Advertisement

Kopplung von Boden- und Höhendruckfeld. Steuerung der atmosphärischen Druckgebilde

  • Heinz Reuter

Zusammenfassung

Die systematische Untersuchung der Verhältnisse in der freien Atmosphäre im Vergleich za dein Bodendruckfeld lieferte die Beobachtungstatsache, daß zwischen den Bahnen der Bodendruckwellen und der herrschenden Höhenströmung eine enge Beziehung besteht. In einer Untersuchung über den großen Sturm. der am J. Juli 1928 über Mitteleuropa hinwegzog. konnte Ficker [28] zeigen, daß es möglich gewesen wäre, die Bahn dieser Zyklone auf Grund der herrschenden Höhenströmung hinreichend genau vorauszusagen. Er bezeichnet den hier wirksamen Mechanismus mit dein Wort „Steuerung“. Später beschäftigten sich vor allem die Meteorologen der „Frankfurter Schule” mit dein Steuerungsproblem und kamen zu wichtigen Ergebnissen. So gelangte Mügge [45] zu der 17berzeugung, daß die Höhenströmung weniger Einfluß auf die Bodendruckverteilung selbst als vielmehr auf die daselbst auftretenden Druckänderungen ausübt. Mit anderen Worten: Die obere Luftströmung steuert im gewissen Sinn die Bodenis, tllobaren und nicht die Bodenisobaren. Weiters wurde erkannt, daß jeder individuelle Punkt der Druckwelle gesteuert wird, nicht nur das Zentrum des isallobarischen Tiefs oder Hochs. Diese Erkenntnis war äußerst wertvoll bei der Methodik der Konstruktion von Vorhersagekarten, wie wir später noch selten werden. Zum eingehenden Studium der Kopplung zwischen der Höhenströmung und dem Bodendruckfeld ist es notwendig, die langsam veränderlichen (quasistationären), im Boden- und Höhendruckfeld ausgeprägten Druckgebilde von den rasch wandernden, vornehmlich nur in Bodennähe erkennbaren Wellen zu unterscheiden. Wir wollen im folgenden auf diese Probleme näher eingehen. ln den meisten Fällen handelt es sich um empirisch gefundene Zusammenhänge. Doch liegen auch bereits einige theoretische Ansätze vor.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Auf der Südhalbkugel gelten die umgekehrten Verhältnisse.Google Scholar
  2. 1.
    S. dazu HOLLMANN [35].Google Scholar
  3. 2.
    S. dazu HANN-SURING [32].Google Scholar
  4. 1.
    S. dazu u. a. A. DECANT [17].Google Scholar
  5. 1.
    Dies entspricht der von SCuilAuss 169] entwickelten Theorie von Verchiebungen des äquatorialen Systems mit einer hochreichonden aber kalten Stratosphäre zum Lnlerschied vom polaren System mit einer warmen Stratosphäre.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1954

Authors and Affiliations

  • Heinz Reuter
    • 1
  1. 1.Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik in WienUniversität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations