Advertisement

Die Tätigkeit der Kirche

  • Erwin Ruck
Part of the Enzyklopädie der Rechts- und Staatswissenschaft book series (ENZYKLOPÄDIE, volume 29)

Zusammenfassung

Wie das Wirken des Staates, läßt sich auch die Tätigkeit der Kirche in die drei Gebiete der Rechtsetzung, Rechtsprechung und Verwaltung zerlegen. Eine grundsätzliche Auseinanderhaltung dieser drei Bereiche entsprechend der staatlichen „Trennung der Gewalten“ kennt freilich die katholische Kirche nicht. Sie vereinigt vielmehr alle drei „Funktionen“ in den Händen ihrer höchsten Organe, insbesondere des Papstes und der Bischöfe, und faßt sie dementsprechend in der einheitlichen Bezeichnung „iurisdictio“ zusammen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Die früher von manchen deutschen Staaten, so besonders von Preußen (vgl. Gesetz vorn 31. Mai 1875 ), Sachsen, Württemberg und vom Reiche selbst (vgl. das 1904 zum Teil, 1917 völlig aufgehobene Jesuitengesetz vom 4. Juli 1872) verfügte Beschränkung der Zulassung von Orden ist hinweggefallen, da kraft verfassungsmäßig gewährleisteter Vereinsfreiheit auch religiöse Vereine und Gesellschaften frei gebildet werden können (Reichsverfassung Art. 124: „Alle Deutschen haben das Recht, zu Zwecken, die den Strafgesetzen nicht zuwiderlaufen, Vereine oder Gesellschaften zu bilden. Dies Recht kann nicht durch Vorbeugungsmaßregeln beschränkt werden. Für religiöse Vereine und Gesellschaften gelten dieselben Bestimmungen. — Der Erwerb der Rechtsfähigkeit steht jedem Verein gemäß den Vorschriften des bürgerlichen Rechts frei. Es darf einem Vereine nicht aus dem Grunde versagt werden, daß er einen politischen, sozialpoliti-schen oder religiösen Zweck verfolgt.“). BGB. § 61 Abs. 2 und § 43 Abs. 3 sind aufgehoben.Google Scholar
  2. 2).
    Can. 593: „Omnes et singuli religiosi, Superiores aeque ac subditi, debent, non solum quae nuncuparunt vota fideliter integreque servare, sed etiam secundum regulas et constitutiones propriae religionis vitam componere adque ita ad perfectionem sui status contendere“; can. 594.Google Scholar
  3. 3).
    So vorweg die Privilegien und Standespflichten der Kleriker (s. o. § 6), can. 592, 614. Dazu treten weitere Rechte und Pflichten auf Grund des Codex, insbesondere die Klosterklausur der Regulares und die Exemtionsprivilegien (can. 592ff.).Google Scholar
  4. 4).
  5. 1).
    Im einzelnen can. 13, 14 (insbesondere betr. die „peregrini“ und „vagi”).Google Scholar
  6. 2).
    Can. 12:,,Legibus mere ecclesiasticis non tenentur qui baptismum non receperunt, nec baptizati qui sufficienti rationis usu non gaudent, nec qui, licet rationis usum assecuti, septimum aetatis annum nondum expleverunt, nisi aliud iure expresse caveatur.“ — Entsprechend der These, alle gültig getauften Christen seien Angehörige der katholischen Kirche (s. o. § 1), gelten somit die katholischen Kirchengesetze grundsätzlich auch für die Nichtkatholiken, also insbesondere für die Ketzer. Als Ausnahme ist hervorzuheben, daß Ehen zwischen Nichtkatholiken nicht den Rechtsvorschriften des Codex über die Ehe unterstellt sind, ebensowenig Ehen katholisch getaufter, aber nicht katholisch erzogener Nachkommen von Nichtkatholiken mit solchen (can. 1099 § 2).Google Scholar
  7. 3).
    Außerdem können Privilegien auch erworben werden durch Gewohnheit und Verjährung. Über die „privilegia“ im einzelnen s. can. 63–79.Google Scholar
  8. 1).
    Über die „dispensations” im einzelnen vgl. can. 80–86.Google Scholar
  9. 2).
    Über die Gesetzesauslegung s. u. § 14.Google Scholar
  10. 3).
    S. o. § 4; can. 120, 1553, 614, 680, 2341.Google Scholar
  11. 4).
    Can. 1553 § 1: „Ecclesia iure proprio et exclusivo cognoscit: 1. De causis quae respiciunt res spirituales et spiritualibus adnexas; 2. De violatione legum ecclesiasticarum deque omnibus in quibus inert ratio peccati, quod attinet ad culpae definitionem et poenarum ecclesiasticarum irrogationem; 3. De omnibus causis sive contentiosis sive criminalibus quae respiciunt personas privilegio fori gaudentes ad normam can. 120, 614, 680.“Google Scholar
  12. 5).
    Can. 1553 § 2: „In causis in quibus tum Ecclesia turn civils potestas segue competentes sunt. quaeque dicunter mixti fori, est locus praeventioni.“Google Scholar
  13. 1).
    Can. 1569 § 1: „Ob primatum Romani Pontifiais integrum est cuilibet fideli in toto orbe catholico causam suam sive contentiosam sive criminalem, in quovis iudicii gradu et in quovis litis statu, cognoscendâm ad Sanctam Sedem deferre vel apud eandem introducere.“Google Scholar
  14. 2).
    Can. 1557 § 3: „Alias causas quas Romanus Pontifex ad suum advocaverit iudicium, videt iudex quem ipsemet Romanus Pontifex designaverit.“ — Die normale erstinstanzliche Gerichtsbarkeit des Papstes erstreckt sich auf „Eos qui supremum tenent populorum principatum horumque filios ac filias eosve quibus eus est proxime succedendi in principatum; Patres Cardinales; Legatos Sedis Apostolicae, et in criminalibus Episcopos, etiam titulares” (can. 1557 § 1).Google Scholar
  15. 3).
    Can. 2241–2285. Die Zensur wird in can. 2241 so definiert: „Censura est poena qua homo baptizatus, delinquens et contumax, quibusdam bonis spiritualibus vel spiritualibus adnexis privatur, donc, a contumacia recedens, absolvatur.“Google Scholar
  16. 4).
    Für die Absolution wird wichtig die Unterscheidung der „censurae reservatae“ und „censurae non reservatae” (can. 2245), indem bei censurae non reservatae der Beichtvater in foro interno, der zuständige Jurisdictionsinhaber in foro extern absolvieren kann, während die Absolution bei censurae reservatae nur dem Organ zusteht, dem sie vorbehalten ist, oder seinem Vorgesetzten oder Bevollmächtigten; so z. B. in einer Reihe von Fällen dem Papste selbst, dem vielfach Zensuren „simpliciter“ oder „speciali modo” oder „specialissimo modo“ reserviert sind.Google Scholar
  17. 1).
    Im einzelnen can. 2291–2305.Google Scholar
  18. 2).
    Can. 2306–2311. Solche Strafmittel sind Mahnung, Verweis, Befehl unter Strafdrohung, Überwachung.Google Scholar
  19. 3).
    Can. 2312, 2313. Als Pönitenzen kommen hauptsächlich in Betracht Gebete, Wallfahrten oder andere fromme Werke, Fasten, Almosen, geistliche Übungen.Google Scholar
  20. 4).
  21. 5).
    Can. 18–20.Google Scholar
  22. 1).
    Can. 731 § 1: „Cum omnia Sacramenta Novae Legis, a Christo Domino Nostro instituta, sint praecipua sanctifications et salutis media, summa in ils opportune riteque administrandis ac suscipiendis diligentia et reverentia adhibenda est.“ § 2: „Vetitum est Sacramenta Ecclesiae ministrare hareticis aut schismaticis, etiam bona fide errantibus eaque petentibus, nisi prius, erroribus reiectis, Ecclesiae reconciliati fuerint.” — Über die Ordination s. o. § 6.Google Scholar
  23. 1).
    Can. 1144–1153. Can. 1144 gibt die Begriffsbestimmung: „Sacramentalia sunt res auf actions quibus Ecclesia, in aliquam Sacramentorum imitationem, uti solet ad obtinendos ex sue impetratione effectus praesertim spirituales.“Google Scholar
  24. 1).
    Can. 1203–1242. Die grundlegende Vorschrift lautet: „Fidelium defunctorum corpora, sepelienda sund, reprobata eorundem crematione. — Si quis quovis modo mandaverit ut corpus suum cremetur, illicitum est hanc exsequi voluntatem; quae si adiecta fuerit contractui testamento aut alii cuilibet attui, tanquam non adiecta habeatur“ (can. 1203; dazu can. 1240 § 1 Nr.5).Google Scholar
  25. 2).
    Can. 1206 § 1: „Ius est catholicae Ecclesiae possidendi propria coemeteria“.Google Scholar
  26. 3).
    Ev. Matth. XXVIII, 19; Ev. Mark. XVI, 15, 16; I. Tim. VI, 20; II. Tim. I, 14 und II, 2.Google Scholar
  27. 1).
    Can. 1327ff. Grundlegend ist bestimmt „Munus fidei catholicae praedicandae commis-sum praecipue est Romano Pontifici pro universa Ecclesia, Episcopis pro suis dioecesibus“ (can. 1327). — „Nemini ministerium praedicationis licet exercere, nisi a legitimo Superiore missionem receperit, facultate peculiariter data, vel officio collato, cui ex sacris canonibus praedicandi munus inhaereat” (can. 1328 ).Google Scholar
  28. 2).
    Can. 1329–1351. 3) Can. 1372–1383.Google Scholar
  29. 4).
    Can. 1372 § 1: „Fideles omnes ita cunt a pueritia instituendi ut non solum nihil eis tradatur quod catholicae religioni morumque honestati adversetur, sed praecipuum institutio religiosa ac moralis locum obtineat“; can. 1373: „§ 1. In qualibet elementaria schola pueril pro eorum aetate tradenda est institutio religiosa. § 2. Iuventus quae medias vel superiores scholas frequentat, pleniore religionis doctrina excolatur, et locorum Ordinarii curent ut id fiat per sacerdotes zelo et doctrina praestantes.” Dem entspricht auch die Pflicht der Eltern und ihrer Vertreter, für die christliche Erziehung ihrer Pflegebefohlenen zu sorgen (can. 1372 § 2). — Im Einklang damit steht die Vorschrift (can. 1374), daß die katholischen Kinder grundsätzlich d. h. vorbehaltlich der Genehmigung des Ordinarius „scholar acatholicas, neutras, mixtas, quae nempe etiam acatholicis patent“ nicht besuchen sollen.Google Scholar
  30. 5).
    Can. 1375: „Ecclesiae est ius scholas cuiusvis disciplinae non solum elementaria, sed etiam medias et superiores condendi“; can. 1376 § 1: „Canonica constitutio catholicae studiorum Universitatis vel Facultatis Sedi Apostolicae reservatur.”Google Scholar
  31. 6).
    Can. 1381: „§ 1. Religiosa iuventutis institutio in scholis quibuslibet auctoritati et inspectioni Ecclesiae subiicitur. § 2. Ordinariis locorum ius et officium est vigilandi ne in quibusvis scholis sui territorii quidquam contra fidem vel bons mores tradatur auf fiat. § 3. Eisdem similiter ius est approbandi religionis magistros et libros; itemque, religionis morumque causa, exigendi ut tum magistri tum libri removeantur.“Google Scholar
  32. 7).
    Can. 1406–1408. — Die Glaubensformel (Professio Catholicae Fidei) ist dem Text des Codex vorangestellt.Google Scholar
  33. 1).
    Motuproprio „Sacrorum Antistitum“ vom 1. September 1910. Zu leisten ist der Eid von den mit Seelsorge oder mit einem Lehramt betrauten Priestern (Dispensation der katholischen Theologieprofessoren an deutschen Universitäten) und von den Kandidaten der höheren Weihen. Dieses Motuproprio und ebenso die gegen den Modernismus gerichtete Enzyklika „Pascendi dominici gregis” vom B. September 1907 (Einsetzung eines Diözesan-Überwachungsrates gegen den Modernismus) stehen trotz can. 6 Nr. 6 bis auf weiteres in Kraft gemäß Dekret der Congregatio S. Officii vom 22. März 1918.Google Scholar
  34. 2).
    Im einzelnen can. 1384–1405, auch can. 247 § 4 (Zuständigkeit der Congregatio S. Officii zur Entscheidung über die Indizierung von Schriften durch Aufnahme in den „Index librorum prohibitorum“).Google Scholar
  35. 1).
    Über die Führung dieser Vermögensverwaltung im einzelnen, insbesondere über Kirchengutveräußerung und -belastung, Schenkungen, Verpachtungen, Darlehen vgl. can. 1522–1543. Im Verhältnis zum bürgerlichen Rechte ist bemerkenswert can. 1529: „Quae sus civile in territorio statuit de contractibus tam in genere, quam in specie, sive nominatis sive innominatis, et de solutionibus, eadem sure canonico in materia ecclesiastica iisdem cum effectibus serventur, nisi iuri divino contraria sirrt auf aliud sure canonico caveatur.“ — Über die Stellung des Staates zur kirchlichen Vermögensverwaltung s. o. § 4.Google Scholar
  36. 2).
    Dementsprechend ist maßgebend das staatliche Zivilrecht, auf das auch der Codex selbst verweist (can. 1499: „Ecclesia acquirere bona temporalia potest omnibus iustis modis iuris sive naturalis sive positivi, quibus id aliis licet“). Beachte aber die Sondervorschriften des Codex über Ersitzung und Verjährung (can. 1508ff.) und über das Testament (can. 1518ff.; grundlegend can. 1513: „§ 1. Qui ex sure naturae et ecclesiastico libere valet de suis bonis statuere, potest ad causas pias, sive per actum inter vivos sive per actum mortis causa, bona relinquere. § 2. In ultimis voluntatibus in bonum ecclesiae serventur, si fieri possit, sollemnitates iuris eivilis; hae si omissae fuerint, heredes moneantur ut testatoris voluntatem adimpleant”).Google Scholar
  37. 3).
    Sie werden von der römischen Kurie bis zu den Pfarrern herab für verschiedene Akte und Leistungen der Kirche verlangt. Besonders hervorzuheben sind die Stolgebühren (can. 1507), die Abgaben an den Papst (Annaten bei Besetzung höherer Kirchenämter, Palliengelder bei Verleihung des Palliums an die Erzbischöfe) und an die Bischöfe („seminaristicum” can. 1355 und 1356, „cathedraticum“ can. 1504, Abgaben anläßlich der „fundatio vel consecratio beneficiorum aliorumque institutorum ecclesiasticorum” can. 1506 u. a.).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1926

Authors and Affiliations

  • Erwin Ruck
    • 1
  1. 1.Universität BaselSchweiz

Personalised recommendations