Advertisement

Preisentwickelungen

  • Regterungsbaumeister Kohlmorgen

Zusammenfassung

Während im Baugewerbe die Arbeitslöhne und die Arbeitszeiten zwischen den Arbeitgebern und Arbeitnehmern durch „Tarifverträge“ festgelegt werden und den „Deutsche Arbeitgeberbund für das Baugewerbe“ darüber Zusammenstellungen herausgibt, fehlt für die „Streckenarbeiter“ eine solche Zusammenstellung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Strömer und Nilson. Berlin W. 15.Google Scholar
  2. 1).
    „Zement“ kalk ist eine Bezeichnung für hydraulische Kalke verschiedener Zusammensetzung und verschiedenen Ursprungs, in denen aber Zement nicht enthalten ist.Google Scholar
  3. 1).
    Verlag von J. J. Arud, Leipzig.Google Scholar
  4. 1).
    J. Meurin, Andernach.Google Scholar
  5. 1).
    Der Holzhändler. Berlin SW 1911.Google Scholar
  6. 1).
    „Der Holzhändler“. 1910.Google Scholar
  7. 1).
    Martin Grimm, Berlin-Friedenau.Google Scholar
  8. 1).
    Schwatlo, Kostenberechnungen für Hochbauten. 15. Aufl. 1907/08 Leipzig, J. J. Urnd, Seite 404Google Scholar
  9. 1).
    Die art und für sich stark schwankenden Rupferpreise find nach Zerfall des Rabelsonbikats fur Leitungsdrähte im Februar 1909 ganz erheblich herabgesetzt. Bei gröserem Bedarf ist Anfrage an Werke, bzw. an den deutschen Rupferdrahtverband geboten. Der Herausgeber.Google Scholar
  10. 1).
    In neuester Zeit wird Steinasphalt in dem neuen Unionstaate Oklahoma gewonnen.Google Scholar
  11. 1).
    Ruberoid-Gesellschaft m. b. H. Berlin W 50.Google Scholar
  12. 1).
    Müllee & Mann, U.G. Berln-Tempelhof.Google Scholar
  13. 2).
    Westfälisch-Anhaltische Sprengstoff-U.-G. Berlin W 9.Google Scholar
  14. 1).
    Nachrichten für Handel und Industrie. Zusammengestellt im Reichsamt des Innern, 1911. Nr. 58 vom 23. Mai.Google Scholar
  15. 2).
    Mit Benutzung von Polsters Jahrbuch und Ralender 1912. Lepzig bei H. U. Ludwig Degener.Google Scholar
  16. 1).
    Von hier ab 22,5°.Google Scholar
  17. 2).
    Von hier ab 11,25°.Google Scholar
  18. 1).
    Von hier ab L = 0,8 m.Google Scholar
  19. 2).
    Von hier ab Zentritowkel 11,25°.Google Scholar
  20. 3).
    Von hier ab Zentriwinkel 22,5°.Google Scholar
  21. 4).
    Von hicr ab L = 1 m, vorher L = 0,5 m.Google Scholar
  22. 1).
    Nach Thnßen & Co., Mülheim a. d. Ruhr, Herbst 1912.Google Scholar
  23. 1).
    Frei Berliner Baustellen nach Rrüger & Staerk in Berlin.Google Scholar
  24. 1).
    Bezugsquelle: Fr. Chr. Fikenscher, G. m. b. H., Zwickau i. Ga. O-SchGoogle Scholar
  25. 1).
    Nach Angabe den Deutschen Steinzeugwarenfabrik Friedrichsfeld in Baden.Google Scholar
  26. 1).
    Nach Angaben von H. Specht & Co. in Sorau, N.-L.Google Scholar
  27. 2).
    Nach Angaben der Steinwerke Biesenthal bei Berlin.Google Scholar
  28. 3).
    Dte Preise nach dem Biesenthaler Werk und nach B. Liebold & Go. in Holzminden.Google Scholar
  29. 1).
    Nach Onckerhoff & Widmann in Biebrich a. Rhein.Google Scholar
  30. 2).
    Nach den Steinerken Biesenthal.Google Scholar
  31. 1).
    Nach Dnckerhoff & Widmann in Biebrich a. Rhein.Google Scholar
  32. 2).
    Diese Siele sind vierteilig ; sie werden in Sohlstück, 2 Settenwängen und dem Deckgewölde geliefert.Google Scholar
  33. 3).
    Nach Windschild & Langelott in Cossebaude bei Dresden.Google Scholar
  34. 1).
    Bezeichnung s. Tab. 26 u. 27.Google Scholar
  35. 2).
    Nach Liebold & Co. in Holzminden.Google Scholar
  36. 3).
    Nach Windschild & Langelott in Dresden-U.Google Scholar
  37. 1).
    Im allgemeinen ist zu bemerken, daß für schweren Boden die größeren Typen den kleineren gegenüber stets den Vorzug verdienen.Google Scholar
  38. 2).
    Wir empfehlen zur Vermeidung allsugroßer Beanspruchung einzelner Teile die Baggertiefe nicht über 14 m zu wählen.Google Scholar
  39. 1).
    Preisnachaß auf Anfrage.Google Scholar
  40. 1).
    1)Preisnachlaß je nach Umfang der Lieferung auf Anfrage.Google Scholar
  41. 1).
    Die Preise ändern sich mit zum Teil erheblichen Nachlaß je nach Umfang und Ant der Lieferung auf Anfrage.Google Scholar
  42. 1).
    Aus Fr. Hoppe, Wie stellt man Projekte, Rostenanschläge und Betriebsberechnungen für elektr. Licht- und Rraftanlagen auf. Mit gütiger Erlaubnis des Verfassers.Google Scholar
  43. 1).
    Bezugsquellen: R. Wolf, Wagdeburg-Buckau. Heinrich Lanz, Mannheim.Google Scholar
  44. 1).
    Aus der Abhandlung: „Windkraft oder Rlernmotoren“ von Otto Stertz, Verlag Bernh. Friedr. Voigt, Leipzig, 1908, mit ausdrücklicher Genetmigung des Herrn Verfassers bzw. der Geschaftsleitung, vom Herausgeber beigegeben.Google Scholar
  45. 1).
    Teil I, A. Eisenbahn-Verkehrsordnung, E.V. D., nebst allgemeinen Ausführungsbestimmungen, giltig seit 1. 1. 1912. Amtl. Ausgabe 25 Pf. Teil I, B. Allgemeine Tarifvorschtiften nebst Güte-ktassifikation, Nebengebührentartf, giltig seit 1. 4. 1911. Amtl. Ausgabe 30 Pf.Google Scholar
  46. 1).
    Bzw. 1,40 und 170.Google Scholar
  47. 1).
    1)Aus Ostelbischer Schiffahrtskalender 1912, Gea-Verlag, G. m. b. H., Berlin W 35.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1913

Authors and Affiliations

  • Regterungsbaumeister Kohlmorgen

There are no affiliations available

Personalised recommendations