Berechnung von Rohrnetzen

  • Wilhelm Raiß
  • F. Roedler

Zusammenfassung

Nach Gl. (10.07a) ist das Druckgefälle in einem geraden Rohrstück von dessen Durchmesser d und der Strömungsgeschwindigkeit w sowie vom Rohrreibungsbeiwert λ, der wiederum von d und w bestimmt wird, abhängig. Da in einem Rohrnetz unterschiedliche Strömungsgeschwindigkeiten und Durchmesser vorkommen, muß für die Berechnung des gesamten Druckabfalls das Rohrnetz in Teilstrecken aufgeteilt werden. Unter einer Teilstrecke versteht man ein Stück eines Rohrnetzes mit gleichbleibendem Förderstrom und Rohrdurchmesser. Es können in einer Teilstrecke also wohl Einzelwiderstände und Richtungsänderungen, aber keine Abzweige vorhanden sein. Bei konstanter Wichte der zu fördernden Flüssigkeit ändert sich in der Teilstrecke die Strömungsgeschwindigkeit nicht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Fernheizungen werden zumeist mit nur geringer Dampfüberhitzung betrieben. Die Annahme einer gleichmäßigen Zunahme des spezifischen Volumens mit der Überhitzung, die dieser Maßstabsverschiebung zugrunde liegt, ist im Rahmen der Genauigkeit des Diagramms berechtigt.Google Scholar
  2. 1.
    Txobelmaxx, A.: Die Bewertung der in Warmwasserheizungssystemen tätigen Kräfte. Gesundh.-Ing. Bd. 34 (1911) S. 417/427.Google Scholar
  3. 2.
    Missenard, A.: Du chauffage à eau chaude pìr thermosiphon. Chal. et Ind. 1928, Heft 4 u. 7.Google Scholar
  4. 1.
    Wierz, M.: Theorie des wirksamen Druckes. Gesundh.-Ing. Bd. 47 (1924) S. 159.Google Scholar
  5. 2.
    Wierz, M: Über die Kräfte der Rohrabkühlung in Warmwasserheizungen. Gesundh.-Ing. Bd. 48 (1925) S. 145/149. — Weber, A. P.: Der Umtriebsdruck in Schwerkraftwarmwasserheizungen. Gesundh: Ing. Bd. 70 (1949) S. 177/180.Google Scholar
  6. 1.
    Siehe auch G. Wor.F: Berechnung von Etagen-Warmwasserheizungen. Gesundh.-Ing. Bd. 33 (1910) Nr. 34 S. 630/632. — Reicnow, G.: Ein Rechenschema zur Wierzschen Rohrnetzberechnung für Stockwerksheizungen. Gesundh.-Ing. Bd. 73 (1952) S. 2/7.Google Scholar
  7. 2.
    Genaugenommen müßte von der mittleren Erwärmungsebene im Kessel ausgegangen werden; sie liegt im allgemeinen etwas unterhalb der Brennzonenmitte. Siehe A. BERGMANN: Ein Beitrag zur Berechnung von Stockwerksheizungen. Gesundh: Ing. Bd. 70 (1949) S. 53/55.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1960

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Raiß
    • 1
  • F. Roedler
    • 2
  1. 1.Institutes für Heizung und LüftungTechnischen Universität BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.beim BundesgesundheitsamtDeutschland

Personalised recommendations