Advertisement

Reibräder

  • G. Niemann

Zusammenfassung

Bei Reibradgetrieben wird die Umfangskraft zwischen den gegeneinander gepreßten Rädern oder Scheiben durch Reibung übertragen. Zweckmäßig unterscheidet man konstante Reibräder, Schalt- und Regel-Reibräder.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

1. DIN- und AWF-Blätter

  1. [1]
    DIN 8220 (Entw. 1957) Reibräder.Google Scholar
  2. [2]
    AWF-Getriebeblätter 615/616 (1929) Berlin.Google Scholar

2. Grundlagen, Berechnung und Beanspruchung

  1. [3]
    BONDI, H.: Beiträge zum Abnutzungsproblem mit besonderer Berücksichtigung der Abnutzung von Zahnrädern. Diss. Darmstadt 1936.Google Scholar
  2. [4]
    DIES, K.: -Cber die Vorgänge beim Verschleiß bei rein gleitender und trockener Reibung, Reibung und Verschleiß, S. 63–77. VDI-Verlag 1939.Google Scholar
  3. [6]
    FROMM, H.: Berechnung des Schlupfs beim Rollen deformierbarer Scheiben. ZAMM Bd. 7. (1927) S. 27–58.zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  4. [7]
    HEYN, W.: Belastungsverhältnis und Gleitgeschwindigkeit bei Reibungsgetrieben. ZAMM Bd. 6 (1926) S. 308.zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  5. [8] LANE, T. B.: The Lubrication of friction drives. (Reibungszahlen).
    Am. Soc. Mech. Eng., Paper No 55 Lub 3, Okt. 1955.Google Scholar
  6. [9]
    NIEMANN, G.: Walzenfestigkeit und Grübchenbildung von Zahnrad-und Wälzlagerwerkstoffen. Z. VDI Bd. 81 (1943) S. 521.Google Scholar
  7. [10]
    PANTELL, K.: Versuche über Scheibenreibung. Z. VDI Bd. 92 (1950) S. 816.Google Scholar
  8. [11]
    PEPPLER, W.: Druckübertragung an geschmierten zylindrischen Gleit-und Wälzflächen. VDI-Forsch.Heft 391 (1938).Google Scholar
  9. [12]
    SACHS, G.: Versuche über die Reibung fester Körper. ZAMM Bd. 4 (1924) S. 1–32.MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  10. [13]
    Scauxs, J.: Kritischer Vergleich der Gleitreibungszustände unter besonderer Berücksichtigung des Vorgangs der Grenzreibung. Diss. Aachen 1949.Google Scholar
  11. [14]
    STÄNGER, H.: Reibung und Schmierung. Schweizer. Arch. angew. Wiss. Techn. (1949) H. 4.Google Scholar
  12. [15]
    THOMAS, W.: Reibscheiben-Regelgetriebe. Braunschweig: Vieweg u. Sohn 1954.CrossRefGoogle Scholar
  13. [16]
    WERNrrz, W.: Wälz-Bohrreibung. Braunschweig: Vieweg u. Sohn 1958.Google Scholar

3. Konstante Reibräder

  1. [20]
    FROMM, H.: Zulässige Belastung von Reibungsgetrieben mit zylindr. oder kegeligen Rädern. Z. VDI Bd. 73 (1929), S. 957.Google Scholar
  2. [21]
    KALPERS, H.: Das Zellstoff-Reibrad als neues Antriebselement. Die Technik Bd. 5 (1950) S. 56.Google Scholar
  3. [22]
    NIEMANN, G.: Reibradgetriebe. Konstruktion Bd. 5 (1953) S. 33–38.Google Scholar
  4. [23]
    OPITZ, H., u. G. VIEREGGE: Eigenschaften und Verwendbarkeit von Reibradantrieben. Werkst. u. Betr. Bd. 82 (1949) S. 349.Google Scholar
  5. [24]
    OPITZ, H., u. G. VIEREGGE: Versuche an Reibradgetrieben. Z. VDI Bd. 91 (1949) S. 575.Google Scholar
  6. [25]
    PEPPLER, W.: Zweiachsige Reibradantriebe für feste Übersetzungen. Konstruktion Bd. 1 (1949) S. 289 u. 336.Google Scholar
  7. [26]
    SCHMIDT, W.: Zur Entwicklung des Reibrad ntriebs. Stahl u. Eisen (1949) S. 329–332.Google Scholar
  8. [27]
    THOMAS, W.: Anwendungsgrenzen mechanischer Leistungsgetriebe. Z. VDI Bd. 92 (1950) S. 902.Google Scholar
  9. [28]
    VIEREGGE, G.: Energieübertragung, Berechnung und Anwendbarkeit von Reibradgetrieben. Diss. Aachen 1950.Google Scholar
  10. [29]
    WITTE, FR., R. O. STAMM: Das Zadowgetriebe. Z. VDI Bd. 77 (1933) S. 499.Google Scholar
  11. [30]
    Reibräder aus Gummi mit Stahldrahteinlage. Werkstattstechnik u Maschinenbau Bd. 43 (1953) S. 379.Google Scholar
  12. [31]
    Weichstoff-Reibräder. Industriekurier Bd. 7 (1954) S. 491.Google Scholar

4. Sehalt-Reibräder

  1. [35]
    KRÖNER, R.: Entwicklung des Reibradantriebs zur Überlast-Kupplung. Z. VDI Bd. 93 (1951) S. 229.Google Scholar

5. Regel-Reibräder

  1. [38]
    ALTMANN, F. G.: Getriebe und Triebwerksteile. Z. VDI Bd. 93 (1951) S. 517.Google Scholar
  2. [39]
    ALTMANN, F. G.: Mechanische Übersetzungsgetriebe und Wellenkupplungen. Z. VDI Bd. 94 (1952) S. 545–550 ( Reibradgetriebe s. S. 547–48 ).Google Scholar
  3. [40]
    ALTMANN, F. G.: Wellenkupplungen und mechanische Getriebe. Z. VDI Bd. 98 (1956) S. 1147–1158 ( Reibradgetriebe s. S. 1152–1153 ).Google Scholar
  4. [41]
    ALTMANN, F. G.: Mechanische Getriebe und Triebwerksteile. Z. VDI Bd. 99 (1957) S. 957–969 ( Regel-Reibgetriebe s. S. 961 ).Google Scholar
  5. [42]
    ALTMANN, F. G.: Stufenlos verstellbare mechanische Getriebe. Konstruktion Bd. 4 (1952) S. 161 (gute iYbersicht über Bauformen und Schrifttum).Google Scholar
  6. [43]
    BEIER, J.: Moderne stufenlos regelbare Getriebe. VDI-Tagungsheft 2, Antriebselemente, S. 161–168. Düsseldorf 1953.Google Scholar
  7. [44]
    KATTERBACH, R.: Reibrad-Regelgetriebe mit selbstregelndem AnpreBdruck. Getriebetechnik Bd. 11 (1943) H. 3, S. 113–116.Google Scholar
  8. [45]
    KUHLENRAMP, A.: Reibradgetriebe als Steuer-, MeB- und Rechengetriebe. Z. VDI Bd. 83 (1939) S. 677 bis 683.Google Scholar
  9. [46]
    LUTZ, O.: Grundsätzliches über stufenlos verstellbare Wälzgetriebe. Konstruktion 9 (1957) S. 169–271.Google Scholar
  10. [47]
    NIEMANN, G.: Reibradgetriebe. Konstruktion Bd. 5 (1953) S. 33–38.Google Scholar
  11. [48]
    REUTHE, W.: Stufenlose Reibgetriebe. Industrie-Anzeiger (1954) Heft 19.Google Scholar
  12. [49]
    SIMomIs, F. W.: Stufenlos verstellbare Getriebe. Werkstattbücher H. 96. Berlin: Springer 1949.Google Scholar
  13. [50]
    SIMoNIs, F. W.: Antriebe, Steuerungen und Getriebe bei neueren Drehbänken. Konstruktion Bd. 4 (1952) S. 258–274 (mit Firmenverzeichnis für Regelgetriebe S. 270).Google Scholar
  14. [51]
    SCHÖPRE, H.: Stufenlos regelbare Antriebe in Werkzeugmaschinen. Z. VDI Bd. 87 (1943) S. 773–780.Google Scholar
  15. [52]
    SCHÖPRE, H.: Grenzdrehmoment und Grenzleistung bei mechanisch stufenlosen Regelgetrieben in Werkzeugmaschinen. Getriebetechnik Bd. 11 (1943) S. 333–335 u. 385–386.Google Scholar
  16. [53]
    THOMAS, W.: Reibscheiben-Regelgetriebe. Braunschweig: Vieweg u. Sohn 1954.CrossRefGoogle Scholar
  17. [54]
    THÜNGEN, H. v.: Stufenlose Getriebe. Z. VDI Bd. 83 (1939) S. 730.Google Scholar
  18. [55]
    TRUNGEN, H. v.: Stufenlose Getriebe. Bussien, Automobiltechn. Handb. S. 588–616. Berlin 1953.Google Scholar
  19. [56]
    TIETZE, B.: Forderungen an ein ideales stufenloses Getriebe in Fördertechnik und Maschinenbau. Z. Fördern u. Heben Bd. 4 (1954) S. 505–507.Google Scholar
  20. [57]
    UHING, J.: Rollringgetriebe. Z. Konstruktion Bd. 8 (1956) S. 423.Google Scholar
  21. [58]
    WELTE, A.: Konstruktions-u. Maschinenelemente (auch Regel-Reibräder).Konstruktion 10 (1958) S. 318/33.Google Scholar
  22. [59]
    WELTE, A.: Kopp-Getriebe mit stufenlos veränderlicher Übersetzung. Engineer Bd. 189 (1950) Nr. 4923, S. 652; Auszug Z. Konstruktion Bd. 2 (1950) S. 320.Google Scholar
  23. [60]
    WELTE, A.: Ein Getriebe mit stetig veränderlicher Übersetzung (Lamellenartig angeordneten Kegelscheiben). Engineer Bd. 188 (1949) Nr. 4900, S. 747.Google Scholar
  24. [61]
    WELTE, A.: Das Schaerer-Beier-Getriebe. Industrieblatt Bd. 54 (1954) S. 529–530.Google Scholar
  25. [62]
    WELTE, A.: Stufenlos regelbares Reibradgetriebe. Design News Bd. 10 (1955) 6, S. 39.Google Scholar
  26. [63]
    WELTE, A.: Reibradgetriebe mit Druckausgleich der Reibräder. Design News Bd. 9 (1954) 14, S. 32–33.Google Scholar

6. Flrmensehritten

  1. [70]
    I. Alter u. Co., Männedorf (Schweiz); Continental Gummi-Werke, Hannover; Contraves AG, Zürich, Eisenwerk Wülfel, Hannover-Wülfel; Hans Heynau o.H.G., München 13; Rich. Hofheinz u. Co. A.G.; Haan/Rhld.; Schaerer-Werke, Karlsruhe; WEBO GmbH, Düsseldorf.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1960

Authors and Affiliations

  • G. Niemann
    • 1
  1. 1.Technischen Hochschule MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations