Advertisement

Die Mikroorganismen als Krankheitserreger

Ursache und Bedingungen der Infektion
  • Max Gundel
  • Walter Schürmann

Zusammenfassung

Infektionskrankheiten (übertragbare oder ansteckende Krankheiten) werden durch belebte, vermehrungsfähige Erreger verursacht. Diese Erkenntnis vom „contagium animatum“ war lediglich auf Grund vorurteilsfreier epidemiologischer Betrachtung bereits zu einer Zeit erreicht worden, als die technischen Methoden, insbesondere die Entwicklung des Mikroskops, noch nicht im entferntesten ausreichten, um die experimentelle Grundlage für die Erforschung der Infektionskrankheiten zu sichern. Die ursächliche Bedeutung der belebten Infektionserreger liegt darin, daß sie imstande sind, sich in den Geweben des befallenen Organismus zu vermehren und ihren Wirt durch die von ihnen gebildeten giftigen Stoffwechselprodukte oder durch ihre giftige Leibessubstanz zu schädigen. So mannigfaltig diese Schädigungen und die darauf erfolgenden Reaktionen des Organismus sind (lokale Nekrosen, Gewebsproliferationen, Entzündungen, — Allgemeinerscheinungen wie Fieber, Pulsbeschleunigung, Schädigung des Herzens, nervöse Symptome, Nierenreizung, Leukopenie oder Leukocytose), so handelt es sich in letzter Linie bei allen Infektionen, selbst bei denjenigen mit ganz all-gemeiner („septicämischer“) Verbreitung der Erreger im Gewebe, um Giftwirkung und nicht etwa um eine rein mechanische Schädigung durch die Fremdkörperwirkung der fremden Eindringlinge

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Gotschlich: Werden und Vergehen voli Infektionskrankheiten. Dtsch. med. Wschr. 1919, 593.Google Scholar
  2. Kolle U. Prigge: Spezifität der Infektionserreger. Handbuch der pathogenen Mikroorganismen, 3. Aufl. Bd. 1, S. 565. 1927.Google Scholar
  3. Neufeld: Über die Veränderlichkeit der Krankheitserreger in ihrer Bedeutung für die Infektion und Immunität. Dtsch. med. Wschr. 1924, 1.Google Scholar
  4. Seitz: Wesen der Infektion. Handbuch der pathogenen Mikroorganismen, 3. Aufl., Bd. 1. 1927.Google Scholar
  5. Misch- und Sekundärinfektion. Handbuch der pathogenen Mikroorganismen, 3. Aufl., Bd. 1, S. 505. 1927.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1939

Authors and Affiliations

  • Max Gundel
    • 1
  • Walter Schürmann
    • 2
  1. 1.Hygienischen Instituts des RuhrgebietsMedizinischen Akademie DüsseldorfGelsenkirchenDeutschland
  2. 2.ReichsknappschaftUniversität MünsterBerlinDeutschland

Personalised recommendations