Die Geistesstörungen der Haft

  • Karl Birnbaum

Zusammenfassung

Die in der Haft vorkommenden Formen geistiger Störung sind aus noch zu erörternden wissenschaftlichen wie praktischen Gründen von vornherein in zwei grundsätzlich auseinander zu haltende Gruppen zu teilen, von denen die eine die echten Psychosen: Schizophrenie, Paralyse, manisch-depressives Irresein usw., die andere die psychotischen Reaktionen abnorm Veranlagter, die psychogenen Störungen auf degenerativem Boden umfaßt. Das Verhältnis dieser beiden Gruppen pflegt mit der verschiedenen Zusammensetzung des Materials der Detentionsanstalt zu variieren. In den Strafanstalten mit stark degenerativem Sträflingsmaterial, wie die Großstadtzuchthäuser, prävalieren die reaktiv-degenerativen Störungen durchaus; in den Arbeitshäusern mit ihren passiv-unsozialen Typen sind auch die echten Psychosen, Demenzpsychosen aller Art, Schizophrenie, Alkoholismus usw. reichlich vertreten. Daneben pflegt die Häufigkeit der Gruppen, wenigstens der reaktiv-degenerativen haftpsychotischen, auch je nach der Art der Strafvollstreckung zu schwanken. Verhältniszahlen erscheinen wenig beweiskräftig, da die Angaben darüber in ungebührlichem Maße von den klinischen Anschauungen der Untersucher beeinflußt sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Birnbaum, Psychosen mit Wahnbildung und wahnhafte Einbildungen bei Degenerativen. Halle 1908.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1921

Authors and Affiliations

  • Karl Birnbaum
    • 1
  1. 1.Irrenanstalt Herzberge der Stadt BerlinDeutschland

Personalised recommendations