Advertisement

Aschengehalt

  • Wilhelm Herzberg
Chapter

Zusammenfassung

Diejenigen Bestandteile des Papiers, welche beim Verbrennen und darauf folgenden Glühen als unverbrennlich zurückbleiben, nennt man die Asche; sie enthält die unorganischen Verbindungen des Papiers im Gegensatz zu den organischen (Fasern, Leim, Stärke usw.), welche beim Verbrennen entweichen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Pauli, Die mineralischen Papierfüllstoffe und ihre Erkennung. Zentralblatt f. d. österr.-ung. Papierindustrie 1906, S. 465.Google Scholar
  2. 2).
    Die Bestimmung der Art der Füllstoffe in der Papierasche. W.B. 14, S. 3001.Google Scholar
  3. 1).
    Jac. Christ. Schäffers Versuche und Muster, teils ohne alle Lumpen, teils mit geringem Zusatz derselben, Papier zu machen. Regensburg 1765 bis 1772. (Eingehend unter Anführung von Versuchsergebnissen besprochen in den Mitt. 1898, S. 143.)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1915

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Herzberg
    • 1
  1. 1.Abteilung für papier- und textiltechnische UntersuchungenKöniglichen Materialprüfungsamt zu Groß-LichterfeldeDeutschland

Personalised recommendations