Advertisement

Kriminalpathologie der psychischen Krankheitstypen

  • Karl Birnbaum

Zusammenfassung

Die eben herausgehobenen pathologischen Symptomenkomplexe und Zustandsformen stellen, wie erwähnt, keine selbständig vorkommenden pathologischen Gebilde dar, die eine sonst normale Person gewissermaßen für sich überfallen und kriminell machen, sondern nur Bestandteile, Bausteine für höhere psychopathologische Einheiten, für die Krankheitstypen, denen erst eine selbständige reale Existenz zukommt. Deren kriminalpathologische Eigenart ist freilich so wenig wie ihre klinische von diesen Teilelementen der Syndrome unabhängig. Sie wird vielmehr weitgehend durch sie bestimmt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Pieszczek, Die gerichtsärztliche Bedeutung der senilen psychischen Erkrankungen. Allg. Zeitschr. f. Psych. 73. — Zingerle, Das Greisenalter in forensischer Beziehung. Arch. f. Kriminalanthropol. 40. — Bresler, Greisenalter und Kriminalität, Halle 1907.Google Scholar
  2. 1).
    Wilmanns, Zur Psychopathologie der Landstreicher. Leipzig 1906.Google Scholar
  3. 1).
    Auch Kahlbaums schizophrene jugendliche Sonderform des „Heboids“ mit ihrer charakteristischen puberalen Charakterverschlechterung, insbesondere auf moralisch-altruistischem Gebiete, gilt für viele nur als psychopathisch-degenerative, in den Entwicklungsjahren manifest gewordene Charakterabartung.Google Scholar
  4. 1).
    Stelzner, Die Frühsymptome der Schizophrenie in ihren Beziehungen zur Kriminalität und Prostitution der Jugendlichen. Allg. Zeitschr. f. Psych. 71.Google Scholar
  5. 1).
    Hitzig, Über den Querulantenwahn, seine nosologische Stellung und seine forensische Bedeutung. Leipzig 1895.Google Scholar
  6. 1).
    Burgl, Die strafrechtliche Verantwortlichkeit der Epileptiker. — Kirn, Die epileptischen Geisteszustände mit Bezug auf die Strafrechtspflege. Allg. Zeitschr. f. Psych. 52.Google Scholar
  7. 1).
    Raecke, Die transitorischen Bewußtseinsstörungen der Epileptiker. Halle 1907; Sie merlin g, Die transitorischen Bewußtseinsstörimgen der Epileptiker in forensischer Beziehung, Berl. klin. Wochenschr. 1895.Google Scholar
  8. 1).
    Guder, Die Geistesstörungen nach Kopfverletzungen unter besonderer Berücksichtigung der gerichtsärztlichen Beurteilung 1886.Google Scholar
  9. 2).
    Heilbrunner, Die strafrechtliche Begutachtung der Trinker. Halle 1905.Google Scholar
  10. 1).
    Moeli, Über vorübergehende Zustände abnormen Bewußtseins infolge von Alkoholvergiftung und über deren forensische Bedeutung. Allg. Zeitschr. f. Psych. 57.Google Scholar
  11. 1).
    Monographien über den Alkohol von Hoppe, Bär-Laqueur, Helenius, Grot Jahn (letztere besonders sozial orientiert), weiter auch Grot Jahn, Soziale Pathologie u. a. m.Google Scholar
  12. 1).
    Hoppe, Alkohol und Kriminalität in allen ihren Beziehungen 1906.Google Scholar
  13. 1).
    Hoppe, Der Alkohol im gegenwärtigen und künftigen Strafrecht. Jur.-psych. Grenz fragen 6.Google Scholar
  14. 1).
    Moeli, Imbezillität. Deutsche Klinik usw. Bd. Psychiatrie,Google Scholar
  15. 1).
    Hermann, Das moralische Fühlen und Begreifen bei Imbezillen und bei kriminellen Degenerierten. Jur.-psych. Grenzfragen 7.Google Scholar
  16. 1).
    Birnbaum, Die psychopathischen Verbrecher. Berlin 1914 (umfassende Darstellung); Stelzner, Die soziologische Bedeutung der psychopathischen Konstitutionen (speziell auch die weiblichen Typen berücksichtigend); Forel-Mahaim, Verbrechen und konstitutionelle Seelenanomalien. München 1907.Google Scholar
  17. 1).
    Fall Friedrich Adler. Gutachten von Wagner-Jauregg. Wien. klin. Wochenschr. 1917.Google Scholar
  18. 1).
    Mönkemöller, Die forensische Bedeutung der Neurasthenie. Arch. f. Psych. 54.Google Scholar
  19. 3).
    v. Krafft-Ebing, Psychopathia sexualis. 15. Aufl. Stuttgart 1918. — M. Hirschfeld, Sexualpathologie, bes. Teil 3. Bonn 1920.Google Scholar
  20. 1).
    Oberholzer, Kastration und Sterilisation von Geisteskranken in der Schweiz. Jur.-psych. Grenzfragen 8.Google Scholar
  21. 2).
    A Delbrück, Die pathologischen Lügner und die psychisch abnormen Schwindler. Stuttgart 1895.Google Scholar
  22. 1).
    Birnbaum, Über degenerativ Verschrobene. Monatsschr. f. Psych. 21.Google Scholar
  23. 1).
    Burgl, Die Hysterie und die strafrechtliche Verantwortlichkeit der Hysterischen. Stuttgart 1912.Google Scholar
  24. 1).
    Birnbaum, Die sexuellen Falschbeschuldigungen der Hysterischen. Arch, f. Kriminalanthropol. 1915.Google Scholar
  25. 1).
    Longard, Über „moral insanity“. Arch, f. Psych. 43.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1921

Authors and Affiliations

  • Karl Birnbaum
    • 1
  1. 1.Irrenanstalt Herzberge der Stadt BerlinDeutschland

Personalised recommendations