okt. 84 (Eisenb. VB. Nr. 28).Google Scholar
  467. 8).
    PG. § 25 in Fassung des G. 97 Art. VII. Duittungsformulare Vf. Ob-Rechn Kam. 18. Dez. 08 (MB 09 S. 28).Google Scholar
  468. 9).
    PG. § 27–29, in Fassung des G. 97 Art. VIII u. IX Ausf. Vf. 22. Jan. 09 (MB. 63). — Zahlung der Zivilpensionen u. Wartegelder (§ 672 d. W.) an answärts wohnende Empfänger bis zu 800 M. monatlich durch Postauweisung Vf. 14. April 99 (MB. 54). Militärpensionen § 191 Anm. 23 u. 39 d. W.Google Scholar
  469. 10).
    G. 2. Juni 02 (GS. 153), Ausf. im Bereich der Bauverw. Vf. 16. Sept. 87 (MB. 297), der Verw. des Junern und der Landwirtschaft 24. März 05(MB. 537) u. 6. Juli 97 (MB. 254.)Google Scholar
  470. 1).
    Rechtsverhältnis wie § 71 Anm. 2.Google Scholar
  471. 2).
    G. 7. März 08 (GS. 35) § 2–6, Ausf. Best. 11. April 08 (MB. 131) u. (Verrechnung) 11. Mai 98 (GS. 7 § 22. — Pensionäre Pens G. (§ 74 Anm. 4) § 31 in Fassung des G. 07 Art. X. Ausf. Vest. 11. April 98 (MV. 131 u. 255.) Städtische Beamte § 78, Volksschullehrer § 305 Abs. 4 d. W.Google Scholar
  472. 3).
    § 202 Anm. 11 u. § 89 Abs. 6 b. W.Google Scholar
  473. 4).
    G. 29. Mai 82 (GS. 298), erg. (Erlaß der Verträge § 1–6 G. 28. März 88 (GS. 48) u. (§ 8–12) G. 1. Juni 97 (GS. 169) nnd 26. Mai 09 (GS. 85) § 4, ferner (§§ 1, 12a, 29) G. 27. Mai 07 (GS. 99) und (§ 8 Abs. 2, 3) G. 26. Mai 09 (GS. 85) § 4. Ausf Vest. 5. Juni, 7. Juti u. 27. Sept. 82 (MV. 199, 171 u. 248, JMB. 159 u. 1886 S. 123), 10. u. 23. April 83 (MV. 54 u. 59, JMB. 139), 30. Dez. 84 (MV. 85 S. 7, JMV. 85 S. 32), 3. Dezember 10 (MV. 11 S. 2), Ansf Vest. 97 u. Duittungsformulare wie § 74 Anm 8. Anwendung auf im Reichsdienste wiederangestellte Pensionäre Vf. 9. Juni 86 (MV. 118, JMV. 190). Übertragung der Bewilligung auf die Provinzialbehörden f. die Veanrten der landwirtschaftlichen Verwaltung Vf. 28. April 85 (MV. 84), der Forstverw. zwei Vf. 28. Mai 85 (MV. 138). — Zahlung durch Postanweisung Vf. 30. Aug. 00 (MV. 246). — Entschädigung bei Vetriebsunfällen § 74 Abf. 2 d. W.Google Scholar
  474. 5).
    G. 188.2 § 22, 23 u. G. 88 Art. II.Google Scholar
  475. 6).
    Regl. 28. Dez. 1775 (NCC. V. c. 381) u. G. 17. Mai 56 (GS. 477).Google Scholar
  476. 7).
    Publ. 17. Jan. 38 (GS. 11) III. 1.Google Scholar
  477. 1).
    Die Kommunalverbände haben sich von unten anfgebant, während die Behörden von oben herab eingerichtet wurden. — Selbstverwaltung § 54 Anm. 3. — Schön, Recht der Kommunalverbände in Preußen (Leipz. 97), Vearb. der Gefetzgebung vorn Verfasser (Verl. 05).Google Scholar
  478. 2).
    § 83 u. 84 d. W. — Geschichte § 31 Abf. 4. — Preußen, wie im wefentlichen auch Deutschland, hat den Mittelweg eingeschlagen zwischen dem streng zentralisierten Frankreich, das die Selbstverwaltung nur als geuau umschriebenes und eng eingegrenztes Glied der staatlichen Verwaltung kennt, und dem frei gestalteten England, das die gesamte örtliche Verwaltung bis auf die Justiz und einen Teil der Polizei in Gemeinde und Grafschaft verweist und dem Staate nur eine ergänzende Tätigkeit beläßt.Google Scholar
  479. 3).
    VU. Art. 195 (G. 24. Mai 53 GS. 228). Nach der ursprünglichen Fassung war eine gemeinsame Regelung für Stadt und Lanb beabsichtigt. Demgemäß ergingen die Gemeinde D. u. die Kreis-, Bezirks- u. Prov O. 11. März 59 (GS. 213 u. 251). Beide sind ansgehoben und die früheren Vorschriften wieder in Kraft gesetzt G. 24. Mai 53 (GS. 238).Google Scholar
  480. 4).
    Kommunalständische Verbände für Verwaltung von Kredit- u. Wohlfahrts-Anstalten u. Stiftungen bilden die Niederlansitz, die Oberlausitz, die Altmark u. die 7 Provinziallandschaften in Hannover f. die Fürstentümer Kalenberg, Göttingen und Grubenhagen, d. Fürstent. Lüneburg, die Grasschaften Hoya-Diepholz, das Herzogt. Bremen u. Verden, das Fürstent. Osnabrück, das Fürstent. Ostsriesland u. das Fürstent. Hildesheim V. 22. Sept. 67 (GS. 1635). Aufgehoben sind dagegen die Verbände für die Kurmark G. 22. Mai 02 (GS. 149), das in § 2 Vestimmung über die fernere Unterhaltung der Ritterakademie in Brandenburg trifft, für die Neumark 19. Jan. 81 (GS. 19) u. für Hinter-, Alt- u. Neuvorpommern 18. Jan. 81 (GS. 7). — Die Regierungsbezirke bilden, abgesehen von Hessen-Nassau und Hohenzollern (§ 842 d. W.), keine Verbände.Google Scholar
  481. 5).
    Voranschlags-, Kassen-, u. Rechnungswesen § 121–123, Nutzung der Staatsgüter u. Forsten § 127, Staatsschulden § 131 u. (Inhaberpapiere) § 323 Abf. 4. — Grundstücksübertragungen des diesen können durch Laudesgesetz ersolgen EG. z. BGB. Art. 126. — Vefreiung von der Grundbucheintragungspflichl § 211 Aum. 2 d. W.Google Scholar
  482. 6).
    Dotationen sind Zuwendungen mit allgemeiner Zweckbestimmung ohne Verpflichtung, die Einzelverwendung nachzuweisen. Andere Anwendungen heißen Beihilfen oder Vetriebszuschüsse. Dotationen der Kreife § 83 Anm. 4, 5, der Provinzen § 84 Anm. 4. Beihilfen au Gemeinden § 79 Abf. 3.Google Scholar
  483. 7).
    Anleihen der Gemeinden § 79 Anm. 6, Kreise § 83 Anm. 13, provinzen § 84 Anm. 13 d. WGoogle Scholar
  484. 1).
    Die Zahl der Landgemeinden und Gutsbezirke hat sich in den letzten Jahren nicht unerheblich vermindert, am 1. Dez. 10 wurden 1276 Städte, 35970 Landgemeinden und 15368 Gutsbezirke gezählt. Eine weitere Zusammenlegung ist erwünscht § 81 Abs. 3 d. W.Google Scholar
  485. 2).
    Die Entwickelung der Städte beruht auf dem Marktrechte, das rechtlich als Privilegium von dem Kaiser, später auch von den Landesherren verliehen wurde und wirtschaftlich die beliehenen Gemeinden zu Vereinigungspunkten des Handels u. Verkehrs und der Kauflente und Handwerker werden ließ. Mit dem Marktrechte waren andere Privilegien, insbesondere Befreiung gen von der allgemeinen Gerichtsbarkeit verbunden, infolge deren die Abhängigkeit von dem Könige, Bischofe oder Grundherrn (Mediatstädte) allmählich Schwand. Die Privilegien wurden in den bedeutenderen Städten (Lübeck, Hamburg, Dortmund, Soest, Köln, Magdeburg, Kulm) zu Stadtrechten ansgebildet, die auch in benachbarte Städte Eingang fanden. Die Gerichtsbarkeit führte unter einem vom Gemeindeherrn ernannten Schultheiß das Schöffenkollegium. Aus diefem entwickelte sich feit dem 12. Jahrhnndert der Rat, der die Bürgerschaft vertrat nnd regierte und allmählich den Schultheiß durch einen selbstgewählten Bürgermeister ersetzte. Der Rat ging aus den vornehmen Klassen der Bürgerschaft durch Wahl, später auch durch Selbstergänzung hervor, im 14. und 15. Jahrhundert erlangten auch die aufblühenden Zünfle (§ 363 Abf. 3) eine Teilnahme an der Verwaltung, die dann in Ermangelung ieder Überwachung vielfach unter eigensüchtigen Bestrebungen ausartete. — Völlig abweichend war die Entwickelung der Landgemeinden, deren ursprüngliche Bedeutung in der gemeinschaftlichen, auf gleichmäßiger Bewirkschaftung (Flurzwang, Dreifelderwirtschaft § 352 Anm. 1) beruhenden Benutzung der Mark u. in der gemeinfamen Benutzung der in Wald, Weide, Gewässern n.dgl. bestehenden Allmende zu suchen ist (§ 342 Abs. 1 u. 343 Anm. 1). Der Dorfbezirk bestand demgemäß aus dem eigentlichen Dorfe mit den Hölen, der geteilten und der ungeteilten Feldmark und die Gemeinde ans den Markgenossen (den Befitzern eines zum selbständigen Betriebe geeigneten Gutes). Erst in neuester Zeit ist diese Realgerneinde durch Einbeziehung der kleineren Besitzer und der besitzlosen Bewohner (Käthner, Büdner, Häusler, Heuerlinge) zur Personal- (politischen) Gemeinde geworden. Im westlichen und südlichen Deutschland standen diese Gemeinden ansänglich frei neben den Gütern der Grundherrschaft, gerieten aber, als das Bedürfnis größeren Schutzes sich geltend machte, im Erbzins- u. Erbpachtverhältnis in Abhängigkeit zu den Grundherren, die außerdem ihr eigenes Gebiet mit Hörigen besiedelten und über Erbzinsleute und Hörige allmählich obrigkeitliche Gewalt erlangten (§ 338 Abs. 1). Nur in einzelnen Gegenden Süddeutschlands, in Kleve, Westfalen, Niedersachsen n. Friesland erhielten sich freie Bauerndörfer. Nicht aus den Markgenossenschaften, sondern durch umfassendere Befiedelungen wurden im 12. u. 13. Jahrhundert in dem außerhalb der Reichsgrenze belegenen Nordosten Deutschlands durch die Markgrafen in Brandenburg, den deutschen Orden in Prenßen und die pommerschen und schlesischen Herzöge geschaffen. Neben größeren Gütern, die sie gegen Ritterdienstpflicht unter Befreiung von bäuerlichen Besitzabgaben an Ritterbürtige verliehen (Rittergütern), gaben sie und ebenso die Gutsherrn an Unternehmer eine Anzahl Hufen gegen die Verpflichtung, diese mit Ansiedlern zu besetzen, während die Unternehmer einige Hufen zinsfrei zu Lehen erhielten, mit denen das Schulzenamt erblich verbunden war. Als die Markgrafen dann im 14. Jahrhundert ihre Rechte in großem Umfange verpfändeten u. veräußerten, wurden die markgräflichen Dörfer zu gutsherrlichen. Der Einziehung bäuerlicher Grundstücke (dem Legen der Bauern), auch wo diese frei (wüst) geworden waren, wurde später von den preußischen Königen unter Festfetzung bestimmter Normaljahre durch eine Reche von Edikten (1714, 1717, 1739, Schlesien 1749 u. 1764, Westpreußen 1772, Ostpreußen 1806) entgegengetreten. Dadurch war der willkürlichen Ausdehnung der Rittergüter vorgebeugt und eine Abgrenzung zwischen Gemeinde- und Gutsbezirken angebahnt. Das gutsherrliche Auffichtsrecht bestand jedoch sort. So im LR. (II 7 § 32–36, 47), wo aber die Verhältnisse der Dorfgemeinde — wenn anch nur subsidiarisch — zum erstenmal für den ganzen Staat geregelt werden (II 7 § 18–86). Dabei wurde die Gemeinde — entsprechend der seit Anfang des 18. Jahrhunderts herrschenden Anschauung — als Körperschaft anerkannt § 19) u. damit der selbständigen Weiterentwickelung zugeführt. Obwohl dann die wirtschaftlichen Verhältnisse durch die Agrargesetzgebung schon im Anfang des 19. Jahrhunderts völlig umgewandelt wurden, erfolgte die Neuordnung der Gemeindeverfassungen doch erst später. Sie begann in Westfalen und der Rheinprovinz (§812), während sie für die östlichen Provinzen erst nach Aufhebung der gutsherrlichen Anfsicht (§ 83 Anm. 9) im Jahre 1891 zum Abschluß gelangte (§ 811).Google Scholar
  486. 3).
    Städte O. 19. Nov. 98 (GS. 324).Google Scholar
  487. 4).
    Rev. StO. 17. März 31 (GS. 9).Google Scholar
  488. 5).
    Abweichend die hannoversche StädteO. § 82 Aum. 30; Verleihung des Ehrenbürgerrechts § 82 Abf. 2 d. W.Google Scholar
  489. 6).
    § 19 d. W. — Die Wohnsitznahme hat neben der subjektiven eine objektive Grundlage und fordert außer dem Willen, einen bestimmten Ort zum dauernden Aufenthalt und Mittelpunkt der Lebensverhältnisse zu machen, auch dessen Verwirklichung durch die Tat DV. (XV 58). Das BGB. § 7–11, setzt eine ständige Niederlassung vorans und kennt einen doppelten Wohnsitz. Während für diesen Wohnsitz schon ein Unterkommen genügt, ist für den steuerlichen Wohnsitz das Innehaben einer Wohnung mit der Absicht dauernder Beibehaltung erforderlich. Kommunalabgaben § 80 Anm. 19, Doppelbesteuerung § 149, Anm. 4, Einkommensteuer § 149 Anm. 4 d. W. Für die ältere Kommunalgesetzgebung gilt der Wohnsitz des bürgerlichen Rechts StO. 30. Mai 53 (GS. 261) § 3 Abs. 2 KrO. 81 (GS. 180) § 6, desgl. für das Kirchensteuerrecht (§ 293 Abs.3 d. W.) OV. (LI 182), für die spätere dagegen nach Vorgang des G. f. d. Rheinprov. 30. Juni 84 (GS. 307) der steuerliche Wohnsitz LandgO. 3. Juli 91 (GS. 233) § 7 Abs. 2. Servisberechtigte Militärpersonen § 191 Abs. 5 d. W.Google Scholar
  490. 7).
    Die Dreiklassenwahl (Landgemeinden § 81 Abs. 4, 7, 8, Städte § 82 Abs. 2, 3), die zuerst in der rhein. GenrO. 23. Juli 45 (§ 81 Anm. 21 d. W.) u. dann in der GemO. 11. März 59 (§ 76 Anm. 3 d. W.) auftrat, erfolgt nach den für Landtagswahlen maßgebenden Grundfarben (§ 42 Abf. 4), doch werden die Abteilungen in den mehrere Urwahlbezirke umfassenden Gemeinden für die Gemeinden (nicht für die Urwahlbezirke) gebildet G. 39. Juni 99 (GS. 185) § 1. Daneben wird die Wahlberechtigung in den Gemeinden teils weiter (Ausmärker, juristische Personen, für manche Gemeinden Frauen und Minder-jährige), teils enger (Mindeststeuerleistung, Bürgerrecht begrenzt. In Gemeinden mit mehr als 19999 Einwohner werden ferner zum Schutze des Mittelstandes Wähler, deren Steuerbetrag den Durchschuittsbetrag der einzelnen Wähler übersteigt, stets der 2. oder 1. Abteilung zugewiesen u. im Falle der Zuweisung beide Abteilungen durch Halbierung der auf sie entfallenden Gesamtsteuerbeträge voneinander geschieden G. 99 § 2; durch ein mit Zweidrittelmehrheit beschlossenes Ortsstatut kann ferner ein den Durch-schnittsbetrag bis zur Hälfte übersteigender Betrag zu Grunde gelegt oder die Einteilung der drei Abteilungen nach 5/12, 4/12 u. 3/12 vorgenommen werden § 3 u. 4. Ferner können in den Städten Abstimmungsbezirke gebildet Werden § 6. — Ausf Best. 20. Sept. 00 (MB. 225), erg. Vf. 14. Juli 02 (MB. 156). — Bearb. vom Verfasser (§ 79 Anm. 1) S. 3.Google Scholar
  491. 8).
    Anm. 2. — LGO. 3. Juli 91Google Scholar
  492. 8).
    Anm. 2. — LGO. 3. Juli 91 (GS. 233) § 5 StO. 30. Mai 53 (GS. 261) § 9. — Änderung der Ortsnamen ist dem Landesherrn vorbehalten; die Schreibweise wird lasdespolizilich festgestellt OV. 21. Sept. 00 (XXXVIII 421). Ortsnamen mit unterscheidendem Vorsatzwort sind ohne, die aus mehreren Stammworten zusammengesetzten dagegen mit Bindestrich zu schreiben Vf. 9. Okt. 10 (MB. 299). Name und Zugehörigkeit des Orts zum Verwaltungs- u. zum Landwehrbezirk sind durch aufgestellte Ortstafeln kenntlich zu machen KO. 25. Aug. 20 (AA. IV 567), Vf. 5. Feb. 89 (MB. 45).Google Scholar
  493. 9).
    Befreiung vom Stempel § 155 Abs. 2, von Gerichtskosten in Armensachen § 195 Abs. 3, Recht aus Fundsachen § 262, Haftung für Beamte § 64 d. W. Zahlungen und Aufrechnung wie beim Fiskus (§ 122 Anm. 18). — Beurkundung der Grund-übertragungsverträge durch eigene Beamte § 210 Anm. 3 u. Befreiung von der Eintragungspflicht § 201 Anm, 2; Gerichtsstand ZPO. § 17 u. 22; Zustellungen das. § 171 Abs. 2 u. 184; Zwangsvollstreckung EG.) Fassung des G. 17. Mai 98 RGB. 332 Art. II 3) § 153, preuß. GerO. Anh. § 153 nebst Vf. 17. Nov. 47 (MB. 277) u. ZustG. § 174 u. 334. — (Stellung im Konkurse § 139 Anm. 8.Google Scholar
  494. 10).
    Verpflichtung zur Haltung der GS. und des Amtsbl. § 38 Abs. 3, zur Stammrollenführung § 98 Abs. 1, zu Friedens-u. Kriegsleistungen § 112–114, zur Mitwirkung bei Veranlagung und zur Hebung der Staatssteuern § 141 Abs.1, zur Besorgung der Standesamtsgeschäfte § 207 Abs. 2, zur Bestellung von Waisenräten § 208 Abs. 5, zur Tragung der Polizeiverwaltungskosten § 224 Abs. 2, zum Schadenersatze bei Aufläufen § 245 Abs. 4, zu Einrichtungen bei übertragbaren Krankheiten § 269 Anm. 13 u. 32, zur Armenpflege § 284 Abs. 1, zur Unterhaltung der Volksschule § 303 Abs. 4, zur Einziehung u. teilweisen Tragung der Beiträge für die Zweiganstalten der Unfallversicherung § 319 I Abs. 3, zur Stierhaltung § 356 Anm. 12, z. Wegebau § 382 Abs. 1, zur Reinigung der öffentlichen Wege § 384 Abs. 6.Google Scholar
  495. 11).
    OB. (XII 155, XIX 175).Google Scholar
  496. 12).
    Landgem. §81 Anm. 5, Städte §82 Anm. 3, insbes. Neuvorpommern §823. Gemeindestatuten auf den Gebieten der Abgaben § 80 Abs. 3 u. 4, des Feuerlöschwesens §253 Abs.3, der Verhinderung der Verunstaltung § 280 Abs. 3, der Straßenherstellung § 280 Abs. 4, der Fortbildungsschulpslicht §314 Abs. 5, der Gewerbe- u. der Kaufmannsgerichte §364 Abs. 3 u. 372 Abs. 3, der Wegereinigung §384 Abs. 6. — Strafen können nicht durch Gemeindestatut, sondern nur durch Polizeiverordnung eingeführt werden OV. (III 286). Die öffentliche Bekanntmachung ist nichterforderlich OV. (XVII210, XXXVIII 99), was jedoch bestritten wird. Auch der Zwang der Benutzung ortsstatutarisch eingerichteter Gemeindeanstalten durch Polizeiverordnung ist zulässig U. Konv. G. 27. Juni 12 (MB. 237).Google Scholar
  497. 13).
    Die Aufsicht soll die Gemeinde an der Überschreitung der ihr gezogenen rechtlichen Schranken hindern, innerhalb dieser aber zu einer ihrem Zwecke entsprechenden Wirksamkeit anhalten. Die Aufsichtsbehörde hat dieserhalb das Necht, in die Verwaltung fortdauernd Einsicht zu nehmen, einzelne wichtigere Beschlüsse (Grenzänderungen, Wahl der ersten Beamten, Inanspruchnahme des Vermögens § 79, § 81 Anm. 10, § 82 Anm. 11, Besteuerung § 80 Abs. 9) zu bestätigen, ungesetzliche oder unbefugte Beschlüsse zu beanstanden, äußerstenfalls die Auflösung der Vertretungen herbeizuführen (§ 82 Anm. 20, § 83 Anw. 17), andererseits aber die gehörige Erfüllung der Pflichten durch Disziplinar- oder Ordnungsstrafen (§ 66 Anm. 12) und durch Zwangsvorver-anschlagung (§ 79 Anm. 8) zu erzwingen.Google Scholar
  498. 14).
    G. 19. Juli 11 (GS. 115), bearb. v. Friedrichs (Berl. 11) u. Szcynsny (desgl.). Gem. §8 bilden die Zweckverbände die Gesamtarmenverbände (§ 284 Abs. 1 d. W.) u. die Wegeverbände i. S. der Wegeordnungen (§ 382 Anm. 3); sie können auch zu Gesamtschulverbänden erklärt werden §303 Anm. 25. Die Best. üb. Feuerspritzenverbände (§ 253 Anm. 10) u. Stierhaltungsverbände (§ 356 Anm. 1 u. 12) werden dagegen durch das ZG. nicht berührt § 25 Abs. 3.Google Scholar
  499. 15).
    Das. § 1–7.Google Scholar
  500. 16).
    Das. § 9–24.Google Scholar
  501. 17).
    G. 19. Juli 11 (GS. 123).Google Scholar
  502. 1).
    Wahrnehmung staatlicher Verwaltungsgeschäfte §60, der genossenschaftlichen, durch Auseinandersetzungen begründeten gemeinschaftlichen Angelegenheiten § 342 Abs. 4, der Jagdangelegenheiten § 360 Abs. 2, der Entscheidung gewerblicher Streitigkeiten bezüglich des Arbeiterver-hältnisses § 364 Abs. 3. — Testamentserrichtung bei Gefahr im Verzuge mit dreimonatiger Gültigkeit während der Lebenszeit des Erblassers BGB. § 2249, 2250, 2252, EG. Art. 150 u. AG. Art. 80, Anw. 23. Juni 00 (MB. 251, IMB. Nr. 32, Beil.) u. Anw. für die statt des Gemeindevorstehers bestellten Urkundspersonen (AG. Art. 80 Abs. 2) 15. März 04 (IMB. 90). Sicherstellung von Nachlässen § 209 Anm. 2 d. W. — Gebühren für Handlungen der freiwilligen Gerichtsbarkeit u. Geschäfte als gerichtlicher Hilfsbeamter verjähren in 4 Jahren AG. Art. 8. — Kommunalbehörden haben Postsendungen aneinander zu frankieren Vf. 28. Dez. 12 (MB. 13 S. 13).Google Scholar
  503. 2).
    LR. II 10 § 9. — § 62 d. W. — Die Kautionsbestellung unterliegt — wo sie nicht, wie in den hannoverschen Städten u. den westfälischen u. rheinischen Landgemeinden gesetzlich vorgeschrieben ist — der Beschlußnahme der Gemeinden Vf. 18. Mai 98 (MB. 122). — Haftung der Kommunalbeamten §64, Nebenämter §65 Anm. 9, Disziplinarbestrafung § 66 Anm. 15 d.W.Google Scholar
  504. 3).
    Kom Beamt. G. 30. Juli 99 (GS. 141), in Hohenzollern gem. Gem O. 3. Juli 00 (GS. 189) § 87–91 u. Amts- u. LandesO. 00 (GS. 324) §§ 47 Abs. 2 u. 77 Abs. 2 eingeführt. Anw. 12. Okt. 99 (MB. 192). Bearb. vom Verfasser (§ 76 Anm. 1) S. 194, ferner v. Kautz (2. Aufl. Berl. 12), Freytag (2. Aufl. Berl. 05).Google Scholar
  505. 4).
    KBG. § 1–6; über streitige Ansprüche beschließt unbeschadet des Rechtswegs der Kreis- (Bezirks-) Ausschuß § 7; Anw. Art. I, II. — Die Vorschriften gelten auch für Provinzialbeamte KBG. § 22.Google Scholar
  506. 5).
    KBG. § 8–17 u. 24, entsprechend auf Kreiskommunalbeamte anwendbar § 21; Anw. Art. III, IV u. VI. Die unfreiwillige Inruhestandversetzung der Beamten über 65 Jahre (§ 673 d. W.) ist nur anwendbar, wo sie durch Ortsstatut in Kraft gesetzt ist KBG. § 12 Abs. 3. — Pensionskassen in Westfalen und der Rheinprov. § 81 Anm. 21 d. W. — Für die Hinterbliebenenversorgung sind von den Provinzen (in Hessen-Nassau den Bezirken) Versicherungskassen eingerichtet. — Genehmigung für kommunale Pensions-, Witwen- u. Sterbekassen Vf. 4. Juli 98 (MB. 140).Google Scholar
  507. 6).
    KBG. § 18, Amtsbezirke u. Samtgemeinden Abs. 4, westfälische Ämter und rheinische Bürgermeistereien § 19, 20 u. 251, Hessen-Nassau § 252, Anw. Art. V.Google Scholar
  508. 7).
    Die Kommunalverbände ausschließlich der Landgemeinden mit weniger als 2000 Seelen haben die Kanzlei- und die im wesentlichen auf mechanische Dienstleistungen beschränkten Beamtenstellen sämtlich und die mittleren Beamtenstellen mittdestens zur Hälfte mit Militäranwärtern zu besetzen. Ausgenommen sind die Stellen, die eine besondere technische oder wissenschaftliche Vorbildung erfordern und die Stellen der selbständigen Kassenvorsteher, der Kassierer und Kassenaufsichtsbeamten. Maßgebend sind die auf Grund des RG. 31. Mai 06 (RGB. 593) § 18 erlassenen Grundsätze des Bundesrats Bek. 20. Juni 07 (ZB. 345, MB. 308), erg. 12 (ZV. 279) Nr. 2, mit Erläuterungen des Bundesrates u. preuß. Ausf Best. Neben diesen bestehen weitergehende landesrechtliche Bestimmungen (preuß. G. 21. Juli 92 GS. 214, AusfAnw. 21. Juli 92 MB. 285, erg. 1. Dez. 99 MB. 235 u. 3. Sept. 07 MB. 293) fort.Google Scholar
  509. 8).
    KBG. § 23, Anw. Art. VII; Uniform § 70 Anm. 48 d. W. Forsthüter § 354 Abs. 5.Google Scholar
  510. 9).
    Best. 1. Okt. 97 (MB. 237) § 1 Abs. 2, 25 Abs. 2 u. 29. — Hilfsbeamte der Staatsanwaltschaft § 234 Anm. 3 d. W. Forstschutzbeamte im RB. Wiesbaden auß. Frankfurt u. Kr. Homburg G. 12. Okt. 97 (GS. 411).Google Scholar
  511. 1).
    Weder das Gemeinde- (Kämmerei-), noch das Gemeindegliebervermögen kann durch Gemeinheitsteilung iu Privatvermögen umgewandelt werden §342 Anm. 5 d. W., wohl aber letzteres in Gemeindevermögen OV. (VIII 136). — Nicht zum Gemeinde- u. Gemeindegliedervermögen gehört das im Eigentum der Körperschaften und Stiftungen oder einzelner Klassen von Gemeindegliedern (Interessenten) befindliche Vermögen (Ge- nossenschastsforsten, wie Anm. 3, Nutzungen aus Gemeinheitsteilungen § 342 Abs. 3, gemeinschaftlichen Jagdbezirken § 360 Abs. 2, Interessentenwege § 382 Abs. 1).Google Scholar
  512. 2).
    StO. §56 u. LGemO. §114; letztere erwähnt gleich den übrigen neueren Gemeindeordnungeu auch einseitige Schenkungen und Verzichtleistungen. Die Verwendung von Stammkapitalien fordert ihrem Wesen nach die gleiche Behandlung bedarf aber nur nach der rhein. LandGO. 23. Juli 45 (GS. 523) § 97 Abs. 1 der Genehmigung. — Die Vermögensstücke werden im Lagerbuche nachgewiesen StO. (§ 82 Anm. 2) § 71.Google Scholar
  513. 3).
    In den 7 östlichen Provinzen G. 14. Aug. 76 (GS. 373), (die Frist in § 11 ist auf 2 Wochen herabgesetzt LVG. § 51, die Zuständigkeit dagegen nicht geändert ZustG. §16 u. 30); Ausf. Instr. 21. Juni u. 19. Juli 77 (MB. 259 u. 204). — Westfalen u. Rheinprov. V. 24. Dez. 16 (GS. 17 S. 57) nebst KO. 12. Aug. 39 (GS. 266). — Hohenzollern G. 22. April 02 (GS. 95). — Umfang (1900) 1,4 Mil. ha. — Gemeindeforstbeamte § 78 Anm. 8. — Diese Vorschriften gelten auch von Austalts- u. Genossenschaftsforsten § 350 Anm. 13. — Bearb. dieser Gesetzgebung v. Schultz, Forstwirtschaft (Berl. 03) Nr. III.Google Scholar
  514. 4).
    Östl. Prov. G. 76 § 8, 9, Rheinprov. G. 15. Mai 56 (GS. 435) Art. 23 u. V 1. März 58 (GS 103).Google Scholar
  515. 5).
    Fürstent Hildesheim V. 21. Okt. 15 Nr. I u. II; Fürstent. Kalenberg, Göttingen-Grubenhagen G. 10 u. Bek. 26. Juli 59 (han. GS. I 725 u. 739), ausgedehnt auf Hohenstein G. 30. Okt. 60 (das. 164). — Kurhessen G. 29. Juni 21 (kurh. GS. 29) § 132, Ausschr. 28. Aug. 24 das. 71). — Nassau Ed. 16 u. V. 24. Juli 54 (VBl. 160), erg. KrO. 7. Juni 85 (GS. 193) § 116 Abs. 2 u. G. 12. Okt. 97 (GS. 411). Ühnlich in den vormals bayrischen u. hess.-darmstädtischen u. homburgschen Teilen. — Hohenzollern G. 22. April 02 (GS. 95). — Geltung für Anstalts- und Genossenschaftsforsten u. Bearbeitung wie Anm. 3. — Auch in Els.-Lothringen werden die Waldungen der Gemeinden und öffentlichen Anstalten gegen einen Veitrag von den Staats-forstbehörden verwaltet.Google Scholar
  516. 6).
    Genehmigung in Landgem. § 81 Anm. 10, Städten § 82 Anm. 11. Grundsätze Bf. 1. Juni 91 (MB. 84), 6. Aug. 92 (MB. 321), 3. Dez. 00 u. 14. Aug. 02 (MV. 147) 23. Aug. 07 (MB. 261), 2. Juni 10 (MB. 271). Die Ausgabe von Schuldverschreibungen auf den Inhaber fordert Genehmigung der Min. d. Inn. u. d. Fin. § 326 Abs. 4 d. W. u. (Muster) Vf. 31. Jan. 00 (MB. 81). Die Errichtung einer Kommunalbank, die statt der Einzelgemeinden u. Kreise einheitliche Schuldverschreibungen ausgeben soll, wird erstrebt. — Zu vorübergehender Geldgewährung und Belegung von Beftänden ist eine Städte-geldzentrale in Düsseldorf eingerichtet. — Die Schulden betrugen am 31. März 12 für die Städte 4533, für die Landgemeinden mit mehr als 10000 Einw. 296 Mill. M.Google Scholar
  517. 7).
    Landgemeinden §81 Abs. 4, Städte § 82 Abs. 2 d. W.Google Scholar
  518. 8).
    ZustG. § 19, LGO. 3. Juli 91 (GS. 233) § 141 u. Vf. 30. Dez. 90 (MB. 91 S. 6); Voraussetzungen OV. (XLVI 11).Google Scholar
  519. 1).
    Kommunalsteuern, Kommunalabgaben u. Kommunallasten unterscheiden sich darin, daß erstere nur in Geldleistungen ohne Gegenleistung bestehen, während Kommunalabgaben auch Geldabgaben mit Gegenleistung (Gebühren u. Beiträge) u. Kommunallasten neben den Geld- auch Naturralleistungen umfassen.Google Scholar
  520. 2).
    Kommunal Abg.G. 14 Juli 93 (GS. 152); Übergangsbest. § 96, wonach insbesondere die bestehenden Ordnungen aufrechterhalten sind Abs. 4; AusfAnw. 10. Mai 94 nebst Mustern zu Steuerordnungen u. 7. Dez. 95 (MB. 96 S. 5). Letztere sind anderweit festgestellt für die Umsatzsteuer § 83 Anm. 7 d. W, die Brausteuer Vf. 7. Dez. 99 (MB. 00 S. 10), die Hundesteuer (§ 6) Vf. 4. Dez. 06 (MB. 07 S. 46), die nach dem gemeinen Wert veranlagte Grundsteuer 2. Okt. 99 (MB. 160) u. die Gewerbesteuer 21. Juni 97 (MB. 150). — Bearb. vom Verfasser (§ 76 Anm. 1 d. W.) S. 12, ferner v. Nöll (7. Aufl. von Freund Berlin 10) u. (kleiner) v. Adikes (5. Aufl. Berl. 11). — Hohenzollern § 81 Anm. 20 d.W. — Das RAG. betrifft — nachdem Kreis- u. Provinzialabgaben in einem besonderen G. geregelt sind (§ 83 Abs. 2, § 84 Abs. 2 d. W.) — nur noch die Gemeindelasten. ES kennt nur Abgaben in Geld u. Natural-(Hand- u. Spann-) dienste Anm. 12 (Feuerlöschdienste §253 Abs. 3, Wegebau § 382 Abs. 4); Naturalleistungen sind ausgeschlossen BO. (XXXVI 170). — Wie überhaupt (§ 76 Anm. 2) stehen auch in der Kommunalbesteuerung England u. Frankreich im Gegessatze. England besitzt ein völlig selbständiges Gemeindesteuer-system, das ursprünglich auf der als lokalisierte Eiskommessteuer erhobenes Armensteuer beruhte. An diese reihten sich weitere Zuschläge (rate) an, die für jedes einzelne Bedürfnis besonders erhoben wurden (Zwecksteuersystem). Die Schätzung (communal taxation) ist die Grundlage für die staatliche income tax (§ 149 Anm. 1) geworden; sonst besteht keine Beziehung zwischen den Gemeinde- u. den Staatsfinaszen. — In Frankreich stehen dagegen neben starker Belastung des Verkehrs und Verbrauchs (§ 151 Anm. 1) die Gemeindesteuern als Zuschläge (Centimes additionelles) is völliger Abhängigkeit von den Staatsteuern.Google Scholar
  521. 3).
    KAG. § 1, 2 u. Anw. Art. 1 u. 2. — Gewerbliche unternehmungen sollen, soweit sie nicht zugleich einem öffentlichen Zwecke dienen, ihre Rosten, einschließlich der Zinsen und Tilgung des Anlagekapitals decken KAG. § 3 u. Anw. Art. 3. Als gewerbliche Unternehmungen kommen insbesondere die Beleuchtungs- u. Verkehrsanlagen in Betracht, während bei Wasserleitungen und Entwässerungsanlagen das öffentliche Interesse überwiegt.Google Scholar
  522. 4).
    Verwaltungsgebühren KAG. § 6–8, Anw. Art. 4 u. 6 n. AE. 30. Dez. 95 (GS. 96 S. 8), wonach die Gebühren für Genehmigung u. Beaufsichtigung der Bauten auch da erhoben werden dürfen, wo die Baupolizei durch Staatsbeamte verwaltet wird; Ordnung der Baupolizeigebühren Vf. 1. Sept. 96 (MB. 162), Reichs- u. Staatsbauten OV (L 51); Benutzungsgebühren (Schulgeld, Berkehrs-abgaben) KAG. § 4, 5, 7 u. 8, Anw. Art. 4 u. 5; Dekl. der § 7, 20 u. 27 G. 24. Juli 06 (GS. 376), wonach Gebühren (ebenso wie die Mehr- u. Minderbelastung u. die Bauplatzsteuer Anm. 8) bis zur gänzlichen Freilassung nach der Leistungsfähigkeit abgestuft werden können; Beiträge KAG. § 9 u. 12, Anw. Art. 7, insbesondere Schlachthausbeiträge § 273 Anm. 16, Kurtaxen KAG. § 12, Anw. Art. 8 u. OB. (XXXIV 196), Straßenbaubeiträge § 280 Abs. 42, Schulgeld § 303 Abs. 8 u. § 314 Abs. 5, Marktstandsgelder § 374 Abs. 1 b. W. u. Verkehrsabgaben Vf. 11. Juni 96 (MV. 129), § 380 Abs. 1 und § 381 Anm. 6 d. W. — Beitreibung Anm. 24. — Gebühren- u. Beitragspflicht des Reichs § 175 Abs. 1.Google Scholar
  523. 5).
    Zollvtr. 8. Juli 67 (BGBl. 81) Art. 5 II § 7, 8 u. (ausländische Erzeugnisse) Art. 5 I nebst G. 27. Mai 85 (RGB. 109); RVerf. Art. 40; Anw. Art. 101.Google Scholar
  524. 6).
    RAG. § 13–19, Anw. Art. 9–12 (Art. 10 1e geänd. Vf. 27. März 02 MB. 69) u. (Zuständiqkeit) Vf. 3. Dez. 00 (MB. 01 S. 5); Muster zu den Steuerordnungen Anm. 2. — Für die Verbrauchsteuern kommen hauptsächlich nur noch die Getränke und unter diesen das Bier in Betracht, das bis 65 Pf. — das schwächere mit höchstens 1¾ v. H. Alkoholgehalt nur bis 30 Pf. — das hl besteuert werden kann Braust. G. 15. Juli 09 (RGB. 773) § 58. Muster Vf. 29. Jan. 10 (MB. 24). Die Besteuerung alkoholfreier Getränke ist unzulässig Vf. 8. Dez. 09 (MB. 24). Die daneben zugelassenen Lebensmittelsteuern sind seit 1. April 10 fortgefallen, Zolltarif G. 25. Dez. 02 (RGB. 303) § 13. Geflügel- und Wildbretsteuer werden (als Luxussteuern) dadurch nicht betroffen Vf. 19. Nov. 09 (MB. 242); abweichend OV. (XXXIX 99). Gas bildet auch einen Heizstoff; Gassteuer ist deshalb unzulässig OV. (L 100), desgl. Elektrizitätssteuer Vf. 8. Juni 10 (MB. 192) und Kraftwagensteuer 5. Juni 09 (MB. 149). — Umsatzsteuer beim Erwerb von Grundstücken Vf. 19. Feb. 95 (MB. 111). Sie ist nur bis 1 v. H., in besonderen Fällen bis 2 v. H. zulässig Vf. 23. März 11(MB.111).— Wertzuwachssteuer § 159 d. W. Heranziehung des Reichs wie Anm. 13. — Aufwands-(Luxus-) an Stelle der Einkommensteuer KAG. § 23 Abs. 2. Als ungeeignete Steuergegenstände sind bezeichnet das Halten von Klavieren, Fahrrädern, Wagen n. Pferden Vf. 22. Dez. 94 (MB. 95 S. 15), als unzulässig Kraftfahrzeuge 5. Juni 09 (MB. 149). — Katzensteuern sind zulässig Vf. 8. März 12 (MB. 49). — Die wichtigste Aufwandssteuer ist die Lustbarkeitsteuer, die auch für private und mit höherem wissenschaftlichen od. Kunst-interesse verbundene Lustbarkeiten zulässig ist Anw. Art. 11; diese soll nicht durch unverhältnismäßige Höhe die Lustbarkeiten unterdrücken Vf. 11 Dez. 09 (MB. 10 S. 3); Stempel für die Erlaubnis § 155 Anm. 8 d. W. — Die Umsatzsteuer und die Hunde-steuer (KAG. § 16 und Anw. Art. 12) können außerdem von den Kreisen eingeführt werden § 83 Abs. 2 d. W.Google Scholar
  525. 7).
    G. 2. März 67 (GS. 361) u. Freizügigkeits G. 1. Nov. 67 (BGBl. 55) § 8. — Bürgerrechtsgewinn- u. Einkaufsgelder in das besondere Bürgervermögen sind nicht ausgeschlossen KAG. § 96 Abs. 7. — § 81 Anm. 10, 21 u. § 82 Anm. 11.Google Scholar
  526. 8).
    KAG. § 20–23. Anw. Art. 13–15. Zwecksteuern sind unzulässig OV. 17. Mai 01 (Pr. VerwBl. XXIV 214). Die Mehr- oder Minderbelastung bei größerem oder geringerem Vorteile (§ 20 Abs. 2) entspricht dem Grundsatze der Gegenleistung u. findet besondere Anwendung bei der Grundsteuer (stärkere Heranziehung der Bauplätze nach Maßgabe des durch bie Fluchtlinienfestsetzung erhöhten Wertes) § 27 Abs. 2 u. § 58, Anw. Art. 18 nebst Anm. 4 u. bei der Gewerbesteuer § 31; Vorausleistungen bei der Wegeunterhaltung § 382 Anm. 4 d.W. — Gleicher Grundsatz in Kreis § 83 Anm. 8 u. Provinz § 84 Anm. 6 d. W.Google Scholar
  527. 9).
    Grundbesitz KAG. § 24 Abs. 1, Gewerbebetrieb § 28 Abs. 1, Einkommensteuer § 33 u. 35. — Bei Ausdehnung eines Steuergegenstandes über mehrere Gemeinden u. bei mehrfachem Wohnfitze findet eine verhältnismäßige Verteilung statt. Gewerbebetrieb das. § 32, Einkommensteuer §47–52 (§48a, 49 u. 50 in der Fassung des G. 30. Juli 95 GS. 409), Anw. 33–37 u. Rechtsmittel Anm. 25. — Bei erheblichen, durch Betriebe in Nachbargemeinden veranlaßten Aufwendungen für Armenpflege, Volksschulen u. Polizei können diese Gemeinden (in Gutsbezirken die Gewerbetreibenden) zu Zuschüssen an die betroffenen Gemeinde- u. Gutsbezirke durch Beschluß des Kreis(Bezirks) ausschusses verpflichtet werden KAG. § 53 (Fassung des G. 24. Juli 06 GS. 377) u. Anw. Art. 38.Google Scholar
  528. 10).
    G. 6. Mai 10 (GS. 43).Google Scholar
  529. 11).
    KAG. § 60 u. Anw. Art. 41.Google Scholar
  530. 12).
    KAG. § 68 u. 90 Abs. 2, Anw. Art. 44. Befreiung der Postpferde und Postillone G. 28. Okt. 71 (RGB. 347) § 22. Heranziehung OV. (LI 156).Google Scholar
  531. 13).
    KAG. § 24–27, insbesondere Befreiungen § 24, Anw. Art. 16 u. 17, ferner (besondere Bauplatzsteuer) Anm. 8 u. (staatliche Veranlagung) § 139–146 d. W., besondere kommunale Veranlagung Vf. 20. Okt. 99 (MB. 160), erg. 16. Juni 02 (MB. 128) u. 14. Juni 07 (MB. 235). — Besteuerung des Reichs § 175 Abs. 1 d. W.Google Scholar
  532. 14).
    KAG. § 28–32 nebst Anw. Art. 19–21, Muster u. Denkschr. Vf. 21. Juni 97 (MB. 150), erg. (§ 14) Vf. 15. Feb. 02 (MB. 59). Die Erträge der Betriebsteuer (§ 146 Abs. 5 d. W.) sließen den Kreisen zu; die Gemeinden können jedoch Zuschläge zu dieser Steuer erheben KAG. § 58 u. Anw. Art. 22. — Besteuerung des Reichs wie vor. Anm.Google Scholar
  533. 15).
    G. 27. Feb. 80 (GS. 174) nebst Anw. 4. März 80 u. Gew.-St. G. 24. Juni 91 (GS. 205) § 1 Abs. 2. Bearb. in Lusengky, Hanbel (Berl. 04) S. 301 u. u. Straß (3. Aufl. Berl. 98).Google Scholar
  534. 16).
    G. 18. Juli 00 (GS. 294); (Steuerpflicht S 1–7, Veranlagung § 8–16. Ausf. Anw. 26. Sept. 00. (Zusammenstellung der klassifizierten Waren Vf. 6. Apr. 11 (HMV. 85), erg. 29. April und 15. Juli 12 (das. 278 u. 400) u. 26. April 13 (das. 321). Bearb. v. Lusensky, Handel (Vor. Anm.) S. 307 u. v. Strutz (Berl. 00).Google Scholar
  535. 17).
    KAG. § 36, 37, 23 Abs. 2 u. 3 u. Anw. Art. 28, 29. Die früher vereinzelt erhobenen Mietsteuern sind infolge der eingeführten Einschränkungen (KAG. § 23 Abs. 4) fast überall fortgefallen. — Nichtpreußen, die nicht des Erwerbs wegen in der Gemeinde wohnen, können für die ersten drei Jahre, Einkommen unter 900 M. aber überhaupt von der Steuer ganz oder teilweise freigelassen werden. Anbernfalls werden letztere, da sie staatsteuerfrei sind (§ 149 Abs. 3), für die Gemeindesteuer in drei Stufen mit festen Steuersätzen besonders eingeschätzt (fingierte Einkommensteuer) KAG. § 38 u. 39, Anw. Art. 30 u. G. 06 (GS. 260) § 79 und 80. — Mit Fabriken und Vergwerken können feste Steuerbeiträge im voraus vereinbart werden KAG. § 43 u. Anw. Art. 31.Google Scholar
  536. 18).
    KAG. § 33 Abs. 1–3 (Abs. 13 in Fassung des G. 22. Juni 07 GS. 199), § 34, 35, (Privatbahnen) § 46 u. (Verteilung) Anm. 9; Anw. Art. 23 u. 24 (Wirt-schaftsgesellschaften) EinkstG. 06 (GS. 260) § 15 Abs. 4 u. 5. Die Gemeindesteuer der Gesellschaften mit beschränkter Haftung (§ 330 Abs. 4) wirb — abweichens von der der Aktiengesellschaften — nicht auf die Gesellschaften als solche, sondern auf die Gesellschafter nach ihrem gewerblichen Einkommen aus dem Gesellschaftzbetriebe gelegt KAG. § 33, kann aber von der Gesellschaft eingezogen werden § 67. Die Befreiung der Mitglieber des Königlichen u. Hohenzollernschen Hauses, der Gesandten u. Konsularbeamten (§ 149 Anm. 4 d. W.) gilt auch für die Gemeindesteuer KomG. § 40 u. Anw. Art. 25. Freiheit der Schullehrerseminare § 302 Anm. 3 b. W. — Wohnsitz § 77 Anm. 6.Google Scholar
  537. 19).
    KAG. § 33 Abs. 4, FreizG. 1. Nov. 67 (BGBl. 55) § 8 u. Anw. Art 232. — Im Neuanziehen liegt nur das Neuankommen OV. (III 102); Ausenthalt bedeutet einen Zustand, der auch durch zeitweilige Abwesenheit nicht notwendig unterbrochen wird OV. (XIV 153). — Vereinbarung mit dem Fürstent. Lippe zur Vermeidung der Doppelbesteuerung der Wanderarbeiter 5/26. Feb. 13 (MV. 66).Google Scholar
  538. 20).
    KAG. § 33 Abs. 1 Nr. 4 Abs. 3 u. Domänen u. Forsten § 44, Staatsbahnen § 45.Google Scholar
  539. 21).
    V. 23. Sept. 67 (GS. 1648) ist allgemein anwendbar, der notwendige Wohnsitz (§ 8 der V. u. Anm. 6) bleibt aber unberücksichtigt KAG. § 41. Anwendbarkeit auf Mitglieder der kirchenregimentlichen Vehörden u. auf Kanzleigehülfen OV. (XXII 36 u. 53), auf Reichsbeamte G. 31. März 73 (RGB. 61) §19. Anw. Art. 26. Elsaß-lothringische Landesbeamte gehören nicht zu diesen OV. (L 125).Google Scholar
  540. 22).
    G. 16. Juni 09 (GS. 489) § 1 – 3; Ausf. Vf. 6. Juli 09 (MV. 163).Google Scholar
  541. 23).
    KAG. § 54–59 u. Anw. Art. 39 u. 40. — Der Spielraum für den Hundertteilsatz der Personensteuer neben dem der Ertragsteuer ist hiernach dreifach abgestuft. Er bewegt sich, wenn letztere bis 100 v. H. beträgt, zwischen Freilassung und dem gleichen Hundertteilsatze, bei einer Ertragsteuer von 100 bis 150 v. H. zwischen 2/3 und dem gleichen Hundertteilsatze und bei mehr als 150 v. H. der Ertragsteuer zwischen 2/3 und dem gleichen Hundertteilsatze zuzüglich je zweier v. H. für jedes über 150 hinaus erhobene v. H. der Ertragsteuer.Google Scholar
  542. 2l).
    KAG. § 61–67, Anw. Art. 42 u. 43. Muster für einen Gemeindebeschluß Vf. 16. März 95 (MV. 115). — Verschlossene Zustellung Vf. 18. April 98 (MB. 89). — Die Bestimmungen über Strafen KAG. § 79–82 u. Anw. Art. 48–50, Nachforderungen u. Verjährungen KomG. §83–88 u. Anw. Art. 51–56, Kosten und Zwangsvollstreckung KAG. § 89 u. 90, Anw. Art. 57 u. 58 entsprechen den für die Einkommensteuer gegebenen (§ 59 Abs. 7 u. § 149 Abs. 8 b. W.). Die Beitreibung ist jedoch auf Gebühren, Beiträge und die nach festgestelltem Tarife erhobenen Vergütungen ausgedehnt KAG. § 90 Abs. 1 u. Anw. Art. 58 Abs. 2.Google Scholar
  543. 25).
    KAG. § 69–70, 75, 76 und (Fristen) 94; Anw. Art. 451 u. 2 u. 60. Unzulässigkeit des Nechtswegs § 179 Anm. 4 b. SB. — Über die Verteilung des steuerpflichtigen (SinfommenS auf mehrere Gemeinden (Anm. 9) findet ein abweichendes Verfahren statt. Hier beschließt auf Antrag des Steuerpflichtigen der Kreis-(Vezirks-) ausschuß und gegen diesen Beschluß ist der Antrag auf mündliche Verhandlung im Streitverfahren zugelassen KAG. § 71–77 u. Anw. Art. 453, 4.Google Scholar
  544. 26).
    KAG. § 77, Anw. Art. 46. Genehmigung der Steuerordnungen (KAG. §18 u. 23 Abs. 6) § 80 Abs. 3 u. 4 d. W. — Übertragung der ministeriellen Genehmigung auf die Ober- und die Regierungsräsidenten Vf. 26. Juni, erg. 7. Juli 07 (MV. 236 u. 261)Google Scholar
  545. 27).
    KAG. § 78, Anw. Art. 47.Google Scholar
  546. 1).
    Geschichte § 77 Anm. 2.Google Scholar
  547. 2).
    LandgemO. 3. Juli 91 (GS. 233), Übergangsbestimmungen § 146, 148 bis 149 (§ 147 ist durch die Auf-rechterhaltung der bestehenden Ordnungen, § 80 Anm. 2, beseitigt) u. Anw. I v. 12. Nov. 91 (MV. 181). — Bearb. vom Verfasser (§ 76 Anm. 1 d. W.) S. 270, ferner v. Keil (Freiburg u. Leipz. 96), Genzmer (4. Aufl. Verl. 11).Google Scholar
  548. 3).
    LGO. § 1, 2 u. Anw. II v. 28. Dez. 91 (MB. 92 S. 2) nebst Vf. 4. April 10 (MB. 78). — Grundsätzlich werden die Grenzen bei solchen Zusammenlegungen weder so weit gezogen werden dürfen, daß die Möglichkeit des unmittelbaren örtlichen Zusammenwirkens und der gemeinsamen Benutzung der Gemeindeeinrichtungen ausgeschlossen wirb, noch so eng, daß die Gemeinde die zur ordnungsmäßigen Erfüllung ihrer Aufgaben erforberliche Leistungssähigkeit nicht erlangt, Die Best. der LGO. über Zweckverbände (§ 128–133) sind durch das allgemeine ZweckverbandsG. (§ 77 Abs. 4 b.W.) ersetzt. — Zuständigkeit der Regierungspräsidenten zur Benennung von Vorwerken und ähnlichen Anlagen ohne kommunale Selbständigkeit Vf. 1. Aug. 92 MB. 256) u. zur Vestimmung der Vezeichnung u. Schreibweise der Ortsnamen 29. Juni 97 (MV. 135).Google Scholar
  549. 4).
    LGO. § 3 u. Anw. (bor. Anm.) Nr. 4. Gleiche Zuständigkeit bei Grenzstreitigkeiten LGO. § 4. Die Ausgleichung der öffentlichrechtlichen Interessen bei Vezirksveränderungen ist erst in den seit 1900 erlassenen Gemeindeordnungen zugelassen; nach den älteren Kommunalordnungen beschränkt sich die Auseinandersetzung auf die privatrechtliche Verteilung des Vermögens u. der Schulden. — Übernahme der Veamten bei Eingemeinbungen OV (LI 413). Einflutz auf die Geltung der Polizeiverordnungen § 231 Anm. 3 d. W.Google Scholar
  550. 5).
    Anw. III v. 29. Dez. 91 (MV. 92 S. 9). Rechtliche Stellung der Landgemeinde als Körperschaft LGO. § 5, Vefugnis zu statutarischen Anordnungen § 6 und 147 Abs. 1.Google Scholar
  551. 6).
    LGO. § 7–9 u. 65–67. — An Stelle der § 10–38 nebft Anw. III B tritt das KomAbgG., §80 d. W. — Wohusitz § 77 Anm. 6.Google Scholar
  552. 7).
    LGO. § 39–48 u. Anw. III A I.Google Scholar
  553. 8).
    LGO. §49–67 u. (Auflösung) 142; Anw. III A II. Dreiklassenwahl § 77 Anm. 7 d. W.Google Scholar
  554. 9).
    LGO. § 102, 103; Geschäftsgang § 104–112.Google Scholar
  555. 10).
    Das. § 113–116, 68–70, 73 und Anw. III C 1–4, insbef. Genehmigung zu Anleihen (§ 79 Abs. 2), Veräußerungen von Grundstücken und Gegenständen, die einen wissenschaftlichen, geschichtlichen oder Kunstwert haben, zu Schenkungen oder Verzichtleistungen, zu Neubelastungen ohne gesetzliche Verpflichtung und zu Veränderungen im Genusse des Gemeinbevermögens LGO. § 114, Zulässigkeit des Einkaufsgelbes § 72. — Verb. § 79 Abs. 1. d. W.Google Scholar
  556. 11).
    LGO. § 119–121 u. Anw. III C 5–11. Der Voranschlag kann für 1–3 Jahre aufgestellt werden § 119, das Rechnungsjahr läuft vom 1. April bis zum 31. März G. 14. Juli 93 (GS. 152) § 95 Abs. 1. — § 79 Abs. 3 d. W.Google Scholar
  557. 12).
    LGO. § 74 – 85, 663 u. (Übergangsbestimmuug) § 149 Abs. 3; Dienstunkosten § 86, 87; Rechte und Pflichten §88, insbesondere in der Polizeiverwaltung § 90, 91, StPO. § 157 nebst § 231 Anm. 3 d. W. Die Zwangsbefugnisse (§ 59 Abs. 6 d. W.) stehen ihm in staatlichen, nicht in Gemeindeangelegenheiten zu OV. (IX 57). Disziplinarverhältnis LGO. § 143, 144 u. (gegenüber dem Amtsvorsteher) KrO. 81 (GS. 180) § 65. Ausführung Anw. III, A III u. IV. Als Amtszeichen sind Schulzenstäbe u. Armbinden gestatiet KO. 1. u. Vf. 26. Mai 43 (MV. 55 S. 135). In neu zu beschaffenden Dienstsiegeln soll der preußische Abler nicht geführt werden Vf. 28. Jan. u. 15. geb. 91 (MV. 52). Allgemeine Aufgaben § 78 Anm. 1. — Dorfgerichte § 1877 d. W. — Aufhebung der Lehn- und Erbschulzen KrO. 81 (GS. 180) §41 bis 45 u. (Posen) LGO. § 92–101; § 77 Anm. 2 d. W.Google Scholar
  558. 13).
    LGO. § 74 Abs. 6 u. § 89, fomie § 75 Abs. 2 u. G. 20. Mai 02 (GS. 143).Google Scholar
  559. 14).
    LGO. §117, 118 und 88 Abf.45; gewählte § 84 Abs. 6. — Gemeinbepolizeibeamte § 229 u. Feld- u. Forsthüter § 354 Abs. 5 d. W. — Verücksichtigung Versorgungsberechtigter § 78 Anm. 7.Google Scholar
  560. 15).
    LR. II 7 § 18 ; OV. (II 117 u. 162. Genzmer, Entstehung u. Nechtsverhältnisse der Gutsbezirke (Berlin 92). — Als Träger öffentlichrechtlicher Verpflichtungen werden die Gutsbezirke zuerst im ArmenG. 31. Dez. 42 (GS. 43 S. 8) anerkannt; die berzeit ohne Widerspruch der Beteiligten tatsächlich mit den Gemeinden vereinigten Gutsteile sollten auch rechtlich zu den Gemeinden gehören das. § 63, durch G. 8. März 71 (GS. 130) § 74 aufrecht erhalten. — Bei ihrer öffeutlichrechtlichen Bedeutung können Gutsbezirke durch privatrechtliche Verfügung nicht geändert werden OB. (I 109, VII 183 u. 203). Bestandteile des Gutsbezirks sind die in Schlesien, Brandenburg und Pommern vorkommenden Dorfauen, die in den Dorfschaften liegen und unbeschadet ihrer Bestimmung zu Plätzen und Straßen dem Gutsherrn gehören (Auenrecht) OV. (V 116). § 346 Anm. 18 d. W.Google Scholar
  561. 16).
    LGO. § 122–127. — Die öffentlichen Saften trägt regelmäßig der Guts-besitzer LGO. § 122; eine Verteilung kommt nur in Frage bei Kreissteuern (§ 83 Abs. 2 d. W.), Kriegsleistungen (§ 114 Abs. 3), Kosten der Seuchenbekämpfung (G. 28. Aug. 05 GS. 373 § 28), der Armenpflege § 284 Anm. 1 d. W. u. der Volksschulen (G. 28. Juli 06 GS. 335 § 8). Gutsbezirke bilden öffentliche Körperschaften bei Tragung der Sasten der Armenpflege G. 8. März 71 (GS. 130) § 7, der Voiksschulen G. 06 § 1 Abs. 4, der Arbeiterversicherung RVD. § 114.Google Scholar
  562. 17).
    LGO. § 139–145. — § 77 Anm. 13 u. (Zwangsvorveranschlagung) § 79 Abs. 3 (Anm. 8) d. W.Google Scholar
  563. 18).
    G. 4. Juli 92 (GS. 147), nach bessen Art. V die LGO. in der vetänberten Fassung als LGO. f. Schleswig-Holstein neu veröffentlieht ist Bek. 10. Juli 92 (GS. 154); an Stelle der §10–38 ist das KomAbgG. (§80 b.W.) und an Stelle des Tit. IV das ZweckverbandsG. (§ 77 Abs. 4 d. W.) getreten. — In den Kirchspielslandgemeinden der Kreise Husum u. Norder-u. Süderdithmarschen sind die Dorffchaften u. Bauerschaften als öffentliche Körperschaften für rein örtliche Zwecke (Nebenwege, Feldhüter, Nachtwächter, Feuerlöschmesen) bestehen geblieben. Für Helgo-lanb befteht ein befonbereS Genteinbeftatut LGD. § 121 a-f. — AuSf. Anw. 14. Juli 92. — Zustänbigkeit der Ge-meinbevorstäube zur Sicherung von Nachlässen § 1877 d. W.Google Scholar
  564. 19).
    LGO. f. Hessen-Nassau 4. Aug. 97 (GS. 301), dessen Tit. IV durch das ZweckverbandsG. (§ 77 Abs. 4 d. W.) ersetzt ist und G. 30. Juli 99 (GS. 141) §252. Der Gemeindevorsteher heißt Bürgermeister § 45 Abs. 1; er kann in Gemeinden über 1200 Einwohnern mit Besoldung angestellt werden, welchenfalls die Wahl auf 12 Jahre erfolgt und nicht auf Gemeindemitglieber beschränkt ist § 46 Abs. 2. Ein kollegialer Gemeindevorstand (Gemeinderat) kann eingeführt werden; in Gemeinden über 500 Einwohnern bildet er die Regel § 45 Abs. 5–7 u. 60. Guts-bezirke sind nur im RB. Kassel zugelassen § 1, 28, 94–99. Die Mitwirkung der Ortsbehörden (Ortsgerichte) in der freiwilligen Gerichtsbarkeit (§ 1877 d. W.) ist aufrecht erhalten § 65. — Ortspolizeiverwaltung § 224 Abs. 3 d. 955.Google Scholar
  565. 20).
    Die auch für die — beiden undeutenden — Städte maßgebeude hohenz. GemO. 2. Juli 00 (GS. 189) hat die frühere Vürger- zur Einwohnergemeinde gemacht (§ 7, 8), die land- u. forstwirtschaftlichett Nutzungen der befonders berechtigten Gemeindeangehörigen (Allmandgut) neu geregelt (§ 38–52) u. die Gemeindesteuern im Zusammenhang mit der Neuordnung der Staatssteuern (§ 137 Anm. 5) neugestaltet (§ 97–101). — Suständigkeit der Ortsvorsteher in Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit § 1877 d. W.Google Scholar
  566. 21).
    West f. Land GemO 19. März 56 (GS. 265), erg. KrO.31.Juli 86 (GS. 217) § 23–29 u. 992, wonach für bic Veamten der Amtsverbände und Landgemeinden Pensionskassen gebildet sind; Veseitigung des Einzugsgeldes (LGO.§56) G.24. Juni 61 (GS. 446), verb. §80 Anm. 7 d. W., der Steuererhebung durch staatliche Erhebet (LGO. § 44 u. 73) G. 14. Juli 93 (GS. 119) § 11 Abs. 3 und Ersatz der LGO. §57–64 durch das KomAbgG. § 80 d. W. Rechnungsjahr (LGO. § 46) wie Anm. 11. Gemeinde- u. Amtsbeamte § 78 Anm. 6; Instr. 9. Mai u. 31. Juli 56 (MV. 147 u. 198). Bearb. v. Kampß 2. Aufl. Paderb. 09). — Rheinische GemO. 23. Juli 45 (GS 523), auf Landgemeinden beschränkt und erg. G. 15. Mai 56 (G5. 435), KrD 30. Mai 87 (GS. 209) § 23–29 u. 993; Pensionieung der Vürgermeister G. 21. Juli 91 (GS. 330) Art. I u. III; wegen der (Steuererhebung (GemO. § 79 u. 106), der Kommunalabgaben (§ 22–32 u. G. 66 Art. 7), des Rechnungsjahres (GemO. § 89) u. der Gemeinde- u. Büraern eistreibeamten, insbesondere der Pensionskassen, gilt das f. d. westf. LGO. Gesagte, verb. § 77 Anm. 6 u. 78 Anm. 5 d. 533.; Instr. 18. Juli u. 31. Juli 56 (MB. 166 u. 221). Feldgenchte, Schultheißen u. Schöffen im gemeinrechtlichen Gebiete GemO. § 1742 nebst § 1847 d. W. Bearb. Von Schmidt (3. Aufl. Trier 07), verb. § 54 Anm. 5. Zusammenschluß der Ämter u. Bürger-meistercien zu Zweckverbänden § 77 Abs. 4 d. W.Google Scholar
  567. 22).
    Westf. LGO. § 14–27. Rhein. GemO. §44–59; ErgG. Art. 11–14. — Dreiflaffenmahl § 77 Anm. 7 d. W.Google Scholar
  568. 23).
    Hann. LandgemG. u. Bek. 28. April 59 (hann. GS. I 393 u. 409); § 50 ist ersetzt G. 17. März 11 (GS. 25) u. an Stelle des LGG. § 63–68 und der Bek. § 47–60 tritt das KomAbgG. (§ 80 d. W.), Rechnungsjahr (Bek. § 42) wie Anm. 12; KrO. 6. Mai 84 (GS. 181) §21, 35 bis 39 u. ZustG. §24–37; verb. Landes-VerfG. 6. Aug. 40 (hann. GS. I 141) § 46, 48, 52–54, 57–59, 78, ergäzt G. 5. Sept. 48 (das. 261), G. u. Vef. 28. April 59 (das. 389 u. 397).Google Scholar
  569. 1).
    Geschichte § 77 Abs. 1 d. W. -Stadtrecht (systematisch u. geschtchtlich) v. Leidig (Berl. 93).Google Scholar
  570. 2).
    StädteO. 30. Mai 53 (GS. 261) u. Jnstr. 20. Juni 53 (MV. 138). -Bearb. vom Verfasser (§ 76 Anm. 1 d. 28.) S. 351, ferner v. Oertel (5. Aufl. Liegn. 11), Plagge-Schulze (2. Aufl. Berl. Ol), Ledermann (2. Aufl. Verl. 13), Zelle (5. Aufl. Berl. 11) u. Jebens, Die Stadtverordneten (2. Aufl. Verl. 05).Google Scholar
  571. 3).
    StO. § 9. — Recht zu statutarischer Anordnung § 11, ZustG. § 16 Abs. 3, Jnstr. Nr. VII u. (Fälle) StO. § 5, 12, 21, 29, 59, 70 u. Anm. 14. — Die Autonomie erstreckt sich nur auf die körperschaftliche Verfassung u. Verwaltung der Gemeinden, nicht auf die Begründung neuer Nechtsverbindlichkeiten (Unterhaltung der Bürgersteige) OV. (XVI 48). — Einführung von Stadtwappen Vf. 19. Dez. 96 (MV. 97 S. 2) und 12. Juni 09 (MV. 163).Google Scholar
  572. 4).
    StO. § 1 Abs. 1. — Vefondere Regelung für Flecken Abs. 2 u. ZustG. § 22 Abs. 1.Google Scholar
  573. 5).
    StO. § 2; ZustG. § 8 u. 9. Zulegung von Landgemeinden u. Gutsbezirken oder Teilen von biesen zu Stadtgemeinden LGO. (§ 81 Anm. 2) § 26. Auseinandersetzung bei Grenzveränderungen § 81 Anm. 4, Zusammenlegung zu Zweckverbänden § 77 Abs. 4 d. W.Google Scholar
  574. 6).
    StO. § 3. Die örtliche Zugchörigkeit berechtigt zur Mitbenutzung der öffentlichen Gemeindeanstalten StO. §4 Abs. 1 u. 2, ZustG. § 18. — Wohnsitz § 77 Anm. 6, Gemeindevermögen § 79 Abs. 1 d. W.Google Scholar
  575. 7).
    An Stelle der StO. § 4 Abs. 2, 53, 54 u. 68 tritt das KomAbgG. (§ 80 d. W.)Google Scholar
  576. 8).
    StO. §5–8, 74, 75, erg. (§ 54 b) GewO. § 13 u. Vf. 27. Aug. 72 (MV. 224), wonach der Gewerbebetrieb vom Besitz des Bürgerrechts unabhängig ist, Gewerbetreibende aber nach 3 Jahren das Bürgerrecht erwerben müssen; weitere Ergänzungen (StD. § 54d, Steuersatz) G. 25. Mai 73 (GS. 213) § 9b und EinkStG. 06 (GS. 206) § 81, 82, ferner (StO. § 7 Abs. 5, Konkurseröffnung) G. 6. März 79 (GS. 109) § 51–53; ZustG. § 10, 11, 18. — leiblichen Personen steht weder das volle Bürgerrecht noch die Teilnahme an den Wahlen zu OV. (LI 12).-Vürgerrechtsgewinngeld Anm. 11.Google Scholar
  577. 9).
    StO. § 12–28, erg. G. 1. Märg 91 (GS. 20) Art I u. ZustG. § 10–12. — Dreiklasseuwahl § 77 Anm. 7.Google Scholar
  578. 10).
    StO. § 10, 35–37 u. (Geschäfts-führung) § 38–48, nebst ZustG. § 10, 11 u. 171 u.2, instr. Nr.XIII. Die Befugnis zur Beratung wie zur Beschlußfassung und somit auch das Petitionsrecht beschränkt sich auf Gemeindeangelegen-heiten OV. (XIII 89 u. XLI 34).Google Scholar
  579. 11).
    StO. §49, 51 u. 55. Genehmigung der Aufsichtsbehörde ist erforderlich zu An-leihen (§ 79 AbS. 2), zur Veräußerung von Grundstücken und von Gegenständen, die einen wissenschaftlichen, geschichtlichen oder Kunstwert haben, zur Veränderung im Genuß der Gemeindenutzungen StO. § 50 u. ZustG. § 16 Abs. 1 u. 3, zur Abtragung oder Veränderung der Stadt-mauern K.O. 20. Juni 30 (GS. 113), Instr. 31. Okt. 30 (KA. XIV 774) u. Vf. 28. Aug. 57 (MB. 144). — §79 Abs. 1 d.W. — StO. § 52 ist aufgehoben u. das Bürgerrechts-u. Einkaufsgeld neu geregelt G. 14. Mai 60 (GS. 237) u. Vf. 16. Juni 60 (MB. 133); Wegfall des Einzugsgeldes § 80 Anm. 7.Google Scholar
  580. 12).
    StO. § 66, 67. Besoldungsvoranschlag § 64, ZuftG. § 16 Abs. 3 u. Justr. Nr. X. Zwangs vor veranschlagung § 79 Abs. 2 (Anm. 8) d. W. — Rechnungsjahr wie § 81 Anm. 11.Google Scholar
  581. 13).
    StO. § 69–70; über alle Teile des Vermögens ist ein Lagerbuch zu führen § 71.Google Scholar
  582. 14).
    Das. § 29–34 u. (Zulassung lebens-länglicher Wahl) G. 25. Feb. 56 (GS. 129); Jnstr. Nr. IX, Zuständigkeit bei der Bestätigung ZustG. § 13; besondere Be-stätigung der Gemeindepolizeibeamten § 226 d. W. — Amtszeichen (Kette, Medaille) werden vom König verliehen KO. 9. Avril 51 (MB. 86), ebenso der Titel „Ober-bürgermeister”. Die Bezeichnung ber Magistratsmitglieder als Stadträte, Rats-herren kann dagegen durch Ortsstatut ein-geführt werden; erstere in der Regel in Städten üder l0000, letztere in solchen über 5000 Einw. KO. 15. Feb. 73 (MB. 59). Die rechtskundigen Mitglieder heißen Syndiken, die mit der Kassenverwaltung betrauten Kämmerer StO. § 29. Die Amtsbezeichnung „Stadtältester” kann den Magistratsmitgliedern nach neunjähriger Diensstzeit von den städt. Vertretungskörpen verliehen werden § 34 Abs. 2. Titel, die nicht mit Rang oder ähnlichen Vorzügen verbuuden sind, auch nicht be-reits auf staatliche Beamtenklassen An-wendung sinden, können unbeschadet des staatlichen Hoheitsrechtes (§ 39 Abs. 2 b. W.) auch von Kommunalbehörden und sonstigen zur Anstellung von Beamten derusenen Stellen an folche verliehen werden OV. (VI 52). In der Verwaltung wird dagegen zur Verleihung — die auch die Zustimmung der Stadtverordneten voraussetzt — die staatliche Genehmigung gefordert, sobalb die Verleihung staatsrechtliche Bedeutung, insbes. strafrecht-lichen Schutz zur Folge haben soll Vf. 23. Okt. 01 (MB. 256). — Die Vereidigung der Magistratsmitglieder (§ 34 Abs. 2) erfolgt nach der für Beamte gegebenen Vorschrift § 63 Anm. 4 d. W. -Beurlaubung der Bürgermeister u. Magistratsmitglieder Vf. 5. Dez. 67, insbes. als Polizeiverwalter Vf. 10. Dez. 98 (MB. 99 S. 6).Google Scholar
  583. 15).
    (StO. § 10 u. 56. — Geschäftsgang StO. § 58 Abs. 1, Instr. Nr. XIII Abs. 1. Die daselbst angezogene Instr. f. Stadtmagistrate 25. Mai 35 (Kamptz Ann. XIX 733, bearb. v. Jebens, Berl. 0l) ist, obwohl vielfach veraltet, auch für Hessen-Nassau anwendbar erklärt Vf. 27. Nov. 00 (MB. 281). — Bestellung von Deputationen für einzelne Geschäftszweige StO. § 59 (Schuldeputationen § 303 Abs. 6 d. W.; Gesundheitskommissionen § 264 Abs. 3, Armendeputationen § 284 Anm. 1) u. von Bezirkvorstehern StO. § 60 u. ZustG. § 14 — Verwaltungsberichte StO. § 61.Google Scholar
  584. 16).
    § 78 b. W.Google Scholar
  585. 17).
    StO. § 65 nebst G. 30. Juli 99 (GS. 141) § 14 u. 15, ZustG. § 20 AbS. 4, Jnstr. Nr. XL — Die berechnung erfolgt bei lebenslänglicher Austellung und nicht anderweitiger Vereinbarung nach den für Staatsbeamte maßgebenden Pensionssätzen (§ 74 d.W.), jedoch ohne Anrechnung des Militärdienstes U. OT. 6. Nov. 76 (Striethorst B. 99 S. 86), Staatsdienstes Vf. 17. Dez. 67 (MB. 68 S. 126) oder Dienstes in anderen Gemeinden 19. März 72 (MB. 102); abweichend hat bezüglich der Militärdienstzeit das Reichsgericht ent-achieden U. 27. Feb. 96 (Entsch. Zivils. XXXVII 235). — Verfahren bei zwangsweiser Pensionierung der Gemeindebeamten u. Zwangsvorveranschlagung des Pensionsbetrages OV. (XXIII 60).Google Scholar
  586. 18).
    StO. § 58 nebst zustO. § 20 Abf. 1 Nr. 2, StO. § 62 u. 63; Justr. Nr. XIV; Geschäfte als Amtsanwalt § 186 Abs. 1, Standesbeamter § 207 Abs. 2, Ortspolizeiverwalter § 224 Aus. 2, Hilfsbeamter der Staatsanwaltschaft § 234 Abs. 1 d. W. — Befugnis zur Verfügung von Warnungen und Verweisen gegen die Magistratsmitglieder OV. XVII-1433).Google Scholar
  587. 19).
    StO. § 72, 73; ZustG. § 16 Abs. 3 u. § 171. — Der Gemeindevorstand heißt auch hier Magistrat Vf. 20. März 56 (MB. 91). — Diese Verfassung findet sich — abgesehen von den Landgemeinden (§ 81 d. W.) — in den Städten der westl. Prov. (Anm. 23) u. Hohenzollerns (Anm. 31).Google Scholar
  588. 20).
    ZustG.. § 7, 16 Abs. 3, Jnstr. Nr. XVI u. (Streitsachen) ZustG. § 21. In Berlin tritt an Stelle des Regierungs-u. Oderpräsidenten der Oderpräsident u. Minister des Innern § 7 Abs. 2. — Beanstandung der Beschlüsse StO. § 57 u. ZustG. § 15, Auflösung der Stadtver-ordnetenversammlung StO. § 79 u. ZustG. § 173, Disziplinarbestrafung § 66 Anm. 15. — § 77 Anm. 13 d. W. — Aussicht über die Polizeiverwaltung § 224 Anm. 3.Google Scholar
  589. 21).
    StO. f. Westsalen 19. März 56 (GS. 237), Justr. 9. Mai und (zu § 52) v. 31. Juli 59 (MB. 144 u. 198), erstere erg. Vf. 13. Okt. 73 (MB. 300). — StO. f. d. Rhein proving 15. Mai 56 (GS. 406); § 77 Anm. 6 d.W.; Jnstr. 18. Juni u. (zu § 49) v. 31. Juli 56 (MB. 161 u. 221), erstere erg. Vf. 13. Okt. 73 (MB. 300). Verleihung dieser StO. an Städte unter 10000 Einwohner AE. 15. Mai 56 (GS. 405) u. Jnstr. 18. Juni 56 (MB. 164). — Beide Städteordnungen sind in betreff der Kommunalabgaben durch G. 14. Juli 93 (§ 80 d. W.) ergänzt; die Zeitbestimmungen (StO. f. Westf. § 19 bis 21, für die Rheinpr. § 18–20) können statutarisch geändert werden G. 20. Mai 96 (GS. 99). Das Rechnungsjahr läuft vom 1. April zum 31. März G. 93 § 95 Abs. 1 ; die Hinweise in Anm. 8, 9 u. 11 sinden auch hier Anwendung. — Bearb. der rhein. StO. von Bitter (§ 54 Anm. 4).Google Scholar
  590. 22).
    Anm. 20; die abweichenden Bestimmungen der § 76 u. 77 der westf. u. der § 80 u. 81 der rhein. StO. sind damit fortgefallen.Google Scholar
  591. 23).
    Westf. StO. § 72, 73; rhein. StO. § 9, 28, 66–68, verb. § 35, 53 u. 74. Einzelne weitere Abweichungen enthalten § 46, 49, 32 u. 71.Google Scholar
  592. 24).
    Schl.-Holst.Städte-u. Fiecken-O. 14. April 69 (GS. 589); Einf. in Lauenburg G. 16. Dez. 70 (Woch Bl. 521). — GemVerfG. f. Frankfurt a. M. 25. März 67 (GS 401)- Finanzielle Auseinandersetzung mit dem Staate G. 5. März 69 (GS. 379). Eingemeindung der Stadt Bockenheim G. 31. März 95 (GS. 78). — Kommunalabgaben und Rechnungsjahr wie Anm. 21.Google Scholar
  593. 25).
    Schl.-Hotst. StO. § 44 u. 32. Frankf. GVG. § 35, 40 u. 42. Der erste Bürgermeister wird in Frankf. aus den von der Stadt vorgeschlagenen Kandidaten vom König ernannt.Google Scholar
  594. 26).
    Schl.-Holst. StO. § 50–52.Google Scholar
  595. 27).
    StO. f.Hessen-Nassau 4. Aug. 97 (GS. 254). Das Bürgerrecht wird statt durch ein-, durch zweijährigen Wohnsitz erworben § 5. In Städten bis zu 1200 Einwohnern erhalten die Bürgermetster regelmäßig nur Dienstaufwandsentschädigung § 69. Die vereinfachte Verfassung (ohne Magistrat) ist in allen Städten zu-lässig § 83, 84. Felb- u. Ortsgerichte u. Feldgeschworene (§ 1877) sind aufrecht erhalten § 68. Kommunalabgaben und Rechnungsjahr wie Anm. 21. Jnstr. für Magistrate Anm. 15.Google Scholar
  596. 28).
    ZustG § 7–22; verb. StO. f. Westf. § 76–82, f. d. Rheinprov. § 81 bis 87, f. Schl.-Holstein § 91–92, f. Frankfurt a. M. § 79–83 u. f. Hessen-Nassau § 87–92.Google Scholar
  597. 29).
    G. 31. Mai 53 (GS. 291), ZustG. § 7–21 u. G. 30. Juli 99 (GS. 141) § 17. Kommunalabgaben u. Rechnungs-jahr wie Anm. 21.Google Scholar
  598. 30).
    Hann. StO. 24. Juni 58 (hann. GS. 1141) u. ZustG. §7–21; verb. die (§81 Anm. 23 erwähnten) Vorschriften des LandesVerfG. u. § 77 Anm. 5 b. W.— Kommunalabgaben u. Rechnungsjahr wie Anm. 21. — Stellung der selbständigen Städte § 60 Anm. 1. — Ernennung u. Pensionierung städtischer Beamten AE. 8. Mai 67 (GS. 728).Google Scholar
  599. 31).
    § 81 Anm. 20 b. W.Google Scholar
  600. 1).
    KrO. (Anm. 9) § 3–5 nebst ZustG. § 2 u. G. 8. Juli 75 (GS. 497) § 27. Auch bei Eingemeindung ganzer Gemein-den in Stadtkreise ist ein Gesetz nicht erforderlich Vf. 17. Juli Ol (MB. 194); der Weg der Gesetzgebung ist jedoch üblich.Google Scholar
  601. 2).
    KrO. § 2. — Ebenso die übrigen Kreisverfassungsgesetze (Anm. 18, 20 u. 21). — Gerichtsstand, Austellungen und Zwangsvollstreckungen wie §77 Anm. 9.Google Scholar
  602. 3).
    Kriegsleistungen §§93 Abs. 3 u. 114. — Zusammenschluß der Landkreise untereinander oder mit andere Kommunalverbänden zu Zweckverbänden § 77 Abs. 4 d.W.; Unterstützung der Hebeammenbezirke § 266 Abs. 2; Impfungskosten § 269 Abs. 4; außerordentliche Armenlast § 284 Abs. 3; Wanderarbeitsstätten § 313 Abs.4. — Die Kreise bilden die Sektionen der in jeder Provinz für die Unfallver-sicherung der land- u. forstwirtschaftlichen Arbeiter eingerichteten Berufsgenossen-schaften § 319 II d. WGoogle Scholar
  603. 4).
    G. 30. April 73 (GS. 187) § 1 bis 3 nebst Vf. 10. Juni 73 (MB. 137), G. 8. Juli 75 (GS. 497) § 26, 27; KrO. (Anm. 18) f. Schl.-Holstein § 61, 146 u. 147, f. Hannover § 109, 110, f. Hess.-Nassau § 110 u. 111, f. Westfalen § 97 u. 98, f. d. Rheinprovinz § 97 u. 98 u. f. Hoheuzollern G. 19. Mai 85 (GS. 169). — Zuwisung der nach dem Feldzuge den Reservisten gewährten Darlehen G. 31. März 73 (GS 176).Google Scholar
  604. 5).
    Überweisung der Steuer von Wander-lagern in Gemeinden unter 2000 Einwohnern und der Warenhaussteuer in Gutsbezirken § 80 Abs. 5, der Betriebs (Schank-) steuer § 146 Abs. 5, der Jagd-scheingelder 360 Abs. 3 d. W.Google Scholar
  605. 6).
    Kreis-u.Prov.-AbgabenG.23. April 06 (GS. 159) § 1–20 u. (Schluß-u. Übergangsbest.) § 35–37. — Ausf.-Anw. 29. Sept. 06 (MB. 277) Nr. I 1–3, II. IV. — Bearb. von Freund (2. Aufl. Berl. 11).Google Scholar
  606. 7).
    Kr. u. Pr. AG. § 4–6. — Ausf.-Anw. Nr. II B,C nebst Ordnungen f. die Umsatzsteueru. f. die Schankerlaubnissteuer. Die UmsatzsteuerO. gilt auch für die Gemeindesteuern, während umgekehrt für die Kreishundesteuer das Muster für die GemeindebundesteuerO. (§ 80 Anm. 2 dW) maßgebend ist. — Gebühren- u. Beitrags-pslicht des Reichs § 175 Abs. 1 d. W.Google Scholar
  607. 8).
    Oderverteilung Kr. u. Pr. AG. § 7–11 u. 15 (insbef. unmittelbare Heran-ziehung der Mitglieder des Kön-Hauses, der Standesherren u. Ansiedluttgsgüter § 7 Abs.6,Ersatz der staatlich veranlagten Grund-u. Gebäudeft. burch eine Grundwertst. § 8, Mehr- oder Minderbelastung einzelner Kreisteile § 10, Einspruch § 11); Unterver-teilung § 12–14; Erg. des § 15 Abs. 2 G. 16. Juli 09 (GN. 489) § 4. — Ausf. Anw. Nr. II D. Berechnung der Einkommensteuer bei der Kreissteuerverteilung (L. OV III 6).Google Scholar
  608. 9).
    KrO. (13. Dez. 72, mit Änderung G. 19. März 81 GS. 155 Art. I—III, gem. Art. V) neu veröffentlicht 81 GS. 180. Erläuterung Vf. 26. März 81 (MB. 69). Der zweite Titel der KrO., dessen § 22–45, 53 u. 78–83 ganz weggefallen sind, handelt sonst von den Amtsvorstehern und Landräten, die hier trotz ihrer selbständigen Bedeutung nur als Glieder und Ämter des Kreises auf-gefaßt werden § 224 Abs. 3 n. § 58 b. W. — Die KrO. beseitigte — in Verfolg des Eb. 9. Oktoder 07 (§ 338 Abs. 1 d. W.) — alle noch vorhandenen, mit dem Besitze bestimmter Güter verbundenen Vorrechte, die bevorzugte Vertretung der Rittergutsbesitzer im Kreistage, die gutsherrtiche Polizei (§ 224 Abs. 3), die gutsherrliche Aussicht über die Laud-gemeinden (§ 81 Abs. 6) und den Anspruch der Lehn- und Erbschulzengutsbesitzer auf das Schulzenamt (das. Anm. 12). — An-wendung der KrO. in den drei Grafschaften Stolderg KrO. § 181 u. G. 18. Juni 76 (GS. 245). — Bearb. vom derfaffer (§ 76 Anm. 1 d. W.) S. 410, ferner v. Studt (§ 54 Anm. 5) Bd. 2.Google Scholar
  609. 10).
    KrO § 20, 1161 u. 176 1Google Scholar
  610. 11).
    Das. § 6–8. — Wohnsitz § 77 Anm. 6 d. W. — Erweiterte Kreisange-hörigkeit folg. Anm.Google Scholar
  611. 12).
    KrO. § 84–114 u. 183 nebst beigefügtem Wahlreglement u. G. 24. Juni 91 (GS. 205) §80. Die Frist in §112a währt jetzt zwei Wochen LBG. § 51. Ausführung Jnstr. 10. 5 März 73 (MB. 81), ergänzt Bf. 2. Mai 88 (MB. 103). — Wahlberechtigt im Verbande der größeren Grundbesitzer u. Gewerbetreibenden od. als Besitzer selbständiger Güter sind auch Foren-sen, Frauen, juristische Personen, Aktienges. u. Kommanditges. auf Aktien (erweiterte Kreisangehörigkeit) § 86, 872; Stellvertretung § 97, Wählbarkeit § 106. — Um das unverhältnismäßige Übergewicht der Gebäudebesitzer in den Vororten Berlins zu verhüten, muß in den Kreisen Teltow u. Niederbarnim wenigstens die Hätfte des Mindestsatzes auf die Grundstener entfallen, während Landge-meinden mit mehr als 6000 Einwohnern ats Städte gelten G.6. Juni 00 (GS. 147)Google Scholar
  612. 13).
    KrO.§ 115–117; Anleihen (§1163u. 1764) Grundfätze wie § 79 Anm. 6 b. W., die Schulden betrugen am 31. März 12: 612,6 Mill. M.; Geschäftsgang KrO § 118–125 u. Vf. 7. Juli 73 (MB. 215). Eingaben und Petitionen § 126. Kreis-haushalt,Kreiskommunalkasse § 127–129. Genehmigung der Beschlüsse § 176, Be anftandung unbefugter oder ungesetzlicher § 178, Auflösung des Kreistags § 179.Google Scholar
  613. 14).
    KrO. § 130–166 (§ 138 u. 139 sind nur noch auf das Verfahren in Kreis-kommunalsachen anwendbar, § 135, 140 bis 163, 165 ganz weggefallen); Disziplinarverhältnis § 66 Anm. 15; Kreis-kommissionen KrO §167, 168. Syndikus § 132. — Die Auftellung und Beaufsichtigung der Kreisbeamten erfolgt durch den Kreisausschuß § 1342; verb. §78 d. W.Google Scholar
  614. 15).
    § 58 Abs. 4 u. 59 (GeschäftSgang Anm. 7) b. SS.Google Scholar
  615. 16).
    KrO. § 169, 170; Verb. § 68 Abs. 5 b. W.Google Scholar
  616. 17).
    KrO. § 176–180 (Beanstandung § 178, Auflösung § 179), § 180 Abs. 2 ist neugefaßt ZustG. § 4. — Die Aufsicht deruht auf ähnlichen Grundsätzen wie die üder Gemeinden § 77 Anm. 13.Google Scholar
  617. 18).
    Kro. Schl Holftein f-26. Tháng 88 (gs. 139), theo Hi?p h?i các l?a ch?n trong m?t s? vòng tròn c?a các ch? d?t nông thôn l?n ti?p t?c gi?m § 71; d?o Heligoland G. 18 Tháng Hai 91 (gs. 11) § 7; tim trong vòng tròn. Lauenburg là phù h?p v?i § 145 và 24 V. Tháng Tám 82 (gs. 343 và 1883 p 35) các Kro. 1872 (Thuy?t minh 9) du?c áp d?ng. - Kro. f Hanover 6 Tháng 84 (gs. 181), v? trí d?c bi?t trong nh?ng thành ph? d?c l?p trong các qu?n § 60 d W. Luu ý 1 - Kro. f Westphalia 31 Tháng B?y 86 (gs. 217 và dính 1887 trang 10), dúc l?i § 10 6 G. 11 tháng 10 (gs. 209) c?a Hesse-Nassau 7 Tháng 85 (gs. 193, § 23, 34–40 trang ph?c. LGemO. August 4, 97 GS. 301 § 118 do?n 1) UFD Rhine t?nh 30 Tháng 87 (gs. 209). Tuy nhiên, trong các t?nh này, vi?c qu?n lý c?a c?nh sát d?a phuong thi?t k? § 224 kho?n 3 b. 28 - Phân d?nh khu v?c b?u c? ? ba t?nh m?i § 55 ?ng d?ng 2 d W.Google Scholar
  618. 19).
    KrO. f. Hann. § 1, 2, 111–117, f. Hess.-Nassau § 1, 2, 112–116.Google Scholar
  619. 20).
    Hohenzoll. Amts-u. LandesO (2. April 73, mit Änderungen G. 2. Juli 00 GS. 228 Art. I—III gem. Art. IV) neu veröffentlicht 00 GS. 324. Auch die neue Verwaltungsorganisation (§ 54 b. W.) kommt mit der Maßgabe des LVG. § 5 u. 35 daselbst zur Anwendung. Dotation Anm. 4.Google Scholar
  620. 21).
    KrO f. Posen 20. Dez. 28 (GS. 29 S. 3). Stimmrecht des Staates u. ver-stärkte Vertretung der Städte u. Landge-meinden G. 4. Aug. 04 (GS. 241) nebst V. 4. Feb. u. 15. Okt. 07 (GS. 25 u. 285), 11. Dez. 09 (GS. 801), 12. Apr. 10 (GS. 39), 3. Feb. 13 (GS. 21). — Bearb. vom Verfasser (§ 76 Anm. 1 d. W.) S 508. — Löschung der Ritter-güter u. Entziehung ständischer Rechte § 84 Anm. 27. Aufsichtsbehörde ist der Oderpräsident § 56 Anm. 5 in höherer Jnstanz der Min. des Jnnern.Google Scholar
  621. 22).
    Vertretung des Kteiskommunalver-bandes, Verwaltung seiner Angelegenheiten unter Leitung des Landrats, Begleitung unb Unterstützung der Verwaltung des tetzteren in den vorgesehenen Fällen KrO. § 1 u. 3; Petitionsrecht KO. 27. Jan. 30 (GS. 7); Befugnis, Ausgaben zu beschließen, welche die Eingesessenen verpflichten G. 25. März 41 (GS. 58).Google Scholar
  622. 23).
    G. 19. Mai 89 (GS. 108) Art. IV.Google Scholar
  623. 24).
    Das. Art. V B 2.Google Scholar
  624. 25).
    Das. Art. VB 1, 5–7.Google Scholar
  625. 1).
    § 55, insbes. Anm. 1. — Befeiti-gung der früheren Abweichungen ProvO. Anm. 8) § 1 und 3; Abweichung in Schl.-Holstein § 842 d. W. — Die Pro-vinzen führen Wappen u. abgesehen von Schl.-Holstein Provinzialfarben.Google Scholar
  626. 2).
    ProvO. (Anm. 8) § 4.Google Scholar
  627. 3).
  628. 4).
    Provinzialfonds in Hannover G. 7. März 68 (GS. 223); im RB. Kassel G. 16. Sept. 67 (GS. 1528), ergänzt G. 16. März 79 (GS 225) § 5, 6 u. AG. 25. März 69 (GS. 525); im RB. Wiesbaden außer Frankfurt G. 11. März 72 (GS. 257). Die Gleich-stellung der übrigen Landesteile erfolgte durch G. 30. April 73 (GS. 187), das zugleich Fonds zur Durchführung der KrO. überwies (§ 83 Anm. 4). Für das ganze Staatsgebiet erging ferner unter Verstärkung der Fonds und Erweiterung der Verwendungszwecke das DotationsG. 8. Juli 75 (GS. 497); Verteituttg zu je 1/2, nach der Fläche und nach der Be-völkerungszahl G. 73 u. 75 § 2; V. 12. Sept. 77 (GS. 227). Verwendung zur Förderung der Kleinbahnen G. 28. Juli 92 (GS. 225) § 42. Die Jahresrente ist dann mit Rücksicht auf die gestiegenen Anforderungen um 10 Mil. M. erhöht G. 2. Juni 02 (GS. 167). Diese werden zu je 1/3 nach der aus der Einkommen-steuerveranlagung festzustellenden Lei-stungsfähigkeit, nach der Belastung mit Kommunatabgaben im Verhältnis zur Einkommensteuer u. nach der Bevölke-rungszahl auf die Provinzen verteilt bas. § 2–4 u. 10 u. sind zu verwenden mit 7 Mil. für Armen- u. Wegelasten § 1 u. 8 (davon mindestens 2/3 zur Unter-verteilung an leistungsfchwache Kreise u. Gemeinden § 5–7 u. 12) u. ntit 3 Mil. zum Neubau u. zur Unterhaltung von Kunststraßen § 9. Durch biese Ver-teilungsart soll den östlichen Provinzen — die früher bei weniger ausgebildetem Ehausseenetze mit geringeren Chaussee-unterhaltungskosten bedacht waren, auch bei Verschiebung der Bevölkerung nach den großen Städten und Jndustriemittel-punkten viele Arbeits- und Steuerkraft verloren hatten, ohne von der Fürsorge für die auswärts arbeitenden entbunden zu werben — ein Ausgleich gegenüder Ben weftlichen Landesteilen gewährt werden. Festsetzung der Jahresrenten V. 22. Juli 02 (GS. 258). Ausführung Vf. 5. Juli 02 (MB. 147). — Bearb. vom Verfasser (§ 76 Anm. 1 b. W.) S. 522. Scht.-Holstein erhielt einen besonderen Fonds zur Entschädigung der Kriegsersatz-ansprüche G. 9. Juni 75 (GS. 367). — Gegenstand der Provinzialverwal-tung sind demgemäß das Landarmen-wesen (§ 284 Abs. 2) nebst den Land-armen- und Wohltätigkeitsanstalten und milden Stiftungen (§ 285 Anm. 6); das Besserungswesen (§ 240), die Fürsorge-erziehung (§ 241); die Fürsorge für das Hebeammenwesen (§266 Abs. 2), für das Jrren-, Taubstummen-,Blinden-u.Jdioten-wesen (§268 Abs. 4 u. 30e Anm.4) und für Kunst u. Wissenschaft (§ 309 Abs. 4 u.5); das Feuersozietätswesen (§ 321 Abs. 3); die Verwaltung der Hilfskassen (§ 324 Abs. 2); das landwirtschaftliche Unterrichts- und dasLandesmeliorationswesen (§ 344 Abs.2), der Wasserbau(§346 Amn.l8) u.b.Wegebau (§ 381, insbes. Anm. 7 u. 8). Die Provinzen bilden die Bezirke der für die Un-fallversicherung der land- u. forstwirtschaft-lichen Arbeiter eingerichteten Berufsge-nossenschaften § 319 II d. W.Google Scholar
  629. 5).
    DotG. § 25; Attm. 9.Google Scholar
  630. 6).
    Kreis- u. Prov.-AbgG. (§ 83 Anm. 6) § 21–34 u 37, insbes. Gebühren u. Beiträge § 24, Mehr- oder Minderbe-lastung einzelner Kreise § 27. Einsprüche § 31. — Ausf.Anm. (§ 83 Aum. 6 d. W.) Nr. I 1, 2, 4 u. III.Google Scholar
  631. 7).
    G. 5. Juni 23 (GS. 129); verb. Anm. 27.Google Scholar
  632. 8).
    Provinzial O. (29. Juni 75 GS. 335, mit Änderung G. 22. März 81 GS. 176 Art. I, II, gemäß Art. III) neu veröffentlicht Bek. 22. März 81 (GS. 234). (Die die Bezirks- und Provinzialräte betreffenden § 62–86 sind fortgefallen). — Bearb. vom Verfasser (§ 76 Anm. 1 d. W.) S. 548.Google Scholar
  633. 9).
    ProvO. § 8, 35, 95 Abs. 2, 1191 u. 120; Fälle § 11, 38, 46, 47, 91, 93, 95 u. 96; die Veröffentlichung erfolgt durch die Amtsblätter.Google Scholar
  634. 10).
    Das. § 5 u. 6.Google Scholar
  635. 11).
    Das. § 9–24 nebst beigefügtem WahlRegl. u. § 100.Google Scholar
  636. 12).
    Das. § 25–33. Königlicher Kom-missar (§ 26, 27) ist der Oderpräsident § 56 d. W.Google Scholar
  637. 13).
    ProvO. § 34–44 ; Provinzialhaushalt § 101–104; Genehmigung der Be-schlüsse ProvO. § 119 u. 120. Proviuzial-abgaben § 84 Abs. 2 d. W. Anleihen (PrO. § 373; 1193), Grundsätze wie § 79 Anm. 6 d. W., die Schulden betrugen am 31. März 12; 335,6 Mill. M.Google Scholar
  638. 14).
    Sitze der Verwaltung sind für Brandertburg Berlin, für Sachsen Merse-burg, sonst fallen die Sitze mit denen der Oderpräsidenten (Übersicht zu § 55 Anm. 2 b. W.) zufammen.Google Scholar
  639. 15).
    ProvO. § 45–51 u. 100; derufung § 52, GefchäftsO. § 53–57, Ge-schäfte § 58–61. — Disziplinarverhältnis § 51. — Provinzialkommissionen § 99 u. 100.Google Scholar
  640. 16).
    Das. § 87–92, 103 u. 46.Google Scholar
  641. 17).
    Das. § 93. Sie führen den Titel „Landesrat” oder (als techuische Beamte) „Landesbaurat”, „Landesfynbikus” AE. 20. Jan. 77 (MB. 37). Von der Befugnis zu kollegialer Einrichtung des Landesdirektoriums hat nur die Provinz Sachsen Gebrauch gemacht. 18) ProvO. § 94 u. 95.Google Scholar
  642. 19).
    Daf. § 96; Anm. 9. AnWenbbar-keit der allgemeinen Bestimmungen für Kommunalbeamte (§ 78 Anm. 3) u. (Be-rücksichtigung der Militäranwärter) der für Städte maßgebenden Vorschriften (§ 78 Anm. 7 d. W.) ProvO. § 97; Dienstvergehen § 98.Google Scholar
  643. 20).
    Das. § 114–122 (Beanstandung § 118, Auflösung § 122); Anm. 12 u. 13. Der Obervräsident führt die gesundheits-polizeiliche Aufsicht über die Provinzial-anstalten AE. 12. Mai 97 (GS. 227) und die Schulassicht über die Provinzial-zwangserziehungs Anstalten, daselbst und üb. die Prov. Idiotenanstalten AE. 10 Juli 06 (GS. 371).Google Scholar
  644. 21).
    Die ProvO. (Anm. 8) ist durch G. 7. Mai 84 (GS: 237) mit einigen Änderungen eingeführt und nach Art. V das. in der neuen Fassung als ProvO. f. Hannover veröffentlicht (GS. 243).Google Scholar
  645. 22).
    Das. § 87–93 u. 56. — Regl. 1. Nov. 68 (GS. 979).Google Scholar
  646. 23).
    Die ProvO. (Anm. 8) ist durch G. 8. Juni 85 (GS. 242) mit einigen Änderungen eingeführt und nach Art. X das. in der neuen Fassung als ProvO. f. Hessen-Nassau veröffentlicht (GS. 247) unD Berichtigung des § 44 Abs. 2 (das. S. XXXII). Inkraftsetzung der § 43–71 V. 16. Dez. 87 (GS. 487). Vermögensrechtliche Regelung infolge Einfügung des Stadtkreises Frankfurt in den Verband Wiesbaden und veränderter Abgrenzung der Bezirksverbände Wiesbaden und Kassel V. 10. u. 15. März 86 (GS. 45 u. 47). — Regul. f. d. Verwaltung des Verbandes Kassel 11. Nov. 68 (GS. 999), Wiesbaden 17. Juli 71 (GS. 299).Google Scholar
  647. 24).
    Westfalen G. 1. Aug. 86 (GS. 254), Rheinprovinz G. 1. Juni 87 (GS. 249) u. Schleswig-Holstein G. 27. Mai 88 (GS. 191). Auf Grund des Art. V dieser Gesetze wurde die ProvO. in neuer Fassung veröffentlicht für Westfalen GS. 1886 S. 256 (§ 10 unter Verminderung der Abgeordnetenzahl G. 6. Okt. 11 GS. 209), für die Rhein-provinz GS. 1887 S. 252 und für Schleswig-Holstein GS. 1888 S.194. — Sitze der provinziellen Verwaltung sind Münster, Düsseldorf u. Kiel. — Die Titel für die oberen provinzialbeamten (Anm. 17) gelten auch in der Rheinprovinz u. in Schl.-Holstein AG 29. Okt. 77 (MB. 280); der erste Beamte führt die Bezeichnung „Landeshauptmann”. Ein-richtung der Verwaltung in Schl.-Holstein Regl. 14. Aug. 71 (GS. 372).Google Scholar
  648. 25).
    ProvO. f. Schl.-Holstein § 1a u. G. 18. Feb. 91 (GS. 11) § 3.Google Scholar
  649. 26).
    § 83 Aum. 20 d. W.Google Scholar
  650. 27).
    Auf Grund des allgemeinen G. (Anm. 7) ergingen G. 27. März 24 (GS. 141), V. 15. Dez. 30 (GS. 32 S. 9) u. 19. Dez. 45 (GS. 46 S. 18), ergänzt (Verfahren bei ftändischen Wahlen) V. 22. Juni 42 (GS. 213), (ländliche Bezirkswähler) KD. 27. Feb. 30 (GS. 46), (Berechnung der Bestzzett) V. 29. Nov. 44 (GS. 706), (Löschung der Rittergüter) KO. 11. Jan. 35 (GS. 9), (Entziehung u.Suspensionständischer Rechte) G.23. Juli 47 (GS. 279), (Wahlrecht des Staates) G. 4. Aug. 04 (GS. 241) § 1 u. (Abdruck Ständischer Gutachten) KO. 2. Nov. 33 (GS. 34 S. 91). Bearb. vom Verfasser (§ 76 Anm. 1 b. W.) S. 573. — Staats-aufsicht § 56 Aum. 5 d. W.Google Scholar
  651. 28).
    G. 19. Mai 89 (GS. 9) Art. V A u. V. 5. Nov. 89 (GS 177), erg. V. 10. Mai 13 (GS. 262).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1914

Authors and Affiliations

  • Graf Hue de Grais

There are no affiliations available

Personalised recommendations