Advertisement

Chromosomale Veränderungen als Ursache von Fertilitätsstörungen beim Bullen

  • Odd Knudsen
Part of the Symposion der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie book series (ENDOKRINOLOGIE, volume 1959)

Zusammenfassung

Vom cytogenetischen Gesichtspunkt ist die Gametenbildung hauptsächlich in der Pflanzenwelt und bei gewissen Insekten, z. B. Drosophilia, erforscht worden. Es ist wohl bekannt, daß der Grund zu Sterilität und schwächerer Fertilität bei diesen Lebewesen oft in Zellteilungsanomalien und strukturellen Chromosomenveränderungen liegt. Mit den heute zur Verfügung stehenden technischen Hilfsmitteln, wie z. B. Elektronenmikroskop und Gefriertrocknungsapparat, dürften cytogenetische Forschungen auch bei Säugetieren ohne größere Schwierigkeiten betrieben werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Henricson, B., u. O. Knudsen: Nicht publiziert.Google Scholar
  2. 2.
    Knudsen, O.: Acta path. microbiol. scand., suppl. 101 (1954).Google Scholar
  3. 3.
    Knudsen, O.: Fortpflanzung, Zuchthygiene und Haustierbesamung 6, 5 (1956).Google Scholar
  4. 4.
    Knudsen, O., u. N. Bryne: Acta vet. scand. I I (1960).Google Scholar
  5. 5.
    Lagerlöf, N.: Acta path. microbiol. scand., suppl. 19 (1934).Google Scholar
  6. 6.
    Moench, G. L.: Amer. J. Surg. 47, 586 (1940).Google Scholar
  7. 7.
    Williams, W. E., and A. Savage: The Cornell Vet. 15, 353 (1925).Google Scholar
  8. 8.
    Ostergren, G.: Hereditas (Lund) 37, 85 (1951).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1960

Authors and Affiliations

  • Odd Knudsen
    • 1
  1. 1.Avdelningen för ObstetrikKungl. VeterinärhögskolanStockholmDeutschland

Personalised recommendations