Advertisement

Zusammenfassung

Im Gegensatz zu manchen ortfesten Verbrennungsmaschinen können für die Fahr zeug Verbrennungsmaschine heute nur elektrische Zündvorrichtungen in Betracht gezogen werden, vorzugsweise solche, die ihren Strom von einer Magnetdynamo (mit einem zwischen den Schenkeln von Dauermagneten umlaufenden oder schwingenden bewickelten Anker) erhalten, seltener solche, die aus Akkumulatoren oder Trockenbatterien gespeist werden. Letztere pflegt man aber häufig als Aushilfe für den Fall mitzuführen, daß die Magnetdynamo versagt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Engineering, 28. Dezember 1906.Google Scholar
  2. 1).
    Engineering vom. 23. August 1907.Google Scholar
  3. 2).
    Engineering vom 16. Februar 1906.Google Scholar
  4. 1).
    s. a. a. O. S. 8.Google Scholar
  5. 1).
    Mitteil. üb. Forschungsarb., Heft 69, S. 13.Google Scholar
  6. 2).
    Engineering vom 22. Febr. 1907.Google Scholar
  7. 1).
    Electrical World vom 24. Nov., 8. u. 29. Dez. 1906.Google Scholar
  8. 1).
    Verbrennungsmaschinen, 2. Aufl., S. 172.Google Scholar
  9. 2).
    Untersuchungen am Gasmotor, Z. Ver. deutsch. Ing. 1902, S. 1037.Google Scholar
  10. 1).
    a. a. O. S. 26.Google Scholar
  11. 1).
    Mitteilungen über Forsch.-Arb., Heft 79, S. 47.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1912

Authors and Affiliations

  • A. Heller
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations