Advertisement

Wärmephysiologische und hygienische Grundlagen

  • F. Roedler

Zusammenfassung

Die technischen Maßnahmen der Heizung und Lüftung zielen in den meisten Fällen darauf ab, dem vor außenklimatischen Einflüssen Schutz suchenden Menschen innerhalb der Aufenthalts- und Arbeitsräume ein Raumklima zu schaffen, das dem physiologisch bedingten Wärmebedürfnis des gesunden menschlichen Körpers weitgehend entspricht. Maßgebliche Bestimmungselemente der Komplexwirkung Raumklima sind, wie später erläutert wird, die Temperatur der Raumluft und der Raumumschließungsflächen sowie die Feuchte und Bewegung der Raumluft. Als eine der wichtigsten Voraussetzungen für Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit soll thermische Behaglichkeit gewährleistet sein. Ferner muß die Raumluft, besonders da ein Teil auf dem Atmungswege bis in die Lunge gelangt, von Verunreinigungen jeder Art weitgehend befreit sein. Mit dieser Aufgabenformulierung ist der gesundheitliche Aspekt des Heiz- und Lüftungsfaches herausgestellt, denn Gesundheit ist nach der Definition der Weltgesundheitsorganisation „der Zustand völligen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht etwa nur das Freisein von Krankheiten“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Die in Gl. (6.02) definierte mittlere Temperatur der Raumumschließungsflächen wird in der Literatur auch als „mittlere Strahlungstemperatur" bezeichnet. Die Strahlungstemperatur nach dem STEFAN-BOLTZNArlNSChen Gesetz bezieht sich jedoch auf schwarze Körper.Google Scholar
  2. 2.
    Kollmar, A.: Die Strahlungsverhältnisse im beheizten Wohnraum. München: R. Oldenbourg 1950.Google Scholar
  3. 1.
    Sctiui.E, W.: Wärmetechnische Fragen bei Fußböden und Decken unter besonderer Berücksichtigung der Fußwärme. Gesundh.-Ing. Bd. 78 (1957) S. 289/295.Google Scholar
  4. 2.
    Cammerer, J. S., u. W. ScgüLE: Vergleichsmessungen zwischen physiologischem und physikalischem Prüfverfahren der Wärmeableitung von Fußböden. Gesundh.-Ing. Bd. 78 (1957) S. 251/252 u. S. 266/270. — Die Fußbodentemperatur; wärmetechnische Untersuchungen bei Versuchs-und Vergleichsbauten in Pforzheim. Bundes-Baubi. Bd. 7 (1958) H. 3 S. 136/138.Google Scholar
  5. 1.
    Caemmerer, W.: Wärmeschutz, aber richtig! Köln: Dtsch. Bauzentrum 1958.Google Scholar
  6. 2.
    DIN 4108 Wärmeschutz im Hochbau; Ziffer 7.23. — dto. Ziffer 6.123 und 6. 124.Google Scholar
  7. 4.
    Frank, W.: Fußwärmeuntersuchungen am bekleideten Fuß. Gesundh.-Ing. Bd. 80 (1959) S. 193/201 und Bd. 81 (1960) S. 331.Google Scholar
  8. 5.
    Diese Größe wird in Frankreich und in der Schweiz als „resultierende Temperatur" [MISSENARD, A.: Theorie des resultierenden Thermometers und Thermostaten. Gesundh.-Ing. Bd. 56 (1935) S. 596/599], in Italien als „wirkende Temperatur" [Gru, A.: Die physikalische Bedeutung der effektiven Temperaturlinien. Gesundh.-Ing. Bd. 63 (1940) S. 449/453] und in den USA als „wirksame Temperatur" (WINsLow, C. E., u. Mitarb.: Thermal interchanges between the human body and its atmospheric environment. Amer. J. Hyg., Juli 1937) bezeichnet.Google Scholar
  9. 1.
    Missenard, A.: Chauffage et Ventilation Bd. 12 (1935) S. 347; ders.: Unmittelbare Vergleichsprüfung zwischen der Wärmeempfindung verschiedener Personen und den Katathermometeranzeigen, der effektiven und resultierenden Temperatur. Gesundh.-Ing. Bd. 57 (1936) S. 409/410; ders.: Der Entwicklungsstand der französischen Heizungstechnik. Gesundh.-Ing. Bd. 75 (1954) S. 5/8. — Cardiergues, R.: Le thermomètre température résultante. Annales de l'Institut Technique du Bâtiment et des Travaux publics. Paris, Nov. 51.Google Scholar
  10. 2.
    Kahm, H.: Die französischen und schweizerischen Regeln. Gesundh.-Ing. Bd. 79 (1958) S. 369/376.Google Scholar
  11. 3.
    Kriecher, O.: Neufassung der DIN 4701 — wesentliche Änderungen und ihre Begründung. Gesundh. Ing. Bd. 79 (1958) 5.376/384.Google Scholar
  12. 4.
    Nielsen, M., u. L. Pedersen: Studies on the Heat Loss by Radiation and Convection from the Clothed Human Body. Acta Physiologica Scandinavica, Vol. 27, Fase. 2/3, S. 272/292. Stockholm 1953.Google Scholar
  13. 1.
    Gaas, M. A.: Principles of radiant heating for Comfort in passenger Cars. Railway Age Bd. 128 Nr. 8 S. 48 Februar 1950.Google Scholar
  14. 2.
    Wenzel, H.-G., u. E. A. Müller haben „Untersuchungen der Behaglichkeit des Raumklimas bei Deckenheizung" durchgeführt (Int. Z. Physiol. einschl: Arbeitsphysiol. Bd. 16 (1957) S. 335/355). Sie enthalten jedoch keine Angaben über die mittlere UmschlieBungsflächentemperatur des Versuchsraumes.Google Scholar
  15. 3.
    Ronge, H. E., u. B. E. Lofstedt: Radiant Drafts from Cold Ceilings. Heat. Pip. Air Condit.; Ashae: J. Sect. 29 (1957) Nr. 9 S. 167.Google Scholar
  16. 1.
    Roedler, F.: Die wahre Sonneneinstrahlung auf Gebäude, ihre Ermittlung, Ausnutzung und Abwehr. Gesundh.-Ing. Bd. 69 (1948) S. 217/224 und Bd. 74 (1953) S. 337/350.Google Scholar
  17. 2.
    Reiher, H.: Schall-und Wärmeschutz im sozialen Wohnungsbau. Heizg.-Lüft.-Haustechn. Bd. 3 (1952) S. 109/116.Google Scholar
  18. 3.
    Zur Bestimmung der Tauwasserbildung an Wänden in Räumen mit feuchter Luft ohne merkliche Luftbewegung kann das Arbeitsblatt 2-25, Juni 1958, des Deutschen Kältetechnischen Vereins, bearbeitet von J. S. Cammerer, dienenGoogle Scholar
  19. 4.
    Raiss, W.: Strahlungs-oder Konvektionsheizung ? Untersuchungen über das Raumklima. VDI-Bericht Bd. 21 (1957) S. 15/24.Google Scholar
  20. 1.
    Hfuurrzaacr, G.: Messung der Wärmeleistung von Raumheizkörpern mit Hilfe eines neuen Strahlungsempfängers. Gesundh.-Ing. Bd. 76 (1955) S. 161/167.Google Scholar
  21. 2.
    Raiss, W.: Strahlungs-oder Konvektionsheizung ? Untersuchungen über das Raumklima VDI-Bericht Bd. 21 (1957) S. 15/24. — Krause, B.: Ein richtungsempfindliches Globusthermometer. Gesundh.-Ing. Bd. 81 (1960) S. 353.Google Scholar
  22. 1.
    Bradtke, F.: Grundlagen für Planung und Entwurf von Klimaanlagen. Z. VDI Bd. 82 (1938) S. 1473/1480.Google Scholar
  23. 2.
    Scharlaii, K.: Z. Hyg. Bd. 123 (1942) S. 511.Google Scholar
  24. 1.
    Linke, W.: Strömungsvorgänge in zwangsbelüfteten Räumen. VDI-Berichte Bd. 21 (1957) S. 29/39.Google Scholar
  25. 2.
    Der englische Forscher LEONHARD HILL führte 1916 das Katathermometer ein.Google Scholar
  26. 1.
    Liese, W.: Kritik und Praxis der Behaglichkeitsmessung. Gesundh.-Ing. Bd. 71 (1950) S. 286/288.Google Scholar
  27. 2.
    Zmex, D.: Klimaatregeling in Woningen en Werkruimten. Bericht 1, 2. Ausg. der Commissie voor de Klimaatregeling in Gebouwen. Amsterdam 1945.Google Scholar
  28. 3.
    Vgl. z. B. A. Krstler: Messung des Behaglichkeitsgrades und Definition der resultierenden Temperatur. Schweiz. Bl. Heizg. u. Lüftg. Bd. 25 (1958) S. 1/5.Google Scholar
  29. 4.
    Roedler, F.: Hygienische Grundlagen der Klimatechnik. Gesundh.-Ing. Bd. 78 (1957) S. 7, Bild 12. b Krause, B.: Thermoelektrische Oberflächentemperaturmessung. Heizg.-Lüftg.-Haustechn. Bd. 6 (1958) S. 135/138.Google Scholar
  30. 1.
    Liese, W.: Luftdesinfektion vom Standpunkt der Lüftungstechnik. Gesundh.-Ing. Bd. 79 (1958) S. 289 bis 296.Google Scholar
  31. 2.
    Schlee, G.: Das elektronische Fein-Luftfilter in Zellenform. Heizg.-Lüftg.-Haustechn. Bd. 6 (1955) S. 97/98.Google Scholar
  32. 3.
    Landt, E.: Physikalische Betrachtungen zum Faserfilter. Gesundh.-Ing. Bd. 77 (1956) S. 139/145.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1960

Authors and Affiliations

  • F. Roedler

There are no affiliations available

Personalised recommendations