Strömungsfragen

  • Heinrich Gröber
  • F. Bradtke

Bei allen Aufgaben aus dem Gebiete der Heizungs- und Lüftungstechnik bleiben die Strömungsgeschwindigkeiten so niedrig, daß für die Strömung von Gasen und von tropfbaren Flüssigkeiten dieselben Gesetze gelten. Da die deutsche Sprache leider kein Wort besitzt, das beide Arten von strömenden Medien zusammenfaßt, müssen wir das Wort „Flüssigkeit” im weiteren Sinne auffassen, also Gas und Dampf mit einschließen, sofern nicht ausdrücklich eine Einschränkung gemacht ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Nach der Rohrnormung entsprechen den Muffenrohren die „verstärkten Gewinde-rohpe”, den Flanschenrohren die „nahtlosen Rohre”.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. F. Bradtke: Das Druckgefälle in geraden Rohrstrecken. Gesundh.-Ing. 1930, Kongreßnummer.Google Scholar
  3. 1.
    Zimmermann, E. — Der Druckabfall in geraden Stahlrohrleitungen Arch. Warme-wirtsch. Bd. 19 (1938) S. 243/47 und Bd. 21 (1940) S. 183.Google Scholar
  4. 1a.
    Bauer B und Galavics F. Expperimentelle und theoretische Untersuchungen über die Rohrreibung von Heißwasserleitungen. Zürich 1936.Google Scholar
  5. 1.
    Eck, B. — Ventilatoren. Berlin. Springer 1937.CrossRefGoogle Scholar
  6. Brust, O. — Lüfter. Heizung und Lüftung 1941, Seite 37.Google Scholar
  7. 1).
    Schacht, A: Wärme 1936. H. 1, S. 10.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1948

Authors and Affiliations

  • Heinrich Gröber
    • 1
  • F. Bradtke
  1. 1.Versuchsanstalt für Heizungs- und LüftungswesenTechnischen Universität BerlinDeutschland

Personalised recommendations