Die Behandlung der Geisteskrankheiten im allgemeinen

  • E. Bleuler

Zusammenfassung

Die Behandlung soll hier nur berücksichtigt werden, soweit das Bedürfnis des praktischen Arztes reicht — und soweit ihre Besprechung unabhängig von der Demonstration der Klinik etwas nützen kann. Inbezug auf die Neurosen muß auf die Lehrbücher für Neurologie verwiesen werden1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Vgl- namentlich den Abschnitt über Psychotherapie von Mohr in Lewandowsky, Handbuch der Neurologie. Julius Springer, Berlin. Und Schultz, Die seelische Krankenbehandlung (Psychotherapie). Fischer, Jena 1919.Google Scholar
  2. 1).
    Die österreichische „Entmündigungsordnung“ gibt merkwürdigerweise keine Vorschriften für die Aufnahmeformalitäten, verlangt aber ein nachträgliches kompliziertes Verfahren, das nur den Anstaltsarzt angeht.Google Scholar
  3. 2).
    Manche Anstalten verlangen die Benützung eines bestimmten Formulars, das von ihnen bezogen werden kann.Google Scholar
  4. 1).
    D. h. Psychotherapie nach bestimmten „Methoden“ (Freud, Dubois, Hyp-notismus usw.). Es ist selbstverständlich, daß jeder Irrenarzt „Psychotherapie“ in einem weiteren Sinne — ich möchte fast sagen, nicht als solche — treibt.Google Scholar
  5. 2).
    Im Gegensatz zu den Neurosen. Auch für die weniger Geübten sind z. B. monosymptomatische Hysterien oder Enuresis dieser Behandlung oft leicht zugänglich.Google Scholar
  6. 1).
    Wenn man aus irgendeinem andern Grunde Alkohol als Medikament verschreiben zu müssen glaubt, dann verschreibe man ihn auch wie ein anderes differentes Mittel in bestimmter Dosis und — aus selbstverständlichen Gründen — ohne daß der Patient es weiß; etwa: Spir. vin. 30,0, Aq. 130,0, Syr, liquir. 40,0.Google Scholar
  7. 1).
    Vgl. E. Meyer, Künstliche Unterbrechung der Schwangerschaft bei Psychosen (mit Einschluß der Hysterie und Neurasthenie). Med. Klinik 1918 Nr. 7 u. 8.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1920

Authors and Affiliations

  • E. Bleuler
    • 1
  1. 1.Universität ZürichSchweiz

Personalised recommendations