Pharmakologie der Grundeigenschaften des menschlichen Körpers

  • Fritz Eichholtz

Zusammenfassung

Wer hellhörig ist für große geistige Bewegungen, und wer den belebenden Hauch neuer Ideen ebenso unvoreingenommen auf sich wirken läßt wie die nackte Wirklichkeit der Tatsachen, der kann auch den Arzneischatz nicht mehr allein mit den alten Maßstäben messen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

Allgemeines

  1. Axmacher, F.: Allgemeine Pharmakologie. Berlin 1938.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bayliss, W. M.: Principles of General Physiology, 4. Bd. London 1924.Google Scholar
  3. Best and Taylor: The Physiological Basis of Medical Practice, 1937.Google Scholar
  4. Bethe, A., G. v. Bergmann, G. Emden u. A. Ellinger: Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie, Bd. 1–18. Berlin 1927–1932.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bürger, M.: Einführung in die pathologische Physiologie, 2. Aufl. Berlin 1936.CrossRefGoogle Scholar
  6. Burn, J. H.: Biologische Auswertungsmethoden. Berlin 1937.CrossRefGoogle Scholar
  7. Clark, A. J.: Applied Pharmacology. London 1935.Google Scholar
  8. General Pharmacology. Handbuch der experimentellen Pharmakologie, Erg.-Bd. 4. Berlin 1937.Google Scholar
  9. Cloetta, M.: Vergiftungen durch Alkaloide und Pflanzenstoffe. Flury u. Zanggers Lehrbuch der Toxikologie. Berlin 1928.Google Scholar
  10. Edmunds and J. A. Gunn: Cushny’s text-book of pharmacology and therapeutics, 11. Ed. 1936.Google Scholar
  11. Eichholtz, F.: Fiat-Berichte für Pharmakologie und Toxikologie, Teil I–III, Wiesbaden 1948.Google Scholar
  12. Eichholtz, F.: Die wichtigsten Vergiftungen, ihre Symptome und Behandlung, in Medizinal-Kalender. Stuttgart 1950.Google Scholar
  13. Flury, F. u. H. Zangger: Lehrbuch der Toxikologie. Berlin 1928.Google Scholar
  14. Flury, F. u. F. Zernik: Schädliche Gase, Dämpfe usw. Berlin 1931.CrossRefGoogle Scholar
  15. Fühner, H.: Nachweis und Bestimmung von Giften auf pharmakologischem Wege. Abderhaldens Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden, Abt. Iv, Teil 7. 1922.Google Scholar
  16. Gessner, O.: Die Gift- und Arzneipflanzen von Mitteleuropa, 1. Aufl. Heidelberg 1931.Google Scholar
  17. Goodman, L., and A. Gilman: The Pharmacological Basis of Therapeutics. New York 1947.Google Scholar
  18. Gunn, J. A.: An introduction to pharmacology and therapeutics, 4. Ed. London 1934.Google Scholar
  19. Haffner, F. u. O.-E. Schultz: Normdosen der gebräuchlichen Arzneimittel. 2. Aufl. Stuttgart 1946.Google Scholar
  20. Heffter, A., W. Heubner u. J. Schüller: Handbuch der experimentellen Pharmakologie, Bd. 1–3, Erg.-Werk, Bd. 1–10. Berlin 1920–1950.Google Scholar
  21. Hildebrandt, F.: Leitfaden der Pharmakologie. Berlin 1949.Google Scholar
  22. Klemperer, G. u. E. Rost: Handbuch der Arzneiverordnungslehre. Berlin 1929.Google Scholar
  23. Koll, W.: Grundriß der Pharmakologie und Toxikologie, Teil A: Organische Substanzen. Hamburg 1948.Google Scholar
  24. Lehnartz, E.: Einführung in die chemische Physiologie, 8. Aufl. Berlin 1948.Google Scholar
  25. Martindale: The Extra Pharmacopoeia, 22. Aufl. London 1941/43.Google Scholar
  26. Meyer, H. H.: Wesen und Sinn der experimentellen Pharmakologie. Handbuch der experimentellen Pharmakologie. Erg.-Bd. 1, S. 1. Berlin 1935.Google Scholar
  27. Meyer, H. u. R. Gottlieb: Die experimentelle Pharmakologie als Grundlage der Arzneibehandlung, 9. Aufl. Berlin u. Wien 1936. Mit Nachtrag von H.H.Meyer u. E.P.Pick.Google Scholar
  28. Miller, Knud O.: Lehrbuch der Pharmakologie für Zahnärzte. München 1934.Google Scholar
  29. Moller, Knud O.: Pharmakologie als theoretische Grundlage einer rationellen Pharmakotherapie, übersetzt von O.Walker. Basel 1947.Google Scholar
  30. New and Nonofficial Remedies. Philadelphia 1948.Google Scholar
  31. Poulsson, E. u. G. Liljestrand: Lehrbuch der Pharmakologie, 13. Aufl. Leipzig 1944.Google Scholar
  32. Rein, H.: Einführung in die Physiologie des Menschen, 7. Aufl. Berlin 1943.Google Scholar
  33. Schmiedeberg, O.: Grundriß der Pharmakologie in Bezug auf Arzneimittellehre und Toxikologie, 8. Aufl. Leipzig 1921.Google Scholar
  34. Sollmann, T.: A manual of pharmacology, 7. Ed. Philadelphia and London 1948.Google Scholar
  35. Starkenstein, E., E. Rost u. J. Pohl: Toxikologie. Berlin u. Wien 1929.Google Scholar
  36. Starling, E. H. and Evans C. Lovatt: Principles of Human Physiology, 7. Aufl. 1936.Google Scholar
  37. Wiggers, C. J.: Physiology in health and disease. 2. Aufl. Philadelphia 1937.Google Scholar
  38. Zangger, H.: Aufgaben der kausalen Forschung. Basel 1936.Google Scholar
  39. Deutsches Arzneibuch VI 1926 (Dab. 6) mit Nachträgen bis 1940.Google Scholar
  40. Ergänzungsbuch zum Deutschen Arzneibuch 1941 (Erg.-B. 6).Google Scholar
  41. Deutsche Arzneitaxe 1936 (Dat.) mit Nachträgen.Google Scholar

Besondere Fragen grundsätzlicher Natur

  1. Bürgi, E.: Die Durchlässigkeit der Haut für Arzneien und Gifte. Berlin 1942.CrossRefGoogle Scholar
  2. Die Arzneikombinationen. Berlin 1938.Google Scholar
  3. Fourneau, E.: Heilmittel der organischen Chemie und ihre Herstellung. Braunschweig 1927.CrossRefGoogle Scholar
  4. Fühner, H.: Medizinische Toxikologie. 2. Aufl. Leipzig: Blume 1947.Google Scholar
  5. Rost, E.: Beziehungen zwischen chemischer Konstitution und physiologischer Wirkung. Berlin 1926.Google Scholar
  6. Schüller, J.: Studien über Entgiftungsvorgänge im Organismus. Naunyn-Schmiedebergs Arch. 96, 2 (1923).Google Scholar
  7. Wilbrandt, W.: Die Permeabilität der tierischen Zelle. Tabulae biologicae 19, 334 (1941).Google Scholar

Verteilungsfragen

  1. Behrens, B.: Zur Pharmakologie des Bleies. (Probleme der Verteilung und Ausscheidung.) I.–X. Mitt. (Lit.) Z. exper. Med. 92, 25 (1933).Google Scholar
  2. Fischer, H.: Spektrographische Pharmakologie und Toxikologie. Naunyn-Schmiedebergs Archiv 170, 610 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  3. Keeser, E.: Die Bedeutung der Sublimation für die Erforschung pharmakologischer Fragen. Naunyn-Schmiedebergs Arch. 147, 360 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  4. Timm, F.: Zellmikrochemie der Schwermetallgifte. Leipzig 1932.Google Scholar
  5. Virchows Arch. 297, 502 (1936).Google Scholar

Stoffwechsel

  1. Abderhalden, E. u. G. Mottriquand: Vitamine und Vitamintherapie. Bern 1949.Google Scholar
  2. Baur, M.: Pharmakologische Beeinflussung der Körperleistung im Sport. Naunyn-Schmiedebergs Arch. 184, 51 (1937).Google Scholar
  3. Burnet, Et. et W. R. Aykroyd: L’alimentation et l’hygiène publique. Société des Nations Genève. Tome Iv, No 2,1935.Google Scholar
  4. Demole, M., A. Fleisch u. Cl. Petitpierre: Ernährungslehre und Diätetik. Bern 1949.Google Scholar
  5. Fellenberg, V.: Das Vorkommen, der Kreislauf und der Stoffwechsel des Jods. Erg. Physiol. 25, 176–68 (1926).CrossRefGoogle Scholar
  6. Kleeberg, J. u. H. Behrendt: Die Nährpräparate und Sauermilcharten. Stuttgart 1930.Google Scholar
  7. Klinke, K.: Neuere Ergebnisse der Calciumforschung. Erg. Physiol. 26, 235 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  8. Koller, F.: Das Vitamin K und seine klinische Bedeutung. Leipzig 1941.Google Scholar
  9. Lintzel, W.: Neuere Ergebnisse der Erforschung des Eisenstoffwechsels. Erg. Physiol 31, 844 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  10. Noorden, C. von und H. Salomon: Handbuch der Ernährungslehre. Berlin 1920.CrossRefGoogle Scholar
  11. Rubner, M.: Ernährung. Handbuch der Lebensmittelchemie, Bd. 1, S. 1145. 1933.Google Scholar
  12. Starling, E. H.: The feeding of nations. London 1919.Google Scholar
  13. Stepp, W., J. Kühnau u. H. Schroeder: Die Vitamine und ihre klinische Anwendung, 5. Aufl. Stuttgart 1937.Google Scholar

Biologische Strahlenwirkung

  1. Scott, C. M.: Some quantitative aspects of the biological action of x and ? Kays. Med. Res. Counc. 1937, Nr 223.Google Scholar
  2. Tappeiner, H. v. u. A. Jodlbauer: Die sensibilisierende Wirkung fluoreszierender Substanzen. Leipzig 1907.Google Scholar
  3. Wels, P.: Beobachtungen am bestrahlten Zellkern. Naunyn-Schmiedebergs Arch. 189, 113 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  4. Zimmer, K. G.: Strahlungen. Berlin 1937.Google Scholar

Hormone

  1. Barger, G.: Ergot and Ergotism. London 1931.Google Scholar
  2. Braunmühl, A. v.: Die Insulinschockbehandlung der Schizophrenie. Berlin 1938.CrossRefGoogle Scholar
  3. Fürth, O. u. a.: Physiologie und Pathologie der Hormonorgane. Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie, Bd. 16, 1. Hälfte, S. 67. Berlin 1930.Google Scholar
  4. Geiling, E. M. K., H. Jensen u. G. E. Farrar: Insulin. Handbuch der experimentellen Pharmakologie, Erg.-Bd. 5. 1937.Google Scholar
  5. Holtz, Fr.: Wirkstoffe der Nebenschilddrüsen. Handbuch der experimentellen Pharmakologie. Erg.-Bd. 3, S. 151. Berlin 1937.Google Scholar
  6. Loeser A. und H. Marks: Hormontherapie. 3. Aufl. Leipzig 1947.Google Scholar
  7. Reinwein, H. u. a.: Aussprache über die Praxis der Depotinsulinbehandlung. Med. Klin. 1940 II.Google Scholar
  8. Schaumann, O.: Wirkstoffe des Hinterlappens der Hypophyse. Handbuch der experimentellen Pharmakologie Erg.-Bd. 3, S. 61. Berlin 1937.Google Scholar
  9. Staub, H.: Pankreas. Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie, Bd. 16, 1. Hälfte, S. 557. 1930.Google Scholar
  10. Stehle, R. L.: The Chemistry of the Hormons of the Posterior Lobe of the Pituitary Gland. Erg. Vitamin- und Hormonforschung 1, 114 (1938).Google Scholar
  11. Trendelenburg, P.: Die Hormone, Bd. 1 u. 2. Berlin 1934.Google Scholar
  12. Verzár, F.: Lehrbuch der Inneren Sekretion. Liestal 1948.Google Scholar
  13. Wespi-Eggenberger, H. J.: Kropfprophylaxe. Erg. inn. Med. 61, 489 (1942).Google Scholar

Wirkstoffe der Gewebe. Eiweifitherapie. Anaphylaxie. Immunkörpertherapie

  1. Abderhalden, R.: Grundriß der Allergie. Basel 1950.Google Scholar
  2. Czetsch-Lindenwald, H. von u. F. Schmidt-La Baume: Salben und Salbengrundlagen. Berlin 1939.CrossRefGoogle Scholar
  3. Dietrich, A.: Allgemeine Pathologie und pathologische Anatomie, 5. Aufl. 1939.Google Scholar
  4. Doerr, R.: Allergische Phänomene. Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie, Bd. 13, S. 650. Berlin 1929.Google Scholar
  5. Feinberg, S. M.: Allergy in Practice. Chikago 1946.Google Scholar
  6. Flury, F.: Tierische Gifte und ihre Wirkung. Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie, Bd. 13, S. 102. Berlin 1929.Google Scholar
  7. Gaddum, J. H. u. H. H. Dale: Gefäßerweiternde Stoffe der Gewebe. London 1936.Google Scholar
  8. Gessner, O.: Tiergifte. Handbuch der experimentellen Pharmakologie, Erg.-Bd. VI. Berlin 1938.Google Scholar
  9. Lewis, Sir Thomas: Die Blutgefäße der menschlichen Haut und ihr Verhalten gegen Reize. Übersetzt von E. Schilf. Berlin 1928.Google Scholar
  10. Lohr, W.: Wundheilung. Leipzig 1937.Google Scholar
  11. Redwitz, E. v.: Die Lehre von den Verletzungen und Wunden in Kirschner-Nordmann: Die Chirurgie, Bd. I. 1940.Google Scholar
  12. Rigler, R.: Kreislaufwirkungen der Gewebsprodukte. Handbuch der experimentellen Pharmakologie, Erg.-Bd. VI. Berlin 1938.Google Scholar
  13. Sachs, H.: Antigene und Antikörper. Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie, Bd. 13, S. 405.Berlin 1929.Google Scholar
  14. Schlossberger, H.: Immunität. Handbuch der normalen — und pathologischen Physiologie, Bd. 13, S. 508. Berlin 1929.Google Scholar
  15. Starkenstein, E.: Pharmakologie der Entzündung. Handbuch der normalen mid pathologischen Physiologie, Bd. 13, S. 341. Berlin 1929.Google Scholar
  16. Weichardt, W.: Die Grundlagen der unspezffischen Therapie. Berlin 1936.Google Scholar
  17. Zipf, K.: Die chemische Natur der „depressorischen Substanz“ des Blutes. Naunyn-Schmiedebergs Arch. 160, 579 (1931).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1951

Authors and Affiliations

  • Fritz Eichholtz
    • 1
  1. 1.Pharmakologischen InstitutsUniversität HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations