Entwicklung und Ernährung des Säuglings

  • H. Finkelstein

Zusammenfassung

Als neugeboren bezeichnen wir das Kind bis zu dem Augenblicke, in dem die mit der Loslösung des kindlichen Organismus von der Mutter verknüpften Vorgänge endgültig abgeschlossen sind. Diese Phase umfaßt etwa die ersten 14 Lebenstage.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Lit. bei A. v. Reuß, Krankh. d. Neugebor. Berlin, Julius Springer, 1914. v. Pfaundler, Physiol. d. Neugeb. in Döderleins Hb. d. Geburtshilfe, Bd. 1, 1915. v. Jaschke, Physiol., Pflege u. Ernähr. d. Neugeb. Wiesbaden, J. F. Bergmann, 1917. A.Reiche, Das neugeb. Kind. E. i. M. K. 15, 1917.Google Scholar
  2. 2).
    Linzenmeyer, Z. G. G. 76, 1914. Früher wurde der schrägen Durchsetzung der Aortenwand Bedeutung für den Schließungsvorgang beigemessen; durch sie bestehe an der Ductusmündung ein ventilartiger Sporn, der bei wachsendem Aortendruck das Lumen verlegt (P. Straßmann, A. G. 45; Röder, A. K. 30). Neuerdings wird dem nur eine unterstützende Rolle zugebilligt.Google Scholar
  3. 3).
    Lit. Lange, l. c. Haberda, D. fötal. Kreislaufwege d. Neugeb. usw. Wien 1896. Herzog, D. Rückbild. d. Nabels u. d. Nabelgefäße. München 1892. Bucura, Z. G. 1903, Nr. 12. Pfeifer, V. A. 167. Frankl, W. m. W. 1903, Nr. 35–36.Google Scholar
  4. 4).
    Lit. b. Runge, Krankheiten d. ersten Lebenstage. Stuttgart 1906. v. Jaschke, l. c.Google Scholar
  5. 1).
    Lit. bei Czerny-Keller, Des Kindes Ernährung usw., Kap. 6.Google Scholar
  6. 2).
    Vaginalflora vgl. Neujeau, B. G. G. 10, 1906. Schmidgall, ibid. 19, 1914.Google Scholar
  7. 3).
    Escherich, Darmbakter. d. Säugl. 1886. Schild, Z. H. J. 19. Moro, Morpoholog. u. biolog. Untersuch, üb. d. Darmbakter. d. Säugl. Berlin 1905 (Lit.). Sittler, D. wichtigsten Bakterientypen d. Darmflora d, Säugl. Würzburg 1909 (Lit.).Google Scholar
  8. 1).
    Birk u. Edelstein, M. K. 9, Orig. Nr. 9.Google Scholar
  9. 2).
    Schiff, J. K. 34. 1892 u. 54. 1901.Google Scholar
  10. 3).
    Rott, Z. K. 1. 1911.Google Scholar
  11. 4).
    Schick, Z. K. 13. 1915. Bergmann, Z. K. 14. 1916.Google Scholar
  12. 5).
    Birk u. Edelstein, l. c.Google Scholar
  13. 6).
    Darüber hinaus noch auf eine anfängliche Schwäche der Assimilation Bezug zu nehmen (Haake, Ingerslev, Benestad, J. K. 80. 1914) erscheint überflüssig.Google Scholar
  14. 7).
    Heller, Z. K. 4. 1912. v. Reuß, ibid. v. Jaschke, Langstein, Z. G. G. 78. 1915. Pétéri, J. K. 80. 1914. M. S. S. 49. 1919.Google Scholar
  15. 1).
    Vgl. bei Pathogenese des alimentären Fiebers. Der Einwand, daß bei gleich geringer Flüssigkeitszufuhr nur ein so geringer Prozentsatz positiver Fälle zu verzeichnen ist, ist hinfällig, da sich die fieberhafte Reaktion auf Durst ebenfalls nur bei etwa aller Säuglinge zeigt.Google Scholar
  16. 2).
    Lit. bei Mayerhofer, E. i. M. K. 12. 1913.Google Scholar
  17. 3).
    Simon, Z. K. 2. 1911.Google Scholar
  18. 4).
    Vgl. bei dieser.Google Scholar
  19. 6).
    Birk, V.V. 664/65. 1912.Google Scholar
  20. 6).
    Vgl. auch S. 177 unter Harnsäureinfarkt.Google Scholar
  21. 7).
    Vgl. besonders Bergmann, Z. K. 14. 1916.Google Scholar
  22. 8).
    Rubner, Langstein, Edelstein, Arch. f. Anat. u. Phys. 1915.Google Scholar
  23. 1).
    Vgl. Czerny-Keller, l. c. Kap. 23.Google Scholar
  24. 2).
    Sarwey, Winckels Hb. d. Geburtshilfe I, 2. 1904. Gundobin, Besonderh. d. Kindesalters. Berlin 1912.Google Scholar
  25. 3).
    Goldfeld, Z. G. G. 72. 1913. Gutfeld, Z. G. G. 73. 1913.Google Scholar
  26. 4).
    Bondi, W. kl. W. 1919. Nr. 1 u. 19. Zuntz, A. G. 110.Google Scholar
  27. 5).
    Lit. bei Maron, Einfl. d. Ernährungsverhältn. im Kriege auf d. körp. Entwicklungszust. d. Neugeb. Veröff. aus d. Gebiete d. Medizinverwalt. 8, Heft 7. Berlin 1918.Google Scholar
  28. 6).
    D. m. W. 1917. Nr. 27.Google Scholar
  29. 1).
    W. Camerer jun., Med. Korrespondenzbl. d. württemb. ärztl. Landesvereins 1905. Nr. 23. Gundobin, l. c. Friedenthal, E. i. M. K. 9. 1912.Google Scholar
  30. 2).
    J. K. 53. 1901.Google Scholar
  31. 3).
    Vgl. auch unter Frühgeburten S. 141.Google Scholar
  32. 4).
    Camerer, Gundobin, Friedenthal, l. c. Lange, J. K. 57.Google Scholar
  33. 1).
    Z. K. 6. 1913 — auch als Sonderabdruck bei J. Springer, Berlin.Google Scholar
  34. 1).
    Vgl. S. 116.Google Scholar
  35. 2).
    Vgl. v. Pfaundler, M. m. W. 1912. Nr. 5.Google Scholar
  36. 3).
    Z. K. 14. 1916.Google Scholar
  37. 1).
    Vgl. M. Cohn, J.K. 64.Google Scholar
  38. 2).
    Bossard, J. K. 88. 1918.Google Scholar
  39. 1).
    M. Cohn, J. K. 37. Hochsinger, Stud. üb. d. klin. Verh. d. Stirnfontanelle. Wien. Klinik. 1893. Stöltzner, Path. u. Therap. d. Rachitis. Berlin 1904.Google Scholar
  40. 2).
    Lit. hierüber und über die Frage der angeborenen Rachitis überhaupt vgl. Wieland, E. i. M. K. 6 und J. K. 84. 1916. E. Schloß, B. kl. W. 1916. S. 106.Google Scholar
  41. 1).
    Lit. bei Jundell. J.K.59. Gofferjé, J.K.68. Apert, Le Nourrisson 1, Paris 1913.Google Scholar
  42. 2).
    Schelble, Z. K. 2. 1911.Google Scholar
  43. 1).
    A. Czerny, J. K. 41.Google Scholar
  44. 2).
    Einzelheiten bei Preyer, Seele des Kindes. Leipzig, Grieben, Compayre, Entwickl. d. Kinderseele, übersetzt von Ufer, 1900. Heubner, E. i. M. K. 16. 1918.Google Scholar
  45. 1).
    Vgl. Kap. Lähmungen.Google Scholar
  46. 2).
    Lit. Budin, Le nourisson. Paris, Doin, 1900. Marfan, Hb. d. Säuglingsernährg., übersetzt von Fischl, Deutike 1906. Czerny-Keller, l. c. Schloßmann, M. G. G. 17. Finkelstein, Th.G. 1903 Dez.Google Scholar
  47. 3).
    Lit. bei Tugendreich, Mutter- u. Säuglingsfürsorge. Ferd. Enke, 1910, Kap. 2.Google Scholar
  48. 4).
    A. Keller, Z. a. G. 22. 1903.Google Scholar
  49. 5).
    Über die Bedeutung von Konstitutionsanomalien für das Gedeihen an der Brust vgl. Ernährungsstörungen der Brustkinder.Google Scholar
  50. 6).
    Lit. vgl. Tugendreich, l. c. Kap. 11.Google Scholar
  51. 1).
    Lit. vgl. Tugendreich, l. c. Kap. 11. Derselbe in Mosse u. Tugendreich, Krankheit u. soziale Lage, S. 266f. München, Lehmann, 1912.Google Scholar
  52. 2).
    Lit. bei Noeggerath, Stillverbot bei Tub. u. Tuberkuloseverdacht. Ergebn. d. Geburtshilfe IV, Heft 1. 1912.Google Scholar
  53. 3).
    Schloßmann, l. c. Füster, W. kl. W. 1906. Nr. 20.Google Scholar
  54. 1).
    Lit. bei Mori, M. K. IV, Nr. 2. M.s Fall selbst ist unklar, da der plötzliche Tod unter Krämpfen erst am 26. Lebenstage erfolgte und eine Spinalblutung bestand.Google Scholar
  55. 2).
    Ref. M. K. IX, 12. S. 490.Google Scholar
  56. 3).
    Mori, l. c. Frost, A. P. 1912.Google Scholar
  57. 4).
    Z. K. 13. 1916.Google Scholar
  58. 5).
    J. Neumann, Kl. th. W. 1913. Nr. 38.Google Scholar
  59. 6).
    Vgl. auch S. 38.Google Scholar
  60. 7).
    Vgl. Kap. Sepsis.Google Scholar
  61. 1).
    Die zunehmende Unfähigkeit der Frauen, ihre Kinder zu stillen. München 1907.Google Scholar
  62. 2).
    D. m. W. 1896. Nr. 34 und A. R. G. 2. 1905.Google Scholar
  63. 3).
    Korrespondenzblatt d. deutschen anthropol. Ges. 1899. Nr. 10.Google Scholar
  64. 4).
    Schenk, Arzt. Sachverst. Z. 1909. Nr. 23.Google Scholar
  65. 5).
    Greeff, D. m. W. 1910. Nr. 15. Agnes Blum, A. R. G. 5. 1908.Google Scholar
  66. 6).
    Engel, M. G. G. 23. 1906. Hb. d. Kinderheilk. v. Pfaundler-Schloßmann, Bd. I.Google Scholar
  67. 7).
    Vgl. Marfan, R. M. janv. 1902.Google Scholar
  68. 8).
    Les mères qui ne peuvent pas allaiter etc. Th. d. Paris 1903.Google Scholar
  69. 9).
    Lit. bei Jaschke, M. G. G. 1908. 28. Stieda, B. G. G. 1911. 16. v. Reuß, Krankh. d. Neugebor. Berlin, Springer, 1914.Google Scholar
  70. 1).
    O. Heubner, B. kl. W. 1911. Nr. 28.Google Scholar
  71. 2).
    Betr. allfälliger psychischer Hemmungen und der größeren Zahl von Mastitiden in der Privatpraxis vgl. S. 40.Google Scholar
  72. 3).
    Über diese Unterschiede wie über den Bau der Mamma überhaupt vgl. Engel, i. c, und V. G. K. Meran 1905.Google Scholar
  73. 4).
    Lit. vgl. v. Pfaundler, Physiol. d. Laktation in Hb. d. Milchkunde, herausgeg. v. Sommerfeld. Wiesbaden, Bergmann, 1909.Google Scholar
  74. 1).
    Lit. bei Basen, M, K. 8. Nr. 9.Google Scholar
  75. 2).
    Vgl. S. 23.Google Scholar
  76. 1).
    Helbich, M. K. 10. 1911.Google Scholar
  77. 2).
    Lit. bei Grünbaum, D. m. W. 1907. Nr. 26.Google Scholar
  78. 3).
    v. Pfaundler, Z. K. 3. 1912. Lindig, Z. G. G. 86. 1915.Google Scholar
  79. 4).
    Herz, Basch, Cramer, Pfaundler, Barth. Lit. bei Barth, Z. K. 10. 1914.Google Scholar
  80. 5).
  81. 6).
    Schloßmann, l. c. und A. K. 33. Finkelstein u. Ballin, Die Waisensäuglinge Berlins usw. Berlin, Urban u. Schwarzenberg, 1904.Google Scholar
  82. 7).
    Brodski (A. K. 63) beobachtete maximal 5400 cm3 für den Tag.Google Scholar
  83. 1).
    Budin, l. c. Laisney, De l’augmentat, progress, d. 1. sécr. lact. etc. Th. d. P., 1903.Google Scholar
  84. 2).
    L’obstétrique 1902 S. 193.Google Scholar
  85. 3).
    Ähnlich Schloßmann (l. c.).Google Scholar
  86. 1).
    Lit. Thiemich M. K. Orig. 14. 1918.Google Scholar
  87. 2).
    Über qualitative Veränderungen vgl. unter Ernährungsstörungen der Brustkinder.Google Scholar
  88. 3).
    Thiemich, M. G.G. 8. Budin, l. c. Schlichter, W. kl. W. 1888, S.978. Bendix. M.m.W. 1900, Nr. 30.Google Scholar
  89. 4).
    Heil, M. G. G. 24. 1906. Sundin, Z. G. 1909. Nr. 7. Jacobius, A. K. 48.Google Scholar
  90. 1).
    Auch bei Kühen läßt der Milchertrag während des Rinderns häufig nach, um später über das gewöhnliche Maß zu steigen. Gleichzeitig können qualitative Änderungen im Sinne einer Erhöhung oder Verminderung des Gehaltes an festen Stoffen, besonders Fett, bemerkbar werden. Bei anderen Tieren wieder geht der Zustand ohne jeden Einfluß auf die Milch vorüber (nach Kirchner, Hb. d. Milchwirtschaft. Erst. Abschnitt. IV).Google Scholar
  91. 2).
    Bendix, l. c. Poirier, Capart, Duski. Zit. nach Czerny-Keller, Kap. 21.Google Scholar
  92. 1).
    M. G. G. 26.Google Scholar
  93. 2).
    Lit. Bad, Die KolostrumbilduBg Berlin Hochwald 1904. Pfaundler Physiol. d. Laktation in Sommerfelds Hb. d. Milchkunde St. Engel u. J. Bauer, E. Ph. 11. 1912. Birk, M. K. IX. Orig. I. E. Schloß, M. K. Orig. II. 1912.Google Scholar
  94. 4).
    Langstein, Rott u. Edelstein, Z. K. 7.Google Scholar
  95. 5).
    Thomas, Z. K. 8.Google Scholar
  96. 1).
    Benestadt, M. Kl. 1915. Nr. 1.Google Scholar
  97. 2).
    Lit. vgl. besonders Camerer u. Soeldner, Z. Biol. 36. Heubner, J. K. 40. 1895. Schloßmann, A. K. 30 u. 33. Johannesen, J. K. 39. Thiemich, Sammelref. M. G. G. 9. S. Engel in Sommerfelds Hb. d. Milchkunde. Bergmann, 1909. Nothmann, Sammelref. J. K. 75. Raudnitz, Sammelref. in M. K. 8 u. 9. Schloß, M. K. Orig. 1 u. 2.Google Scholar
  98. 3).
    M. K. 10. Orig. 2. Nr. 12.Google Scholar
  99. 4).
    J. K. 61. 1905.Google Scholar
  100. 5).
    M. K. Orig. 1. 1911.Google Scholar
  101. 1).
    Engel u. Murschhauser, Z. ph. Ch. 73 (Vermehrung durch Harnstoffdarreichung).Google Scholar
  102. 2).
    Bahrdt u. Edelstein, Z. K. 1. 1911. Soxhlet, M. m. W. 1912. Nr.28.Google Scholar
  103. 3).
    Lit. Marfan,]. c. O. Seiffert, Versorgung großer Städte mit Kindermilch I. Leipzig 1904. Czerny-Keller, l. c. Kap. 2. Seligmann, H. Römer, St. Engel in Sommerfelds Hb. der Milchkunde. J. Bauer, Biol. d. Milch. E. i. M. K. Bd. 5. 1910.Google Scholar
  104. 4).
    Lit.Uffenheimer, E.i.M.K. 2.1908. Tobler, ibid. 1. 1908 (Magen). Hamburger u. Sperk, J. K. 62 (Magen). Davidsohn, Z. K. 9 (Magen). Salge ibid. Tobler u. Bessau, Allgem. Pathol. u. Physiol. d. Ernährung usw. in Brüning-Schwalbe, Hb. d. allg. Pathol. u. pathol. Anatomie des Kindesalters. Freund, E. i. M. K. 3. 1909 (Fett).Google Scholar
  105. 1).
    Neueste Arbeiten Schackwitz, M. K. Orig. 13. 1914. Davidsohn, ibid. Kronenberg, J. K. 82. 1915. R. Heß, Zbl. f. i. M. 39. 1916. Nr.29.Google Scholar
  106. 2).
    Lit, Theile, Z. K. 15. 1917.Google Scholar
  107. 3).
    Lit, Czerny-Keller, Des Kindes Ernährung usw., Kap. 3. Tobler u. Bessau, l. c. Lust, Lust u. Hahn, M. K. 11. Orig. Ibrahim, V. g. K. Köln 1908. A. Heß, E. i. M. K. 13. Freund, l. c.Google Scholar
  108. 4).
    Lit. Czerny u. Keller, l. c. Kap. 11. Hecht, Die Fäces des Säuglings usw. 1910. Urban & Schwarzenberg. Freund, l. c. Saito, J. K. 73.Google Scholar
  109. 5).
    Bahrdt u. McLean, Z. K. 11.Google Scholar
  110. 1).
    Lit. bei Sittler, Die wichtigsten Bakterientypen der Darmflora beim Säugling usw. Würzburg 1909. Tobler u. Bessau, l. c. Basten, Z. H. J. 77. 1914.Google Scholar
  111. 2).
    J. K. 72. 1910.Google Scholar
  112. 3).
    Technik: a) Anilinölgentianaviolett (2,5 pCt wässerige Gentianaviolettlösung 8,5, frisch unter Schütteln hergestelltes Alkohol-Anilinöl (11:3) 1,5) 10 Sekunden, abträufeln, mit Filtrierpapier trocknen, b) Aufträufeln von Lugolscher Lösung (1 Jod, 2 Jodkali, 60 Wasser), trocknen, c) Entfärben mit Anilinöl-Xylol aa unter Aufträufeln, bis keine Farbstoffwolken mehr entstehen, d) Abgießen mit Xylol, trocknen, e) Kontrastfärbung mit 2 pCt wäßriger Fuchsinlösung.Google Scholar
  113. 4).
    Camerer, Feer, Ahlfeld, Haehner, Heubner u. a. Lit, bei Czerny-Keller. Des Kindes Ernährung usw. I, Kap. 18 u. 19. Langstein, E. Phys. IV. 1905. Samelson, Üb. d. Energiebedarf des Säugl. usw. Habilitationsschrift. Berlin, J. Springer, 1913, u. Z. K. 8. 1913. v. Pfaundler in Doederleins Hb d. Geburtshilfe I. Mayerhofer u. Roth, Z. K. 11. 1914. Hoffmann, A. G. 106. 1916. v. Jaschke, Z. K. 16. 1917.Google Scholar
  114. 1).
    Reyher, J. K 61 (5 bis 5½ Prozent Fett). Eigene Beobachtung (5,2 bis 5,8 Prozent Fett).Google Scholar
  115. 2).
    Vgl. S. 5ff.Google Scholar
  116. 3).
    Vgl Ernährungsstörungen der Brustkinder.Google Scholar
  117. 4).
    Vgl. S. 145.Google Scholar
  118. 5).
    Vgl. S. 109.Google Scholar
  119. 1).
    Z. d. ph. Th. V. Derselbe u. Rubner, Z. Biol. 36. 1998.Google Scholar
  120. 2).
    O. u. W. Heubner, J. K. 72 u.a.Google Scholar
  121. 3).
    Vgl. Samelson, l. c.Google Scholar
  122. 1).
    Lit. vgl. oben über Nahrungsmengen des Brustkindes, ferner die Zusammenstellung bei v. Reuß, Erkrank, d. Neugeborenen, S. 90/91. v. Jaschke, Phys., Pflege u. Ernähr. d. Neugeb. 1917.Google Scholar
  123. 2).
    V. V. Neue Folge Nr. 263. M. m. W. 1903. 27. A. K. 32.Google Scholar
  124. 3).
  125. 4).
    Z. d. ph. Th. V.Google Scholar
  126. 5).
  127. 6).
    Birk, M. K. 11. Orig. Nr. 11.Google Scholar
  128. 1).
    Langstein u. Niemann, J. K. 71.Google Scholar
  129. 1).
    In Anstalten sind bequeme, niedrige, mit tiefem Sitze und schräg nach vorn gehender Lehne gebräuchlich (Fabrikant: E. Lentz, Berlin NW., Havelbergerstr. 29).Google Scholar
  130. 2).
    Besonders das Modell „Infantibus“ (S. 39).Google Scholar
  131. 3).
    D. m. W. 1918. Nr. 25.Google Scholar
  132. 4).
    An Stelle des Gummiballes wurde von uns während des Krieges die Dieulafoysche Aspirationsspritze verwendet.Google Scholar
  133. 5).
    M. m. W. 1904. Nr. 24. Fabrikant: Desaga, Heidelberg.Google Scholar
  134. 1).
    M. m. W. 1905. Nr. 24, bei P. Altmann, Berlin, Luisenstr.Google Scholar
  135. 2).
    Z. G. G. 33. 1909. Fabrikant: Bachheimer & Schreiner, Wien IX, Lakierergasse 8.Google Scholar
  136. 3).
    Koeppe, M. m. W. 1904. Nr. 30.Google Scholar
  137. 4).
    Den Nachteil der Polypragmasie im Vergleich zum schonenden Entfernen etwa vorhandener Borken und einfacher Reinlichkeit beleuchtet C. Kellers Erfarung: mit ständiger Desinfektion 3,5 Prozent Mastitis, im anderen Falle 0,65 Prozent (Th. M. Okt. 1917).Google Scholar
  138. 5).
    M.Cohn u.H. Neumann, Honigmann u. a. Lit. Czerny-Keller, l. c., Kap. 20.Google Scholar
  139. 6).
    Vgl. Kap. Munderkrankungen.Google Scholar
  140. 7).
    Lit. Thiemich, M. G. G. 9. Vgl. auch S. 325.Google Scholar
  141. 1).
    Schick, Z. K. 21. 1919.Google Scholar
  142. 2).
    Vgl. Thiemich, M. K. Orig. 14. 1918.Google Scholar
  143. 3).
    T hie mich, M. Kl. 1913. Nr. 50.Google Scholar
  144. 4).
    Thiemich, M. G. G. 10. Bucura, Z. e. P. P. 14. 1907.Google Scholar
  145. 5).
    E. Hoffmann, D. m. W. 1919. Nr. 37.Google Scholar
  146. 6).
    Bucura, l. c.Google Scholar
  147. 1).
    Vgl. S. 32.Google Scholar
  148. 2).
    Helbich, M. K. Orig. 2. Nr. 8.Google Scholar
  149. 3).
    Gleiche Erfahrungen bei Milchkühen. Finkler, Z. a. G. 26. 1907. Kellner, Ernähr. landwirtsch. Nutztiere. Berlin, Parey, 1915.Google Scholar
  150. 4).
    A. Keller, M. K. Orig. 9. 2.Google Scholar
  151. 5).
    Johannesen, J. K. 39. Tugendreich, A. K. 50. Schick, l. c. Schkarm M. K. Orig. 9. 2 (Tierversuche).Google Scholar
  152. 6).
    Descaine, zit. nach Finkler, l. c.Google Scholar
  153. 7).
    Vgl. z.B. Steinhardt, M. m. W. 1917. Nr. 29.Google Scholar
  154. 8).
    K. Basch, E. Phys. 2. 1. 1903. Finkler, Kellner, l. c.Google Scholar
  155. 1).
    Momm u. Krämer, M. m. W. 1917. Nr. 44.Google Scholar
  156. 2).
    Hotzen, M. K. 15. 261920.Google Scholar
  157. 3).
    Bergmann, Z. K. 20. 1919.Google Scholar
  158. 4).
    Klotz, Z. K. 26. 1920.Google Scholar
  159. 5).
    Rosemann, Pfl. A. 78.Google Scholar
  160. 6).
    So sehen z. B. Liepmann (B. kl. W. 1912, Nr. 30) und Grumme (Z. e. P. P. 14. 1913) bei vorher sehr eiweißarm gefütterten Ziegen durch Zufügung großer Mengen Malztropon die Menge der Milch um ca. 18 Prozent und den Fettgehalt um ca. 33 Prozent steigen. Finkler (l. c.) und Pletzer (M. m. W. 1899. Nr. 46) wollen entsprechende Wirkung auch bei Frauen gefunden haben. Abgesehen davon, daß so extreme Unterschiede, wie sie die Versuche enthalten, in den gewöhnlichen Ernährungsverhältnissen der Mütter gar nicht vorkommen, sind die Beobachtungen der Autoren weder methodologisch einwandfrei, noch berücksichtigen sie bei ihren Schlüssen die Fehlerquelle des spontanen Anstieges bei fortgesetzter Inanspruchnahme.Google Scholar
  161. 7).
    Starling, K.Basch,M.K. 8.Nr.9. Niklas, M.G.G. 38. 1913. Erg. H. Aschner u. Grigorin, A. G. 94. 1911.Google Scholar
  162. 8).
    v. Jaschke, l. c. S. 331. Auch subkutane Injektion von 1 – 5 ccm sterilisierter Frauenmilch ist wirkungslos (Slawik, J. K. 90. 1919).Google Scholar
  163. 9).
    M. m. W. 1905. Nr. 10.Google Scholar
  164. 10).
    W. kl. W. 1906. Nr. 17.Google Scholar
  165. 11).
    Med. Klin. 1908. S. 254.Google Scholar
  166. 1).
    Vgl. Tugendreich, A. K. 50.Google Scholar
  167. 2).
    Vgl. auch Birk, M. m. W. 1911. Nr. 31.Google Scholar
  168. 3).
    Lit. v. Noorden, Zuckerkrankheit. Berlin, Hirschwald.Google Scholar
  169. 4).
    Lit. bei H. Schmoller, Hindern akute Infektionskrankheiten das Stillen. In-Diss. Leipzig 1907.Google Scholar
  170. 1).
    Vgl. Kap. Sepsis.Google Scholar
  171. 2).
    Vgl. S. 589.Google Scholar
  172. 3).
    Salge, B. kl. W. 1905. Nr. 36. Buffet-Delmas, A. m. e. Févr. 1911. Kerley, Ref. D. m. W. 1908. Nr. 49. Vgl. auch S. 655.Google Scholar
  173. 4).
    Buffet-Delmas, l. c.Google Scholar
  174. 1).
    M. m. W. 1911. Nr. 25 (zur Zeit nicht erhältlich).Google Scholar
  175. 2).
    Vgl. z. B. Eicher B. G. G. 17.Google Scholar
  176. 1).
    Schiller, M. K. Orig. IX. 11. v. Jaschke l. c.Google Scholar
  177. 2).
    Vgl. S. 22.Google Scholar
  178. 3).
    Lit. bei Runge, M. m. W. 1908. Nr. 1.Google Scholar
  179. 4).
    Die Mamma wird mittels Luftpumpe in eine Glasglocke angesaugt, die 2 bis 4 cm kleiner ist, bis die Kranke Schmerz äußert; die Brust wird dabei blaurot und entleert etwas Milch, aus den Abszeßöffnungen wird der Eiter abgesaugt. Es wird täglich 1- bis 2 mal ½ bis 1 Stunde lang gesaugt, alle 10 Minuten wird 5 Minuten Pause gemacht.Google Scholar
  180. 5).
    Ähnlich Winter, Z. f. Säuglingsfürsorge. Juni 1912.Google Scholar
  181. 6).
    Lit. Czerny-Keller, Marfan, l. c. Schlichter, Anleit. z. Untersuch, usw. der Amme. Wien 1894. Schmalfuß, Stellung u. Aufgaben des Ammenuntersuchungsarztes in Fürst-Windscheid, Hb.d. sozial. Medizin VII. 1905. K. Basch, Prakt. Ergebn. d. Geburtsh. u. Gyn. 4.Google Scholar
  182. 1).
    In der Klinik verfüttern wir die Milch syphilitischer Ammen — mit Ausnahme solcher mit floriden Symptomen — unbedenklich, nachdem sie vorher kurz aufgekocht wurde.Google Scholar
  183. 1).
    Vgl. S. 326.Google Scholar
  184. 1).
    Vgl. Kap. Keparation der Ernährungsstörungen.Google Scholar
  185. 2).
    Schloßmann, A. K. 33. Pfaundler, W. kl. W. 1903. Nr. 32. Weiß, W.m. Pr. 1903. Nr. 6. H. Neumann, Öffentlicher Kinderschutz im Hb. d. Hygiene von Th. Weyl, Bd. 7. Tugendreich, Mutter u. Säuglingsfürsorge. Stuttgart, Enke, 1918 (Lit.).Google Scholar
  186. 3).
    Lit. bei Tugendreich, l. c.Google Scholar
  187. 1).
    A. Czerny, P. m. W. 1893. 41/42. A. Keller, Z. i. M. 1900. Nr. 16.Google Scholar
  188. 2).
    Vgl. S. 46.Google Scholar
  189. 3).
    Peer, J. K. 42. Süßwein, A. K. 40.Google Scholar
  190. 4).
    Vgl. außer den erwähnten Autoren besonders Peters, A. K. 30.Google Scholar
  191. 5).
    Pfaundler (Üb. Magenkap. u. Gastrektasie im Kindesalter, Biblioth. med. Abt. D. 5. 1899) verlangt am Ende desGoogle Scholar
  192. 1).
    Biedert, D. A. Kl. M. 17. Auerbach, Arch. f. Anat. u. Phys. 1888. Pfaundler, V. G. K. München 1899. Basch, J. K. 37. Cramer, D. M. W. 1900. Nr. 2. u. V. V. 263. H. Barth, Z. K. 10.Google Scholar
  193. 2).
    Vgl. S. 198.Google Scholar
  194. 3).
    Vgl. Kietschel, J. K. 75. Kosenstern, D. m. W. 1912. Nr. 39. v. Jaschke, v. Reuß, v. Pfaundler, l. c.Google Scholar
  195. 1).
  196. 1).
    Vgl. S. 6.69.Google Scholar
  197. 2).
    Fälle von Deri, Kef. J. K. 59. S. 141. Budin, Le nourisson.Google Scholar
  198. 3).
    Budin, l. c. Jovane, Ref. A. m. M. inf. 15. Mai 1904.Google Scholar
  199. 4).
    Monakow, B. kl. W. 1898. S. 674.Google Scholar
  200. 1).
    Vgl. Finizio, Ref. J. K. 65. 110.Google Scholar
  201. 2).
    Thyreoidinbehandlung — jeden zweiten Tag, später täglich ½ Tablette à 0,1 wirkt günstig.Google Scholar
  202. 3).
    Ibrahim, J. K. 60.Google Scholar
  203. 4.
    Vgl. S. 693.Google Scholar
  204. 5).
    Der Ausdruck stammt von Th. Escherich.Google Scholar
  205. 1).
    Z. K. 17. 1917.Google Scholar
  206. 2).
    Vgl. Anmerk. 3 S. 50.Google Scholar
  207. 3).
    Langstein u. Kassowitz, Th. M. Dez. 1912.Google Scholar
  208. 4).
    Z. ph. Chem. 13. 16. 17. Vgl. auch Kap. Anämie. Dort auch die Einwände gegen die Bungesche Lehre.Google Scholar
  209. 5).
    A. Keller, Sammelref. Z. d. ph. Th. VI.Google Scholar
  210. 6).
    H. Friedenthal, B. kl. W. 1914. Nr. 16.Google Scholar
  211. 1).
    H. Aron, M. K. Orig. Bd. 13. Nr. 8 u. B. Kl. 4. 1918 Nr.23.Google Scholar
  212. 2).
    Beliebt und empfehlenswert ist Seefeldners Kindernährkraftgrieß.Google Scholar
  213. 3).
    Feinst gemahlene getrocknete Gemüse (nach H. Friedental), hergestellt von M. Töpfer, Trockenmilchwerke in Böhlen (Amtshauptm. Leipzig). Für Säuglinge Spinat, Schoten, Karotten (mit Milchzuckerzusatz) in Dosen à 150 g mit Gebrauchsanweisung versehen. Der Geschmack ist stark verändert. Die außerordentlich feine Vermahlung der Pflanzenfaser macht die eingeschlossene Stärke der Verdauung so zugängig daß nicht leicht Gärungen im Dickdarm auftreten. Vgl. Friedental, Langstein und Kassowitz, l. c.Google Scholar
  214. 4).
    Huenekens, Z. K. 11 1914.Google Scholar
  215. 5).
    Karger u. Peiper J. K. 91. 1920.Google Scholar
  216. 6).
    Lit. bei F. Lust, M. m. W. 1913. Nr. 49.Google Scholar
  217. 1).
    Gregor. Z. i. M. 1901 Nr. 3.Google Scholar
  218. 2).
    Vgl. S. 34.Google Scholar
  219. 1).
    Vgl. S. 338.Google Scholar
  220. 2).
    Vgl. S. 147.Google Scholar
  221. 3).
    Vgl. S. 40.Google Scholar
  222. 1).
    Vgl. S. 13.Google Scholar
  223. 2).
    L. F. Meyer, Über d. Hospitalismus der Säugl. H.-S. Berlin 1913. Karger.Google Scholar
  224. 1).
    Lit. Lehrb. d. Milchwirtschaft von Fleischmann, Stohmann, Kirchner. Ferner Biedert, Kinderernährung im Säuglingsalter. Encke. 1905. Die Milch und ihre Bedeutung für Volkswirtschaft usw. Hamburg, Boysen, 1903. Marfan, Traité. Klimmer, J. K. 54. Pfaffenholz, C. a. G. 21 u. 22. Schloßmann, A. K. 40 und V. G. K. Breslau 1904. Seiffert, ibid. Rievel, Hb. d. Milchkunde. Hannover, Schaper, 1907. Sommerfeld, Hb. d. Milchkunde. Wiesbaden, Bergmann, 1909. Raudnitz, Sammelreferate in M. K. Bd. 3 ff.Google Scholar
  225. 2).
    M. m. W. 1886. Nr. 15/16.Google Scholar
  226. 1).
    Berlin z. B. bezieht 72 Prozent seines Bedarfs per Bahn ans einer Entfernung von 100 bis 150, ja selbst 311 Kilometern, 10 Prozent per Wagen aus Entfernungen bis zu 39 Kilometern, und nur 18 Prozent werden in der Stadt selbst erzeugt. (Berlin. Statistik 1903).Google Scholar
  227. 2).
    Vgl. S. 199.Google Scholar
  228. 1).
    Vgl. besonders Schloßmann, O. Seiffert, V. G. K. Breslau 1904. Schloßmann bei Sommerfeld, Hb. d. Milchkunde. Lit. C. Tugendreich, Mutter- u. Säuglingsfürsorge. Stuttgart, Encke, 1910.Google Scholar
  229. 2).
    Zur Kritik dieser Bestrebungen vgl. Rietschel, E. i. M. K., Bd. 6. 1910. S. 488.Google Scholar
  230. 3).
    Lit. bei Tugendreich, Mutter u. Säuglingsfürsorge. 1910.Google Scholar
  231. 1).
    Lit. bei H. Neumann in Sommerfelds Handbuch der Milchkunde.Google Scholar
  232. 2).
    Vgl. Reiß u. Sommerfeld in Sommerfelds Hb.Google Scholar
  233. 3).
    Vgl. S. 59 Anm. 8.Google Scholar
  234. 4).
    10 ccm der zu prüfenden Milch werden in sterilem Reagenzglas mit ¼ ccm Methylenblaulösung (5 ccm gesättigte alkoholische Methylenblaulösung auf 195 ccm destilliertes und frisch abgekochtes Wasser) verschüttelt und im Wasser bad bei 38° C. beobachtet. Gute Milch mit höchstens 100000 Keimen behält die Farbe 7 Stunden und länger; mittelgute mit 100000 bis 3000000 entfärbt sich in 2 bis 7 Stunden, schlechte mit 3 bis 20 Millionen in ¼ bis 2 Stunden, sehr schlechte noch schneller.Google Scholar
  235. 1).
    Nach neueren Vereinbarungen werden die Säuregrade auf 100 cm3 Milch bezogen, die Zahlen sind also zu verdoppeln. 2) Plaut, Z. H. J. 15, A. H. 13.Google Scholar
  236. 3).
    Lit. bei Tjaden in Sommerfelds Hb. Biedert, l. c.Google Scholar
  237. 4).
    Flügge, l. c. Lübbert, Z. H. J. 21.Google Scholar
  238. 5).
    Z. H. J. 30. Zylinder mit oberem Ausfluß für den aufsteigenden Rahm und unteren für die Milch. Nach Öffnung erst des oberen, dann des unteren Abflusses werden fettarme und fettreiche Milch wieder vereinigt, nachdem sich vorher der Schmutz zu tiefst in der zurückbleibenden Schicht abgesetzt hat.Google Scholar
  239. 6).
    Seibert, Ref. A. K. 22. S. 159.Google Scholar
  240. 7).
    Baron, A. K. 27.Google Scholar
  241. 8).
    Durchlöcherter kleiner Blechzjdinder, der auf gleichfalls durchlöchertem, dem Milchgefäß aufgesetzten Blechteller ruht. Zwischen beiden wird die dünne filtrierende Wattescheibe eingelegt.Google Scholar
  242. 1).
    Lübbert, l. c. Jemma u. Figari, Clinic. moderna VII H. 17. Figari, R. m. Nov. 1900.Google Scholar
  243. 1).
    A. P., Dez. 1903.Google Scholar
  244. 2).
    Lit. vgl. Johannesen, J. K. 53. Czerny-Keller, Hb. S. 445. Neumann, D. m. W. 1902. 35/36. Raudnitz in Sommerfelds Milchkunde und Referate in M. K. 3ff.Google Scholar
  245. 3).
    Von Schloßmann, A. K. 40, angezweifelt.Google Scholar
  246. 4).
    Hutz, J. K. 58.Google Scholar
  247. 5).
    Lit. bei Seligmann, Römer in Sommerfelds Hb. d. Milchkunde. Lane-Claypon Reports to the Local Government Board on Public Health etc., London, Darling and Son, 1913. New Series No. 76.Google Scholar
  248. 6).
    Escherich, A.m.ch.inf. 1900.No.21. Concetti, ibid. 1903. Nr. 14. Marfan, Traite.Google Scholar
  249. 1).
    Lit. bei M. Seiffert, Versorgung großer Städte mit Kindermilch. Leipzig, Weigel, 1904.Google Scholar
  250. 2).
    v.Behring, Th. G. 1904. Januar.Google Scholar
  251. 3).
    Lit. Finkelstein, Th. G. 1904. Febr. Sammelref. Lane-Claypon, E. i. M. K. Bd. 10. 1913.Google Scholar
  252. 4).
    Müller u. Cronheim, J. K. 57.Google Scholar
  253. 5).
    Krasnogorsky, J. K. 64.Google Scholar
  254. 6).
    Vgl. S. 69.Google Scholar
  255. 1).
    Th. M. Oktober 1907.Google Scholar
  256. 2).
    Vgl. Kap. Infantiler Skorbut.Google Scholar
  257. 3).
    Lit. bei v. Pfaundler, A. K. 47. P. K. Römer, Sommerfelds Hb. der Milchkunde.Google Scholar
  258. 1).
    Salge, J. K. 60 u. 61 (Diphtherieantitoxin). Ders., E. i. M. K. I. 1908.Google Scholar
  259. 2).
    Vgl. z.B. Day and Gerstley, A. J. dis. of childr. März 1915.Google Scholar
  260. 3).
    Hippius, J. K. 61.Google Scholar
  261. 4).
    Siegert, M. m. W. 1899. Nr. 46.Google Scholar
  262. 5).
    Vgl. Jakobi, A. K. 31.Google Scholar
  263. 6).
    So werden z. B. die Leistungen des Kobraksehen Apparates von Natanson (B. kl. W. 1903 Nr. 2) scharf kritisiert.Google Scholar
  264. 7).
    V. G. K. München 1899.Google Scholar
  265. 8).
    B. kl. W. 1902. Nr. 9.Google Scholar
  266. 9).
    D. m. W. 1900. Nr. 26.Google Scholar
  267. 10).
    B. kl. W. 1900. Nr. 41.Google Scholar
  268. 11).
    Z. H. J. 34.Google Scholar
  269. 1).
    Vgl. Flügge, Z. H. J. 17.Google Scholar
  270. 2).
    Oppenheimer sah durch sie schwere Darmkatarrhe entstehen.Google Scholar
  271. 3).
    Bei dem Verfahren Buddes wird frische Milch unter Zusatz von 0,035 Prozent H2O2 mehrere Stunden bei 50° bis 52° gehalten.Google Scholar
  272. 4).
    Ernährungsversuche von Böhme, D. m. W. 1906. Nr. 43.Google Scholar
  273. 5).
    Vgl. Gutachten der Wissenschaftl. Deputat. usw. V. g. M. 1907. 3. Folge. H. l.Google Scholar
  274. 6).
    Vgl. Flügge, l. c. Weber, Arbeit, a. d. Kaiserl. Gesundheitsamt. Petruschky, V. g. K. Königsberg 1910.Google Scholar
  275. 7).
    Mit etwa 350 com Inhalt entsprechend nicht ganz 1 ½ Liter Milch. Die gangbarsten Marken sind gezuckert: Kondens. Milch von Nestlé. Schweizer Milch Marke „Milchmädchen“. Kondens. Milch von Pfund (Dresden). Ungezuckert: Alpenmilch. Bärenmarke. Drenkhansche Milch.Google Scholar
  276. 8).
    Hüssy, A. K. 46.Google Scholar
  277. 9).
    Aviragnet u.a. Ref. M. K. IL 1912. S. 161.Google Scholar
  278. 1).
    Hueppe, Z. f. Bakteriol. Bd.44. 1912. Hoffmann, A.H.59. 1906. Petruschky, l. c. n. a.Google Scholar
  279. 2).
    V. g. K. Breslau 1904.Google Scholar
  280. 3).
    Gregor, A. m. C. Z. 1902. Nr. 67.Google Scholar
  281. 4).
    Lit. bei Klemm, J. K. 43.Google Scholar
  282. 6).
    Lit. b. Czerny u. Keller, l. c. Raudnitz, Sammelref. l. c. Koeppe, Raudnitz, Burr in Sommerfelds Hb. der Milchkunde.Google Scholar
  283. 6).
    Vgl. die Tabelle, z.T. nach Raudnitz in Pfaundler-Schloßmanns Hb. der Kinderheilk. 2. Aufl. Bd. 1. S. 133.Google Scholar
  284. 1).
    Nach Söldner, Pelka, Schloß, Bahrdt-Edelstein. Vgl. auch Aron, J. K. 79. 1914.Google Scholar
  285. 2).
    Vgl. S. 25.Google Scholar
  286. 3).
    Lit. vgl. bei Brustmilch S. 26.Google Scholar
  287. 1).
    Engel, M. m. W. 1911. Nr. 12.Google Scholar
  288. 2).
    Rosenstern, B. kl. W. 1908. Nr. 11. Aurnhammer, l. c.Google Scholar
  289. 3).
    Huldschinsky, Z. K. 3.Google Scholar
  290. 4).
    Langermann, J. K. 35.Google Scholar
  291. 5).
    Lit. Theile, Z. K. 15. 1917, Alvens und Husler, Fortschritte a. d. Geb. der Röntgenstr. Bd. 19.Google Scholar
  292. 6).
    Vgl. besonders Silberschmidt, D. m. W. 1903. Nr. 27/28. Sidler, A. H. 47. Brennemann, Journ. of americ. med. associat. 60. 1913. S. 575ff.Google Scholar
  293. 7).
    Vgl. S. 202.Google Scholar
  294. 8).
    Orgler, E. i. M. K. 2. 1908. Czerny u. Keller, Hb. IL Kap. 19.Google Scholar
  295. 9).
    Adler, J. K. 64.Google Scholar
  296. 10).
    Knöpfelmacher, J. K. 52.Google Scholar
  297. 11).
    J. Bauer, M. K. Orig. 10. Nr. 5. Lifschitz, Biol. Unters, z. Kaseinfrage. München 1913. Uffenheimer M. m. W. 1914 Nr. 40/41.Google Scholar
  298. 1).
    Lit. bei Poulson, J. K. 79.Google Scholar
  299. 2).
    Blauberg, Experim. Studien üb. Säuglingsfäzes. Berlin 1897. Heubner, V. G. K. Hamburg 1901.Google Scholar
  300. 3).
    w. Freund, E. i. M. K. 3. 1909. Blühdorn, M. K. Orig. 11. 2.Google Scholar
  301. 4).
    H. Bahrdt, V. G. K. Karlsruhe 1911.Google Scholar
  302. 5).
    L. F. Meyer, M. K. 4. 1905. Soldin, J. K. 65. Momidlowski, J. K. 36 u. a.Google Scholar
  303. 6).
    Lit. vgl. S. 27.Google Scholar
  304. 1).
    Th. M. 1898. Nr. 12. 1899. Nr. 3. B. kl. W. 1900. Nr. 7.Google Scholar
  305. 2).
    A. K. 31, 1901. Pfitschen, A. K. 37. 1903. Oppenheimer u. Funkenstein, J. K. 73. Erg.-Heft 1911.Google Scholar
  306. 3).
    Rißmann u. Pritzsche, A. K. 34. 1902.Google Scholar
  307. 1).
    M. m. W. 1900. Nr. 48.Google Scholar
  308. 2).
    Siegert, M. m. W. 1906. Nr. 29. Langstein, J. K. 55. Oppler, M. K. 2. Nr. 10.Google Scholar
  309. 3).
    M. K. 7. 1909.Google Scholar
  310. 4).
    Vgl. S. 78.Google Scholar
  311. 1).
    Vgl. S. 85.Google Scholar
  312. 2).
    Über Säuglingsernährung. Berlin 1912. S. Karger.Google Scholar
  313. 3).
    Lit. bei H. Bahrdt, Z. K. 10. 1914.Google Scholar
  314. 4).
    Von Dr. Laboschin, Berlin NW., Levetzowstr. 23.Google Scholar
  315. 5).
    J. K. 80. 1914.Google Scholar
  316. 1).
    Dieser Ausdruck ist für die hier behandelten Fragen zuerst von Langstein gebraucht worden. Festschr. z. Eröffn. d. Kaiserin-Auguste-Viktoria-Hauses. Berlin, Stilke, 1909.Google Scholar
  317. 2).
    Vgl. z.B. Lesage, Maladies du nourrisson. Paris, Masson et Cie. S. 206.Google Scholar
  318. 3).
    Siehe S. 101.Google Scholar
  319. 1).
    Vgl. S. 253.Google Scholar
  320. 2).
    Vgl. S. 247.Google Scholar
  321. 3).
    Helbich, J. K. 71. 1910.Google Scholar
  322. 4).
    Vgl. unter Eiweißmilch S. 315.Google Scholar
  323. 5).
    E. Schloß, Üb. Säuglingsernährung. Berlin 1912.Google Scholar
  324. 1).
    So Widmer, J. K. 83. 1916.Google Scholar
  325. 2).
    J. Levy. D. m. W. 1920. Nr. 48.Google Scholar
  326. 1).
    Vgl. S. 101.Google Scholar
  327. 2).
    Als „Mißerfolge“ wurden die Fälle gebucht, wo im Verlaufe der Beobachtung Erkrankungen eintraten, die das Umsetzen auf Frauenmilch oder Eiweißmilch ratsam erscheinen ließen, während demgegenüber die Erfolge ohne oder nur mit solchen Erkrankungen verliefen, die ohne Nahrungsänderung, allenfalls unter vorübergehender Nahrungsbeschränkung zur Heilung kamen. Unter „Ernährungsstörungen“ wurden die mit Magendarmsymptomen einhergehenden Zwischenfälle zusammengefaßt, wobei auf eine Unterscheidung der Störungen ex infectione und ex alimentatione verzichtet wurde.Google Scholar
  328. 1).
    Vgl. S. 230.Google Scholar
  329. 2).
    Vgl. Rosenstern, Z. K. 2. 1911.Google Scholar
  330. 3).
    Vgl. auch Niemann, J. K. 82. 1915.Google Scholar
  331. 4).
    Die Berechnung auf das Kilo ist zweckmäßiger, als die nach Prozenten der Nahrung, da ja von den verschiedenen Mischungen verschieden große Mengen erforderlich sind.Google Scholar
  332. 5).
    Vgl. S. 108.Google Scholar
  333. 1).
    Vgl. S. 71.Google Scholar
  334. 2).
    Lit. über Milchzucker i. d. Säugl. ernähr, bei Calvary E. i. M. K. 10. 1913 Bendix Z. K. 6. 1913.Google Scholar
  335. 3).
    Die Heubner-Hofmannschen Mischungen enthalten so viel Milchzucker, daß der Gesamtzuckergehalt der fertigen Nahrung (Kuhmilchzucker zu 4,5 Prozent gerechnet) dem der Frauenmilch (7 Prozent) entspricht. So erhält man die drei StufenGoogle Scholar
  336. 1).
    R. Weigert, M. K. 8. 1910. Vgl. hierzu Helbich, M. K. 9. 1911. Orig.Google Scholar
  337. 1).
    Auch bei experimenteller Prüfung der Wirkung einmaliger großer Gaben ließ sieh feststellen, daß beim gleichen Kinde die Dextrinmaltosepulver viel weniger leicht Diarrhöen hervorrufen, als der Milchzucker. Der Rübenzucker steht zwischen beiden. (J. S. Leopold, Z. K. 1. 1910.)Google Scholar
  338. 2).
    Reichelt, Th. M. 1902. Nr. 2.Google Scholar
  339. 3).
    Lit. Gregor, A. K. 29. Hedenius, Arch. f. Verdauungskrankh. 8. 1902. Klotz, E. i. M. K. 8. 1912.Google Scholar
  340. 1).
    Vgl. Kap. Mehlnährschaden.Google Scholar
  341. 2).
    In meiner waisenärztlichen Tätigkeit wurde mir früher von den Kostfrauen zumeist angegeben, daß der Pflegling bis 1¼ und selbst 1½ Jahr nur Milch (1 bis 1½ Liter), Eier und Bouillon erhalten habe. Vegetabilien wurden entweder wirklich nicht gegeben oder verheimlicht, da die Frauen gewöhnt waren, daß die Ärzte sie für unstatthaft erklärten. Zweimal ist von beaufsichtigenden „Säugling3ärzten“ der Antrag auf Konzessionsentziehung gestellt worden, weil die Plfegemutter betroffen wurde, als sie den nahezu einjährigen Kindern etwas Kartoffelmus zur Mittag3mahlzeit gab. Wiederholt liefen Beschwerden ein über Frauen, die auf meine Anordnung Zusätze von Zwiebackmehl bei der Ernährung rachitischer Kinder verwendeten. Jetzt kommen solche Dinge nicht mehr vor.Google Scholar
  342. 3).
    Vgl. S. 63.Google Scholar
  343. 4).
    Heubner, Montagne u. a. Lit. bei Schilling, J. K. 58.Google Scholar
  344. 5).
    Kerley, Mason, Craig, A. P. Juli 1906.Google Scholar
  345. 1).
    B. kl. W. 1895. Nr. 10.Google Scholar
  346. 2).
    V. G. K. 1895. Lübeck.Google Scholar
  347. 3).
  348. 4).
  349. 5).
    Vgl. z. B. A. Keller, Die Malzsuppe, Jena 1898. Klautsch, J. K. 43.Google Scholar
  350. 1).
    Vgl. S. 300.Google Scholar
  351. 1).
    v. Merings Odda geht von der Meinung aus, daß die Nachteile der Kuhmilch und also auch der milchhaltigen Kindermehle zum Teil durch das Milchfett und dessen Zersetzungen bedingt sind und ersetzt dieses deshalb durch Eidotter und Kakaobutter. Das Präparat dürfte obsolet sein. (Lit. v. Mering, E. Müller, Th. M. Juli 1903. Müller und Cronheim, Z. d. ph. Th. 1902. Brüning, Th. G. Juli 1902.Google Scholar
  352. 2).
    Nothmann, Th. M. April 1915.Google Scholar
  353. 3).
    Bratke, M. K. Orig. 14. 1916. Bratke u. Klose, M. Kl. 1916. Nr. 39. 4) Vgl. Klotz, I.e.Google Scholar
  354. 5).
    J. K. 8 2. 1915.Google Scholar
  355. 6).
    Lit. Tobler-Bessau, Allg. path. Physiol. d. Ernähr. usw. im Kindesalter. Bergmann, 1914. Klotz, l. c. Blühdorn, M. K. Orig. 13. Nr. 7. 1915. Die Ergebnisse der Laboratoriumsversuche zeigen so recht die Schwierigkeit und Mannigfaltigkeit des Problems; z. T. widersprechen sie direkt den aus der klinischen Beobachtung abzuleitenden Schlüssen.Google Scholar
  356. 1).
    Hartje, J. K. 73. 1911. Klotz, ibid.Google Scholar
  357. 2).
    Vgl. Ar on, M. K. 13. 1915.Google Scholar
  358. 3).
    Vgl. Klotz, E. i. M. K. l. c.Google Scholar
  359. 4).
    Lit. bis 1904 Finkeistein, Th. G. April 1904.Google Scholar
  360. 5).
    Schloßmann, A. K. 53. 1910.Google Scholar
  361. 6).
    Stolte, M. m. W. 1912. Nr. 51. Niemann, J. K. 79. 1914.Google Scholar
  362. 1).
    Siehe S. 89.Google Scholar
  363. 2).
    Vgl. S. 78.Google Scholar
  364. 3).
    Rosenstern, Z. K. 2. 1911Google Scholar
  365. 4).
  366. 1).
    Keilmann (J. K. 41. 1896) findet bei Neugeborenen viel bessere Gewichtskurven bei Fettmilch, als bei Verdünnungen. Er hat aber die Vergleichsfälle mit 1 Milch : 3 Wasser mit 2 Eßlöffel Milchzucker oder mit 1 Milch: 1 Wasser ohne jeden Zusatz genährt. Bei solchen Mischungen ist teils wegen Unterernährung, teils wegen Kohlenhydratmangel das Gedeihen eines Neugeborenen überhaupt so gut wie ausgeschlossen. Keilmanns Kurven beweisen also nicht eine Überlegenheit fettreicher Mischungen über verdünnte Milch, sondern nur die Überlegenheit hinreichender Nahrungszufuhr über Hungerkost.Google Scholar
  367. 2).
    Vgl. auch Helbich, M. K. 9. Orig. 1910.Google Scholar
  368. 3).
    Stolte, J. K. 87. 1918.Google Scholar
  369. 4).
    Vgl. S. 237.Google Scholar
  370. 1).
    Vgl. Schloß, Über Säuglingsernähr. Berlin 1912.Google Scholar
  371. 2).
    Vgl. S. 140.Google Scholar
  372. 1).
    Vgl. S. 85 u. 95.Google Scholar
  373. 2).
    Peiser, B. kl. W. 1914. Nr. 25.Google Scholar
  374. 3).
    Vgl. S. 72.Google Scholar
  375. 4).
    Neuerdings wird der von Müttern und Pflegefrauen altgeübte Butterzusatz als besondere „Methode“ von pädiatrischer Seite empfohlen (Niemann, J. K. 79. 1914), allerdings soll die Butter vorher bis zum Verschwinden der sauren Reaktion gewaschen werden, da die Fettsäuren der Butter die Ursache der Verdauungsstörungen seien. Nach meinen recht ausgiebigen Erfahrungen kann man bei Verwendung frischer Butter sich ohne Gewissensbisse die umständliche Maßnahme sparen.Google Scholar
  376. 5).
    J. K. 87. 1918.Google Scholar
  377. 6).
    Stolte, J. K. 89.1919. Türk, D. m. W. 1919. Nr. 19. Kleinschmidt, B. kl. W. 1919. Nr. 29. Ochsenius, D. m. W. 1919. Nr. 34.Google Scholar
  378. 1).
    Rosa Lange, Z. K. 22 1919Google Scholar
  379. 2).
    18 bis 30 Prozent (Stolte) gegen 8 bis 10 Prozent beim Gesunden und 18 bis 4½ Prozent beim „ziemlich Gesunden“ mit Milchverdünnungen Genährten (Freund, E. i. M. K. 3. 1909).Google Scholar
  380. 3).
    Backhaus Th. G. Juli 1904. Vgl. auch die kritischen Analysen von Hartung, J. K.55. 1902.Google Scholar
  381. 4).
    Szeke’ly, A. K. 36. E. Deutsch, M. K. 5. 1906.Google Scholar
  382. 1).
    Hornemann und Thomas B. Z. 57. 1913. Thomas Z. K. 7. 1913. u. D. m. W. 1913 Nr. 48.Google Scholar
  383. 2).
    Ballot (1865). Lit. Koeppe, J. K. 63. de Jager, Verdauung u. Assimilation d. ges. u. krank. Säugl. Berlin, Coblentz, 1898. Teixeira de Mattos, J. K. 55. 1902.Google Scholar
  384. 1).
    Ein zu hoher Säuregrad kann durch Normalsodalösung (26,5:1000) abgestumpft werden, wobei einem Zehntel Normallauge, das bei der Titration mhr gebraucht wurde, 4 ccm Sodalösung pro Liter entsprechen.Google Scholar
  385. 2).
    In Berlin bringt die Meierei Bolle eine im allgemeinen brauchbare „Medizinalbuttermilch“ in den Handel.Google Scholar
  386. 3).
    Rommel, Th. G. Juni 1905.Google Scholar
  387. 4).
    Saure Magermilch und Buttermilch sind weder der Beschaffenheit, noch der Wirkung nach gleichzustellen; die zweite ist in jeder Hinsicht geeigneter.Google Scholar
  388. 5).
  389. 6).
    Cantrowitz, J. K. 63. 1906.Google Scholar
  390. 1).
    Teixeira de Mattos, Rommel, l. c. Klotz, J. K. 70. 1909. Metschnikoff, M. K. Orig. 1. 1910.Google Scholar
  391. 2).
    Tada, M. K. 4. 1906.Google Scholar
  392. 3).
    Moll, A. K. 42. 1905.Google Scholar
  393. 4).
    Koeppe, D. m. W. 1909. Nr. 24. M. K. 4. 1906.Google Scholar
  394. 5).
    J. K. 74. 1914. M. K. Orig. 11. 1912.Google Scholar
  395. 6).
    M. K. Orig. 13. Nr. 7.Google Scholar
  396. 7).
    J. K. 85. 1917.Google Scholar
  397. 8).
    Benjamin, Z. K. 10. 1914.Google Scholar
  398. 1).
    J. K. 67. Erg.-H. 1908.Google Scholar
  399. 2).
    Dresler, M. Kl. 1908. Nr. 27. Peiser, M. K. 11. 1912. Orig.Google Scholar
  400. 3).
    Vgl. Niemann, D. m. W. 1915. Nr. 45.Google Scholar
  401. 1).
    Vgl. S. 233.Google Scholar
  402. 2).
    Lit. vgl. S. 27, ferner Czernyu. Keller, 1. e. Kap. 19. Oppenheimer, A. K. 50. 1909. Calvary, Z. K. 1. 1911, Howland A. J. eh. dis 5. 1913.Google Scholar
  403. 3).
    Z. d. ph. Th. 5.Google Scholar
  404. 1).
    Dies gilt beispielsweise für die von Calvary l. c. als Beispiele „befriedigender“ Entwicklung bei niedrigem Bedarf mitgeteilten 4 Fälle. Fall 1 mit einem Energiequotienten zwischen 56 und 64 nahm in 8 Wochen nur 830 g zu, Fall 2 in 11 Wochen nur 800, Fall 3 bei einem Energiequotienten von 67 bis 86 in 7 Wochen nur 650, Fall 4 bei einem Energiequotienten 63 bis 82 in 11 Wochen nur 1000. Mit 10 bis 20 Kalorien pro Kilo mehr wäre der Gewichtsansatz vermutlich dem normalen Durchschnitt mehr angenähert und der Energiequotient seiner abnormen Kleinheit entkleidet worden.Google Scholar
  405. 2).
    Praußnitz, Physiol. u. sozialhyg. Studien üb. Säuglingsernähr. München, Lehmann, 1902.Google Scholar
  406. 1).
    Vgl. S. 109.Google Scholar
  407. 2).
  408. 3).
    Interessante Angaben über die Vorläufer der jetzt gebräuchlichen Sauger und Flaschen bei Brüning, Geschichte der Methodik der künstl. Säuglingsernähr. Stuttgart. Enke, 1908.Google Scholar
  409. 1).
    Klink, Th. G. Sept, 1911.Google Scholar
  410. 2).
    Spek, D. m. W. 1905. Nr. 32. Peiser, Zeitschr. f. Säuglingsfürsorge 6. 1912 H. 4. Ziegler, Z. ä. F. 1911. 1. Mai.Google Scholar
  411. 3).
    Bickel u. Boeder, B. kl. W. 1910. Nr. 29 u. 1911. Nr. 30.Google Scholar
  412. 4).
    Siehe S. 100.Google Scholar
  413. 5).
    Siehe S. 315.Google Scholar
  414. 6).
    Hamburger, M. m. W. 1919. Nr. 21.Google Scholar
  415. 1).
    Bardach, Z. K. 18. 1918.Google Scholar
  416. 1).
    Vgl. S. 145.Google Scholar
  417. 2).
    Vgl. S. 109.Google Scholar
  418. 3).
    Vgl. S. 107.Google Scholar
  419. 4).
    Vgl. auch Sommerfeld, Chem. u. kalor. Zusammensetzung d. Säuglingsnahr. Stuttgart, Enke, 1902. Ein unmittelbares Ablesen des Kaloriengehaltes der verschiedenen Nahrungen gestattet das handliche Kaloriskop v. Mettenheimers (bei Ludwig Dröll, Frankfurt a. M., Kaiserstr. 42,Google Scholar
  420. 1).
    Vgl. S. 97.Google Scholar
  421. 1).
    Vgl. S. 44.Google Scholar
  422. 1).
    Vgl. Knöpfelmacher, W. m. Pr. 1901. Nr. 17.Google Scholar
  423. 2.
    J. K. 49. 1899.Google Scholar
  424. 3).
    J. K. 61. 1905.Google Scholar
  425. 4).
    Vgl. S. 238.Google Scholar
  426. 1).
    M. m. W. 1907. Nr. 45.Google Scholar
  427. 1).
    Erfahr. aus meiner Anstalt s. bei L. F. Meyer, Hospitalismus d. Säugl. Berlin Karger, 1913.Google Scholar
  428. 2).
    Vgl. hierzu v. Reuß Z. K. 5. 1912.Google Scholar
  429. 3).
    Vgl. S. 234.Google Scholar
  430. 4).
    Vgl. S. 238.Google Scholar
  431. 1).
    In der Massenpflege, wo die einfachen Mischungen häufiger versagen, kann man nach meinen Erfahrungsn (vgl. Benfey, J. K. 75. 1912; L. F. Meyer, l. c.) mit Eiweißmilch unter entsprechend hoher Kohlenhydratbeigabe bessere Ergebnisse erhalten.Google Scholar
  432. 2).
    Siehe S.76.Google Scholar
  433. 3).
    Siehe Benfey, e. c. 1912.Google Scholar
  434. 1).
    Vgl. Lissauer, J. K. 58. 1903. J. Rosenstern, D. m. W. 1909. Nr. 7. Mayerhofer-Roth, Z. K. 11. 1914.Google Scholar
  435. 1).
    Über die Zweckmäßigkeit früherer Gewöhnungsversuche siehe S.49.Google Scholar
  436. 2).
    Vg. Feer, M. K. 1916. Nr. 8. Daß diese mäßige Menge vorteilhaft, ein Mehr niemals erforderlich ist, haben auch mich die Erfahrungen des letzten Jahrzehntes gelehrt*Google Scholar
  437. 3).
    Siehe S. 113. 4) Vgl. S.48.Google Scholar
  438. 5).
    Vgl. S. 116.Google Scholar
  439. 6).
    Damit ist nach Siegert (V. G. K. 1906 u. 1907) sowie Schloßmann und Sommerfeld (Hb. d. Kinderheilk. v. Pfaundler-Schloßmann, Bd. I) der Eiweißbedarf des zweijährigen Kindes durchaus gedeckt; die höheren Werte anderer Forscher werden nicht als-Bedarfs-, sondern als Konsumwerte aufgefaßt. Die Notwendigkeit der Warnung vor Eiweißarmut der Kost entnehme ich meiner in den letzten Jahren sich mehrenden Erfahrungen aus der Privatpraxis, wonach ein- bis dreijährige Kinder außer ¼ bis ½ Liter Milch und vielleicht ein- bis zweimal wöchentlich einem Ei keinerlei animalisches Eiweiß erhalten. Das dürfte eine gewiß nicht gleichgültige Beschränkung der Eiweißzufuhr sein.Google Scholar
  440. 1).
    Ich lege weniger Wert auf die Art des Fleisches (weißes oder schwarzes) als auf die feine Verteilung.Google Scholar
  441. 2).
    Widmer, J. K.Google Scholar
  442. 3).
    Für die auffällig geringe Kohlenhydratzufuhr infolge Weglassen der üblichen Brei-mahlzeit finde ich keine Begründung. Vielleicht soll auch sie der Ablagerung überflüssigen Wassers entgegenarbeiten.Google Scholar
  443. 4).
    Über mangelnde Heilkraft der Kriegsmilch bei infantilem Skorbut siehe S. 364.Google Scholar
  444. 5).
    Rhonheimer, Z. K. 16. 1917. Mit dem Schweizer Vollmehl machte auch Feer gute Erfahrungen, K. Schw. 1917 Nr. 52.Google Scholar
  445. 1).
    E. Müller, B. kl. W. 1916. Nr. 43.Google Scholar
  446. 1).
    Aus diesem seit den grundlegenden Arbeiten Camerers, Heubners, Pubners rege bestelltem Gebiete ist hier nur das für klinische Zwecke wichtigste in groben Umrissen angegeben. Genauere Literaturangaben finden sich unter anderen bei Czerny-Keller, Hb, Bd. 1 u. 2, Czerny u. Steinitz in v. Noorden, Pathol. d. Stoffwechsels, Bd. II. 1907. Howland, Am. J. dis. eh. 5. 1913, Langstein, E Phys. 1905, IV (Energiebilanz), Niemann, E. i. M. K. 11, 1913 (Respirator. Stoffwechsel), Benedict und Talbot the gaseous metabolism of infants, Washington 1914. Orgler, E. i. m. K. 2, 1908 (Eiweiß) u 8, 1912 (Kalk), Freund, ibid. 3, 1909 (Fett), Calvary, ibid. 10, 1913 (Zucker), L.F. Meyer, ibid. 1, 1907 (Salze), Großer, ibid. 11, 1913 (Phosphor), E. Schloß, J. K. 78ff., Aron in Oppenheimers Hb. d. Biochemie, Erg.-Bd. 1913 (Wachstum), Lindberg, Z. K. 16. 1917 (Stoffw. d. Brustkindes).Google Scholar
  447. 2).
    Vgl. die kritische Betrachtung von Pfaundler, Z. K. 14.1916.Google Scholar
  448. 3).
    Vgl. Magnus-Levy u. E. Falck, Engelmanns Arch. f. Phys. 1899. Suppl. Bd. 314 Du Bois, Arch, of intern, med. Juni 1916.Google Scholar
  449. 1).
    Kassowitz, Z. K. 6. 1913.Google Scholar
  450. 2).
    Vgl g 255.Google Scholar
  451. 3).
    Vgl. Bunge, Lehrb. d. phys. u. pathol. Chemie. 1894. Rubner, Problem d. Lebensdauer usf. 1908. Oldenburg. Aron, l. c.Google Scholar
  452. 1).
    Lit. vgl. L. F. Meyer, Z. K. 5. 1912. Lederer, Z. K. 10. 1914. Widmer, J. K. 83. 1916.Google Scholar
  453. 2).
    Lit vgl. Niemann, l. c. Benedict u. Talbot, l. c.Google Scholar
  454. 1).
    Lit. vgl. Aron, l. c.Google Scholar
  455. 2).
    Brubacher, Z. Biol. 27.Google Scholar
  456. 3).
    Klose, J. K. 80. 1914.Google Scholar
  457. 4).
    Bischoff, zit. nach Aron, l. c.Google Scholar
  458. 5).
    Tobler, J. K. 73.Google Scholar
  459. 6).
    Magnus-Levy, zit. nach Aron, l. c.Google Scholar
  460. 7).
  461. 8).
    Von dem Sonderfall der Wachstumsförderung durch Organotherapie bei Unterfunktion der Wachstumshormone (Hypothyreoren u. a.) ist hier abgesehen.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1921

Authors and Affiliations

  • H. Finkelstein
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations