Lüftungs- und Klimatechnik

  • Wilhelm Raiß
  • F. Roedler

Zusammenfassung

Die Luftverschlechterung in geschlossenen Räumen beim Aufenthalt vieler Menschen oder in gewerblich genutzten Räumen durch bestimmte Arbeitsverfahren zwingt zu einer ständigen oder zeitweisen Lufterneuerung. Die dafür erforderlichen Einrichtungen dienen vielfach auch dazu, die Temperatur und Feuchtigkeit der Raumluft auf bestimmter Höhe. zu halten, wobei die eigentliche Aufgabe einer Lüftungsanlage, nämlich dem Raum frische Luft zuzuführen, daneben sogar in den Hintergrund treten kann. Das ist öfters der Fall bei Klimaanlagen in gewerblichen Betrieben. Trotzdem zählen auch diese Einrichtungen im weiteren Sinn zu den Lüftungsanlagen, da sie mit ihnen nach Aufbau und Arbeitsweise übereinstimmen. Schließlich sind in diesem Zusammenhang noch Einrichtungen und Verfahren zu behandeln, die nur unter gewissen atmosphärischen Verhältnissen eine Raumlufterneuerung herbeiführen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    DIN 1946, Apr 60, Lüftungstechnische Anlagen. Bl. 1 und 2.Google Scholar
  2. 1.
    Flachsbart, O.: Winddruck auf geschlossene und offene Gebäude. Ergebnisse der Aerodynamischen Versuchsanstalt. IV. Lieferung 1932.Google Scholar
  3. 1.
    Gauger, R.: Lüftungsanlagen für innenliegende sanitäre Räume. Veröff. der Forschungsgemeinschaft Bauen und Wohnen, Stuttgart, Dezember 1952.Google Scholar
  4. 2.
    Roedler, F.: Zur Problematik der Lüftung innenliegender Aborte und Bäder im sozialen Wohnungsbau. Gesundh.-Ing. Bd. 72 (1951) S. B.Google Scholar
  5. 3.
    DIN 18017 — Lüftung von Bädern und Spülaborten ohne Außenfenster durch Schächte und Kanäle, ohne Motorkraft.Google Scholar
  6. 1.
    VDI-Richtlinien für die Lärmabwehr in der Lüftungstechnik. Berlin 1938.Google Scholar
  7. 1.
    Zeller, W.: Schalldämpfung in Lüftungsleitungen. Gesundh.-Ing. Bd. 72 (1951) H. 19/20.Google Scholar
  8. 1.
    Herbst, W.: Blechkanäle für Lüftungsanlagen. Heizg. u. Lüftg. Bd. 11 (1937) S. 85/89.Google Scholar
  9. 1.
    Braxni. O. H.: Klimaanlagen für Operationssäle. Heizg. u. Lüftg. Bd. 12 (1938) S. 71/72.Google Scholar
  10. 1.
    Bacutler, H. C.: Die Hochdruck-Klimaanlage im modernen Großbau. Heizg.-Lüftg.-Haustechn. Bd. 7 (1956) S. 203/208.Google Scholar
  11. 1.
    Lingz, K.: Die Beherrschung des Luftzustandes in gekühlten Räumen. Beiheft z. Z. d. ges. Kälteind. 1933 S. 16.Google Scholar
  12. 2.
    Oldenbourg, R. C., u. H. Sartorius: Dynamik selbsttätiger Regelungen. München: Verlag Oldenbourg 1951. — Oppelt, W.: Kleines Handbuch technischer Regelvorgänge. Weinheim/Bergstr.: Verlag Chemie 1956. — Wahlenmayer, F.: Selbsttätige Regelung von Klimaanlagen. Basel: F. Wahlenmayer 1956. — Junker, B.: Die regeltechnischen Grundlagen der Anwendung selbsttätiger Regler in der Heizungsund Klimatechnik. Heizg.-Lüftg.-Haustechn. Bd. 7 (1956) S. 177/186. — Krüger, W.: Grundsätzliche Fragen der Klimaregelung. Gesundh.-Ing. Bd. 78 (1957) S. 1/23.Google Scholar
  13. 3.
    Siehe DIN 19226 Regelungstechnik Benennungen, Begriffe.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1960

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Raiß
    • 1
  • F. Roedler
    • 2
  1. 1.Institutes für Heizung und LüftungTechnischen Universität BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.beim BundesgesundheitsamtDeutschland

Personalised recommendations