Elektro- und Ultraschalltherapie

  • Heinz Schott

Zusammenfassung

Die Geschichte der Elektrotherapie im engeren Sinne beginnt mit der Entdekkung der Elektrizität im Zeitalter der Aufklärung (engl. »enlightenment«), welche den neuen Zeitgeist des 18. Jahrhunderts wie kaum ein anderes Phänomen symbolisierte. Doch erst die naturwissenschaftlich-technischen Fortschritte, insbesondere im Zusammenhang mit dem Elektromagnetismus ermöglichten im 19. Jahrhundert die Begründung der modernen Elektrotherapie. Traditionell war mit der Elektrizität der Magnetismus eng verknüpft, sowohl in der Geschichte der Technik als auch in der Geschichte der Medizin. Dehalb soll der folgende Abriß der Elektrotherapie zugleich den Heilmagnetismus berücksichtigen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andrade, E. N. Da C.: Zur Frühgeschichte des Dauermagneten. In: Endeavour 16 (1957), S. 22–30.Google Scholar
  2. Andry, Ch. L. F. und M. A. Thouret: Beobachtungen und Untersuchungen über den Gebrauch des Magnets in der Arzneykunst. Leipzig: Weidmann & Reich, 1785.Google Scholar
  3. Anthony, N.: Electrical apparatus used in medicine before 1900. In: Proceedings of the Royal Society of Medicine 70 (1977), S. 635–641.Google Scholar
  4. Becker, C. A.: Der mineralische Magnetismus und seine Anwendung in der Heilkunst. Mühlhausen: Heinrichshofen, 1829.Google Scholar
  5. Becquerel, A.: Traité des applications de l’électricité a la thérapeutique médicale et chirurgiale. Paris: Baillière, 1857.Google Scholar
  6. Berninger, E.: Medicina electrica — Titelkupfer aus Johann Gottlieb Schäffen Die electrische Medicin... 2. Aufl. Regensburg 1766. [»Unser Bild«]. In: Medizinhistorisches Journal 7 (1972), S. 326–329.Google Scholar
  7. Burq, V.: Metallotherapie. Behandlung der Nerven-Krankheiten, Paralysen, chronischen Rheumatismen... Leipzig: Schäfer, 1854.Google Scholar
  8. Carlson, E. T.und M. M. Simpson: Perkinism vs. mesmerism. In: Journal of the history of the behavioral sciences 6 (1970), S. 16–24.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Feldt, H.: Der Begriff der Kraft im Mesmerismus. Die Entwicklung des physikalischen Kraftbegriffes seit der Renaissance und sein Einfluß auf die Medizin des 18. Jahrhunderts. Med. Diss. Bonn 1990.Google Scholar
  10. Génard, Ph.: D’un baquet magnétisme à l’histoire du Mesmerisme. Diss. Lyon, 1982.Google Scholar
  11. Harms, E.: The origin and early history of electrotherapy and electroshock. In: The American journal of psychiatry 111 (1954/55), S. 933–934.Google Scholar
  12. Harrington, A.: Metals and magnets in medicine. Hysteria, hypnosis, and scientific culture in late 19th-century France. Oxford, 1986 (unveröffentl. Typoskript, 22 S.).Google Scholar
  13. Heinsius, J. A.: Beyträge zu den Versuchen mit künstlichen Magneten. Leipzig: Aue in Altona, 1776.Google Scholar
  14. Herholdt, J. D. und C. G. Rafn: Von dem Perkinismus, oder den Metallnadeln des D. Perkins in Nordamerika... Kopenhagen: Brunner, 1798.Google Scholar
  15. Jores, A.: Magie und Zauber in der modernen Medizin. In: Deutsche Medizinische Wochenschrift 80 (1955), S. 915–920.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Kaiser, W.: Johann Gottlob Krüger (1715–1759) und Christian Gottlieb Kratzenstein (1723–1795) als Begründer der modernen Elektrotherapie. In: Zahn-, Mund-und Kieferheilkunde 65 (1977), S. 539–554.Google Scholar
  17. Kellaway, P.: The part played by electrical fish in the early history of electricity and electrotherapy. In: Bulletin of the history of medicine 20 (1946), S. 112–137.PubMedGoogle Scholar
  18. Kerner, J.: Die Seherin von Prevorst. Eröffnungen über das innere Leben des Menschen und über das Herinragen der Geisterwelt in die unsere. 2 Theile. Stuttgart: Cotta, 1829.Google Scholar
  19. Kieser, D. G.: Das Magnetische Behältniß (Baquet) und der durch dasselbe erzeugte Somnambulismus. Nach Theorie und Erfahrung. In: Archiv für den Thierischen Magnetismus 3 (1818).Google Scholar
  20. Kratzenstein, Ch. G.: Physikalische Briefe. 3. u. 4. verm. Aufl. Halle: Hemmerde, 1746. (Darin: Schreiben von dem Nutzen der Electricität in der Arzneywissenschaft an D.G.F.F. [17.3.1744], S. 1-20; Zweytes Schreiben von eben derselben Materie [7 10.1744], S 21-29).Google Scholar
  21. Krüger, J. G.: Zuschrifft An seine Zuhörer Worinnen er Ihnen seine Gedanken von der Electricität mittheilet und Ihnen zugleich seine künftige Lectionen bekannt macht. Neue u. m. Anm. verm. Aufl. Halle: Hemmerde, 1745.Google Scholar
  22. Licht, S.: History of Electrotherapy. In: Therapeutic Electricity and Ultraviolet Raditation. Ed. by Sidney Licht. New Haven: Elizabeth Licht, 1959 (Physical Medicine Library; 4); S. 1–69.Google Scholar
  23. Mildner, Th.: Elektrotherapie vor 200 Jahren. In: Medizinische Klinik 62 (1967), S. 352–355.PubMedGoogle Scholar
  24. Mesmer, F. A.: Abhandlung über die Entdeckung des thierischen Magnetismus. Aus d.Franz. übers. Carlsruhe: Macklot, 1781.Google Scholar
  25. Quen, J. M.: Case studies in nineteenth century scientific rejection: Mesmerism, Perkinsism, and acupuncture. In: Journal of the history of the behavioral sciences 11 (1975), S. 149–156.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  26. Rogoff, J. B.: B. Franklin on electrotherapy. In: The New England journal of medicine 280 (1969), S. 673.PubMedGoogle Scholar
  27. Schäffer, J. G.: Die Kraft und Wirkung der Electricitet in dem menschlichen Körper und dessen Krankheiten besonders bey gelähmten Gliedern... Regensburg: Bader, 1752 (2. Aufl. Regensburg 1966 unter dem Titel: Die Electrische Medicin oder die Kraft und Wirkung der Electricität...).Google Scholar
  28. Schliephake, E.: Zur Geschichte der Elektrotherapie. In: Archiv für physikalische Therapie 21 (1969), S. 51–55.PubMedGoogle Scholar
  29. Schmid, A.: Zur Geschichte der Elektrotherapie vom Altertum bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts. In: Festschriß für Jacques Brodbeck-Sandreuter zu seinem 60. Geburtstag. Basel (1942).Google Scholar
  30. Schneck, J. M.: The history of electrotherapy and its correlation with Mesmer’s animal magnetism. In: The American journal of psychiatry 116 (1959/ 60), S. 463–464.PubMedGoogle Scholar
  31. Schott, H.: Die Chronik der Medizin. Dortmund: Chronik Verlag, 1993.Google Scholar
  32. Snorrason, E.: C.G. Kratzenstein... and his experimental Studies on Electricity during the Eighteenth Century. Odense: University Press, 1974 (Acta historica scientiarum naturalium et medicinalium; 29).Google Scholar
  33. Stainbrock, E.: The use of electricity in psychiatric treatment during the nineteenth century. In: Bulletin of the history of medicine 22 (1948), S. 156–177.Google Scholar
  34. Teske, J. G.: Versuch im Kuriren der Zahnschmerzen mittelst magnetischen Stahls. Königsberg: Hartung 1765.Google Scholar
  35. Turrell, W. J.: landmarks of electrotherapy. In: Archives of physical medicine and rehabilitation 50 (1969), S. 157–160.PubMedGoogle Scholar
  36. Unzer, J. Ch.: Beschreibung eines mit den künstlichen Magneten angestellten medicinischen Versuchs, Hamburg: Herold, 1775.Google Scholar
  37. Waldmann, W.: Der Magnetismus in der Heilkunde. Eine Studie. In: Deutsches Archiv für Geschichte der Medicin und Medicinische Geographie 1 (1878), S. 320–355 u. S. 381-436.Google Scholar
  38. Wolfart, K. Ch.: Einiges in Betreff des gemeinsamen Mesmerischen Leitungsbehältnisses. In: Jahrbücher für den LebensMagnetismus oder Neues Askläpieion 1 (1818) 1. Heft, S. 194-197; Fortsetzung in: dies. Zeitschr. 1 (1819), 2. Heft, S. 1-30.Google Scholar
  39. Ziemssen, H.: Die Electricität in der Medicin. Studien. Berlin: Hirschwald, 1857.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • Heinz Schott

There are no affiliations available

Personalised recommendations