Zusammenfassung

Heizungs- und Lüftungsanlagen erfüllen nur dann ihren Zweck, wenn sie in den Aufenthalts- und Arbeitsräumen der Menschen, unabhängig von der Jahreszeit und der herrschenden Witterung, Umgebungsbedingungen zu schaffen gestatten, die dem Wohlbefinden und der Leistungsfähigkeit der Rauminsassen am zuträglichsten sind. Die dabei auftretenden Schwierigkeiten werden erfahrungsgemäß um so größer, je mehr Menschen in einem Raum unterzubringen sind, und je schwankender die Raumbesetzung ist. Die Wirkung von Menschenanhäufungen auf die Luftverhältnisse in geschlossenen Räumen ist so stark, daß sie sowohl bei dem Entwurf als auch dem Betrieb der Anlagen berücksichtigt werden muß, wenn nachteilige Rückwirkungen der Raumluft auf die Menschen vermieden werden sollen. Zur Lösung dieser Aufgabe sind die hygienischen Grundlagen unseres Faches unentbehrlich. Auch sonst stehen Heizungs- und Lüftungsanlagen in so unmittelbarer Beziehung zum menschlichen Dasein, daß sie den Forderungen der Hygiene in allen Fällen entsprechen sollten, ganz gleich, ob es sich um bedeutende oder einfache Anlagen handelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Heymann und Reichenbach: Beziehungen zwischen Haut- und Lufttemperatur. Zeitschr. f. Hyg. u. Infektionskrankh., 1907 Bd. 57.Google Scholar
  2. 2.
    Heymann und Korff-Petersen: Das Verhalten der Hauttemperatur und des subjektiven Empfindens bei Verschiedenen Katathermometerwerten. Zeitschr, f. Hyg. u. Infektionskrankh., 1926 Bd. 105.Google Scholar
  3. 1.
    Strauß und Schwarz: Die Wirkung abgestufter Windgeschwindigkeiten auf die Hauttemperatur des ruhenden Menschen bei verschiedenen Temperatur- und Feuchtigkeitsgraden der Luft. Zeitschr. f. Hyg. u. Infektionskrankh., 1932 Bd. 114.Google Scholar
  4. 2.
    Liese: Hauttemperaturmessungen am ruhenden und arbeitenden Menschen unter dem Einfluß schwacher Luftströme. Arch. f. Hyg., 1930 Bd. 104.Google Scholar
  5. 3.
    Rubner: Handbuch der Hygiene, 8. Aufl., 1907.Google Scholar
  6. 1.
    Bradtke, F., und W. Liese: Hilfsbuch für raum- und außenklimatische Messungen. S. 48. Berlin: Springer, 1937.CrossRefGoogle Scholar
  7. 1.
    Bradtke, F., und W. Liese: Hilfsbuch für raum- und außenklimatische Messungen S. 62. Berlin: Springer, 1937.CrossRefGoogle Scholar
  8. 1.
    Houghteen and Yagloglon: Determining lines of equal comfort. Trans Amer. Soc. of heat. a. ventil. engineers, 1923 Bd. 29 S. 163.Google Scholar
  9. 2.
    Entnommen aus Rybka: Amerikanische Heizungs- und Lüftungspraxis. Berlin: Springer, 1932.Google Scholar
  10. 1.
    Strauß: Klima Arbeit 1. Mitteilung. Methodische Voruntersuchungen. Arch. f Gewerbepath. u. Gewerbehyg., 1930 Bd. 1.Google Scholar
  11. 1.
    Brabbée: Vorläufige Betriebsergebnisse der Lüftung im Hörsaal der Prüfanstalt für Heiz- und Lüftungsanlagen. Gesundheits-Ing., 1915 Bd. 38.Google Scholar
  12. 2.
    Berestneff: Neue amerikanische Heizungs-, Kühlungs- und Lüftungsmethoden für große öffentliche Räume. Gesundh.-Ing., 1932.Google Scholar
  13. 1.
    Berestneff: Neue amerikanische Heizungs-, Kühlungs- und Lüftungsmethoden für große öffentliche Räume. Gesundheits-Ing., 1932.Google Scholar
  14. 1.
    Vernon: The Principles of Heating and Ventilation, S. 128. London: Edward Arnold & Co., 1934.Google Scholar
  15. 1.
    Loewy: Über Klimatophysiologie. Leipzig: Georg Thieme, 1931.Google Scholar
  16. 1.
    Hottinger und Gonzenbach: Die Heiz- und Lüftungsanlagen in den verschiedenen Gebäudearten. Berlin: Springer, 1929.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1948

Authors and Affiliations

  • F. Bradtke

There are no affiliations available

Personalised recommendations