Advertisement

Naturheilverfahren

  • F.-E. Brock
  • H. Schott
  • K.-W. Friedrich
  • M. Bürhring
  • Eberhard Conradi
  • A. Wirth
  • H. Koch
  • A. Bienek
  • M. Schedlowski
  • Klaus -Michael Braumann
  • Arnd Krüger
  • V. Fialka
  • Elisabeth Preisinger
  • Othmar Schuhfried
  • H. Kasper
  • S. Schmidt
  • H. Quirin
  • Helmut Oberritter
  • F. H. Kemper
  • B. Uehleke
  • B. Rosslenbroich
  • R. Saller
  • R. Hänsel
  • H. D. Peters
  • J. Müller
  • J. Windeler
  • J. Grünwald
  • D. C. Fassold
  • A. Walper
  • V. Schulz
  • W. D. Hübner
  • D. Laudahn
  • P. Wenzel
  • R. Holle
  • R. Brandmaier
  • G. Schmitz
  • D. Melchart
  • D. Loew
  • A. Albrecht
  • W. Juretzek
  • Stefan Lange
  • H. Müller-Braunschweig
  • R. Johnen
  • J. Schmidt
  • H. Kraft
  • H.-E. Czetczok
  • H. Becker
  • K. v. Steinaecker
  • Th. Ehrensperger
  • Hans Georg Brecklinghaus
  • Malte Bühring
  • Peter F. Matthiessen

Zusammenfassung

Unter Sauna versteht man ein Heißluftbad, welches durch Kaltwasserreize mehrmals unterbrochen wird. Die hohen Temperaturen in der Sauna werden nur aufgrund der geringen Luftfeuchte vom menschlichen Organismus vertragen. Man hat beim Saunabad zwischen Überwärmungs- und Abkühlungsphasen zu unterscheiden, die zu gegensätzlichen Reaktionen des Organismus entsprechend den thermoregulatorischen Erfordernissen führen. Die Sauna ist eine Ganzkörperanwendung, die den Kopf einschließt und auch in den Atemwegen wirksam wird. Sie stellt eine der intensivsten thermischen Einwirkung auf den menschlichen Organismus dar und wird in Deutschland vor allem zur Erholung und Gesundheitspflege empfohlen. Die vielfältigen Erfahrungen in den letzten 50 Jahren haben die Sauna zu einem wichtigen Faktor in unserer Freizeitkultur gemacht. Bei Auswertung einer Befragung von Saunabesuchern öffentlicher Bäder gaben 71% Entspannung und Erholung, 62% Abhärtung, 41% Fitsein und Leistungssteigerung und 28% Körperreinigung an. Wenigstens 20% der Befragten nutzten die Sauna zur Heilung, Schmerzlinderung, Badespaß und Gewichtsabnahme (Fritzsche und Fritzsche 1979).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brenke, R., E. Conradi, H. Krause und B. Porstmann: Lokale Immunabwehr und Sauna, dargestellt an der Immunglobulin-AKonzentration im Speichel. Intern. Sauna-Archiv 2 (1985) 1–4.Google Scholar
  2. Brenke, R.: Neuere immunologische Befunde zur Erklärung der abhärtenden Wirkung der Sauna. Intern. Sauna.Arch. 9, H. 4 (1992) 129–135.Google Scholar
  3. Bromme, L., D. Burba, E. Conradi: Der Einfluß unterschiedlicher Formen der Abkühlung während des Saunabadens auf ausgewählte Herzkreislaufparameter bei Gesunden und Patienten mit Hypertonie . Z. Physiother. 29 (1977) 193–199.Google Scholar
  4. Butkonen, P. T. S., E. Eloma, P. V. Kotilainen: Increased in Delta (3 + 4) - Sleep after Heatstress in Sauna. Stand. J. Clin. Invest. Lab. 31, 1973, Suppl. 1–10.Google Scholar
  5. Conradi, E.: Beitrag zum Anpassungsprozeßdes menschlichen Organismus an wiederholt thermischer Belastung. Diss. B, Humb.-Univ. Berlin, 1980.Google Scholar
  6. Conradi, E., R. Brenke, S. Philipp: Häufigkeit akuter respiratorischer Erkrankungen und sekretorisches Immunglobulin A im Speichel unter dem Einfluß regelmäßigen Saunabadens von Kindern. Z. Phys. Rehab Kur Med 2 (1992) 19–21.CrossRefGoogle Scholar
  7. Conradi, E., R. Brenke, T. Grune, P. Grunberger und A. KÄStner: Beeinflussung des Radikalen Stoffwechsels durch Saunawärme und kurzzeitige Abkühlung. Intern. Sauna-Arch. 11 H. 2 (1994) 55–59.Google Scholar
  8. Eisermann, P.: Langzeitstudie zum regelmäßigen Saunabaden einer Kindergruppe hinsichtlich thermischer Konditionierung. Diss., Humb.-Univ. Berlin, 1985.Google Scholar
  9. Fritzsche, W.: Ergebnisse einer Befragung von Saunabesuchern. Sauna Archiv Gr. 0.2, 7–30 (Lief 4/1979).Google Scholar
  10. Fritzsche, I., W. Fritzsche: Die Wissenschaftlichen Grundlagen des Saunabades, 3. Auflage der Dokumentation. Sauna-Arch. Gr. 1.0, 1–64(Lief 4/1980) (4. Auflage in Vorbereitung).Google Scholar
  11. Fritzsche, I., W. Fritzsche: Saunabaden. 2. Auflage. Trias Thieme-Hippokrates-Enke, Stuttgart 1990.Google Scholar
  12. Gastl, G., A. Fodinger, D. Egg und M. Herold: Wirkung von Hyperthermie im Saunabad auf die natürliche Immunität. Intern. Sauna-Arch. 2 (1985) 5–7.Google Scholar
  13. Luurila, O. J.: Arrhythmias and other cardiovascular responses during finnish sauna and exercise testing in healthy men and post-myocardial infarction patients. Academic Diss., Helsinki, 1980.Google Scholar
  14. Ossapofsky, Doris und A.: Der Einfluß der Sauna auf Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz. Diss., Humb.-Univ. Berlin, 1987.Google Scholar
  15. Orr, U., R.: Die Sauna. Schwabe, Basel 1948.Google Scholar
  16. Vogler, P.: Physiotherapie. Klinisches Lehrbuch fir Studenten, Ärzte, Krankengymnasten undMasseure.-Budapest: Ungar. Akkad. d. Wiss., 1964.Google Scholar
  17. Vuoru, I., H. Vapaatalo (Hrsg.): Sauna (Special Issue). Ann. Clin. Res. 20, 215–294, 1988.Google Scholar
  18. Winterfeld, H.-J., H. Siewert, D. Strangfeld und J. Kruse: Einsatz der Saunatherapie bei der Rehabilitation von bypassoperierten Patienten mit ischämischer Herzkrankheit (Ihk). Internat. Sauna Arch. 5, H. 2 (1988) 41–50.Google Scholar
  19. Winterfeld, H.-J., H. Siewert, J. Bohm, C. Bittigau, I. Reisinger, H. Laube U. R. Moebes: Significance of postoperative rehabilitation (Sauna and Kinesitherapy) in patients with coronary heart disease(Chd) following aorto coronary bypass surgery (Acvb). Internat. Sauna Arch. 12, H 2 (1995) 51–56Google Scholar
  20. Winterfeld, H.-J.: Der Einfuß von Sauna-und Bewegungstherapieserien auf den Blutdruck und die Hämodynamik bei Patienten mit essentieller Hypertonie im Stadium I und II. Diss. B, Humb.Univ. Berlin, 1986Google Scholar

Monografien und Lehrbücher

  1. Hollmann Hettinger: Sportmedizin- Arbeitsund Trainingsgrundlagen Schattauer1976, Neuauflage 1992Google Scholar
  2. Weineck, J.: Sportbiologie, Perimed Spitta, Erlangen1994Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Alway S. E., J. Stray-Gundersen, W. H. Grumbt, WJ Gonyea: Muscle crass sectional area and torque in resistancetrained subjects EurJAppl Physiol. 60, 86–90 (1990)Google Scholar
  2. Andersen P., J. Henriksson: Capillary supply of the quadriceps femoris muscle of man: adaptive response to exercise I Physiol 270, 677–90 (1977) Google Scholar
  3. Appel H. J., F. Hammersen: Die Kapillarisierung der Skelettmuskulatur. Ein methodischer Beitrag zur Problematik der Kapillardarstellung, Kölner Beim. Sport Wiss. 6, 97–113 (1977)Google Scholar
  4. Booth F. W., E.W. Gould: Effects of training and disuse on connective tissue Exerc. Sports Sci. Rev. 3 Academic press, New York 1975Google Scholar
  5. Braumann K. M., N. Maasen, M. W. Busse: Die Problematik der Interpretation trainingsbegleiten- der Laktatmessungen Dtsch Z Sportmedizin 39, 365–368 (1988)Google Scholar
  6. Braumann K. M, L. Brechtel: Hormonelle Veränderungen bei übertrainierten Ausdauerathleten in: Liesen,H, M.Weiss, M. Baum (Hrsg.) Regulations-und Repairmechanismen pp 555–557, Köln 1994Google Scholar
  7. Brodal P., F. Ingjer, I. Hermansen: Capillary supply of skeletal muscle fibers in untrained and endurance trained men Am J Physiol 232; H705 - H712 (1977)Google Scholar
  8. Burke, R. E.: Motor units: anatomy, physiology and functional organization in: V.B.Brooks (ed.) Handbook of Physiology Section 1 Vol II pp 345–422 Bethesda 1981Google Scholar
  9. Convertino V. A., P. J. Brock, L. C. Keil, E. M. Bernauer, J. E. Greenleaf: Exercise training induced hypervolemia: role of plasma albumin, renin and vasopressinJ. Appl.Physiol. 48, 665–669 (1980)Google Scholar
  10. DE Vries, H. A., R. A. Wiswell, R. Bulbulian, T. Moritani: Tranquilizer effect of exercise Am Phys Med 60; 57–66 (1981)Google Scholar
  11. Ehsani A. A., J. M. Hagberg, R. C. Hickson: Rapid changes in left ventricular dimensions and mass in response to physical conditioning and deconditioningAm J Cardiol 42; 52–56 (1978)Google Scholar
  12. Galbo H.: Autonomic neuroendocrine responses to exercise Scand J Sports Sci 8, 3–17 (1986)Google Scholar
  13. Hellemanns J.: The energy metabolism in trained and untrained individuals Geneeskd. Sport 11, 121–147 (1978)Google Scholar
  14. Hennemann E., L. M. Mendell: Functional organization of motoneurone pool and its inputs in: V.B.Brooks (ed.) Handbook of Physiology Section 1 Vol II pp 423–507 Bethesda 1981Google Scholar
  15. Henriksson J., R. C.Hickner: Training induced adaptations in skeletal muscle in: Harries M.; C Williams, Wd Stanish, Lj Micheli (eds.) Oxford Text Book of Sportsmedicine, pp 27–45, Oxford 1994Google Scholar
  16. Henschens: Skilauf und Skiwettlauf— eine medizinische Sportstudie Mitte Med Klinik Upsala 2: 15 (1899)Google Scholar
  17. Holloszr J. O., F. W. Booth: Biochemical adaptations to endurance exercise in muscle Ann Rev Physiol 38; 273–291 (1976)Google Scholar
  18. Holmdahl D. E., B. E. Iingelmark: Der Bau des Gelenkknorpels unter verschiedenen funktionellen Verhältnissen Acta anat. 6; 309 (1948)CrossRefGoogle Scholar
  19. Lindgarde F., J. Malmquist, B. Balks: Physical fitness, insulin secretion and glucose tolerance in healthy males and mild type II diabetes Acta Diabetol Lat 20, 33–40 (1983)Google Scholar
  20. Magnus K., A. Matroos, J. Strackee: Walking, cycling or gardening, with or without seasonal interruption, in relation to acute coronary events Am JEpidemiol 110, 724–733 (1979)PubMedGoogle Scholar
  21. Morgan W. P., S. E. Goldston (eds): Exercise and mental health Washington DC; Hemisphere Publishing 1987Google Scholar
  22. Moritani T.: Training adaptations in the muscles of older men in: EL. Smith er R.C.Serfass (Eds.) Exercise and Aging: The scientific Basis pp 149–166Enslow Publishers New Jersey (1981)Google Scholar
  23. Ranseord C. R.: A role for amines in the antidepressant effect of exercise A review Med Sci Sports Exerc 14; 1–10 (1982)CrossRefGoogle Scholar
  24. Roux, W.: Gesammelte Abhandlungen über Entwicklungsmechanik der Organismen. Band 1: Funktionelle Anpassung, Engelmann, Leipzig 1895Google Scholar
  25. Saltin B., J. Karlsson: Die Ernährung des Sportlers in: Hollmann W (Hrsg.): Zentrale Themen der Sportmedizin Springer, Berlin - Heidelberg - New York 1972Google Scholar
  26. Scharmschmidt F., K. S. Pieper: Adaptabilität und Adaptation an sportliches Training bei Heran- wachsenden Medizin u. Sport 22, 37–40 (1982)Google Scholar
  27. Stratton J. R., Levy W. C., Cerqueira M. D., Schwartz R. S., Abrass I. B.: Cardiovascular responses to exercise. Effects of aging and exercise training in healthy men. Circulation (1994 Apr) 89 (4): 1648–55PubMedCrossRefGoogle Scholar
  28. Terblanche S. E.: Recent advances in hormonal response to exercise (Mini Review) Comp Biochem Physiol 93B, 727–739 (1989)Google Scholar
  29. Walker J. M., T. C. Floyd, G. Fine, C. Cavnes, R. Lualhati, I. Fineberg: Effects of exercise on sleep JAppl Physiol 44; 945–951 (1978)Google Scholar
  30. Rahkila P., E. Hakala, K. Salminen, P. Laatikainen: Response of plasma endorphins to running exercises in male and female endurance atheltes Med Sci Sports Exerc 19: 451–455 (1987)3 Google Scholar
  31. Aaken, E. Van: Die Dauerfunktion der biologischen Oxydation als Krebsprophylaxe. Sportphysiologische Studie einer allgemeinen Prophylaxe der Zivilisationskrankheiten durch die reine Ausdauermethode des Lauftrainings. Waldniel: Ecken 1969.Google Scholar
  32. Aaken, E. Van: Die schonungslose Therapie. Ein Gesundheits-Brevier. Celle: Pohl 1977.Google Scholar
  33. Aeemer, H. and Schulz, N. (Hg.): Gesundheitserziehung. Wege und Irrwege. St. Augustin: Richarz 1987.Google Scholar
  34. Angry DE Boisregard, N.: Orthopädie oder die Kunst, bey Kindern die Ungestaltheiten des Leibes zu verhüten und zu verbessern. Alles durch solche Mittel, welche in der Väter und Mütter, Vermögen sind. Berlin: J.A. Rüdiger 1744.Google Scholar
  35. Baader, G. and Keil, G. (Hg.): Medizin im mittelalterlichen Abendland. Darmstadt: Wissenschaftliche 1982.Google Scholar
  36. Berryman, J.W. and Park, R.J. (Hg.): Sport and Exercise Science. Essays in the History of Sports Medicine. Urbana: Univ. of Illinois Press 1992.Google Scholar
  37. Borgers, W.: Von der Motionsmaschine zum Fitness-Studio. Aspekte des apparativen Zugriffs auf den Körper, in: Brennpunkte der Sportwissenschaft 2 (1988), 130–152.Google Scholar
  38. Heiligenthal, F.: Die Apparate für mechanische Heilgymnastik und deren Anwendung im Grossherzogl. Friedrichsbad in Baden-Baden. Baden-Baden: Hagen 1886Google Scholar
  39. Hoberman, J.: Mortal Engines. The Science of Performance and the Dehumanization of Sport. New York: Free Press 1992.Google Scholar
  40. Cooper, K.: Bewegungstraining. Praktische Anleitung zur Steigerung der Leistungsfähigkeit. Frankfurt/M: Fischer 1970.Google Scholar
  41. Demeny, G.: Mécanisme et éducation des mouvements. Paris: Alcan 1904.Google Scholar
  42. Diem, L.: Die Gymnastik-Bewegung. St. Augustin: Academia 1991.Google Scholar
  43. Dreyer, A. and KRÜGer, A.. (Hg.): Sporttourismus. München: Oldenbourg 1995.Google Scholar
  44. Feldenkrais, M.: Awareness Through Movement. Health Exercises for Personal Gowth. New York: Harper and Row 1977.Google Scholar
  45. Ferrara, P.: L’Italia in Palestra. Storia, documenti immagini della ginnastica dal 1833 al 1973. Roma: La Meridiana 1992.Google Scholar
  46. Fetz, F. and Fetz, L.: Gymnastik bei Philostratos und Galen. Frankfurt/M: Limpert 1969.Google Scholar
  47. Findeisen, D.G.R.: Sport, Psyche und Immunsystem. Über die Zusammenhänge zwischen physischen und psychischen Wohlbefinden. Berlin: Frieling 1994.Google Scholar
  48. Fuller, F.: Medicina Medica oder von der Leibesübung in Ansehung der animalischen Ökonomie oder der zur Erhaltung der Gesundheit des menschlichen Lebens nöthigen Ordnung und wie solche bey Curirung verschiedener Krankheiten unumgänglich nöthig sey. Lemgo: J.H. Meyer 1750 (London 1705 ).Google Scholar
  49. Gunn, J. C.: Gunn’s Domestic Medicine. Knoxville: Univ. TN 1986 (Reprint der 1. Aufl.).Google Scholar
  50. Guthrie, D.: A History of Medicine. London: T. Nelson 1945.Google Scholar
  51. Gutsmuth, J.C. F.: Gymnastik für die Jugend. Schnepfenthal: Erziehungsanstalt 1793.Google Scholar
  52. Hanel, H.: Deutsche Ärzte des 18. Jahrhunderts über Leibesübungen. Frankfurt/M: Limpert 1972.Google Scholar
  53. Hagen, B. v.: Geschichte der Medizin im Überblick mit Abbildungen. 4. Aufl. Jena: G. Fischer 1950.Google Scholar
  54. Hamer, E.U.: Die Anfänge der »Spielbewegung« in Deutschland. London: Arena 1989.Google Scholar
  55. Hamer, E.U. and Hollmann, W.: Zwei Medizin-Professoren als Turnreformer. F. A. Schmidt und F. Hueppe. Köln: Straufl’ 1992.Google Scholar
  56. Harre, D. u.a.: Trainingslehre. Berlin: Sportverlag 1970.Google Scholar
  57. Hollmann, W.: Medizin - Sport - Neuland. St. Augustin: Academia 1993.Google Scholar
  58. Hollmann, W., Rost, R. u.a.: Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauferkrankungen durch körperliches Training. 2. Aufl. Stuttgart: Hippokrates 1983.Google Scholar
  59. Hefeland, C.W.: Gemeinnützige Aufsätze zur Beförderung der Gesundheit, des Wohlseyns und vernünftiger medicinischer Aufklärung. Leipzig: G.J. Göschen 1794.Google Scholar
  60. Israel, S.: Muskelaktivität und Menschwerdung. Technischer Fortschritt und Bewegungsmangel. Reflexionen über die Notwendigkeit regelmäfs’iger körperlicher (sportlicher) Bewegung. St. Augustin: Academia 1995.Google Scholar
  61. Kappert, D.: Tanztraining, Empfindungsschulung und persönliche Entwicklung.Bochum: Ästhetische Bildung 1990.Google Scholar
  62. Kirchberg, F.: Handbuch der Massage und der Heilgymnastik. Leipzig: Thieme 1926Google Scholar
  63. Kreck, H.C.: Die medico-mechanische Therapie Gustav Zanders in Deutschland. Ein Beitrag zur Geschichte der Krankengymnastik im Wilhelminischen Kaiserreich. Diss. Frankfurt/M 1987.Google Scholar
  64. KRÜGer, A.: Sport und Politik. Vom Turnvater Jahn zum Staatsamateur. Hannover: Fackelträger 1975.Google Scholar
  65. KRÜGer, A.: Das Berufsbild des Trainers im Sport. International vergleichende Studie und Perspektiven der Traineraus-und -weiterbildung in der Bundesrepublik Deutschland. Schorndorf Hofmann 1980.Google Scholar
  66. KRÜGer, A.: 20 Jahre isokinetisches Krafttraining, in: Leistungssport 16 (1986), 3, 39–45.Google Scholar
  67. KRÜGer, A.: Wann sollen Kinder mit Sport beginnen? In: P. Lösche (Hg.): Göttinger Sozialwissenschaften heute. Göttingen: Vandenhoeck es- Ruprecht 1990, 278–308.Google Scholar
  68. KRÜGer, A.: Zwischen Sex und Zuchtwahl. Nudismus und Naturismus in Deutschland und Amerika, in: N. Finzsch/H. Wellenreuther(Hg.): Liberalitas: Eine Festschrifür Erich Angermann. Stuttgart: Steiner. 1992, 343–365.Google Scholar
  69. KRÜGer, A: Kulturgeschichte des Sports: Vom Baden zum Schwimmen, in: Damals 25 (1993), 8, 58–61.Google Scholar
  70. KRÜGer, A.: Valentin Trichters Erben. das TheoriePraxis-Problem in den Leibesübungen an der Georg-August Universität (1734–1987), in: HG. Schlotter (Hg.): Die Geschichte der Verfassung und der Fachbereiche der Georg-AugustUniversität Göttingen. Göttingen: Vandenhoeck er Ruprecht 1994, 284–294.Google Scholar
  71. KRÜGer, A. and Mcclelland, J. (Hg.): Die Anfdnge des modernen Sports in der Renaissance. London: Arena 1984.Google Scholar
  72. KRÜGer, A. and Wedemeyer, B. (Hg.): Kraftkörper - Körperkraft. Göttingen: Sub 1995.Google Scholar
  73. KRÜGer, A. and Wildmann, J.: Die Rolle endogener opioider Peptide beim Langstreckenlauf in: Deutsche Zeitschriftfür Sportmedizin 37 (1986), 7, 201–210.Google Scholar
  74. KRÜMmel, C. (Hg.): Athletik. Ein Handbuch der lebenswichtigen Leibesübungen. München: Lehmann 1930.Google Scholar
  75. Mercurialis, H.: De Arte Gymnastica Libri Sex. Venedig: Iuntas 1601.Google Scholar
  76. Ckel, A.: Geschichte der Heilpädagogik. Stuttgart: 1988.Google Scholar
  77. Neumann-Neurode, D.: Kindersport. Körperübungen für das frühe Kindesalter. Berlin: Walther 1910.Google Scholar
  78. Neumann-Neurode, D.: Säuglingsgymnastik. 28. unveränderte Auflage. Heidelberg: Quelle es-Meyer 1972.Google Scholar
  79. Ryan, A.J.: History of the Development of Sport Sciences and Medicine, in: L.A. Larson ea D.E. Herrmann (Hg.): Encyclopedia of Sport Sciences and Medicine. New York: Macmillan 1971, Xxxiii - Xlvii.Google Scholar
  80. Schauer, J., Schleusing, G., Voigt, H.: Bewegungstherapie bei Herz-Kreislauf und Lungenkrankheiten. Leipzig: J.A. Barth 1990.Google Scholar
  81. Scheibe, J. (Hg.): Sport als Therapie. Konzepte für die stationäre und ambulante Heilbehandlung. Berlin: Ullstein-Mosby 1994.Google Scholar
  82. Schreber, D.G.M.: Kinesiatrie oder die gymnasti- sche Heilmethode. Leipzig:. Fleischer 1852.Google Scholar
  83. Shepard, R.J., Rhind, S. and Shek, P.N.: The Impact of Exercise on the Immune System: NK Cells, Interleukins 1 and 2, and Related Responses, in: Exercise and Sport Sciences Reviews 23 (1995), 215–242.Google Scholar
  84. Steinmetz, U and Straub, A.: Sport und sportwissenschaftliches Training bei Wirbelsäulenbeschwerden. Auswirkungen einer multimodalen Therapie auf Patienten mit chronischen Rückenschmerzen. Diss. Göttingen 1994.Google Scholar
  85. Temkin, O.: Galenism. Rise and Decline ofa Medical Philosophy. Ithaca, NY Cornell UP 1973.Google Scholar
  86. Tissot, C. J.: Gymnastique médicale et chirurgicale, ou, Essai sur l’ utilité du mouvement ou des différens exercices du corps, et du repos dans la cure des maladies. Paris: Bastien 1780.Google Scholar
  87. Rngren, L.M.: Lehrbuch der Schwedischen Gymnastik, Esslingen: Langguth 1908Google Scholar
  88. Trachsler-Wettstein, E.: Turnen mit dem Gummisteg. Schaffhausen: Meier 1881.Google Scholar
  89. Zander, G.: Apparate fir mechanisch-heilgymnastische Behandlung und deren Anwendung. Stockholm: Norstedt 1893.Google Scholar
  90. Alon, G. (1991): Principles of Electrical Stimulation. In: Clinical Electrotherapy. 2. Aufl. pp. 35–103. Eds. R. M. Nelson, D. P. Currier, Norwalk: Appleton and Lange.Google Scholar
  91. Basford, J. R. (1990): Electrical Therapy. In: Krusen’s Handbook of Physical Medicine and Rehabilitation. 4. Aufl. pp. 375–401. Eds. F. J. Kottke, J. F. Lehmann, Philadelphia: SaundersGoogle Scholar
  92. Edel, H. (1991): Fibel der Elektrodiagnostik und Elektrotherapie. 6 Aufl. Berlin: Verlag Gesundheit GmbH.Google Scholar
  93. Fercher, A.F.: Medizinische Physik. pp. 327–495. Wien: Springer.Google Scholar
  94. Fukada, E., Yasuda, I. (1957): On the Piezoelectric Effect of Bone. J. Phys. Soc. Japan 12, 1158–1162.Google Scholar
  95. Gildemeister, M. (1944): Untersuchungen über die Wirkungen der Mittelf requenzströme auf den Menschen. Pflüger Arch. 247, 366–404.CrossRefGoogle Scholar
  96. Nther, R., Jantsch, H. (1982): Physikalische Medizin. pp. 255–276 Berlin: Springer Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  97. KeLlogg, R. (1991): Magnetotherapy: Potential Clinical and Therapeutic Applications. In: Clinical Electrotherapy. 2. Aufl. pp. 385–401. Eds. R. M. Nelson, D. P. Currier, Norwalk: Appleton 6. Lange.Google Scholar
  98. Lehmann, J. F., DE Lateur, B. J. (1990): Diathermy and Superficial Heat, Laser, and Cold Therapy. In: Krusen’s Handbook of Physical Medicine and Rehabilitation, 4. Aufl. pp. 283–367. Eds. F. J. Kottke, J. F. Lehmann, Philadelphia: Saunders.Google Scholar
  99. Rodan, G. A., Bourret, L. A., Harvey, A., Mensi, T. (1975): Cyclic Amp and Cyclic Gmp. Mediator of the Mechanic Effects on Bone Remodeling. Science 189, 467–469.Google Scholar
  100. Rusch, D., Zysno, E. A (1995): Hochfrequenztherapie. In: Lehrbuch der Physikalischen Medizin und Rehabilitation. pp. 163–181. Eds. K L. Schmidt, H. Drexel, K. A. Jochheim, Stuttgart: Fischer Verlag.Google Scholar
  101. Deutsche Gesellschaft FÜR ErnÄHrung 1988: Infothek »Alternative KostformenGoogle Scholar
  102. Deutsche Gesellschaft FÜR ErnÄHrung 1989: 10 Regeln für eine Vollwertige Ernährung, Überarbeitung 1995Google Scholar
  103. Deutsche Gesellschaft FÜR ErnÄHrung 1991: Empfehlungen für die Nährstoffzufuhr, 5. Überarbeitung 1991, Umschau Verlag, Frankfurt/ MainGoogle Scholar
  104. Deutsche Gesellschaft FÜR ErnÄHrung 1992: Ernährungsbericht 1992, 16–29, Druckerei Henrich, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  105. Grossklaus R. 1990: Definition, Klassifikation und Prävalenz des Übergewichts, Ernährungs-Umschau 37 Heft /, 275–282, 1990Google Scholar
  106. Oberritter H. 1993: Gesund abnehmen, WorteTlBild Verlag, BaierbrunnGoogle Scholar
  107. U.S. Department OF Agriculture Und U.S. Department OF Health And Human Services 1990, Dietary Guidelines for Americans, Third Edition 199Google Scholar
  108. Watzl B. und C. Leitzmann 1995: Bioaktive Substanzen in Lebensmitteln, Hippokrates Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  109. Ziegler, R.G. 1991: Vegetables fruits and carotenoides and the risc of cancer. Am. J. Clin. Nutr. 53, 251S - 259S, 1991Google Scholar
  110. Hanak TH., BRÜCkel M.-H. (1983): Behandlung von leichten stabilen Formen der Angina pectoris mit Crataegutt® novo. Eine placebokontrollierte Doppelblindstudie. Therapiewoche 33., 4331–4333Google Scholar
  111. Iwamoto M., Ishizaki T., Sato T. (1981): Klinische Wirkung von Crataegutt® bei Herzerkrankungen ischämischer und/oder hypertensiver Genese. Eine multizentrische Doppelblindstudie. Planta Medica 42: 2–16Google Scholar
  112. Kummell H.-CH., Schreiber K., V. Koenen J. (1982): Untersuchungen zur Therapie mit Crataegus. Herzmedizin 5: 157–165Google Scholar
  113. Lang E. (1991): Einmalige i.v.-Gabe eines Crataegus-Extraktes bei chronischer Herzinsuffizienz. Welche hämodynamischen Auswirkungen? Therapiewoche 38: 2448–2454Google Scholar
  114. O’Connolly M., Bernhoft G., Bartsch G. (1987): Behandlung älterer, multimorbider Patienten mit stenokardischen Beschwerden. Eine placebokontrollierte Cross-over-Doppelblindstudie mit Crataegutt® novo. Therapiewoche 37: 3587–3600Google Scholar
  115. Pozenel H. (1986): Nachlassende Leistungsfähigkeit des Herzens. Eine offene Vergleichsstudie von Crataegutt® Tropfen gegenüber alleiniger Physiotherapie. ZAllgMed 62: 526–530Google Scholar
  116. Weiliang W., Wenqu Z., Fuzai L., Xiangchun Y., Peiwen Z., Yougnian L., Huichang C., Guangxu Y., Meibo H. (1984): Therapeutic effect of Crataegus Pinnatifida on 46 cases of angina pectoris–a double blind study. J Trad Chin Med 4: 293–294Google Scholar
  117. Alber-Klein, C./Wagner, W.: Rolfing - Neuordnung der Körperstruktur. irztezeitschr f firNaturheilverfahren 5/88, Medizinisch-Literarische Verlagsgesellschaft, UelzenGoogle Scholar
  118. Anson, B.: Rolfing. Stories of Personal Empower- ment, Kansas City 1991 ( Fallgeschichten )Google Scholar
  119. Brecklinghaus, H.G.: Rolfing. Was es kann, wie es wirkt und wem es hilft. Pal-Verlag, Mannheim 1992Google Scholar
  120. Cottingham, J./Porges, S./Richmond, K.: Shifts in Pelvic Inclination Angle and Parasympathetic Tone Produced by Rolfing Soft Tissue Manipulation. Physical Therapy Forum, Vol. 68/ No.9, 1988, Usa (Studie)Google Scholar
  121. Cottingham, J. I Porges, S.l Lyon, T.: Effects of Soft Tissue Mobilization on Parasympathetic Tone in Two Age Groups. Journal of American Physical Therapie Ass., Vol.68/No.3, 1988, Usa (Studie)Google Scholar
  122. Cottingham J.: Effects of Soft Tissue Mobilization on Pelvic Inclination Angle, Lumbar Lordosis, and Parasympathetic Tone: Implications for Treatment of Disablilities Associated with Lumbar Degenerative Joint Desease. Testimony in Maryland, Usa, in: Rolf Lines, Boulder, Usa, Spring 1992 ( Studie )Google Scholar
  123. D’Udine, B.: Biological Considerations on Rolfing, unveröffentlichtes Vortragsmanuskript, Florenz 1986Google Scholar
  124. Bersdorf R., KÜMmell H.-Chr., Scholz G. 1987: Optimierte Digitalistherapie. Therapiestudie zu Klinik, Befinden und Herzdynamik bei Herzinsuffizienz. Therapiewoche 37, 401–412Google Scholar
  125. Bessenich F. 1960: Zur Methode der empfindlichen Kristallisation. Phil Anthr Verlag, DornachGoogle Scholar
  126. Blankenburg W. 1971: Das Erfordernis einer,,evolutionistischen Organologie» als Brückenschlag zwischen Anthropologie und Anthroposophie. In: Die Drei. Zeitschriftfür Wissenschaft, Kunst und soziales Leben 2, 75–82Google Scholar
  127. Ttner G. 1973: Die Behandlung der Otitis media ohne Sulfonamide und Antibiotika in einer Allgemeinpraxis. Beitr. Erw. Heilk. 125Google Scholar
  128. Fintelmann V. 1987: Intuitive Medizin. Einführung in die anthroposophisch ergänzte Medizin. Hippokrates Verlag StuttgartGoogle Scholar
  129. Gesellschaft Anthroposophischer ÄRzte, Hrsg. V. Vorstand 1990: Anthroposophische Medizin, Der Merkurstab, Sonderheft JuniGoogle Scholar
  130. GLÜCkler M., SchÜRholz J., Treichler M. 1991: Anthroposophische Medizin. In: Zentrum zur Dokumentation für Naturheilverfahren und Forschungsinstitut Freie Beruft (Hrsg.): Dokumentation der besonderen Therapierichtungen und natürlichen Heilweisen in Europa. Bd. I, 1. Halbband. Vgm-Verlag, Essen, 215–342Google Scholar
  131. Heckmann CH. 1984: Periodische Verlaufsfarm von Krankheit und Heilung. Erfahrungsheilkunde 33, 223–229Google Scholar
  132. Heckmann C., Busch M. 1987: Changes in Circadian Pattern of Heart Rate in Patients after Myocardial infarction In: Hildebrand G., Moog R., Raschke F. (Hrsg.): Chronobiology er Chronomedicine, Peter Lang, 299–306Google Scholar
  133. Heckmann C., Busch M., Grabatin O., Paul J. 1985: Zur Zeitstruktur im Krankheitsverlauf-Beobachtungen an Herzinfarktpatienten. J interdiscipl Cycle Res 16, 132–133Google Scholar
  134. Heckmann CH., Schenk D. 1985: Klinischrhythmologische Aspekte der Momentanherzfrequenzanalyse aus dem 24 h Ekg. Herzmedizin 8, 134–145Google Scholar
  135. Hensel H. 1966: Allgemeine Sinnesphysiologie. Hautsinne, Geschmack, Geruch. Springer Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  136. Hildebrandt G. 1977: Hygiogenese. Grundlinien einer therapeutischen Physiologie. Therapiewoche 27, 5384–5397Google Scholar
  137. Hildebrandt G. 1977: Über die Wirkprinzipien der künstlichen und natürlichen Therapie und die Notwendigkeit chronobiologischer Begutachtung. In: Büttner G., Hensel H. (Hrsg.): Biologische Medizin: Grundlagen ihrer Wirksamkeit. Verlagf. Med., Dr. E. Fischer HeidelbergGoogle Scholar
  138. Hildebrandt G. 1978: Chronobiologische Grundlagen der Prävention und Rehabilitation. Z angew. Bäder-und Klimaheilk. 25, 326–346Google Scholar
  139. Hildebrandt G. 1982: Die natürlichen Heilmittel, ihre Möglichkeiten und Grenzen. In: Haizmann R. (Hrsg.): Rehabilitation am Kurort. Mode oder Notwendigkeit? Deutsche Akademie für med. Fortbildung, Kassel-Bad Nauheim, 23–42Google Scholar
  140. Hildebrandt G. 1985: Therapeutische Physiologie. Grundlagen der Kurortbehandlung. In: Amelung W, Hildebrandt G. (Hrsg.): Hildebrandt G 1, SpringerGoogle Scholar
  141. Hildebrandt G. 1986: Die Bedeutung der medizinischen Chronobiologie für Diagnostik und Therapie. Heilkunst 99, 506–518Google Scholar
  142. Hildebrandt G. 1986: Zur Physiologie des rhythmischen Systems. Beiträge zu einer Erweiterung der Heilkunst 39, 8–30Google Scholar
  143. Hildebrandt G. 1987: Chronobiologische Untersuchungen autonomer Regulationen. therapeutikon 1, 70–81Google Scholar
  144. Hildebrandt G. 1988: Herzzfinktíon und Herzinfarkt–chronobiologische Aspekte. Der Merkurstab. Beiträge zu einer Erweiterung der Heilkunst Sonderheft, 22–41Google Scholar
  145. Hildebrand G. 1990: Physiologische Grundlagen. In: Drexel H. et al.: Physikalische Medizin Bd. I, Hippokrates StuttgartGoogle Scholar
  146. Hildebrandt G., Eltze C. 1983 a: Ober die Wirksamkeit einer Behandlung des Muskelkaters mit Rhus Toxicodendron D4. Ein Beitrag zur Pharmakologie adaptiver Prozesse. Erfahrungsheilkunde 32, 258–364Google Scholar
  147. Hildebrandt G., Eltze C. 1983b: Ober die Wirksamkeit verschiedener Dosen und Potenzen (Verdünnungen) von Rhus Toxicodendron beim experimentell ausgelösten Muskelkater. II. Mitteil Erfahrungsheilkunde 32, 743–750Google Scholar
  148. Hildebrandt G., Eltze C. 1984: Über die Wirksamkeit verschiedener Potenzen ( Verdünnungen) von Arnica bei experimentell erzeugtem Muskelkater. Erfahrungsheilkunde 33, 430–435Google Scholar
  149. Hildebrandt G., Hensel H. 1982: Biological Adaptation. Thieme Verlag, Stuttgart-New YorkGoogle Scholar
  150. Hildebrandt G., LÖFfler J.D., Moog R. 1985: Circadiane Phasenlage und Frequenzkoordination von Herz-und Atemrhythmus. J. interdiscipl. Cycle Res. 16, 134Google Scholar
  151. Husemann F., Wolff O. 1986: Das Bild des Menschen als Grundlage der Heilkunde. Band I-Iii, Verlag Freies Geistesleben, StuttgartGoogle Scholar
  152. Husserl E. 1950: Husselerliana Band1–9, HaugGoogle Scholar
  153. Kaelin W. 1965 a: Krebsfrühdiagnose — Krebsvorbeugung. Frankfurt/MainGoogle Scholar
  154. Kaelin W. 1965 b: Der kapillar-dynamische Bluttest zur Frühdiagnose der Krebskrankheit. Phiel. Anthr. Verlag, DornachGoogle Scholar
  155. Kienle G. 1978: Der kontrollierte klinische Versuch —Beweis oder Entscheidungsinstrument? Münchener Med. Wochenschrift, 120. Jahrgang, Nr. 35Google Scholar
  156. Kienle G. 1980: Das Formalisierungsproblem in der Medizin. Therapie der Gegenwart. Heft 12Google Scholar
  157. Kienle G. 1981 a: Die Verkennung des kontrollierten klinischen Versuchs. Münchener Med. Wochenschrift, Nr. 8Google Scholar
  158. Kienle G. 1981 b: Klassenbildung als Grundkonflikt der medizinischen Forschung. Münchener Med. Wochenschritf, Nr. 9Google Scholar
  159. Kienle G. 1981 c: Zweifelhafte Wirksamkeit? Münchener Med. Wochenschrift, Nr. 11Google Scholar
  160. Kienle G. 1983 a: Das Arzneimittel in der Hand des Arztes. Die Pharmazeutische Industrie, 45.Jahrgang, Heft 4Google Scholar
  161. Kienle G. 1983 b: Erkenntnistheoretische Grundlagen nicht bewiesener oder ableitbarer medizinischer Verfahren. In: E. Deutsch et al. (Hrsg.): Verbindlichkeit der medizinisch-diagnostischenund therapeutischen Aussage. Gustav Fischer Verlag 3/1983Google Scholar
  162. Kienle G. 1983 c: Die gefährliche Formalisierung der Medizin. Münchener Med. Wochenschrift, 125. Jahrgang, Heft 10Google Scholar
  163. Kienle G. 1984: Die Stellung der Anthroposophie in den medizinischenWissenschaften. Erfahrungsheilkunde, Heft 5Google Scholar
  164. Kienle G., Burkhardt R. 1981: Controlled Trials A Social Challenge. European Journal of Clinical Pharmacology, Springer VerlagGoogle Scholar
  165. Kienle G., Burkhardt R. 1983:Basic problems in controlldtrials. Journal of medical ethics, Heft 9, 80–84Google Scholar
  166. Kienle G., Burkhardt R. et al. 1983: Der Wirksamkeitsnachweis für Arzneimittel; Analyse einer Illusion. Verlag Urachhaus, Stuttgart Google Scholar
  167. Kolisko L. 1927: Sternenwirken in Erdenstoffen. Schriftenreihe Natura. Orient-Okzident-Verlag, Dornach Google Scholar
  168. Kolisxo L. 1953: Die Kapillar-Dynamolysis. Hippokrates, Stuttgart Google Scholar
  169. Kolisko, L. 1978: Agriculture of Tomorrow. In: Kolisko Archive Publications, Bournemouth.Google Scholar
  170. Koob O. 1978: Gesundheit, Krankheit; Heilung. Verlag Freies Geistesleben, StuttgartGoogle Scholar
  171. Mmell H.-Chr., Buchner C., Marx C. 1983a: Zur Frage der Therapiebeurteilung bei Sarkoidose. Rheuma Med. 120Google Scholar
  172. Mmell H.-Chr., Heckmann C. 1986: Der Herzinfarkt als Versagen der rythmischen Mitte. Erfahrungsheilkunde/ Acta Medica Empirica, Haug Verlag, 75–84Google Scholar
  173. Mmell H.-Chr., Heckmann C. 1987: Herzinfarkt und rhythmisches System; Rhythmologische Untersuchungen bei Herzinfarkt. Der Merkurstab/Sonderheft 1987, 15–27Google Scholar
  174. Mmell H.-Chr., Schreiber K., Kienle G. 1983 b: Die Ermittlung einer individuellen Digitoxin-Dosis. In: Gillmann H., Storstein L. ( Hrsg. ): Digitalistherapie Heute, 115–119Google Scholar
  175. Mmell H.-Chr., Schreiber K, Koenen V. J. 1982: Untersuchungen zur Therapie mit Crataegus. Herzmedizin 5, 157–165Google Scholar
  176. Madeleyn R. 1986: Die Behandlung des Pseudo-croup. Beitr. Erw. Heilk. 57Google Scholar
  177. Pelikan W. 1977: Wesen und Wirkstoff. Weleda Schriftenwerke 12, Schwäbisch Gmünd Google Scholar
  178. Pfeiffer E. 1936: Empfindliche Kristallisationsvorgänge als Nachweis von Formungskräften im Blut. Verlag E. Weises Buchhandlung, Dresden Google Scholar
  179. Scheuale H. J. 1983:Die Gesamtsinnesorganisation des Menschen. Überwindung der Subjekt/ Objektspaltung in der Sinneslehre. Thieme-Verlag, Stuttgart Google Scholar
  180. Selawry A. 1957: Die Kupferchlorid-Kristallisation in Naturwissenschaft und Medizin, StuttgartGoogle Scholar
  181. Selawry A. 1968: Blutkristallisation als Richtungs- diagnostik. Erfahrungsheilkunde17, 406–412Google Scholar
  182. Selawry A. 1985: Metall-Funktionstypen in Psychologie und Medizin. Karl F. Haug Verlag, Ulm Google Scholar
  183. Siewecke H. 1967: Anthroposophische Medizin Band 1. Philosoph. Anthropos. Verlag Dornach Google Scholar
  184. Siewecke H. 1982: Anthroposophische Medizin Band 2. Philosoph.-Anthropos. Verlag, Dornach Google Scholar
  185. Steiner R. 1979: Grundlinien einer Erkenntnistheorie der Goetheschen Weltanschauung. R. Steiner Verlag, Dornach Google Scholar
  186. Steiner R. 1980: Wahrheit und Wissenschaft. R. Steiner Verlag, Dornach Google Scholar
  187. Steiner R. 1982: Anthroposophische Menschener- kenntnis und Medizin. GA 319, Dornach Google Scholar
  188. Steiner R. 1984 a: Geisteswissenschaftliche Gesichtspunkte zur Therapie. GA 313, Dornach Google Scholar
  189. Steiner R. 1984 b: Das Zusammenwirken von Ärzten und Seelsorgern. GA 318, DornachGoogle Scholar
  190. Steiner R. 1985 a: Geisteswissenschaft und Medizin. GA 312, Dornach Google Scholar
  191. Steiner R. 1987 a: Philosophie der Freiheit. R. Steiner Verlag, Dornach Google Scholar
  192. Steiner R. 1987 b: Meditative Betrachtungen und Anleitungen zur Vertiefung der Heilkunst. GA 316, Dornach Google Scholar
  193. Steiner R. 1989: Physiologisch-Therapeutisches auf Grundlage der Geisteswissenschaft. Zur Therapie und Hygiene. GA 314, Dornach Google Scholar
  194. Steiner R., Wegmann I. 1984: Grundlegendes zu einer Erweiterung der Heilkunst nach geisteswissenschaftlichen Gesichtspunkten. Verlag der Rudolf-Steiner Nachlassverwaltung, GA 27, Dornach Google Scholar
  195. Van Leeuwen P., Kummel H. Chr. 1987: Respiratory modulation of cardiac time intervals. Br. J. Heart 58 Google Scholar
  196. Weckenmann M. 1961: Wie können experimentelle und geisteswissenschaftliche Ergebnisse der Rhythmusforschungfzir die Therapie fruchtbar werden? Beiträge zu einer Erweiterung der Heilkunst nach geisteswissenschaftlichen Gesichtspunkten, Heft 1 und2 Google Scholar
  197. Weckenmann M. 1970 a: Die Wirkung von Cardiodoron B bei Patienten mit orthostatischem Symptomenkomplex. Medizin. Welt 12, 515 Google Scholar
  198. Weckenmann M. 1970 b: Über die regulative Wirkung eines Pflanzenextraktes auf die Orthostase. Ärztl. Praxis 30, 1453 Google Scholar
  199. Weckenmann M. 1973: Normalisierung neurovegetativ gesteuerter Funktionen durch medikamentöse Langzeittherapie In: Gross (Hrsg.): Therapie über das Nervensystem, Band 11, Hippokrates, Stuttgart Google Scholar
  200. Weckenmann M. 1975: Der Pulsatemqutoient der orthostatisch Stabilen und Labilen im Stehen. Basic Res Cardial70, 339 Google Scholar
  201. Weckenmann M. 1979: Die Wirkung von Scleron auf Aufmerksamkeit und Merkfdhigkeit im Alter. Schweiz. Rundschau Med. 4, 124 Google Scholar
  202. Weckenmann M. 1982 a: Cardiodoron - eine kasuistische Betrachtung. Beiträge Erw. Heilk. 35, 37 Google Scholar
  203. Weckenmann M. 1982 b: Eine kasuistische Studie über die Wirkung von Scleron beim geriatrischen Patienten. Beitr. Erw. Heilk. 35, 223 Google Scholar
  204. Weckenmann M. 1984: Untersuchung über die kurzfristige Wirkung von Cardiodoron auf rhythmische Parameter im Stehen. Erfahrungsheilkunde 33, 230–238 Google Scholar
  205. Weckenmann M. 1986: Die Anwendung von Cardiodoron in der Praxis und die dabei beobachteten Wirkungen - Ergebnisse einer Umfrage. Beitr. Erw. Heilk. 39, 245 Google Scholar
  206. Weckenmann M. 1987: Regulative Therapie funktioneller Herz-Kreislauf-Erkrankungen. therapeutikon 2, 144 Google Scholar
  207. Weckenmann M. 1988: The coordination of heartbeat and respiration during ergometric stress in patients with functional cardiovascular diseases. Basic Research in Cardiology 83, 452–458 PubMedCrossRefGoogle Scholar
  208. Weckenmann M., Adam G., Rauch E., Schulen-Berg A. 1987 a: The Coordination of heart beat and respiration during ergometric stress in patients with cardiovascular diseases. Basic Res. Cardiol 4, 452 Google Scholar
  209. Weckenmann M., Adam G., Rauch E., Schulen-Berg A. 1987 b: Verlaufsbeobachtungen bei Patienten mit varikösem Symptomenkomplex. Erfahrungsheilkunde 4, 201 Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • F.-E. Brock
  • H. Schott
  • K.-W. Friedrich
  • M. Bürhring
  • Eberhard Conradi
  • A. Wirth
  • H. Koch
  • A. Bienek
  • M. Schedlowski
  • Klaus -Michael Braumann
  • Arnd Krüger
  • V. Fialka
  • Elisabeth Preisinger
  • Othmar Schuhfried
  • H. Kasper
  • S. Schmidt
  • H. Quirin
  • Helmut Oberritter
  • F. H. Kemper
  • B. Uehleke
  • B. Rosslenbroich
  • R. Saller
  • R. Hänsel
  • H. D. Peters
  • J. Müller
  • J. Windeler
  • J. Grünwald
  • D. C. Fassold
  • A. Walper
  • V. Schulz
  • W. D. Hübner
  • D. Laudahn
  • P. Wenzel
  • R. Holle
  • R. Brandmaier
  • G. Schmitz
  • D. Melchart
  • D. Loew
  • A. Albrecht
  • W. Juretzek
  • Stefan Lange
  • H. Müller-Braunschweig
  • R. Johnen
  • J. Schmidt
  • H. Kraft
  • H.-E. Czetczok
  • H. Becker
  • K. v. Steinaecker
  • Th. Ehrensperger
  • Hans Georg Brecklinghaus
  • Malte Bühring
  • Peter F. Matthiessen

There are no affiliations available

Personalised recommendations