Advertisement

Physiologische und hygienische Untersuchungen

  • E. Baier

Zusammenfassung

Die Farbe des normalen Harns ist verschieden, hellgelb bis dunkelbraun. Abnorm gefärbt sind Harne durch pathologische Zustände.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Als SpezialWerke zu empfehlen: Ed. Späth, Harnanalyse. 1908. Verlag von J. A. Barth, Leipzig. Neubauer-Ruppert, Analyse des Harns, 11. Aufl. Kürzer behandelt ist die Harnuntersuchung bei Beythien, Hartwich, Klimmer, Handb. d. Nahrungsmitteluntersuchung. Zur Konservierung von Harn nimmt man alkoholische Thymollösung (2,0 Thymol zu 1 l Harn, auch Chloroform oder einige Stückchen Kampfer). Namentlich im Sommer bei Einsendungen von auswärts nötig.Google Scholar
  2. 2).
    Zeitschr. f. physiol. Chem. 1900. 30. 313Google Scholar
  3. 1).
    Zeitschr. f. physiol. Chem. 1900. 31. 381.Google Scholar
  4. 2).
    Ebenda 1901. 32 505.Google Scholar
  5. 3).
    Zeitschr. f. anal. Chem 1900. 39. 143. (Nach Späth für klinische Zwecke brauchbare Methode.)Google Scholar
  6. 4).
    Zeitschr. f. physiol. Chem. 1901. 32. 505.Google Scholar
  7. 1).
    Die Reaktion ist sehr empfindlich.Google Scholar
  8. 1).
    Späth empfiehlt diese Probe wegen ihrer großen Empfindlichkeit in erster Linie anzustellen und bei positivem Ausfall die Proben 1, 2, 5 folgen zu lassen. Hammarsten (Lehrb. d. physiol. Chem. 7. Aufl. S. 745) stellt stets die Kochprobe und daneben die Proben 1 oder 5 an. Besonders empfindliche Reaktionen hält er nicht für geeignet, da Spuren von Eiweiß im Harn normalerweise vorkommen können.Google Scholar
  9. 2).
    Außer diesen 6 Proben existieren noch verschiedene, z. B. die Pikrin-probe; letztere fällt auch Pepton. (10 ccm Harn mit 10 ccm Esbachs Reagens gibt bei Anwesenheit von Albumin, Globulin und Pepton Trübung. Esbachs Reagens = Pikrinsäure 5,0, Zitronensäure 10,0, Wasser 500,0).Google Scholar
  10. 3).
    Süddeutsche Apoth.-Ztg. 1907. 41.Google Scholar
  11. 1).
    Die Häminprobe bzw. Darstellung der Häminkristalle geschieht nach S. 545.Google Scholar
  12. 1).
    Literatur: O. Steffens, Methoden und Instrumente der Luftfeuchtigkeitsbestimmung, Berlin 1910.Google Scholar
  13. 2).
    Das Volumen der durchgeleiteten Luft bestimmt man in der Weise, daß man die als Aspirator dienende, mit Wasser gefüllte Flasche wägt und nach Ablassen eines gewissen Teils des Wassers mittels Hebers wieder wagt. Gewichtsdifferenz = Menge der durchgeleiteten Kubikzentimeter Luft. — Einfacher mittels einer Experimentier-Gasuhr.Google Scholar
  14. 1).
    Eulenberg, Vierteljahrsschr. f. gerichtl. Med u. öffentl. Sanitätswesen N. F. 81, 2 (siehe auch Beythien, Handb. S. 917).Google Scholar
  15. 2).
    Zeitsohr. f. analyt. Chem. 1011. 50. 672.Google Scholar
  16. 1).
    Von der Aktienges. f. Anilinfabrikation Berlin beziehbar.Google Scholar
  17. 2).
    Chem. Zentralbl. 1909, 1, 2015.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1920

Authors and Affiliations

  • E. Baier
    • 1
  1. 1.Nahrungsmittel-UntersuchungsamtsLandwirtschaftskammer für die Provinz BrandenburgBerlinDeutschland

Personalised recommendations