Atemreserve und Arbeitsatemminutenvolumen als atemmechanische leistungsbegrenzende Faktoren

  • L. Kühner
Part of the Verhandlungen der Gesellschaft für Lungen- und Atmungsforschung book series (VGLA)

Zusammenfassung

Bei den pulmonal leistungsbegrenzenden Faktoren muß auch an eine infolge Lungenerkrankung (vorwiegend Restriktion) verkleinerte oder sich bei Arbeit vorschnell erschöpfende Atemreserve gedacht werden, wobei bei der Ergospirometrie — die Messung der Ventilation ist Voraussetzung — ein herabgesetzter Atemgrenzwert durch das oft noch zusätzlich pathologisch erhöhte Arbeitsatemminutenvolumen schon auf niederen Wattstufen verbraucht ist; die Grenze liegt bei 2/3 des Atemgrenzwertes. Häufig kann die Atemreserve auch durch ein pathologisch erhöhtes Arbeitsatemminutenvolumen allein bei normalem Atemgrenzwert vorzeitig erschöpft sein (z. B. bei O2-Diffusionsstörung oder beginnendem Lungenemphysem).

Darstellung dieser Verhältnisse an 84 Fällen von vorwiegend tuberkulosekranken Erwachsenen, die sich bei Durchsicht von 500 Ergospirometrien ergeben hatten. Bei stark herabgesetztem Atemgrenzwert (25 – 40 ltr.) wurden nur 30 Watt, bei mittelmäßig herabgesetztem (40 – 70 ltr.) von den meisten nur 50 Watt geleistet. Bei der Mehrzahl einer dritten Gruppe mit normalem Atemgrenzwert, aber pathologisch erhöhtem Arbeitstemminutenvolumen war die Leistungsgrenze bei 50 bis 75 Watt erreicht. Deutliche Blutgasveränderungen waren nur in 1/3 der Fälle vorhanden, das pH war aber fast in allen Fällen erniedrigt.

Schlüsselwörter

Atemreserve Atemgrenzwert Arbeitsatem minutenvolumen Ergospirometrie 

Abstract

Considering pulmonary function restrictive factors the reduced or during work premature exhaustion of the respiratory reserve due to a lung disease (mostly restriction) should not be neglected; the ergospirometry — ventilation measuring presumed — showing that a reduced maximum breathing capacity in account of frequently occuring additional pathologically increased respiratory minute volume during work is already exhausted at low watt adjustments. The limit is at about two thirds of the maximum breathing capacity. Frequently, the respiratory reserve can also be exhausted prematurely owing to a pathologically increased respiratory minute volume during work if a normal maximum breathing capacity is available (e. g. in cases of O2 impaired diffusion or commencing pulmonary emphysema).

The conditions of 84 adults, mainly suffering from tuberculosis, are demonstrated. The cases were detected on evaluation of 500 ergospirometries. The capacity of the patients was only 30 watt at highly reduced maximum breathing capacity (25 – 40 1), and of most patients only 50 watt at moderately reduced maximum breathing capacity (40 – 70 1). The majority of a third group with normal maximum breathing capacity but pathologically increased respiratory minute volume during work had a capacity limit of 50 – 75 watt. Distinct alterations of blood gas occurred only in one third of the cases, almost each one however showing a decreased pH level.

Key words

Respiratory reserve Maximum breathing capacity Respiratory minute Volume during work Ergospirometry 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • L. Kühner
    • 1
  1. 1.Thoraxchirurgische Klinik WehrawaldTodtmoos, SchwarzwaldFrance

Personalised recommendations