Advertisement

Der Bau der Nähmaschine

  • G. Behrendsen

Zusammenfassung

Beim Maschinenähen durchsticht die Nadel das auf der Nähplatte ausgebreitete Zeug immer nur von einer Seite (das Nadelöhr muß daher nahe der Spitze angebracht sein), keins der beiden Enden des Nadelfadens (Obersaden) wird mit durch dasselbe gezogen. Beim Auswärtsgehen der Nadel wird der Faden durch die Reibung einen Augenblick im Zeug zurückgehalten und es entsteht infolgedessen auf der unteren Seite des Zeuges eine lockere Schlinge (Abb. 1). Damit eine Stichbildung erfolgen kann, muß die Schlinge, ehe sie von der Nadel auf dem Zeug gezogen wird, gesangen und dauerund gebunden werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Es gibt auch Zweifadenmaschinen mit Schnurstich für Spezialzwecke.Google Scholar
  2. 2).
    Rettenstichmaschinen werden heutzutage nur noch als Spezialmaschinen für verschiedene Zwecke angewendet.Google Scholar
  3. 1).
    In den meisten nordischen Ländern Europas werden in Familien und Schulen sast nur Handnahmäschinen benutzt.Google Scholar
  4. 2).
    Bei modernen Nähmaschinen werden die Scharniere (des starken Geräusches beim Nähen halber) nicht direct auf das Holz geschraubt, sondern es werden Gummi- oder Filzplatten untergelegt; mitunter besestigt man sie auch auf Verlängerungen des Ölbleches. Man nennt Tretgestelle mit derartigen Einrichtungen „tonlose Gestelle“.Google Scholar
  5. 1).
    Die Tretgestelle der Haushaltnähmaschinen haben mitunter Einrichtungen zum Versenken der Maschine (Versenkmaschinen).Google Scholar
  6. 2).
    Der Kleiderschutz fällt fort, wenn sich das Schwungrad außen am Gestell befindet.Google Scholar
  7. 1).
    Bei einer starken Nadel ist die Entsernung vom Öhr bis zur Spitze eine größere als bei einer feinen, damit sie den Stoff leicht durchsticht.Google Scholar
  8. 2).
    Maschinennadeln, deren lange Rinne nicht bis zum Kolben reicht, sind, „gepreßte Nadeln“; sie find minderwertig.Google Scholar
  9. 1).
    Zylindrische Nadelstangen werden im allgemeinen weniger durch die Reibung abgenutzt als prismatische.Google Scholar
  10. 2).
    Ältere Systeme haben meist anstatt einer Nadelstange einen schwingenden Nadelarm.Google Scholar
  11. 1).
    Kettenstiche können auch noch auf andere Weise entstehen.Google Scholar
  12. 1).
    Bei der Langschisschenmaschine in eine Höhlung der Drückerstange.Google Scholar
  13. 1).
    Schwungräder verleihen der Maschine einen gleichmäßigen Gang durch Überwindung der beiden Totpunkte bei jeder Umdrehung. Totpunkt: Stellung zweier miteinander arbeitenden Teile, in welcher die Krast unwirksam ist. Beispiel: Diejenige Stellung der Zugstange am Tretgestell zur Kurbel oder gekröpften Welle, in welcher die Kraft der Fuße auf das Trittbrett nicht wirkt.Google Scholar
  14. 2).
    Oberwelle, die im Arm wagrecht gelagerte lange Welle, melche die Bewegung zur Nadelstange und zum Fadengeber leitet.Google Scholar
  15. 1).
    Bei Nähmaschinen mit Handbetrieb wird die Übersetzung durch Zahnräder bewirkt.Google Scholar
  16. 2).
    Griffschrauben haben mitunter ebenfalls einen Schlitz.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1913

Authors and Affiliations

  • G. Behrendsen
    • 1
  1. 1.Handels- und Gewerbeschule für Mädchen in PotsdamDeutschland

Personalised recommendations