Potenzen Logarithmus Umkehrfunktion

  • Klaus Weltner

Zusammenfassung

Die Potenzschreibweise ist zunächst eine einfache Notation für Multiplikationen einer Zahl mit sich selbst.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Kleine Enzyklopädie der Mathematik 1968, Bibliographisches Institut Leipzig Seite: 49–60 ( Potenzen, Wurzeln )Google Scholar
  2. Kleine Enzyklopädie der Mathematik 1968, Bibliographisches Institut Leipzig Seite: 152–154 (Exponentialfunktion)Google Scholar
  3. Kleine Enzyklopädie der Mathematik 1968, Bibliographisches Institut Leipzig Seite: 60–64 (Logarithmen)Google Scholar
  4. Kleine Enzyklopädie der Mathematik 1968, Bibliographisches Institut Leipzig Seite: 154 f. (Logarithmusfunktion)Google Scholar
  5. Kleine Enzyklopädie der Mathematik 1968, Bibliographisches Institut Leipzig Seite: 132 f. (Umkehrfunktion)Google Scholar
  6. 2.
    Bronstein, Semendjajew: Taschenbuch der Mathematik 1971, Verlag Harri Deutsch, Frankfurt Seite: 74–78 (Exponential-, Logarithmusfunktion)Google Scholar
  7. Bronstein, Semendjajew: Taschenbuch der Mathematik 1971, Verlag Harri Deutsch, Frankfurt Seite: 113 f. (Rechengesetze, Potenzen, Logarithmen)Google Scholar
  8. Bronstein, Semendjajew: Taschenbuch der Mathematik 1971, Verlag Harri Deutsch, Frankfurt Seite: 231 (Umkehrfunktion)Google Scholar
  9. 3.
    Lambacher, Schweizer: Algebra 2; E.-Klett-Verlag, Stuttgart Seite: 233–243, 260 (Potenzen)Google Scholar
  10. Lambacher, Schweizer: Algebra 2; E.-Klett-Verlag, Stuttgart Seite: 271 f. (Exponentialfunktion)Google Scholar
  11. Lambacher, Schweizer: Algebra 2; E.-Klett-Verlag, Stuttgart Seite: 273–279 (Logarithmen)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1975

Authors and Affiliations

  • Klaus Weltner
    • 1
  1. 1.Institut für Didaktik der PhysikUniversität FrankfurtDeutschland

Personalised recommendations