Advertisement

Zusammenfassung

Die Luft, die wir atmen, hat das ärztliche Denken seit ältesten Zeiten beschäftigt. Über eine gesunde Luft bestehen auch in Laienkreisen durchaus richtige Vorstellungen (s. S. 463). In zunehmendem Maße sind die Menschen gezwungen, eine Luft zu atmen, die krankmachende Eigenschaften besitzen kann (s. S. 344).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

Atmung

  1. Bücher, K.: Reflektorische Beeinflußbarkeit der Lungenatmung. Wien 1952.Google Scholar
  2. Gordonoff, T.: Physiologie und Pharmakologie des Expektorationsvorgangs. Erg. Physiol. 40, 53 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  3. Hess, W. R.: Die Regulierung der Atmung. Leipzig 1931.Google Scholar
  4. Heubner, W.: Über Inhalation zerstäubter Flüssigkeiten. Z. exper. Med. 10, 269 (1920).CrossRefGoogle Scholar
  5. Hofbauer, L.: Pathologische Physiologie der Atmung. Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie, Bd. 2, S. 337. Berlin 1925.CrossRefGoogle Scholar
  6. Liljestrand, G.: Chemismus des Lungengaswechsels. Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie, Bd. 2 S. 190.Google Scholar
  7. Henderson, Y.: Atmung, Erstickung, Wiederbelebung. Übersetzt von O. Klimmer Leipzig 1941.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1955

Authors and Affiliations

  • Fritz Eichholtz
    • 1
  1. 1.Pharmakologischen InstitutsUniversität HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations