Advertisement

Papierprüfung pp 228-238 | Cite as

Verschiedenes

  • Wilhelm Herzberg

Zusammenfassung

Halbstoffe kommen in Form von Blättern in den Handel, bei deren Herstellung es sich lediglich um die Entwässerung der Stoffbahn handelt, nicht aber um die Erzielung eines möglichst festen Blattes. Die Festigkeit des letzteren kann also, gleichgültig, ob man sie durch Einreißen oder mit Hilfe eines Festigkeitsprüfers beurteilt, keinen sicheren Maßstab für die Festigkeit des Fasermaterials selbst abgeben. Bei der Beurteilung von Halbstoffen, die auf derselben Entwässerungsmaschine und unter Innehaltung möglichst gleicher Bedingungen hergestellt wurden, würden Prüfungen des Stoffes, so wie er vorliegt, noch einen gewissen praktischen Wert haben; in allen Fällen aber, in denen das nicht der Fall ist, sollte man es vermeiden, aus der Festigkeit des Stoffblattes Schlüsse auf die des Papiers, das man aus dem Halbstoff herstellen kann, zu ziehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Beurteilung der Festigkeitseigenschaften des Fasermaterials von Halbstoffen. Mitt. 1905, S. 279, und 1911, Ergänzungsheft II, S. 12.Google Scholar
  2. 1).
    Mitt. 1911, S. 248 und P.F. 1911, Festheft, S. 23.Google Scholar
  3. 1).
    Handgeschöpftes Büttenpapier von maschinengeschöpftem _ zu unterscheiden. P.Z. 1909, S. 3634. W.B. 1909, S. 3821.Google Scholar
  4. 2).
    Imitierte Handpapiere. P.F. 1909, S. 387.Google Scholar
  5. 1).
    P.F. 1909, S. 387. (Nach Paper Makers Monthly Journal.)Google Scholar
  6. 1).
    In seltenen Fällen auch teilweise dunkler.Google Scholar
  7. 2).
    Eine Lauge aus 60 g Ätznatron in 200 g Wasser hat sich gut bewährt; ein bestimmter Konzentrationsgrad ist nicht erforderlich.Google Scholar
  8. 1).
    Kopierseiden und Rollenkopierpapier. P.Z. 1909, S. 1882.Google Scholar
  9. 1).
    Mitt. 1907, S. 82, und 1911, S. 169.Google Scholar
  10. 1).
    Mitt. 1905, S. 95, 1910, S. 170, und 1912, S. 404. Die P.Z. hat Abdrücke dieser Berichte anfertigen lassen, die sich für die Interessenten bei der Zurückweisung ungerechtfertigter Beschwerden schon wiederholt als recht wertvoll erwiesen haben; es liegt daher im Interesse jeder Papierfabrik, sich eine Anzahl dieser Abdrücke zu halten, denn Fälle, in denen sie gebraucht werden können, werden immer wiederkehren.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1915

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Herzberg
    • 1
  1. 1.Abteilung für papier- und textiltechnische UntersuchungenKöniglichen Materialprüfungsamt zu Groß-LichterfeldeDeutschland

Personalised recommendations